Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Das ist keine Satire. Das ist einfach nur strunzdumm und völlig daneben… hättet ihr das auch gepostet, wenn eure 24jährige Kollegin und der 29jährige Kollege gestern per Kopfschuss getötet worden wäre…. ?" Michael F. aus Facebook  

"Der Niveau-Limbo-Preis geht mal wieder an die Titanic"  
Claus-Dieter S. aus Facebook  

"Das ist nicht lustig, liebe @titanic. Das ist Geschmacklos und too much!"
Mo Rabie ("Bild"-Reporter) aus Twitter  

"Liebe Titanic-Redaktion, ist OK, wenn Ihr den Amthor vergackeiert. Der hat's verdient. Aber im Zusammenhang mit dem wirklich sinnlosen Tod zweier Polizisten? Das ist schon arg widerwärtig und unterste Kiste. Da nochmal drübergehen?"
Kurt M. aus gmx.net  

"In der Satire ist alles erlaubt. Aber wehe, es sagt jemand das N-Wort. Dann wird die große Moral ausgepackt und rumgeheult."  
Paul P. aus Twitter  

"Vielleicht als nächstes mal ein schöner satirischen Beitrag zum Holocaust?!"
Markus V. aus Facebook  

"Ist das echt alles, was noch Auflagen bringt? :/ Dass CDU-Amthor auf Polizisten schießen würde, ergibt nicht mal als hirnlose Provokation irgendeinen Sinn.. Ist euch kein Linker eingefallen, den ihr hättet beschmieren können? ..Oder zu dem ihr Jagdfotos gefunden hättet? Arm.." 
Daniel N. aus Twitter  

"Niveau war den traurigen Gestalten in der Redaktion ja schon immer ein Fremdwort.“
Timo aus Twitter 

"Ihre Anzeige da mit den Polizisten, des is’ unterste Schiene. Sie sollte man verkloagen!“
Herr B. Anruf aus Bayern.  

"Habt ihr die Angehörigen kontaktiert und gefragt ob die das auch witzig finden?“
Robert C.aus Twitter  

"Das ist abstoßend und widerlich. Dieser Post verlässt den Bereich der Satire deutlich und ich sehe hier bereits Straftatbestände erfüllt."
Christian D. aus Facebook  

"Sind Leute, die das lustig finden, auch Dieselben, die es abscheulich finden, wenn eine Bluttat mit dem Drachenlord oder Sam Hyde in Verbindung gebracht wird? Erzählt mir hier nicht von "Satire darf alles", wenn es auf euch zutrifft.“  
Nutzer „Steinwurf“ aus Twitter  

"Widerlich, selbst für die Titanic."
Ali Utlu aus Twitter  

"Eine lange Zeit war Titanic das Satire-Magazin überhaupt. Wenn man sich hier so die Posts ansieht, hat man das Gefühl, ihr wurdet von einem Finanzinvestor übernommen, alle Redakteure durch Inder ersetzt und der gute Ruf wird so lange zu Kohle gemacht, solange es geht." 
Markus B. aus Instagram

 "Allerunterste Schublade, abscheuerregend, widerlich. #Kusel"
Gert Postel aus Twitter

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor – Dezemberheft-Spezial (Folge 2)

"der westdeutsche Gratismut - ihr seid ein Haufen dummer Schwanzlutscher , Freimaurerfotzen und Arschlöcher ."
"Alpensepp" aus Protonmail.ch

"An die mutigen Künstler von "Charlie Hebdo" kommt ihr nicht ran. Bei dieser lustigen Satire wird keiner kommen und euch mit Blei vollpumpen. Macht doch mal lustige Satire über Madame "Allah". Diese Ausgabe würde ich mir sogar kaufen. Versprochen..."
Sebastian F. auf Facebook

"Wie wärs mal mit ner Mohammed Karikatur?"
Louis S. auf Twitter

"Soll das ein Beitrag sein, damit man radikale Moslems besser versteht? Pfui."
Roland K. auf Facebook

