Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Aus Eugen Egners Püppchenstudio Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Aus Eugen Egners Püppchenstudio


Inzwischen tat eine andere Angestellte Dienst an der Rezeption. Als sie mir den Schlüssel gab, sagte sie: „Es wäre uns eine große Freude, wenn Sie uns die Ehre gäben, an unserer heutigen Feier zum Tag der wunschlosen Enge teilzunehmen.“ Ich war überrascht und vermutete, es handle sich um einen Irrtum. Doch ließ sich zweifelsfrei belegen, daß tatsächlich ich gemeint war. Der Geschäftsführer kam und ergriff meine Hand. Indem er sie drückte, dankte er mir dafür, daß ich in seinem Hotel logierte, „obwohl der Eingang zu unserem Haus beileibe nicht immer an derselben Stelle zu finden ist. Viele sind schon stundenlang mit aufgeklapptem Zollstock auf dem Boden herumgekrochen und haben ihn gesucht.“


Weshalb man in Marbach meine nachgelassenen Manuskripte nicht haben will (2):  

 

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Warum die 4-Tage-Woche lebensgefährlich ist

Gott war nicht so verweichlicht und faul wie die jungen Leute heutzutage. Er verachtete die 4-Tage-Woche, arbeitete stattdessen 6 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. Keine Ruhe-, Zigaretten- oder sonstigen Pausen, den Begriff Work-Life-Balance kannte er nicht, Kickertisch und gratis Obst erschienen ihm dekadent. Er arbeitete einfach, und wenn er nicht arbeitete, arbeitete er auch. Steht so alles in der Bibel und auf Wikipedia. Am Montag erschuf Gott die Erde, den Tag und die Nacht, am Dienstag den Himmel, am Mittwoch stemmte er die Projekte Land, Meer und Pflanzen. Fehler machte er keine, alles funktionierte einwandfrei. Am Donnerstag hängte er Sonne, Mond und Sterne an den Himmel, in Eigenregie wohlgemerkt. Statt den Freitag mit gottlosen Wochenendplänen zu verplempern, entwarf er Fische und Vögel, und auch die gerieten makellos. Am Samstag gönnte sich Gott noch immer keine Pause, sondern baute Tiere und Menschen zusammen, und zwar mit Erfolg, und der Erfolg gab ihm recht. Und so war Gott mit allem zufrieden, außer mit den Generationen Y und Z. Denn wenn es nach denen gegangen wäre, hätte er Donnerstagnachmittag Schluss gemacht, und es gäbe heute weder Tier noch Mensch. Immerhin würden auch Luisa Neubauer und Kevin Kühnert nicht existieren, aber das wäre nur ein schwacher Trost. Die Schöpfungsgeschichte wäre jedenfalls eine andere. Und diese andere Schöpfungsgeschichte müssen wir den jungen Leuten so lange eintrichtern, bis sie selbst auf den Trichter kommen und endlich kapieren, dass Faulenzen nicht drin ist. Dass ein Leben ohne harte Arbeit kein Leben ist. Im buchstäblichen Sinne.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Müters Söhne #4

Patriarchat

Würde ich meinen Sohn noch lieben, wenn er ein Sektenführer wäre?

Thorben ist 5 Jahre alt. Seine Mutter Viola Müter schreibt hier im wöchentlichen Wechsel über ihn und ihre anderen zwei Söhne im Alter von 12 und 16 Jahren. Die Mutter nennt sie liebevoll ihre "Mütersöhnchen".

Neulich hat mich Thorbens Erzieherin Carola angerufen. Sie klang besorgt. Mein Sohn verhalte sich in letzter Zeit auffällig. Thorben entwickelt sich zu einem Sektenführer." Die Behauptung ärgerte mich. Als ob Carola weiß, wie sich ein Sektenführer verhält. Im Gegensatz zu mir war sie nicht mehrere Wochen aktives Mitglied bei Hare Krishna.

