Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (31)

Joachim Gauck – was wir* über den ehemaligen Bundespräsidenten wissen und was nicht 

COVID19 ist eine Erfindung der Seifenindustrie. Kaum sterben ein paar tausend Leute an einem "Virus", kaufen alle wie blöd die Laugenpampe und singen den halben Tag psychotisch Happy Birthday vorm Spiegel. Zufall? Nein! Genauso wie es kein Zufall ist, wenn ein legendär ungewaschener Ex-Bundespräsident Querdenker mag.

Von "Big Soap" lässt sich ein Joachim Gauck so wenig zur Hygiene zwingen wie vom SED-Staat. Wie oft standen Spitzel vor seiner Tür und riefen: "Herr Gauck, wir flehen Sie an, waschen Sie sich! Wir müssen Ihnen doch auf Schritt und Tritt folgen, bitte, es ist nicht zum Aushalten, huströchelkotz." Ja, wie oft? In den Stasi-Akten ist keine genaue Zahl vermerkt.

Sicher ist, dass Gauck schon als sturer Dreckspatz zur Welt kam. Später erzählte er in seinen Predigten gerne das von ihm selbst erfundene Gleichnis vom sturen Dreckspatz. Es geht so: Einmal wurde ein kleiner Spatz dreckig. Doch er wusch sich nicht. Gott fand's toll. GAUCK! Amen.

Ornithologen unterscheiden Joachim Gauck in zwei Joachim Gaucks:

1) Gauckus Melancholia Rex
Da ist zum einen der DDR- oder auch Vorwende-Gauck, der mit aufgeplustertem Gefieder lustlos auf der Sitzstange brütet, kaum gegen den Spiegel pickt und das Futter verweigert. Seine Kloake ist regelmäßig kotverschmiert, er putzt sich nicht, wirkt am Tag lethargisch und kann nachts nicht schlafen, weil er a) an Deutschland denkt und b) seine Augenlider vom vielen Weinen schon halb durchsichtig geworden sind. Oben auf dem Kopf stehen einzelne Federn sinnlos ab. Am Baden hat er keine Freude (s.o.)

2) Gauckus Germanicus Aschus Phoenicus
Im Frühjahr 1990 wurde dann der erste Joachim Gauck in Freiheit gesichtet. Sein Ruf reicht von "To-le-ranz! To-le-ranz!" bis zu "AfD Ok! Why not!". Aber das muss man ja nicht alles gleich in die Zeitung reinschreiben. Also wie gesagt:

Melden Sie bitte alle weiteren Rufe von Joachim Gauck umgehend an den NABU.

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (30)

Monet und Manet. Das große Doppelportrait zum Jubiläum der Rubrik

(Triggerwarnung: Alkoholmissbrauch, Bildzeitung)
Sehr geehrter Herr Monet oder Manet,

Ihre Seerosen. Sie sind 300 mal 8 Meter groß. Ich war noch nie so besoffen, wie als ich Sie zum ersten Mal sah. Das war gestern. Heute eröffnet die Neue Nationalgalerie in neuem Glanz. Und ich bin wieder eingeladen. Kotzt schon mal für mich vor … ich komme …

Mit diesem Brief müssen wir* heute leider beginnen, da wir von ganz oben (Feminismus) den Befehl dazu bekommen haben. Es ist im Jahr 2021 nicht mehr möglich, offen zu sagen, wer uns dazu gezwungen hat (es ist Paula Irmschler).

Zwei, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, das sind jedenfalls

A) Jean Claude Monet und
B) Jacques "Weindepot" Manet

Im folgenden A und B genannt.

Zwischen

Elias Hauck / Tim Wolff

und

A / B

wird folgender

PORTRAITVERTRAG

geschlossen.

§ 1
(1) Gegenstand dieses Vertrages ist das vorliegende Portrait,
(2) insbesondere eine Liste über die Unterschiede zwischen A und B.

Denn A und B haben beide saugern gemalt. Deswegen werden sie gerne verwechselt.