"Mutig wäre da jetzt noch eine Mohamed Karikatur !! Aber ich glaube dazu reichst leider nicht"
Stefan P. auf Instagram

"Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mein Titanic-Abo mit sofortiger Wirkung kündigen.Kurze Begründung: Ich lese Titanic seit November 1979, abonniert habe ich das Magazin seit ca. 1981. Das aktuelle Heft ist das unwitzigste, vorhersehbarste in einer langen Reihe unwitziger und vorhersehbarer Ausgaben. Nichts mehr von einer anarchischen Attitüde, stattdessen öder linker Mainstream. Schon ein matter Scherz über homosexuelle katholische Kardinäle neulich auf Ihrer Website hätte mich fast zur Kündigung motiviert - jetzt war's zuviel. Ich verlange nicht, dass Sie sich mit dem Islam anlegen - ich behalte meinen Kopf auch lieber auf den Schultern -, aber dann sollte man aus Gründen der Selbstachtung auchdie anderen Religionen in Ruhe lassen. Doch das ist nur ein Grund unter vielen. lch habe ja noch mein Archiv mit 40 Jahrgängen und kann Artikel der Neuen Frankfurter Schule erneut lesen ... welch ein Niveauunterschied!"
Rudolf G. per E-Mail

"Wenn ihr es wirklich wollt, ist es kein Traum! Mfg doch einfach Mal #mohammed draus."
Larry B. auf Twitter

"Nur ekelhaft und billig. Aber ich werde deswegen nicht zum Terrorist. Fickt euch ins Knie Titanic."
Jochen Z. auf Facebook

"Wie unendlich mutig...bei Witzen über den Verein muss man ja nicht fürchten, geköpft zu werden."
Enrico P. auf Facebook

"I don’t speak German so wtf am I looking at?"
Cal G. auf Instagram

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor – Dezemberheft-Spezial (Folge 1)

"Wenn es um #Mohammed ginge, würden wohl inzwischen Schüsse fallen, Häuser in Brand gesteckt ...Aber es geht ja nur um die wohl blasphemischte Darstellung von #Christus, dem Sohn Gottes. Da ist bislang selbst von #Kirchen nichts zu hören. Anderes erscheint wohl wichtiger zu sein."
Helmut M. auf Twitter

"Gut dass das nicht Mohammed ist. Da würd die Bude aber brennen Feuer."
Guido N. auf Twitter

"In Frankreich geben Menschen ihr Leben für Karikaturen gegen Mohammed, und ihr macht jetzt auf Trittbrettfahrer mit einer absolut ungefährlichen Karikatur gegen die Kirche? Peinlich."

Max Z. auf Twitter

"Nachdem sich Charlie Hebdo mit einem Tiger angelegt hatte, knöpft sich Titanic lieber die Hauskatze vor."
Gideon Böss, Schriftsteller

"Ziemlich asozial. Das hat nichts mit künstlerischer Freiheit zu tun. Das ist pure Beleidigung. Mit sowas Spaltet ihr. Ihr solltet subtil aufklären."
Kemal Ç. aus Facebook

"In der Titanic-Redaktion ist eine schwere Histrionische Persönlichkeitsstörung offenbar Einstellungsvoraussetzung. Was sie für Mut halten, ist nichts als Unreife, Schamlosigkeit und Verderbtheit."
Anette S. auf Twitter

"Einen auf Charlie Hebdo machen wollen, dann aber doch nicht den Mumm es auch richtig durchzuziehen? Glückwunsch, ihr mutlosen Kämpfer für die Kunstfreiheit!"
Volker M. auf Facebook

"Ach Gottchen. Wieder ein bisschen deutscher Gratismut gegen die Katholische Kirche. Der @titanic fällt auch nichts Neues mehr ein."
Birgit Kelle, Publizistin

