Der verpuppte Schrecken der Mensurlinie überschattet Generationen.

 


 

Regierung beschließt Pflanzbreitenschutz für Arier.

 


 

Richtigstellung

Die Geburt erfolgte natürlich nicht durch die Holztür des alten Bahnhofs.

 


 

Das Verbesserungsamt empfiehlt:

Brilleaufsetzen nicht mit Lichtausschalten verwechseln!

 



 

Gute Frage

An einer Fußgängerampel mußte ich warten. Auf der anderen Straßenseite stand eine vierschrötige Person, die einen großen, altertümlichen Kinderwagen schob. Ich beachtete diese Person aber gar nicht, sondern dachte an ein Erlebnis, das ich vor einiger Zeit an einer anderen Fußgängerampel (es gibt mehrere in unserer Stadt) gehabt hatte. Es war nach drei Uhr in der Nacht gewesen. Der Straßenverkehr ruhte völlig, weit und breit bewegte sich nichts, nur ein einziger Fußgänger war außer mir noch unterwegs. Er stand am Straßenrand gegenüber und wartete darauf, daß die Ampel von rot auf grün umsprang. Ich näherte mich eiligen Schritts dem zwischen uns liegenden Zebrastreifen und überquerte ihn ganz selbstverständlich. Sowie ich an dem Wartenden vorbeikam, klagte der mich leidenschaftlich an, ich sei ja ein schönes Vorbild für Kinder. Es verschlug mir aus rationalen Gründen die Sprache und ich mußte an mich halten, um nicht in schallendes Gelächter auszubrechen. Da hob ich ganz von ungefähr den Blick zu den oberen Stockwerken der die Straße säumenden Gebäude und erstarrte: Hinter sämtlichen Fensterscheiben drängten sich Kinder, um mit großen Augen zu mir herabzuschauen. 
Diese Erinnerung brach ab, als die Fußgängerampel, an der ich hier und jetzt stand, auf grün umschaltete. Die vierschrötige Person schob ihren Kinderwagen an mir vorüber, und ich erreichte die andere Seite. Von weitem konnte ich mein Ziel bereits sehen und beschleunigte meine Schritte. Im nächsten Moment sprach mich jemand an, ein zwar unauffällig wirkender und auch gar nicht unhöflicher, mir aber nichtsdestoweniger in dieser Situation lästiger Mensch. „Verzeihung“, begann er in makellosem Deutsch. Entschlossen, ihn im Rahmen der gebotenen Hilfsbereitschaft möglichst schnell abzufertigen, blieb ich stehen und hörte mir sein Begehr an. Was er zu sagen hatte, klang wie: „Wurst du welsch von Angesicht?“ „Wie bitte?“ fragte ich daher. Er wiederholte Wort für Wort: „Wurst du welsch von Angesicht?“ Was sollte ich darauf antworten?

 


 


 

Filialzerrüttung  (2. Teil der Wiederholung vom 30. September 2012)

Ich ging schnell nach Hause, packte das Nötigste zusammen und machte mich zu Fuß auf den Weg (Fahrtkosten hätte ich selbst tragen müssen). Umständehalber übernachtete ich in Waldhaushalten, nahm dort auch meine Mahlzeiten in nicht selten kochtopfstarrenden Küchen ein. Nach kaum mehr als zwei Monaten kam ich am Ziel meiner Geschäftsreise an. Weisungsgemäß suchte ich unsere Filiale auf. In einer der namenlosen Straßen fand ich den Namen unserer Firma auf einem Klingelschilder. Die Haustür war nur angelehnt. In dem uralten, dunklen Treppenhaus stieg ich zum zweiten Stockwerk empor und läutete an der Etagentür, die ebenfalls nicht geschlossen war. Niemand antwortete, kein Geräusch war zu hören außer denen meines Verdauungsapparates. Wie es wohl viele an meiner Stelle getan hätten, rief ich „Hallo?“ und trat vorsichtig ein. Nichts. Ich ging von Tür zu Tür, klopfte an und sah in die Büroräume. Sie waren leer, nur in einem hing Wäsche, die offenbar nie trocknete. Das handschriftlich auf einem Schild notierte Aufhängedatum lag über ein Jahr zurück.
Was nun? Ich log einen Arbeitsbericht zusammen, um ihn an die Hauptverwaltung zu schicken: Der Filialleiter beherrscht lediglich den Satz „Ich enthalte Sulfite“. Die eingehende Überprüfung durch den Amtsarzt ergab eine „ganz laienhafte Psychose“, die das Finanzamt nicht anerkennen dürfte. Dem Filialleiter muß rechtmäßig gekündigt werden, weil er für seine Zweitwohnung im Wald – weiter kam ich nicht. Es fiel etwas vor, wovon ich keine Vorstellung hatte.