Hier die Unterschiede zum Copy & Pasten für die liebe Tante am Starnberger See (die freut sich doch auch mal über eine E-Mail mit ein paar zusätzlichen Zeilen):

  • A hat ein o, wo B ein a hat
  • A hatte es mehr so mit Landschaften, B eher mit Leuten
  • Wo A tupfte, strichelte B – und umgekehrt
  • A hat es lebendig ins 20. Jahrhundert geschafft, B nicht
  • Spitzname von A war auch nicht Manni
  • A = Absinth, B = Burgunder (grau)
  • A hatte Humor, wenn auch einen arg bemühten (Pointelismus), B nicht.

Änderungen und Ergänzungen dieser Liste bedürfen der Schriftform. Dieses gilt auch für die Abbedingung der Schriftform. Für Verstöße gegen die Bestimmungen, soweit sie durch höhere Gewalt oder durch außerhalb ihrer Verantwortung liegende Umstände verursacht werden, können weder A noch B haftbar gemacht werden. Außerdem sind beide schon tot.

*Tim Wolff und Elias Hauck

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (29)

Christoph Schlingensief – was wir* über den wissen und was nicht

Eine Straße in Berlin, Autos parken, Autos fahren, Fahrräder rollen, Fahrräder lehnen, Fußgänger schlendern. In den Häusern sitzen Menschen vor Geräten, würden Derrick schauen, dürfen aber nicht. Stattdessen: Netflix, Prime, Disney+, Kika-App, Filmzie, Waschmaschine. Andere Stadt, gleiches Bild. Köln vielleicht. Bayreuth womöglich. Wernigerode. Nein, doch nicht. Aber Kassel, Aachen, Husum. New York, Rio, Tokio. ARD, ZDF, C&A, BRD, DDR und USA. Harry Truman, Doris Day, Red China, Johnnie Ray, South Pacific, Walter Winchell, Joe DiMaggio. Es fällt auf. 

Schlagen Sie ein Telefonbuch auf, wenn Sie noch eins haben. Gehen Sie alle Namen durch, von Abba bis Babba, von Ceterum bis Censeo, von Delendam bis Esse, von Fickerl (hähä, der heißt wirklich so!) bis Gickerl, von Henrick bis Ibsen, von Joko bis Klaas, vom Dalai Lama bis dei Mama, vom Blüm Nobbi bis zum Obbi, von Picasso bis Susi Quatro, von Roger Rabbit bis Tschaikowski und von Ulbricht bis Vivaldi und von Wiwaldi bis Aktenzeichen XY mit Eduard Zimmermann. Es fällt schon langsam auf!

Lachsforelle, Blattsalate und ein Schluck Blanchet. Na?
Fenchel, Hummer, grüner Spargel und ein Schluck Blanchet. Immer noch nicht?
Artischocken frische Austern und ein Glas Blanchet?

Dann vielleicht so: Fahren Sie nach Frankfurt am Main, kaufen Sie ein Tütchen Koks (gibt's derzeit günstig bei Wladimir und der krassen Gabi, in der Nähe vom Bahnhof, zweimal lang, einmal kurz klingen, Polizei unerwünscht), dann gehen Sie ein Stück geradeaus, dann links, dann die siebzehnte rechts, Stück durch bis vor zur großen Straße, dort treffen sie Michel Friedmann und gehen eine Straße weiter zum Nobel-Italiener. Und da fällt es auf.

Christoph Schlingensief fehlt.

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (28)

Isa Genzken – was wir* über die internationale Top-Künstlerin wissen und was nicht

Isa Genzken ist eine berühmte Künstlerin, die niemand kennt. Paradox, aber verrückt! Kunst eben. 

Jedenfalls arbeitet sie deswegen seit Jahren unter dem Motto "Genzken eine, Genzken alle!" Isa ist eben verrückt wie Kunst selbst, sprichwörtlich auf dem Dachboden geblieben, wenn Sie verstehen. Verrückt aber auf eine ganz positive Art natürlich, im Sinne von "einzigartig", "genial!" oder "bis zum Anschlag mit Drogen vollgepumpt".

1994 floh sie mit einem Heißluftballon aus der DDR – fünf Jahre zu spät. Die Mauer war da bereits abgebaut und als Souvenir an deine Mutter am Brandenburger Tor verkauft. Genzken erklärte ihren Flug über Berlin zur Kunstaktion ("DDR EXIT No.4") und fand auch gleich einen Dummen: die Deutsche Bank Gummersbach kaufte der Künstlerin den aus Regenschirmen und Babybeißringen zusammengenähten Klumbatsch für 8,2 Mio. US-Dollar ab. Damals ein Vermögen.