Doch ich musste ihr leider Recht geben. Sie erzählte, dass Thorben im Ruheraum der KiTa regelmäßig Zeremonien abhalte. Mädchen seien nicht erlaubt, wenn Thorben die Jungs darüber aufklärt, dass Nagellack toxische Männlichkeit heile und das wichtigste Mittel im Kampf gegen das Patriarchat sei. Wer sich anschließend nicht von ihm die Finger lackieren lasse, habe Matschbahn-Verbot. Jetzt war es also so weit. Ich musste mich mit der Frage auseinandersetzen, die sich jede Mutter wahrscheinlich irgendwann stellt: Würde ich meinen Sohn noch lieben, wenn er ein Sektenführer wäre?

Thorben kann sehr charismatisch sein. Spätestens als ich den Begriff "Patriarchat" hörte, war mir aber sofort klar: Thorben wurde von meinem Mann instrumentalisiert. "Papa hat gesagt, wer keinen Nagellack trägt, hasst seine Mama", gab er zu, als ich ihn konfrontierte. Mein Mann war nicht immer ein Feminist. Eigentlich erst seit ein paar Wochen. Als wir uns bei Hare Krishna kennenlernten, glaubte er, das Patriarchat sei eine Erfindung der Pharmaindustrie. Irgendwann wuchs in ihm der Wunsch, ein Feminist Icon zu sein.

Ich habe nichts gegen die geschmückten Nägel meines Mannes. Auch nichts gegen die von Thorben. Nagellack hat kein Geschlecht. Ich finde nur ihre Nageldesigns oft hässlich. Manchmal tragen beide glitzerndes Braungrün, manchmal Braungrün mit mattem Finish, einmal versehentlich die Farben der Reichsflagge. Anfangs weinte Thorben viel, weil er keine Farbe auf seinen Nägeln wollte. Aber sein Vater bestand darauf.

Ich bin unsicher, ob lackierte Fingernägel wirklich dafür sorgen können, dass irgendwann alle Menschen gleichgestellt sind. Bisher hat noch kein bemalter Daumennagel eines Mannes eine Frau in den Vorstand eines Dax-Unternehmens befördert. Doch ich habe mich mit dem Thema arrangiert.

Die Idee, im Kindergarten einen Kult zu gründen, gefällt mir. Mir ist nämlich aufgefallen, wie viele Jungs in Thorbens KiTa-Gruppe mittlerweile Nagellack tragen. Ich bin stolz auf Thorben. Er hat das Talent, Menschen zu inspirieren. Ich sehe die Sekte als unkonventionellen Weg, dieses Talent zu fördern. Ich spüre Dankbarkeit. Ich kann jetzt eindeutig beantworten, ob ich Thorben auch lieben würde, wenn er ein Sektenführer wäre: Ja, sogar umso mehr.

Die neue Kolumne von Viola Müter erscheint jeden Donnerstag - nur bei TITANIC.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC Sports: Der Re-Liveticker

Statistisch gesehen kann sich nur jede*r 1000. Deutsche ein DAZN- oder Prime-Abo leisten (Schätzung des Autors). Im "Free"-TV (Stichwort GEZ) wird kein Spiel übertragen. Und wer hat in diesem hart arbeitenden Land abends noch die Kraft, einen Liveticker mitzulesen?

TITANIC grätscht dazwischen: Mit dem neuen Re-Liveticker. Livefeeling endlich wieder da, wo es hingehört: In die Arbeitszeit. So können Sie an Spieltagen wie gewohnt ab 20:00 Uhr auf der Couch wegdämmern und heute am Wasserspender trotzdem mitreden!  

Diesmal: Borussia Dortmund vs. Paris Saint-Germain 

0. Minute: Schon vor dem Anpfiff sorgt eine Protestaktion gegen zu hohe Logenmieten für Aufsehen: Von der Dortmunder VIP-Tribüne fliegen Golfbälle auf den Rasen. Einer trifft einen Balljungen am Kopf. Die auf den großen Leinwänden gezeigte Wiederholung der Slapstick-Nummer sorgt für gute Laune.  

4. Minute: Lieblos-verhaltener Beginn der Gäste aus der Stadt der Liebe (Paris). Seit der Verein Messi, Neymar und Julian Draxler verkaufen musste, ist die Offensive deutlich weniger liebenswert.  