 


Wiederholung vom 9. März 2017


 

Filialzerrüttung (1. Teil)

Allmählich fragten wir uns, was in unserer Berliner Filiale los sein mochte. Die Arbeitsberichte, die wir von dort empfingen, waren schon seit längerem keine Arbeitsberichte mehr, sondern bestürzende Zeugnisse mentaler Zerrüttung. Hier ein schlimmes Beispiel:
Eine unserer Arbeitnehmerinnen hatte neben einer im Ort Berlin angemieteten Wohnung einen eigenen Hausstand im Wald. Sie mußte, wie sie auf Befragen zu Protokoll gab, schulische Probleme wahrnehmen und machte daher Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung geltend, die Finanzamt und Finanzgericht jedoch nicht anerkannten. Nach Ansicht des Finanzamts (und des Finanzgerichts) fehlte im Wald eine Küche für die Anerkennung eines eigenen Hausstands. Daß obendrein ein Kochtopf fehlte, war nicht als Kündigungsgrund zu bewerten.
Und immer so weiter, seitenlang, Tag für Tag. Es ging nie um etwas anderes als Kochtöpfe und Kündigungsgründe. Für diejenigen, denen das zitierte Beispiel nicht reichen sollte, führe ich hier zur Illustration ein noch schlimmeres an:
Nach mehr als fünfundzwanzig Jahren ist die DNS der Kochtöpfe eines unserer Arbeitnehmer weitgehend identisch mit seiner eigenen. Es bestehen keine 2% Differenz mehr, genau genommen sogar bloß 1%.
Unsinn dieser Art stapelte sich mittlerweile in der Hauptverwaltung, wo ich arbeitete. Wenn man bedenkt, daß unsere Firma überhaupt nichts mit Kochtöpfen oder Kündigungsgründen zu tun hatte, sondern Marktführer im Wäsche-Segment war, kann man ermessen, wie befremdet wir waren, allen voran die Geschäftsleitung. Etwas, wovon wir keine Vorstellung hatten, mußte in unserer fernen Filiale vorgefallen sein. Also war es notwendig, eine Vorstellung davon zu bekommen. Auf daß er der Sache auf den Grund gehe und uns Bericht erstatte, wurde ein Kundschafter ausgeschickt, verschwand jedoch spurlos. Ihm folgte ein zweiter, dann ein dritter - auch von ihnen wurde nie wieder etwas gehört. So konnte es nicht weitergehen. Ich meldete mich freiwillig, um nach dem rechten zu sehen. Mein Vorgesetzter bestellte mich zu sich sagte zu mir: „Ich habe Sie nie leiden können, vielleicht werde ich Sie auf diese Weise endlich los. Suchen Sie gleich morgen unsere Filiale am Außenposten auf, nein, besser schon heute.“ Damit jagte er mich aus seinem Büro.


 

Es gab bei der Regierung kein Ressort, das gezielt das Gute im Menschen förderte.

 


 

"Eckermann, lesen Sie, was auf der Wurst steht!" (Goethe)

 


 

Gedicht
O Stuhleinsamkeit,
Du vernichtest mich nicht.