Von dem Geld kaufte sie sich am Berliner Westhafen ein altes Fabrikgelände, nannte es "Fabrictor" und goss es vollständig mit Beton aus. Heute arbeiten dort über ein Dutzend spindeldürrer Studenten mit langen Haaren, bemalen Rollstühle, schreien, kleben, installieren, wüten, stehlen, beleidigen den Namen des Herrn (Jonathan Meese) und machen Klingelstreiche bei Wolfgang Joop in Potsdam. Kunst soll das alles sein.

Im Februar 2012 verlor die exzentrische Künstlerin eine mit 10-Euro-Scheinen vollgestopfte Tüte im Berliner Nachtleben ("Toms Bar"). Das Geld stammte aus einer Installation, die Genzken in einer leerstehenden Backwerk-Filiale … na ja: eben installiert hatte - unter dem Titel "Ist das Kunst oder kann ich ein Weck?"

Kunst besteht für Genzken nicht darin, mit Vollverben um sich zu werfen, Kunst kommt für sie von Kommunikation, Knack&Back und den drei großen A: Aufstellen, Ausstellen, Absagen.

Genial. 

Im Sinne von "verrückt".

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (27)

Jacinda Ardern – was wir* über unsere neuseeländische Premierministerin wissen und was nicht

Neuseeland ist eine Insel. Das wüssten viele nicht, wenn es nicht Jacinda Ardern gäbe. Neuseeland ist eben eine Insel. Das weiß man jetzt, weil Ardern mit Corona naheliegend und vernünftig umging. Neuseeland ist verdammt noch mal eben eine Insel! Dabei galt Ardern lange als Festlandbegabung (neuseeländisch für rundum kompetent).

Aber genug Lob.

Jacinda Ardern, Jacinda Ardern, pff. Muss man denn immer alles gut finden, was offensichtlich nicht schlecht ist? Was reimt sich auf "Geht Autos knabbern mit Mardern"? Eben! Wer hat angeblich schon mal mit deutschen Backpackern "Eisgekühlter Bommerlunder" gegrölt, erstaunlich akzentfrei? Wer findet Betty White (heimlich) unsympathisch? Wer hat leicht betroffen reagiert, als sie vom Tod Prinz Philips gehört hat? All diesen Fragen müsste sich Jacinda Joringel Ardern eigentlich stellen. Aber wer tut das nicht? Genau.

Die Zähne geputzt hat sich die Gute jedenfalls noch nie, gurgelt indes mit Xylit den Karies vom Zahn. Mit was? Na, mit Xylit! Ja. Xylit. Es schmeckt so unglaublich süß und pflegt doch ganz wie nebenbei. Xylit vom Dr. Baumer an der Lahn/Bergstraße. Nur in Ihrer Apotheke. Fragen Sie einfach nach Xylit. Ihre Zähne werden es Ihnen danken.

Doch wie kam die Frau ins Amt als Frau?

Die 40. Premierministerin Neuseelands bzw. zweite Premierministerin Neuseelands wurde am 40. Tag des Jahres 2004 mit einer so richtig urigen Neuseeland-Zeremonie ins Amt berufen, in deren Verlauf der Staats-Schamane Ulrick de Vries insgesamt viermal den Teufel anrief, beim fünften Mal hat es aber erst geklappt. Das Ereignis wurde live auf Youtube übertragen, präsentiert von Xylit. In dieser Zeit wurden insgesamt 224 sog. → Ardern-Babys geboren. Oder gezeugt. Ist unklar. Genaue Angaben bekommt da nicht.

Neuseeland ist eben eine Insel.

* Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (26)

Michael Müller – was wir* über den Regierenden Bürgermeister von Berlin wissen und was nicht

Wissen Sie noch, letztes Mal? Elon Musk, ye olde Elektro-Bratze? Was stand da noch am Textende? "Der Bürgermeister von Berlin heißt Matthias oder Michael Müller und er sieht auch genau so aus. Doch das ist eine andere Geschichte …"

Und jetzt kommt sie. Genau diese andere Geschichte. Verrückt! Wie Michael Müller. Doch seine Bürgermeisterwerdung begann erst mal eigentlich ganz unspektakulär mit einem Stellenangebot im Roten Rathaus:

