Impressum

TITANIC – Das endgültige Satiremagazin erscheint im
TITANIC-Verlag Georg-Büchner-Verlagsbuchhandlung GmbH & Co. KG
Hamburger Allee 39
60486 Frankfurt
verlagNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de
Abonnement: 030 - 26 3939 01

Geschäftsführer:
Tim Wolff, Ralf Alkenbrecher
USt-ID: DE 136 666 285
Handelsregister: AG Charlottenburg, HRA 22760

Anschrift der Redaktion:
Hamburger Allee 39
60486 Frankfurt/M.
Tel.: 0 69 - 970 504 - 0
E-Mail: infoNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de

Redaktion:
Laura Brinkmann, Thomas Hintner, Sebastian Maschuw, Julia Mateus (verantwortlich für den Inhalt), Leonard Riegel, Daniel Sibbe, Martina Werner

Ständige Mitarbeiter/innen:
Dominik Bauer, Uwe Becker, F.W. Bernstein, Walter Boehlich, Simon Borowiak, Eugen Egner, Bernd Eilert, Leo Fischer, Achim Frenz, Bernd Fritz, Stefan Gärtner, Torsten Gaitzsch, Robert Gernhardt, Anna Glockenhell, Max Goldt, Achim Greser, Katharina Greve, Thomas Gsella, Elias Hauck, Eckhard Henscheid, Gerhard Henschel, Gunnar Homann, Moritz Hürtgen, Rudi Hurzlmeier, Paula Irmschler, Ernst Kahl, Kamagurka, Stephan Katz, Sebastian Klug, Peter Knorr, Heribert Lenz, Fabian Lichter, Christiane Lokar, Fanny Müller, Nicolas Mahler, Oliver Nagel, Ari Plikat, Bernd Pfarr, Chlodwig Poth, Hilke Raddatz, Hannes Richert, Michael Rudolf, Stephan Rürup, Benjamin Schiffner, Christian Y. Schmidt, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn, Michael Sowa, Dimitri Taube, Mark-Stefan Tietze, F.K. Waechter, Marcus Weimer, Ella Carina Werner, Heiko Werning, Olav Westphalen, Ruedi Widmer, Valentin Witt, Tim Wolff, Miriam Wurster, Michael Ziegelwagner, Hans Zippert

Internet:
Alexander Golz (technische Umsetzung, webmasterNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de), Sebastian Maschuw (verantwortlich für den Inhalt), Daniel Sibbe

Ständige Mitarbeiter/innen (online):
Patric Hemgesberg, Jeja Klein, Andreas Maier, Jürgen Miedl, Burkhard Niehues, Cornelius Oettle, David Schuh, Martin Weidauer

Hosting:
LUKA netconsult GmbH

Rechtsberatung:
Jan-Alexander Fortmeyer, Gabriele Rittig

Technische Herstellung:
Hardy Burmeier

Verlagsorganisation:
Moritz Post

Korrekturassistenz:
Torsten Gaitzsch

Fotos:
BigStockFoto, DPA picture alliance, Imago Images

Vertrieb:
DMV Der Medienvertrieb
Meßberg 1
20086 Hamburg

TITANIC-Leser-Service:
Boris Kitzov
Clayallee 296, 14169 Berlin
Tel.: 030 - 26 3939 01
Telefax: 030 - 26 3962 58
aboNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de
(unbedingt Abo-Nr. angeben)

Anzeigenverwaltung:
anzeigenNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de
Anzeigenpreise entnehmen Sie bitte hier:
Mediadaten

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Damit hast Du nicht gerechnet, »Zeit online«!

Als Du fragtest: »Wie gut sind Sie in Mathe?«, wolltest Du uns da wieder einmal für dumm verkaufen? Logisch wissen wir, dass bei dieser einzigen Aufgabe, die Du uns gestellt hast (Z+), erstens der zweite Summand und zweitens der Mehrwert fehlt.

Bitte nachbessern: Titanic

 Keine Übertreibung, Mathias Richling,

sei die Behauptung, dass die Ampel »einen desaströsen Eindruck bei jedermann« hinterlasse, denn in den vielen Jahren Ihrer Karriere, so schilderten Sie’s den Stuttgarter Nachrichten, hätten Sie es noch nie erlebt, »dass ohne jegliche pointierte Bemerkung allein die bloße Nennung des Namens Ricarda Lang ein brüllendes Gelächter auslöst«.

