Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die neuen Sommermärchen sind da

Folge 1: Rotkäppchen

Es war einmal ein guter Junge, der Josch vom FC Bayern. Er wurde von allen nur Kimmich genannt oder Rotkäppchen, weil er immer eine rote Basecap (vom FC Bayern) über den Kopfhörern trug. Eines Tages begab es sich aber, dass sein Freund und Kamerad, der Tonikroos, sehr krank wurde und bettlägerig ward. Er hatte sich im Abschlusstraining das Kreuzbande gerissen oder das Schambein oder sowas, der Medikus wollte erst noch die Kernspintomographie abwarten vor der PK. Rotkäppchens Trainer, ein gütiger Nagelsmann, füllte einen großen Korb mit allerlei Leckereien, den sollte der Josch dem Tonikroos bringen, weil der Josch immer liefern muss. Im Korb waren Kuchen und alkoholfreier Wein, auch wertvolle Arcneien und Nahrungsergänzungsmittel, die den Tonikroos schnell wieder gesund machen sollten. Der Tonikroos war dem Nagelsmann sehr wichtig, wegen seiner brutalen Qualität und dem tödlichen Pass durch die Schnittstelle. Als der Korb fertig gepackt war und ganz prächtig und lieb ausschaute mit all dem gezuckerten Brote und den Pfeffernüssen und den Proteinshakes, erklärte der Nagelsmann dem Rotkäppchen ganz genau und ultrapräzise den Weg zum Tonikroos, der in einem kleinen Hutzelhäuschen tief im dichten Wald auf Zimmer 327 im Adidas-Homeground in Herzogenaurach lebte. Das Haus und den Wald hatte der DFB extra bauen lassen wegen der geilen Atmosphäre und als Rückzugsoase. Nagelsmann warnte Rotkäppchen eindringlich davor, das dunkle Treppenhaus zu nehmen (statt den kameraüberwachten Aufzug), weil dort der gefräßige, böse Murinjo lauerte mit seinem unersättlichen Hunger auf Titel und polyvalente Rechtsverteidiger. Kimmich war zum Glück hellwach und voll fokussiert, nahm den Lift und brachte Kroos das ganze Zeug, der wurde schnell fit und schoss dann im Finale das entscheidende Tor (90+4) gegen pomadige Portugiesen durch eine herrliche Direktabnahme, Gänsehautmoment. Das Kurfürstentum Hessen-Kassel war wieder Weltmeister und der böse Murinjo fraß aus Wut den gegnerischen Trainerfuchs und ging elendig zugrunde an all den Nägeln in seinem Bauch. Da tritt der Fußball in den Hintergrund.

DSch

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - Die Spitzenkolumne #13

Wann haben Sie das letzte Mal mit einem normalen Menschen gesprochen? Und was hat er Ihnen über Politik gesagt? Vermutlich irgendwas Rechtes – wenn es ein Taxifahrer war. Meine eigene empirische Erhebung im Forschungsfeld Podcasts, Instastorys und Kolumnen kam nämlich zum Ergebnis, dass Medienheinis, Medienlarrys, Medienfritzen, you name it, nur Kontakt zur Bevölkerung haben, wenn sie irgendwo rumkutschiert werden. Der Taxifahrer ist also Platz 1 der Normaloreferenzen. Mit dem, was der mal gesagt hat, erklären sie dann den Erfolg der AfD oder den Islamismus – weil in ihrer Berlin-Mitte-Bubble nie jemand irgendwas Rechtes machen würde, wie zum Beispiel andere ausbeuten, vermieten, Geld horten oder CDU, FDP oder SPD wählen. Kleine Polemik am Anfang, es sind ja gerade mal wieder perfekte Zeiten für Satiriker*innen.  