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass es anlässlich dieser grotesken, aber durch die Meinungsfreiheit abgedeckte Karikatur, keine Enthauptungen geben wird (westlich geprägte Welt, Trennung von Staat und Religion).Versucht es mal mit dem „Propheten“, dessen Namen ich nicht aussprechen werde ????... dann haben wir ein #Jesuistitanic in 2021."
Danou B. auf Facebook

"Und auf dem nächsten Titelblatt bitte Mohammed beim Verkehr mit seiner neunjährigen Gattin Aischa. Traut euch!"
Gerd K. auf Facebook

"woke-opportunismus und denkschwäche mit großer geste"
Ulf Poschardt, "Welt"-Geschäftsführer und -Chefredakteur

"So. Und nun mit der anderen Religion und Deutschland brennt."
Gübter H. auf Facebook

"So eine Karikatur wäre beim Islam undenkbar, da würden in Deutschland Köpfe rollen"
Instagram-User b._h._b.

"Wenn das eine andere Religion wäre, dann hgäbe es jetzt wahrscheinlich Anschläge"

Michael B. auf Instagram

"An Mohammed-Karikaturen traut ihr Feiglinge euch nicht ran"

Instagram-User J.


"Feigheit hat einen neuen Namen: #Titanic! Sollten sie sich mal mit dem #Propheten und dem #Islam erlauben, dann säße der Kopf sehr locker!"

Georg Pazderski, AfD-Fraktion Berlin



Charlie Hebdo für Feiglinge. Sollte in der Tat mehr Reichweite haben, damit möglichst viele Menschen sehen, wie billig #Gratismut zu haben ist."
Konrad E. auf Twitter


"Die Taz ist seit Langem schon das bessere Satiremagazin. Aber das ist jetzt wirklich endgültig das absolute Ende."
Micky Beisenherz, Gagschreiber und Moderator

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor

 

 "Inwiefern befriedet das die USA, wenn Sie Ihren Chefredakteur umlegen?"
Peddler Pitter Potter

"Satire auf dem Niveau der @heuteshow. Wow."
Richard

"Das absolut letzte! Wie kann man nur! Schämt Euch! Das ist ein Aufruf zum Mord und ist mit Satire nicht zu rechtfertigen! Hier in Stuttgart liegt noch ein Mensch im Koma wegen dieser Gewaltverherrlichung! Ich bin entsetzt!"

Trudeline

"Unfassbar. Das deutsche Magazin "#Titanic" ruft zum Mord auf.
Erschreckend.
Selbstgerechtigkeit, Mordaufruf, Antiamerikanismus—wie schon mal in schlimmster deutscher Geschichte.
Alle Gewaltaufrufe müssen enden. Gerade auch von sich fälschlich "gut" haltenden deutschen #Medien."
Moritz Michelson

"Hihihi, höhöhö, hahaha, so lustig, gackergacker, Satire aus dem Land der Einsatzkommandos, des "auf der Flucht erschossen", des gezielten Nahschusses, der RAF-Mordanschläge.
Deutscher Humor, ein Genuß für Kenner."
Richard Meusers 

"Ich wette, ein Haufen Leute, die sonst von "verbaler Gewalt" schwadronieren und schon ein zufälliges Misgendern in der Schlange beim Bäcker als Kapitalverbrechen sehen, haben hier lachend genickt.

Weil sie verfickte Heuchler sind!"
Flat Mars Society

"Und wenns dann im eigenen Laden scheppert, ist das Geheule groß.
Typisch linke Presse…"
MichaelK

"Ihr werdet evtl Besuch bekommen.
@SecretService
@FBI
@DHSgov
@bka
Tschüss!"
Steve Russ

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor – Februar-Titel-Spezial 2

 

 
 

"Schweine ."
Katalin M., E-Mail

"Die Titanik leidet an Ruderversager die eiert immer nur links im Kreis." 
Andreas D., Facebook

"SCHEISS-MAGAZIN"
(Diese E-Mail ging auch an heute.at, die ÖVP, die "Welt", die "Zeit", das "Abendblatt", das "Berlin Journal", "Bild", den "Kurier", die "Kronen-Zeitung", unzensuriert.at, Den "Standard" u.v.m.) 
Ferdinand P.