Aber was bedeutet das? »Das bedeutet ja aber, zu Mitgliedern der aktuellen Bundesregierung muss man sich nichts Satirisches und keinen Kommentar mehr einfallen lassen.« Nun beruhigt uns einerseits, dass Ihr Publikum, das sich an Ihren Parodien von Helmut Kohl und Edmund Stoiber erfreut, wohl immerhin weiß, wer Ricarda Lang ist. Als beunruhigend empfinden wir hingegen, dass offenbar Sie nicht wissen, dass Lang gar kein Mitglied der aktuellen Bundesregierung ist.

Muss sich dazu nichts Satirisches und keinen Kommentar mehr einfallen lassen: Titanic

 Sie, Romancier Robert Habeck,

Sie, Romancier Robert Habeck,

nehmen Ihren Nebenjob als Wirtschaftsminister wohl sehr ernst! So ernst, dass Sie durch eine Neuauflage Ihres zusammen mit Ihrer Ehefrau verfassten Romans »Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf« versuchen, fast im Alleingang dem darniederliegenden Literaturmarkt auf die Sprünge zu helfen. Könnten Sie sich als Nächstes das Zeitschriftensterben vorknöpfen?

Fragt Titanic

 Ganz, ganz sicher, unbekannter Ingenieur aus Mittelsachsen,

dass Du Deine Verteidigungsstrategie nicht überdenken willst? Unter uns, es klingt schon heftig, was Dir so alles vorgeworfen wird: Nach einem Crash sollst Du einem anderen Verkehrsteilnehmer gegenüber handgreiflich geworden sein, nur um dann Reißaus zu nehmen, als der Dir mit der Polizei kommen wollte.

Die beim wackeren Rückzug geäußerten Schmähungen, für die Du nun blechen sollst, wolltest Du vor dem Amtsgericht Freiberg dann aber doch nicht auf Dir sitzen lassen. Weder »Judensau« noch »Heil Hitler« willst Du gerufen haben, sondern lediglich »Du Sau« und »Fei bitter«. Magst Du das nicht noch mal mit Deinem Rechtsbeistand durchsprechen? Hast Du im fraglichen Moment nicht vielleicht doch eher Deinen Unmut über das wenig höfische Verhalten des anderen Verkehrsteilnehmers (»Kein Ritter!«) geäußert, hattest Deinen im selben Moment beschlossenen Abschied von den sozialen Medien (»Bye, Twitter!«) im Sinn, oder hast gar Deiner verspäteten Freude über die olympische Bronzemedaille des deutschen Ruder-Achters von 1936 (»Geil, Dritter!«) Ausdruck verliehen?

Nein? Du bleibst dabei? Und würdest dafür sogar ins Gefängnis gehen (»Fein, Gitter!«)?

Davor hat fast schon wieder Respekt: Titanic

 Huhu, »HNA« (»Hessische/Niedersächsische Allgemeine«)!

Mit großer Verblüffung lesen wir bei Dir in einem Testbericht: »Frischkäse ist kaum aus einem Haushalt in Deutschland wegzudenken.«

Och, Menno! Warum denn nicht? Und wenn wir uns nun ganz doll anstrengen? Wollen wir es denn, HNA, einmal gemeinsam versuchen? Also: Augen schließen, konzentrieren und – Achtung: hui! – weg damit! Uuuund: Futschikato! Einfach aus dem eigenen Haushalt weggedacht. Und war doch überhaupt nicht schlimm, oder?

Es dankt für die erfolgreiche Zusammenarbeit und hofft, einen kleinen Denkanstoß gegeben zu haben, wenn nicht gar einen Wegdenkanstoß: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 3:6, 6:7, 0:6

Der Volontär in der Konferenz der Sportredaktion auf die Bitte, seine Story in drei Sätzen zu erzählen.

Ronnie Zumbühl

 Dilemma

Zum Einschlafen Lämmer zählen und sich täglich über einen neuen Rekord freuen.

Michael Höfler

 Süße Erkenntnis

Für jemanden, der Pfirsich liebt, aber Maracuja hasst, hält die Welt viele Enttäuschungen bereit.

Karl Franz

 Nachwuchs

Den werdenden Eltern, die es genau mögen, empfehle ich meinen Babynamensvorschlag: Dean Norman.

Alice Brücher-Herpel

 Hellseherisch

Morgen ist einfach nicht mein Tag.

Theo Matthies

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
01.12.2023 Hamburg, Centralkomitee Hauck & Bauer
01.12.2023 Karben, Kulturscheune im Selzerbrunnenhof Pit Knorr & Die Eiligen Drei Könige
02.12.2023 Itzehoe, Lauschbar Hauck & Bauer
03.12.2023 Kassel, Studiobühne im Staatstheater Kassel Ella Carina Werner