Und zwar weil ja die AfD die Europawahl gewonnen hat – auf ’ne Art. Ihr Zuwachs ist jedenfalls am allerstärksten, gewonnen hat natürlich die vermaledeite CDU. Nun fragt man eben sich und seinen Taxifahrer, woran das liegt – und es liegt natürlich an allem, außer daran, dass Leute, die quasi sagen „Hallo, wir sind rechts und für rechte Politik, rechts rechts rechts – das ist unser Ding, rechts – lieben wir!, rechts forever, rechty-rechts, da steh’n wir drauf!“, rechts sind. Mein Taxifahrer dritten Grades hat gesagt, wenn der verschissene Kapitalismus nicht jeden Lebensbereich komplett im Griff hätte, hätten die Menschen mehr Zeit und Kraft, sich politisch zu engagieren, eine wählbare linke, antifaschistische Partei, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, zu gründen oder einer beizutreten und sie zu gestalten, ohne dass zum Beispiel irgendwelche elitären Parteileute, denen es nur um Kohle und Prestige geht, ihnen die Arbeit schwer machen oder sie für ihre beknackte Querfrontscheiße missbrauchen. Außerdem bräuchten wir natürlich eine konsequente antirassistische, antisexistische, antiantisemitische Erziehung und den Sozialismus. Hat er so gesagt.  

Aber das ist jetzt erst mal alles egal. Fußball, schalalala, wir gehen rein. Heute (14.6.) geht ES los, beziehungsweise EM. Wir sind alle heiß drauf, ob wir wollen oder nicht. Abkühlung gab’s in der Zeitung Die Welt, die mir zufällig in die Patschehändchen gefallen ist, ohne dass ich 2,70 Euro für sie zahlen musste. Da hieß es nämlich, es sei das teuerste Fußballereignis ever für Fans, weil alles teurer geworden ist – auch für Zugereiste (außer für Schweizer, Dänen und so). Bier kostet jetzt z. B. 7 Euro auf der Fanmeile. Das Gute ist, dass hierzulande eh kein Schwein irgendwo mit Karte zahlen kann, und wahrscheinlich kommt eh niemand an, weil Bahnchaos herrscht, das gleicht dann alles wieder aus, hahaha. Im Ausland gingen bereits Warnungen rum, man solle auf keinen Fall die Bahn nehmen, sondern lieber Uber benutzen – uns erwarten also herrliche neue Taxianekdoten über das Weltgeschehen. 

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula „the one“ Irmschler erscheint jeden Samstag in voller Länge nur bei TITANIC.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC Sports: Der Pre-Liveticker

Diesmal: Deutschland vs. Schottland  

Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Robert-Koch-Institut und die superlaute Nachbarin von gegenüber empfehlen Ihnen sechs bis acht Stunden Schlaf? Und doch haben Sie gerade gelesen, dass das Fußballspiel erst 21:00 Uhr angepfiffen wird? TITANIC meint: Pfeifen Sie drauf! Wir prophezeien die wichtigsten Szenen des Kicks, sodass Sie wie gewohnt ab 20:00 Uhr auf der Couch wegdämmern und morgen an der Autowaschanlage trotzdem mitschimpfen können!

0. Minute: Prominenz auf der Tribüne: Markus Söder in Tarnfleck und Gummistiefeln, die Podcaster Felix Lobrecht und Tommi Schmitt sitzen links und rechts (Schmitt) von Franziska Giffey. Schmitt schwenkt ironisch eine Reichskriegsflagge. So geht unverkrampfter, cooler Patriotismus!  

1. Minute: Trotz der nach den Vorfällen im Champions-League-Finale erhöhten Sicherheitsmaßnahmen beginnt das Spiel mit drei Flitzern. Einer davon, Ersatzkeeper ter Stegen, wird von den Münchner Ordnern besonders rüde zu Boden gerungen. Die Trachtler treten ihm mehrmals in den Bauch: Milzriss, EM-Aus.  

2. Minute: "Wieder zu Gast bei Freunden" heißt das EM-Motto (Jung von Matt SPORTS, C. Metzelder). Hoffen wir, dass die Gastgeschenke nicht allzu großzügig verteilt werden.  

3. Minute: Tooor für Schottland. McGinn umkurvt die deutsche Abwehr, der Ball hoppelt an Neuer vorbei ins Tor. Die DFB-Kicker sind noch sichtlich abgelenkt von der vermaledeiten Rassismus-Diskussion nach der vermaledeiten ARD-Doku. Ein hausgemachtes Problem. Schade, wenn die eigene Presse so querschießt!  