Nachfolger jesucht, will Freizeit u. mehr Schlaf, aussagekräftige Pics bitte z.Hd. Klaus Wowereit

stand da dick mit Edding auf der Innenseite der Herrenklokabine im Erdgeschoss geschrieben. Heute undenkbar bzw. verboten von der linken Twitterbubble! Am nächsten Tag jedenfalls sitzt M&M auch schon gestriegelt und gebügelt an seinem neuen Arbeitsplatz und fährt sachte mit dem Finger über den goldenen Bilderrahmen, aus dem Gott sei Dank wieder eine neue Ehefrau erstrahlt. Ja … aber ... er hat sich doch gar nicht ordentlich auf die Stelle beworben?! Genau, denn: "Ohne Bewerbung auch keine Absage möglich!" So schlau ist er, unser neuer Regierender Bürgermeister von Berlin. Oberbürgermeister Oberschlau.

Regierend sagt man übrigens, weil ganz Berlin aus Bürgermeistern besteht. Das ist wie mit den 80 Millionen Bundestrainern oder Virologen. Ganz Berlin regiert mit. Ob Junkies und Dealer im "Görli", ob Udo Lindenberg in seiner Hotel-Suite mit Minderjährigen, ob die Einrad-Hipster im Szene-Kiez Wolfratshausen bei einer schönen Wacholder-7up – sie alle diskutieren ständig über Stadtpolitik. Schnacken zünftig Tacheles, wie ihnen die Berliner Gosch gewachsen ist. Es ist ein Spleen, 'ne richtige Macke, DAS Berliner Ding.

Aber nur einer darf wirklich regieren: Michael Müller. Wieso? Keiner weiß es. Weshalb? Innere Dämonen zwingen ihn dazu. Warum? Weil es Walter Momper einfach nicht mehr kann.

So, und jetzt schlaft schön, der Papa muss morgen früh raus, die E-Mails füttern.

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (25)

Elon Musk – was wir* über den reichsten Mann der Welt wissen und was nicht

Gestern stand er schon wieder in der Zeitung: "GENERALDIREKTOR MUSK AMÜSIERT SICH PRÄCHTIG IM KREISE SEINER FREUNDE". Dazu ein Foto, auf dem ihm der Bürgermeister von Berlin den Mund mit einem 50-Euro-Bitcoin abwischt. Wie kam es dazu? Ein Erklärungsversuch.

Elon Musk will ins Weltall und nach Brandenburg. Elon Musk ist verrückt. Aber produktiv verrückt. Eben macht er noch aus Geld ein internationales Zahlungsmittel, dann baut er einen Elektroflitzer. Einfach so. Weil er will. Weil er es kann. Dann: Mittagessen auf dem Weg zur Raketenmanufaktur. Alles elektrisch. Schon in wenigen Jahren will Elon Musk regelmäßig reiche Leute ins Universum schießen. Deine Mutter hat sich schon angemeldet.

Elon Musk wurde durch ungeschützte Penis-Vagina-Stimulation u. - Penetration gezeugt. Stundenlang, bis zum Exzess, also da muss man schon auch mal den Urhebern Danke sagen für ihr Durchhaltevermögen. Neun Monate später ist Elon Musk dann ein Baby. Wird Kind, das zum jungen Mann reift, dem früh wieder die Haare ausfallen (siehe ➝ Baby). Dann: viel Geld, Haare wieder da! Wie von Zauberhand gekauft. Jetzt kann ihn nichts mehr stoppen. Elon Musk im 40-Karat-Reichtumsfieber. Immer auf der Jagd nach dem Kolumbusfalter.

Der Rest ist schnell erzählt. Von Elon Musk. Aber der ist gerade nicht hier. Deswegen folgende Fun Facts:

  • Elon Musk verzeiht Fehler
  • Aber nur die eigenen!
  • Sein Name besteht aus acht Buchstaben
  • Es sei denn, man schreibt ihn im Genitiv
  • ;)
  • Dann sind es neun
  • ;)
  • Mr. Musk hat in seinem Leben erst zweimal geweint und zwar:
  • 1) bei "Mrs. Doubtfire", als die Gummi-Maske aus dem Fenster segelt und von einem LKW überfahren wird …
  • Das zweite Mal, als Pierce Brosnan fast an einem Shrimp erstickt (auch in "Mrs. Doubtfire", dann rettet ihn Robbie Williams), schaut halt einfach den Film
  • Der Bürgermeister von Berlin heißt Matthias oder Michael Müller und er sieht auch genau so aus. Doch das ist eine andere Geschichte ...