 



 

Kirche, Küche, Kündigung

Gewiß würden manche an dieser Stelle lieber einen unbeschwerten Unterleibswitz lesen, doch ungeachtet dessen will ich für die gegenwärtige Generation sowie alle folgenden den nachstehenden Sachverhalt unmißverständlich darlegen:
Eine Arbeitnehmerin hatte neben einer im Ort Berlin angemieteten Wohnung einen eigenen Hausstand im Wald. Sie mußte, wie sie auf Befragen zu Protokoll gab, schulische Probleme wahrnehmen und machte daher Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung geltend, die Finanzamt und Finanzgericht jedoch nicht anerkannten. Nach Ansicht des Finanzamts (und des Finanzgerichts) fehlte im Wald eine Küche für die Anerkennung eines eigenen Hausstands. Ein Kühlschrank, ein Rasierapparat mit Fahrgestell sowie eine Mikrowelle reichten, wie es hieß, nicht aus. Der Bundesfinanzhof entschied daraufhin heimlich, daß eine doppelte Haushaltsführung auch dann anzuerkennen ist, wenn es an einer eigenen Küche fehlt, im Übrigen aber alle anderen Voraussetzungen, z.B. regelmäßiges Möbelablecken, erfüllt sind (Kasseler Modell). Wenn obendrein ein Kochtopf fehlt, ist dies nicht als Kündigungsgrund zu bewerten, wenn hingegen ein Arbeitnehmer nicht imstande ist, in deutscher Sprache abgefasste Arbeitsanweisungen (etwa „Melden und Knallmelden“) zu verstehen, kann dies aber sehr wohl Grund für eine ordentliche Kündigung sein. Dies hat das Bundesarbeitsgericht im Falle eines aus einer gespenstischen Würstchenbude stammenden Ausländers entschieden, der entlassen worden war, nachdem beim Zubettgehen festgestellt worden war, daß er die zum Zwecke der Qualitätssicherung verfassten Arbeitsanweisungen seines Arbeitgebers ("Zeichnen Sie die Büchermale Christi") nicht lesen konnte. Hierauf hatte der Arbeitgeber mit Hilfe eines von der Landesregierung gewährten Arbeitsstupendions die Kosten eines Sprachkurses übernommen, der allerdings nicht den gewünschten Erfolg brachte. Der Arbeitgeber beherrschte nach Ablauf eines Jahres lediglich den Satz „Ich enthalte Sulfite“. Außerdem legte er bei jeder Gelegenheit seinen abgelaufenen Presseausweis vor. Das war nicht im Sinne des Gesetzes (meiner Mutter hätte es auch nicht gefallen), deshalb drohte der Arbeitgeber in roter Kleidung eine Kündigung an und sprach diese letzten Endes mit Zustimmung von Kirche und Küche offen aus.
Anders verhielt es sich im Fall eines anderen Arbeitnehmers. Nach mehr als fünfundzwanzig Jahren war die DNS seiner Kochtöpfe (zu „Kochtopf“: s.o.) weitgehend identisch mit seiner eigenen. Es bestanden keine 2% Differenz mehr, genau genommen sogar bloß 1%. Nach eingehender Überprüfung durch den Amtsarzt sprach dieser im elektronischen Bundesanzeiger von einer „ganz laienhaften Psychose“, die Finanzamt und Finanzgericht nicht anerkennen würden. Dem entsprechenden Arbeitnehmer mußte rechtmäßig gekündigt werden, korrigiere: regelmäßig gekündigt werden, weil er für seine Zweitwohnung im Wald – halt, halt! Aufhören! Hier werden Steuergelder verschwendet! Dieser Text muß sofort aufhören.

 

 

 


 

Immer viel und stark essen

Vermutlich stoffwechselbedingt muß ich mir fast pausenlos feste und flüssige Nahrung zuführen, das pure Existieren bedeutet für mich einen enormen Energieaufwand. Versuche ich dann noch, irgendetwas zu tun oder gar zu denken, befällt mich körperliche und geistige Schwäche, die sofortiges Essen erfordert. Diese Disposition hat mit dazu geführt, daß mein Leben bereits früh eine klare Ausrichtung bekam. Ich habe als sehr junger Mensch darüber promoviert, wie merkwürdig es ist, daß man mit vollem Mund nicht sprechen, wohl aber essen kann. Deshalb rede ich auch nicht viel und esse um so mehr, gewissermaßen mit akademischem Überbau. Auch vertragen sich nachweislich Essen und Schreiben gut. Es mag in diesem Zusammenhang vielleicht von Interesse sein, daß ich jetzt, da ich den vorliegenden Text schreibe, mit vollen Backen kaue und zur selben Zeit mit der linken Hand dies und das in einer Pfanne zusammenrühre.