6. Minute: Der BVB heute ohne den etatmäßigen Rechtsverteidiger: Ryerson kann nicht spielen, weil sein Sohn Ryersonson Magen-Darm aus der Kita mitgebracht hat. Das vermaledeite Virus hat sogar den Opa des Knirpses, Ryersons Vater Reyer, angesteckt. Ryersons Ehefrau Ryersonja kümmert sich um die ganze Bande. Gute Besserung von uns!  

9. Minute: Der erste Eckball der Dortmunder vor der Gelben Wand (wie üblich präsentiert von der "Stiftung Vermächtnis SS-Siggi") trifft wieder den besagten Balljungen. Der holländische Schiedsrichter Björn Kuipers (von den Fans liebevoll als "Tulpenpfeife" veräppelt) unterbricht die Partie für 30 Minuten. Ein Rettungshubschrauber landet im Mittelkreis. Aktivist*innen der "Letzten Generation" steigen ungelenk aus und sammeln die verbliebenen Golfbälle auf. Das Ganze entpuppt sich als geplante Aktion gegen Plastikmüll, die eingeweihten VIPs jubeln selig. Kuipers pfeift wieder an.  

15. Minute: Dortmunds Julian Brandt verliert sein Haarband und wirkt orientierungslos. Dennoch erzielt er nach einem sehenswerten Solo den ersten Treffer des Spiels. Bitter: Es ist ein Eigentor. Der Mannschaftsarzt bindet dem verdutzten Nationalspieler einen Zopf. Erleichterung auf der Bank (Commerzbank Dortmund): Brandt kann weiterspielen und erhält so seine Chance auf die Siegprämie.

22. Minute: Ex-Dortmunder Hakimi steckt auf Ex-Dortmunder Dembélé durch, der sieht in der Mitte den völlig blanken Mbappé (welchen Mats Hummels hätte decken sollen). Der französische Superstar netzt eiskalt ein. Bilder des traurigen Hummels machen auf der Leinwand die Runde, die Fans können ihm einfach nicht böse sein.  

31. Minute: Wie früher auf der Kampfbahn Rote Erde geht es jetzt Schlag auf Schlag: Reus schlägt Danilo, Danilo schlägt Reus. Schiri Kuipers scheint einen Moment zu zögern (es könnte erneut eine politische Aktion sein in diesen hochpolitischen Zeiten), zeigt den beiden Wüterichen dann glatt Rot.  

43. Minute: BVB-Sturmtank Füllkrug wuchtet eine Flanke von Sancho an den Querbalken. Den hätte Paris-Keeper Donnarumma niemals gekriegt. Hans-Joachim "HJ" Watzke hadert auf der Tribüne mit dem Fußballgott: Doch Jürgen Kohler lässt sich auf keinerlei Diskussion ein.  

Halbzeit: DAZN-Experte Lothar Matthäus macht seiner langjährigen Partnerin Anette (18) einen Heiratsantrag vor voller Hütte. Die junge Frau nimmt irritiert an.  

46. Minute: Die Videowall zeigt PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi, kurz darauf Bierwerbung. Ein diplomatisches Nachspiel scheint sehr wahrscheinlich, denn: Paris ist eine Weinstadt!  

47. Minute: Uli Hoeneß ruft bei Stadionsprecher Norbert Dickel an und lässt auf laut stellen. Die 80.000 im weiten Rund hören dann, wie Hoeneß Anette mit Nachdruck davon abrät, Matthäus zu heiraten.  

50. Minute: Die Dortmunder kamen mit viel Schwung aus der Kabine, da die Lüftung der Toilette defekt war. Aber auch auf dem Feld zeigen sie ein anderes Gesicht: Es ist das von Emre Can, er wurde eingewechselt. Der Box-to-Box-Player senst mit der ersten Aktion Mbappé um – frenetischer Jubel.  

55. Minute: Das sieht man selten: PSG-Trainer Luis Enrique hat sich Paella in der Tupperdose mitgebracht. Ihm scheint es zu schmecken!  

58. Minute: Hakimi provoziert mit einer Pro-Palästina-Botschaft auf dem linken Schnürsenkel. Die BVB-Fans rügen dieses Verhalten mit "Politik raus aus dem Stadion!"-Sprechchören.