 

*Elias Hauck/Tim Wolff

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wie haben wir, »Tornado Umzüge«,

uns Eure Arbeitsweise vorzustellen? Brecht Ihr durchs Dach in unsere Wohnungen ein, zerstört für leichteren Transport alle Möbel und sonstigen Gegenstände und verteilt sie dann wahllos überall in der Stadt?

Falls ja, wir sind dabei! Hauptsache, nicht selber schleppen.

Gähnen träge: Deine Faulpelze bei Titanic

 Journalistisches Fehlverhalten, Simon Strauß (»FAZ«),

würden Sie’s wahrscheinlich nennen, wenn einer wie Sie in seinem Kommentar zur Theaterbranche schreibt, dass Klaus Dörr, der als Intendant der Volksbühne zurückgetreten ist, nachdem ganze zehn Frauen von dessen sexuellen Belästigungen berichtet hatten, »wegen erotischen Fehlverhaltens angeklagt« worden sei. Aber wie verhält es sich hiermit: Wenn wir beim Spazierengehen in Frankfurt, anstatt Sie per Handschlag zu grüßen, mit einem Faustschlag zehnmal Ihre Nase treffen – ist das dann auch einfach nur kommunikatives Fehlverhalten?

Winke, winke: Titanic

 MI6-Direktor Richard Moore!

»Er präsentiert James Bond stets die neuesten geheimen Waffen – und soll nun auch im echten Leben das MI6 unterstützen: Der britische Geheimdienst sucht offiziell nach einem ›Q‹«, informierte uns die FAZ und gab auch Aufschluss über Ihre Motivation, eine derart medienwirksame Stellenausschreibung zu veröffentlichen: »Der Behördenleiter hat sich zum Ziel gesetzt, den Dienst in der Öffentlichkeit besser sichtbar zu machen.«

Mal unter uns, Mister Moore: Was genau haben Sie am Wort »Geheimdienst« nicht verstanden?

Vertraut eher Roger Moore: Titanic

 Grüezi, schweizerische Forschungsanstalt »Agroscope«!

Wie wir in den Nachrichtenarchiven ausgegraben haben, hast Du eine landesweite Aktion mit dem Namen »Beweisstück Unterhose« gestartet. Doch was wie der Episodentitel eines Münsteraner Tatorts klingt, war ein groß angelegtes Wissenschaftsprojekt. »In den kommenden Tagen werden 2000 Bio-Baumwollunterhosen in der gesamten Schweiz in Wiesen, Beeten und Feldern vergraben … Nach einem beziehungsweise zwei Monaten sollen die Unterhosen wieder ausgegraben werden. Die Teilnehmenden schicken Fotos der durchlöcherten Unterhose zusammen mit Bodenproben an die Forschungsanstalt zurück.« So soll ermittelt werden, wie gut die Qualität der Unterhosen, Quatsch: des Bodens ist.

Die Vorstellung von Tausenden Schweizer/innen, die eifrig Schlüpfer im Garten vergraben, ist ja an sich bereits schön. Erst recht lachen mussten wir aber über die dabei geltende Auswertungs-Faustregel: »Je löchriger, desto gesünder«. Da fragen wir uns freilich: Gilt das auch für Euren Emmentaler?

Liebi Grüess Titanic

 Glückwunsch, Linda Zervakis,

Glückwunsch, Linda Zervakis,

dass Sie den rechtzeitigen Weggang von der Tagesschau geschafft haben, bevor Sie dort für alle Zeiten vor den Teleprompter gekettet werden! Den, hust!, Karrieresprung zu ProSieben begründeten Sie unter anderem mit dem konzeptionellen Mut von Chef Daniel Rosemann: »Ich habe Daniel als Mensch erlebt, der Fernsehen leidenschaftlich denkt und fühlt.«

Mit dem dümmlichen Mediensprech läuten Sie den Wechsel zum Galileo- und GNTM-Sender ja gekonnt ein, Chapeau! Bleibt nur die Frage, wie die von Ihnen erwähnte Leidenschaft zur Co-Moderation mit der Aalglatt-Grinsebacke Matthias Opdenhövel führen konnte.