7. Minute: Sofort reagiert Der Spiegel: In der Rubrik Debatte stellen die Forechecker von der Ericusspitze (falsche 9) die Frage: "Muss Manuel Neuer den halten?" In den Kommentaren sinniert ein User: "Wie soll Füllkrug das Land einen, wenn er nicht mal seine Zahnreihe einen kann?"  

13. Minute: Spielleiter ist heute der Belgier Clement Turpin. Eine pikante Entscheidung der UEFA, da der Referee in seiner Heimat für die Werbung für "Takis Zombie Chips spicy" scharf kritisiert wurde.  

20. Minute: Vor dem Turnier durften die Kicker zu ihren Familien. Florian Wirtz nutzte die Auszeit augenscheinlich, um Rollrasen zu verlegen. In seinem Gesicht! Glückwunsch an dieser Stelle zur gelungenen Barttransplantation.  

29. Minute: Tommi Schmitt ist nach ärztlicher Behandlung zurück auf der Tribüne: Beim Mitschreien der Nationalhymne (alle Strophen, musikalischer Hattrick) hatte er die Zunge verschluckt. Allerdings die von Franziska Giffey! Haha, verzeihen Sie den Scherz, die Bilder waren wirklich verstörend. Ähnlich verstörend wie die der besoffenen Schotten in der Münchner Innenstadt. Aber: Sie werden hier kein "Schotten dicht!"-Wortspiel lesen, versprochen.

31. Minute: Die Nachricht, dass die ARD schon wieder eine Fußball-Rassismus-Doku gelauncht hat, macht im weiten Rund die Runde. Diesmal war die provokative Hauptfrage, wie viele Menschen sich in Deutschland "mehr Arier" im Nationaldress wünschen. Angebliches Ergebnis: 88 Prozent. Frau Dr. Giffey stellt auf Instagram die Wissenschaftlichkeit des Studiendesigns in Frage.

40. Minute: Entwarnung! Die Doku ist nicht so kritisch wie gedacht. Der interviewte Thomas Müller (Vorfahren in Südtirol, Italien, somit Person of Color) negiert jeglichen Rassismus beim DFB. Erleichterung allenthalben, Szenenapplaus für Müller.  

43. Minute: Tooor für Schottland. Rüdiger schießt McGinn an, der Ball prellt ohne dessen Zutun ins deutsche Tor. Neuer behäbig wie ein Haggis. Felix Lobrecht gestikuliert in Richtung der schottischen Auswechselspieler und macht dabei abschätzige Dudelsack-Bewegungen.  

45. Minute: Die Arena kocht (Deutschländerwürstchen für die Halbzeit). Wird das zweite Sommermärchen zum ersten Summernightmare? Noch stemmen sich die Fans dagegen! 

Halbzeit: Apropos: Zur Pause landet ein Hubschrauber im Mittelkreis. Eine Franz-Beckenbauer-selig-Pappfigur wird aufgestellt. Das Stadion ist so still wie nie (auf der Leinwand werden Verstöße gegen das Stille-Gebot mit hohem Bußgeld bedroht).  

50. Minute: Jetzt hilft nur noch Galgenhumor, das ZDF schaltet Thomas Gottschalk zu. Der kalauert: "Bei den Schotten spielen doch alle nur dritte Liga. Außer Andy Robertson, der spielt vierte!"  

58. Minute: Welch unterirdische Leistung der Nagelsmann-Elf: Nicht weniger als den Pflegenotstand beenden, die Ampel-Regierung vom Platz fegen und den kollektiven "L’Amour toujours"-Ohrwurm durch einen von "Major Tom" ersetzen – das waren die erklärten Ziele (Goals) für heute.  

69. Minute: Immer wieder Schmitt: Der Podcaster gilt als nah dran an der Mannschaft. Auch heute ist sein Platz auf der VIP-Tribüne nur zehn Meter vom Team entfernt.  

