Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Ahnungslose Portrait (49)

Harald Schmidt – was wir* über den Traumschiff-Kapitän wissen und was nicht

Hypochonder, Katholik, Cicero-Abonnent: Oberlehrer, Besserwisser, Charmeur, Vater, DILF, resp. "das Arschloch mit Pfiff" (ARD): Harald "Dirty Martini" Schmidt. Der Schmiddi. Na, der aus der Schmiddi Show! Live aus den Berliner Maulwürfen! Im Juni wird er 100 Jahre alt, heute gibt er uns sein letztes Interview (für TITANIC).

Das Ahnungslose Portrait: Herr Schmidt, Sie sehen abgeschlafft aus, die Haare hängen schlaff und lustlos übers Knie, haben Sie schon mal an eine Hyaluron-Kur** gedacht?

Harald Schmidt: Hab ich mir neulich im ICE von Kaiserslautern nach Hamburg tatsächlich mal ins Gesicht geklatscht, ja. Da war so ein Probepäckchen im db-magazin, zum Abknibbeln.

Das Ahnungslose Portrait: Sowas machen Sie?

Harald Schmidt: Ja klar, sonst wird's ja weggeschmissen. Hab ich aber gar nicht gut vertragen, ich musste dann in Bielefeld umsteigen und bin mit einem roten, grünen, verpustelten Ausschlag in der 1.Klasse-Lounge herumgegeistert (ahmt menschliches Lachen nach, das in eine Glöckner-von-Notre-Dame-Imitation umschlägt), ich hab das aber selbst gar nicht mitgekriegt.

Das Ahnungslose Portrait: Wissen Sie noch, damals?

Harald Schmidt: Ich bin keiner dieser Menschen, die das Gestern glorifizieren. Ich lebe heute. In der 1.Klasse-Lounge in Bielefeld. Den Rest erledigt meine Frau. Und es schert mich nicht, dass man so etwas eigentlich nicht mehr sagen darf (holt eine alte FFP2-Maske aus der Gesäßtasche, legt sie auf eine Tasse und gießt Kaffee durch). Lustig, oder? (Lacht dieses Schmidt-Lachen.)

Das Ahnungslose Portrait: Ach, dieses Lachen.

Harald Schmidt: Haben Sie schon mal so einen Coronatest gemacht? Mit Stäbchen in der Nase. Da muss ich immer lachen. Also wenn andere so einen Test machen. Diese Idioten. (Lacht dieses Schmidt-Lachen.) Ambivalent, was?  

Das Ahnungslose Portrait: Nein, eigentlich gar nicht.

Harald Schmidt: Halt's Maul, du dumme Sau.

Das Ahnungslose Portrait: Herr Schmidt, vielen Dank für das Gespräch.

 

*Elias Hauck/ Tim Wolff

** ab $5.99

Illustration: Leo Riegel




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Gurr-gurr, Limburger/innen!

Im Rahmen eines Bürgerentscheides habt Ihr für das Töten von Tauben in Eurem Stadtgebiet gestimmt. Die Vögel sollen durch Genickbruch abgemurkst werden. Wir wüssten nun noch gerne, ob diese Hinrichtungen öffentlich abgehalten werden. Und können die Moribunden Kirchenasyl in Eurem Dom bekommen? Oder gibt das Bistum dieser Hexenjagd seinen Segen?

Fragt die Rattenfängerin der Lüfte Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Ähm, »Radio Wuppertal«?

Vielleicht solltest Du aus Gründen der Motivationsförderung dem Online-Redakteur, der die Meldungen für Deine Internetseite abtippt, wenigstens Mindestlohn zahlen oder ihm ab und an eine warme Mahlzeit hinstellen. Denn sonst wird eine Überschrift wie »Messerangriff oder so in Unterbarmen« nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Gut gemeinter Ratschlag oder so von Titanic

 Clever, Jürgen Kaube (»FAZ«)!

Kein Wunder, dass die Ampel bei der Europawahl so abgeschmiert ist, denn »in vielen Schulen und Innenstädten wird über die drastischen Missstände euphemistisch hinweggelogen«.

Und in anderen eben nicht. Das hat den Vorteil, dass sich der Satz, in vielen Schulen und Innenstädten werde über die drastischen Missstände (Ausländer/innen) euphemistisch hinweggelogen, schwer beweisen lässt. Und ist das dann nicht ebenfalls »eine Wirklichkeitsverweigerung« von der Sorte, die »nicht zu einer Abnahme des fatalen Gefallens an den Populisten geführt« hat? Weil den verlogenen Intellekt und die verjudete Innenstadt zu verachten halt seit je zu deren Repertoire gehört?

Fragt allgemein aus Frankfurt Titanic

 Prost und zum Wohl, lieber Lidl!

Rückblickend möchten wir uns noch einmal für Dein schönes Angebot »Freude schenken zum Vatertag« bedanken, bei welchem Du auf acht Plastikflaschen Deines ohnehin schon extrem billigen Perlenbacher Pils aus lauter Herzensgüte einfach eine neunte gratis obendrauf gelegt hast!

Und warum, Lidl? Weil Du ihre Herzen (und Lebern) in- und auswendig kennst und daher weißt: Erst die neunte Flasche ist es, die Männern regelmäßig die unverfälschte, überschäumende Freude bringt!

Nach Diktat vom Bürostuhl gekippt und sogleich eingepennt:

Deine »Jungs« von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Unterirdischer Anlagetipp

Viele Vermögende kaufen Gold oder Kunstwerke, um ihren Reichtum gegen Inflation etc. abzusichern. Dabei gäbe es Investments, die wahrlich auf die Ewigkeit verweisen: Reliquien. Reliquien wären Finanzprodukte mit Hand und Fuß, die nicht nur die Überreste der Heiligen, sondern auch das eigene Kapital konservierten. Einen Namen gäbe es auch schon für diese geniale Anlageoption: »Krypta-Währung«.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
17.07.2024 Singen, Gems Thomas Gsella
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«