Dann doch lieber Tagesschau. Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Stadtslogans im demografischen Wandel

Lübeck – Mehr Krücken als Venedig

Julia Mateus

 Coachingstufe 3

Ich finde es schon innerhalb meiner Komfortzone manchmal ziemlich anstrengend.

Fabian Lichter

 Immerhin weg vom Smartphone

Beim Spazieren ein etwa elfjähriges Mädchen mit Kreide spielen sehen und gedacht: Schön, dass die durchdigitalisierten Kinder des Jahres 2021 so was auch noch machen. Dann näher gekommen. Das Mädchen hatte »Es giebt kein Corona« auf den Gehweg geschrieben.

Cornelius W.M. Oettle

 Traurige Erkenntnis

Jeden Tag trainiere ich mein Haar mit Bürste und Föhn darauf, sich in elegantem Schwung um meinen Kopf zu legen. Jeden Tag. Tue ich es nur ein einziges Mal nicht, hängen sie schlapp dem Erdboden entgegen. Ich muss wohl der Wahrheit ins Gesicht sehen: Meine Haare sind entweder faul oder dumm.

Katharina Greve

 Lavalampen-Radler

Seit jeher haben alte Menschen, die auf dem Fahrrad durch die Ortschaft fahren und dabei kaum voranzukommen scheinen, eine beruhigende, ja lavalampenhaft hypnotische Wirkung auf mich. Neulich näherte ich mich einem dieser Zeitlupen-Radler, einem alten Mann mit Schiebermütze. Als ich ganz nah war, stellte ich fest, dass er trotz rotierender Räder sich keinen Zentimeter von der Stelle rührte. Er wirkte angestrengt und selig zugleich, meinen Gruß erwiderte er mit zahnlosem Lachen. Ich ging meines Weges und bestritt den restlichen Tag mit tiefer Seelenruhe.

Leo Riegel

Vermischtes

Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURMax Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURHeinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip" (Hörbuch, 2CDs)
Sie sind ein totaler Versager und können sich Hörbücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Hörbuch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Oliver Maria Schmitt: "Mein Wahlkampf"
Ein Mann (Schmitt), eine Partei (Die PARTEI), eine Wahl (Oberbürgermeister Frankfurt): ein einzigartiger Erfolg (1,8%). Man könnte meinen, damit wäre alles gesagt. Aber weit gefehlt! Denn jeder Erfolg hat eine Geschichte. Eine Erfolgsgeschichte! Und Oliver Maria Schmitt erzählt seine wie kein zweiter: Alles über Spitzenpolitik, Demokratie, Propaganda, Nutten, Koks, schmutzige Machenschaften und die kommende Weltherrschaft Schmitts erfahren Sie nur in diesem Buch. Witziger als die Mao-Bibel, schmissiger als »Mein Kampf«: Jetzt lesen, damit man nach der Machtergreifung keine Ausreden braucht!Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Stefan Gärtner, Jürgen Roth: "Benehmt euch!"
Stéphane Hessel ist tot – lang leben Stefan Gärtner und Jürgen Roth!
Die TITANIC-Denker und Aufklärungsjournalisten präsentieren mit "Benehmt euch!" die längst überfällige Abrechnung mit Rüpeltum und Volksverrohung: ein Pamphlet gegen bzw. für Internetvermüller, Handyterroristen, Vorfahrtabonnenten und Ganzkörperellbogen.Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Stephan Rürup: "Basteln mit Bier"
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 09.06.:

    In der Taz informiert Torsten Gaitzsch über den Foodtrend "High Protein".

  • 31.05.:

    Torsten Gaitzsch erinnert in der Jungen Welt an vergessene TITANIC-Gastautoren.

  • 28.05.:

    500 TITANIC-Ausgaben sind auch Thema auf Bayern 2.

  • 27.05.:

    Christian Y. Schmidt hätte gerne einen – irgendeinen! – Preis.

  • 26.05.:

    Die kulturWELT des BR hat Eckhard Henscheid, Hans Zippert und Moritz Hürtgen anlässlich der 500. Ausgabe TITANIC befragt.

     

Titanic unterwegs
25.06.2021 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner
10.10.2021 Celle, Bomann-Museum »Wi(e)der das Böse«