73. Minute: Sein Plan geht bis dato voll auf: Schottland-Coach Steve Clarke wurde von der Presse als "Anti-Nagelsmann" betitelt. "Er ist also eine Schraubenfrau, versteht ihr?" (Mario Basler via Facebook)  

88. Minute: Flo Wirtz sucht seinen kongenialen Partner Jamal Musiala. Der verstolpert kläglich, liegt dann am Boden, als Wirtz‘ Pass ihn erreicht. Alle ziehen an einem Strang. Genauer gesagt am "Auftaktniederlage"-Handlungsstrang. Giffey greift erneut zum Handy und kritisiert, dass der TikTok-Account der AfD das Land besser einen könne als "diese Gurkentruppe". Sie deutet an, EM-Maskottchen Albärt in Loch Ness ertränken zu wollen.  

90. Minute: Und dann ist da doch noch dieser eine Moment, der das Land vereinen könnte! Genau, der Polen-Moment (wie 1939 und 2006): Henrichs auf Sané, der schneller als Robertson, dann Flanke auf Füllkrug, "Fülle" macht ihn mit dem Unterleib. Co-Kommentator Oliver Neuville konstatiert traurig: "Ich habe ihn seinerzeit leider nicht mit der Vorhaut versenken können!" Turpin pfeift ab und hält eine Chipstüte in die Kamera.  

Danke fürs Mitfiebern und eine erholsame Nacht!  

 

Martin Weidauer 

Nur diese Kategorie anzeigen:Aus Eugen Egners Püppchenstudio Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Aus Eugen Egners Püppchenstudio


Ein sehr großer Mann von bürgerlich distinguiertem Aussehen steigt zu und setzt sich auf einen der wenigen freien Plätze im hinteren Teil der Straßenbahn. Kurz vor der übernächsten Haltestelle beginnt er plötzlich zu stöhnen, steht auf und legt sich der Länge nach in den Gang zwischen den Sitzreihen. Den befremdeten Mitpassagieren erklärt er: "Gleich gibt es eine Karambolage." Im nächsten Moment kracht es, und ein Ruck geht durch die Bahn, die nach einer Vollbremsung unsanft zum Stehen kommt. Es hat tatsächlich einen Zusammenstoß mit einem Lieferwagen gegeben. Schwerelosigkeit ist die Folge, alle möglichen Gegenstände, auch Tiere und Menschen, schweben durch die Luft. Der Fahrer legt an seiner Konsole einen Hebel um, wodurch die Schwerelosigkeit augenblicklich aufgehoben wird. Der prophetische Mann steht auf und klopft sich den Staub von der Kleidung. "Steigen Sie gefälligst aus", verlangt eine resolute ältere Dame von ihm, "Sie bringen Unglück!" Bevor der Beschuldigte vorbringen kann, wie sich alles verhält und woher er im voraus von dem Zusammenstoß wußte, stellt er fest, daß er bei diesem in zwei Teile zerbrochen ist. Nun muß er sowieso aussteigen und sich irgendwo wieder zusammenkleben lassen. Er hat Glück, die nächste Klebestelle ist ganz in der Nähe. 

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

EM-Auswärtstrikot-Alternative

Sie sind schwul oder sogar eine Frau und haben trotzdem ein Faible für Fußball?

Sie möchten keine 100€ ausgeben, um zu zeigen: Ich bin nur Fan, ich kann nicht spielen! Dann ist die EM-Auswärtstrikot-Alternative die richtige Wahl für Sie.

Reduzieren Sie jetzt Ihre sportliche Leistungsfähigkeit und besuchen Sie den TITANIC-Shop.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Müters Söhne #10

Talente 

"Mama, guck mal, was ich kann"

Thorben ist 5 Jahre alt. Seine Mutter Viola Müter schreibt hier im wöchentlichen Wechsel über ihn und ihre anderen zwei Söhne im Alter von 12 und 16 Jahren. Die Mutter nennt sie liebevoll ihre "Mütersöhnchen".