Das Vielessen scheint in unserer Familie zu liegen. Von einer entfernten Verwandten, die ich nicht persönlich kenne, hieß es immer wieder, sie habe als kleines Mädchen einmal ein ganzes Huhn verspeist. Vor dieser Leistung, falls sie tatsächlich in der überlieferten Art und Weise erbracht wurde, ziehe ich den Hut. Weder schändet Essen als solches noch entfremdet es. Ganz anders verhält es sich beispielsweise mit dem Sterben, denn Sterben entfremdet ja grundsätzlich. Gut gegen das Sterben (auch vorbeugend) ist bekanntlich das Essen, von dem der Volksmund seit Jahrhunderten weiß, daß es, und erst recht im Zusammenspiel mit dem von mir ebenfalls konsequent praktizierten Trinken, Leib und Seele zusammenhält. Schon in der Bibel steht deshalb sehr richtig: „Laßt uns fressen und saufen, denn morgen sind wir tot!“ Folglich stehe ich Aktivitäten wie dem Nichtessen mehr als skeptisch gegenüber.

Kommen wir zum Schluß, denn mein Pfannengericht ist fertig. Neben der eingangs zitierten gibt es eine weitere Frage, die mir häufig gestellt wird: „Sie können aber doch nicht immerzu nur essen. Lesen Sie denn hin und wieder auch mal was?“ 

Darauf kann ich leichten Herzens mit ja antworten. Ich nehme mir für unterwegs grundsätzlich ein paar Tütensuppen als Reiselektüre mit.

 


»

bezahlte Anzeige

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 20.04.:

    Die österreichischen Portale Oe24.at und Heute.at nehmen die Geburtstagsglückwünsche von TITANIC an Sebastian Kurz zur Kenntnis.

  • 18.04.:

    "Telepolis" berichtet über den Kampf für und gegen Prozenthürden bei der Europawahl und läßt PARTEI-Chef Martin Sonneborn zu Wort kommen.

  • 17.04.:

    Martin Sonneborn richtet im EU-Parlament das Wort an Emmanuel Macron.

  • 16.04.:

    Christian Y. Schmidt gratuliert Joschka Fischer im "Neuen Deutschland" zum 70. Geburtstag.

  • 30.03.:

    TITANIC-Redakteur Torsten Gaitzsch schreibt bei der "Zeit" über ins Deutsche übersetzte Filmtitel.

Titanic unterwegs
24.04.2018 I-Brixen, Dekadenz
  Max Goldt
24.04.2018 Berlin, Bob – Boxoffberlin
  Christian Y. Schmidt
25.04.2018 Frankfurt, Museum für Komische Kunst
  »Otto. Die Ausstellung«
26.04.2018 Potsdam, Freiland
  Christian Y. Schmidt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 »Zeit-Magazin«!

»Fernsehserien sind kulturelle Ereignisse und eine gefeierte neue Erzählform«, wußtest Du zu berichten. Und dazu fällt dann selbst uns nicht mehr allzuviel ein, außer ein paar brandheißen Themenvorschlägen für Deine nächsten Ausgaben: Hast Du denn schon mal etwas von Myspace gehört, vom I-Pad oder von Youtube? Nein? Gern geschehen!

Aus der Zukunft gesendet: Titanic

 Evangelischer Pfarrer Tobias Eißler!

Nach der Einführung der »Ehe für alle« geben die Homos sich ja immer noch nicht zufrieden, sondern wollen nun auch noch den kirchlichen Segen für ihr sündiges Treiben. Aber nicht mit Ihnen! Weil das nämlich »biologisch sinnlose Paarungen« sind, wie Sie im Evangelischen Gemeindeblatt für Württemberg befanden. Was dann aber auch bedeutet, daß Unfruchtbare oder Frauen jenseits der Menopause nicht mehr kirchlich heiraten dürfen, richtig? Und wenn man sich die Auswirkungen der Menschheit auf das globale Ökosystem näher betrachtet, könnte man ganz generell Zweifel bekommen, wie biologisch sinnvoll da jede weitere Paarung überhaupt noch sein kann.