60. Minute: Tolle Parade von Torhüter Kobel, ein Hauch von Oliver Kahn weht durchs Stadion (die Spieler haben wohl die Kabinentür offengelassen).  

66. Minute: Der "neue starke Mann" bei den Dortmundern, Sportchef Lars Ricken, macht sich auf den Weg von der Ehrentribüne in Richtung Trainerbank.  

68. Minute: Ricken hat ungefähr die Hälfte des Weges geschafft.  

70. Minute: Ricken kommt an der Trainerbank an.  

71. Minute: Ricken erklärt Coach Terzić in aller Ausführlichkeit, wie er seinerzeit 1997 das Finale gegen Juventus Turin per Lupfer aus 35 Metern entschieden hat.  

78. Minute: Ricken beendet seine Schilderung und zwingt Terzić unter Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen zu einer gewagten taktischen Maßnahme, zum sogenannten "verdeckten Heberhattrick". Der Trainer willigt genervt ein.  

80. Minute: Can mit Steilpass auf Füllkrug, der lupft aus 35 Metern über Donnarumma. Jetzt muss der BVB nachlegen.  

81. Minute: Hummels mit Steilpass auf Sancho, der lupft aus 35 Metern über Donnarumma. Wahnsinn, die Gelbe Wand dreht frei!  

83. Minute: Brandt mit Steilpass auf Bynoe-Gittens, der lupft aus 35 Metern über Donnarumma. Nicht zu glauben! Nobby Dickels‘ "Heil BVB!" schallt aus der Stadion-Anlage.  

90. Minute: Kuipers pfeift pünktlich ab, Dortmund gewinnt 3 zu 2. Die Arena feiert Lars Ricken. Letzterer reißt Dickel das Mikrofon aus der Hand und verkündet in einer emotionalen Ansprache, dass ab der kommenden Saison Plastikbecher und politische Äußerungen im Signal Iduna Park verboten seien. Des Weiteren würden die Logenmieten endlich gesenkt. Die Vertreter*innen der "Letzten Generation" und der Hubschrauberpilot stehen während der gesamten Rede (circa 30 Minuten) zufrieden hinter Ricken. Dieser verteilt zum Abschluss noch T-Shirts mit seinem Konterfei und dem Slogan "Der Heilige vom Borsigplatz" unter den Anwesenden. 

Danke fürs Re-Mitfiebern und einen erholsamen Arbeitstag!  

Martin Weidauer

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Peak-Preview mit Kathrin Hartmann

Di, 07.05., 20:30 Uhr TITANIC-Peak-Preview mit Kathrin Hartmann  

Titanic wird seriös. Für ihre Club-Voltaire-Show im Mai hat die Redaktion Kathrin Hartmann eingeladen. Die Journalistin und Autorin setzt sich in ihren Veröffentlichungen kritisch mit den Themen soziale Ungerechtigkeit, Klimakrise und Greenwashing auseinander. Vielleicht bringt sie sogar ihren Zwergschnauzer Toni mit, dem sie ihr zuletzt erschienenes Buch "Mein grüner Hund" über ein ökologisch verantwortungsvolles Zusammenleben von Mensch und Vierbeiner gewidmet hat. Ein Abend ohne Albernheiten, ernsthaft jetzt? Natürlich nicht! Schließlich hat die Wahlmünchnerin auch bereits im Bockenheimer Balla-Blättchen publiziert.  

Mit Laura Brinkmann, Torsten Gaitzsch, Sebastian Maschuw, Julia Mateus, Leo Riegel, Daniel Sibbe und Stargast Kathrin Hartmann.

Foto: © Stephanie Füssenich

Nur diese Kategorie anzeigen:Multimedia Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Vorschlag zur Güte #8

Scheinbar unüberbrückbare Differenzen spalten unsere Gesellschaft dieser Tage, wohin man auch schaut. Dem ehemaligen TITANIC-Chefredakteur und Hobby-Mediator Moritz Hürtgen lässt das keine Ruhe, liegt eine versöhnliche Lösung doch oft auf der Hand.

Die neue Kolumne von Moritz Hürtgen erscheint jeden Dienstag nur bei TITANIC.


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
01.09.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«