Ich habe es nicht mehr ausgehalten. Ich musste Thorben beim Supertalent anmelden. Denn mein Sohn ist ein sehr guter Stimmenimitator. Er hat schon Stimmen imitiert, bevor er grammatisch einwandfrei nach mehr Bildschirmzeit auf dem iPad fragen konnte. Bereits sein erster Schrei nach der Entbindung klang wie ein "Riff" von Christina Aguilera. Aber seine letzte Imitation hat alles zuvor Dagewesene in den Schatten gestellt. Eine unerwartete, aber dennoch vertraute, sonore Stimme erreichte mich aus Thorbens Spielzimmer: "Was wir brauchen, ist eine geistig-moralische Wende." Eine staatsmännische Gänsehaut ergriff mich. Sprach da mein fünfjähriger Sohn oder Helmut Kohl? Ich konnte mir nicht sicher sein.  

Ich weiß zwar nicht, warum Thorben täuschend echt den Wendekanzler imitieren kann. Aber unmissverständlich gehört diese Gabe auf die große Fernsehbühne. Mein Mann sieht das anders. Er sagt, Thorben klinge überhaupt nicht wie Helmut Kohl, sondern wenn überhaupt wie Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Ich finde, wenn Thorbens Dialekt sich pfälzisch einfärbt, fällt die Mauer ein zweites Mal. Aber reicht das, um zum Supertalent 2025 gekürt zu werden? Es würde allenfalls reichen, um Ost- und Westdeutschland zu vereinen. Und diesmal wirklich.  

Auch ansonsten erlebe ich Thorben als ziemlichen Tausendsassa. Keinen Satz höre ich von ihm häufiger als "Mama, guck mal, was ich kann!" Dass Thorben so vielseitig talentiert ist, hat er von mir. Ich singe zum Beispiel sehr, sehr gut. Sowohl hoch als auch tief. In den ersten Staffeln von Deutschland sucht den Superstar und Popstars wollte aber niemand etwas davon wissen. Auch meine Eltern verkannten mein Talent. Genauso wie es mein Mann heute bei Thorben tut. Bis heute glaube ich, mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Eltern mir erlaubt hätten, in der Mini Playback Show das Lied Sexual Healing zu singen. Blühende Landschaften hätten mich erwartet. Stattdessen bekam ich einen vertrockneten Rollrasen.

Thorben gibt mir die Hoffnung, dass das Gras mit etwas Pflege wieder grün wird. Ich habe in meinem Umfeld auch viel Kritik geerntet. Ich würde die erstbeste Möglichkeit ergreifen, um meinen fünfjährigen Sohn vor eine Fernsehkamera zu drängen. Das ist leider falsch. Es war bei weitem nicht die erstbeste Möglichkeit. Bisher habe ich Thorben bei Klein gegen Groß, Wetten, Dass..? und sogar bei Goodbye Deutschland angemeldet. Er wurde überall abgelehnt.   

Seine Zusage fürs Supertalent-Casting ließ nicht lange auf sich warten. Nun lausche ich jeden Tag andächtig, wie Thorben Helmut Kohls erste Regierungserklärung aus dem Jahr 1982 wiedergibt. "Das ist mega geil", höre ich plötzlich Dieter Bohlens Stimme in meinem Ohr. Ich deute das als gutes Omen. Es ist gut, wenn die eigene innere Stimme gleichzeitig Jurymitglied beim Supertalent ist. Aber vielleicht war es auch Thorben. Er kann jetzt nämlich auch den Poptitan imitieren. 

Die Kolumne von Viola Müter erscheint jeden Donnerstag nur bei TITANIC.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Vermeintlich smooth, Vichy,

bewirbst Du Deine Feuchtigkeitscreme mit dem Slogan »I got 100 problems, but dry skin ain’t one«. Dass Du »99 problems«, wie im Originalsong von Jay-Z, vermutlich nicht sagen durftest: geschenkt. Wir fragen uns allerdings: Wenn man inklusive trockener Haut 101 Probleme hat, sollte man dann wirklich an dieser Stelle ansetzen?

Grübelt spröde

Deine Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«