Sie sind da wirklich auf dem richtigen Weg! Machen Sie ruhig so weiter!

Auf jeden Fall mit dem Segen vonTitanic

 Ganz ehrlich, Firma Henkel,

wir fürchten, daß Deinen Produkten der Marke Persil kein lange währender Erfolg beschieden ist, seit Du auf die Kartons und Flaschen groß und fett »360°«drucken läßt. Handelsübliche Waschmaschinen schaffen nämlich nach wie vor maximal 90°.

Weiß: Titanic

 Musiker Jan Delay!

Musiker Jan Delay!

Bereits vor Jahren hattest Du angekündigt, für Deinen Lieblingsfußballverein Werder Bremen ein Lied zu schreiben. Auf Twitter postetest Du nun »werder song fertig«, was uns ein wenig verwundert. Waren denn nicht bereits Songs wie »Abschußball«, »Überdosis Fremdscham« und »Im Arsch« nur dem SV Werder gewidmet?

Heute mal angriffslustig:

Deine Torjäger von Titanic

 Jürgen Kaube, FAZ!

Zum Essener Tafelskandal und den damit zusammenhängenden Rassismusvorwürfen wußten Sie gewunden vorzubringen: »Werden die Vorurteile nicht mindestens so sehr von denen befördert, die als junge männliche Migranten sich in jenen Schlangen rüpelhaft benehmen?« Es braucht wohl den ganzen Verstand von Deutschlands klügster Tageszeitung, um es auf den Punkt zu bringen: Die Migranten sind mit ihrem Benehmen am Ausländerhaß ja wohl stets auch ein bissi selber schuld. Wie die Frauen durch ihr hysterisches Gekeife eine Watschen oft regelrecht heraufbeschwören! Und sich halt auch der Jud’ mit seinem ständigen Geschacher und Geraffe nicht wundern braucht, wenn ihm eigentlich friedfertige Leute irgendwann die Synagoge unterm Geldsack wegzündeln.

So ist das nämlich, Kaube. Und wenn wir Ihnen demnächst mal eine Wagenladung Mist vors Hauskippen, dann suchen Sie bitte erst mal ein bißchen die Schuld auch bei sich, gell!

Schöne Grüße von nebenan Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Randnotiz

aus den sagenhaften Zeiten der unbefristeten Beschäftigungsverhältnisse: Er war schon so lange in der Firma angestellt, daß man den Neubau um ihn herum errichten mußte.

Theobald Fuchs

 Ärztlicher Rat

Wer sich impfen lassen möchte oder muß, sollte dafür einen Kinderarzt aufsuchen. Vorteil 1: Ein Kinderarzt weiß, wie er den Patienten optimal ablenken kann, so daß der Pieks kaum wehtut. Vorteil 2: Die Pflaster sind wegen der bunten Kindermotive viel schöner. Nachteil: Man muß ein Kind dabeihaben.

Kim-Oliver Tietze

 Aha-Erlebnis

Ist euch eigentlich auch schon der Gedanke gekommen, daß »Wir Kinder vom Bahnhof Zoo« eine direkte Antwort auf »Wir Kinder aus Bullerbü« ist?

Mariella Tripke

 demütigender Doppeldruck, der

Wer als Fußgänger an einer Ampel wartet, kann sich leicht gekränkt fühlen, wenn ein Neuankömmling auftaucht und abermals den Knopf drückt, womit er zu unterstellen scheint, der Wartende kenne die Funktionsweise einer Lichtsignalanlage nicht. Dabei handelt es sich oft einfach um einen harmlosen Drängeldrücker, der seinerseits glaubt, die Grünphase durch Häufigkeit und Frequenz des Drückens beschleunigen zu können.

Robert von Cube

 Klares Urteil

Nachdem ich im letzten Vierteljahrhundert rund ein Dutzend Kaffeesorten kennengelernt, mehr als 80 Kaffeearten verglichen, auch ein paar Jahre als Barista gearbeitet, vor allem aber weit über 20 000 Tassen dieses »Getränks der Götter« getrunken habe, steht für mich eins fest: Das Zeug schmeckt nicht.

Andreas Maier