"Welche Arschlöcher sind Sie eigentlich und wer berechtigt Sie dazu so viel Scheiße zu drucken!!???
Weder Gabalier,Kurz,Haider und Strache waren bei der NSDAP denn diese gab es von 1933 (evt 1928) bis 1945.
Schauen Sie auf Deutschland welches es defacto eh nicht mehr gibt vor lauter Türken,Afghanen,Syrer ect. Und um Ihrem Geschichtsverständnis nachzuhelfen: nach dem 2.Weltkrieg gab es jede Menge Morde in Massen davon wollen Sie nichts wissen oder??
Sie kotzen mich an und trotzdem wünsche ich Ihnen einen schönen Tag.
Mit sehr unfreundlichen Grüßen Adresse geb ich keine denn ihr linken Unmenschen seid gewalttätig"
Stefan K., Österreicher, E-Mail


"Sg. Damen und Herren!
Was ist das für ein Satire-Magazin. Die Blätter sind so glatt daß man sie nicht mal zum Sch...äh...als WC-Papier verwenden kann. Sebastian KURZ ist gut. Der fähigste Bundeskanzler Mitteleuropas.
KEINE ANTWORT IST AUCH EINE ANTWORT! DAS IST EBEN EINE CHARAKTERSACHE
MfG!" 
Ferdinand P., "Ein 76jh echter Wiener", E-Mail

"Unter dem Motto Satire darf alles, sage ich euch Ihr linken verstunkenen Antinazisaeue geht's alle in oasch weil in den Himmel kommt's net.
Satire ha ha ha
Eure Gesichter sind zum reinscheissen. Lauter oasch Gesichter echt widerlichst.
Oasch oascher deutsche linke dodeln Satire ha ha ha
Der neue Chef von Europa, der großartige Herr Kurz wird Euch deutsche volltrotteln, vor allem die Wall Street Angestellte mit jüdischen Wurzeln Merkel Ferkel Blade stinkende Obersau die Wadeln viererichten
Natürlich wieder lustige Satire
Europa ohne Deutschland wäre ideal, Weg mit Deutschland speziell die Antinazisaeue und euren kriminellen Clans, ein krankes Land,
Ein Geschwür das entfernt gehört
Wieder eine lustige Satire ha ha ha
Am besten ist aber das euch linken Arschloecher die russischen T Schwadronen im Visier haben
Natürlich eine gute Satire zum zerkugeln
Geht's alle scheissen besser gesagt wir scheissen auf eure oaschgesichter ihr Antinazisaeue, pfui Teufel stinkt ihr Bis ins gelobte Heilige Land Tirol
Satire Satire Satire ha ha ha ha ha"
qmumm, E-Mail

"...wieso ist mein vater nicht mit auf dem titelbild???"
Steffen K., Facebook

"Gibt es das mittlerweile mal als Poster?"
Vicky H., Facebook

Anm. d. Red.: Aber natürlich, liebe Vicky H., Facebook. Der Titel ist mittlerweile als Poster erhältlich. Hier geht es zum Shop!

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

TITANIC-Leser stellen sich vor – Februar-Titel-Spezial

"Xavier Naidoo fehlt"
Robert M., Facebook-Topfan

"Satire sollte eigentlich Kunst sein, aber dies ist sowas von  absurd und fernab jeglicher Kunst. Aus meiner Sicht ist es krank und TRAURIG..."
Ingrid J., Leserin der "Kronen-Zeitung"

"Ich sehe 85 cirka Prozent sehr gute Menschen .Also was soll das ? Und beim Islam scheisst sich das Schmierblatt in die Hosen .Erbärmlich und gestört."
Marcel Z. aus Facebook

"Sobald der Zeitgeist das Nazi-Thema gefressenen hat wird euer Heft aus weißen Seiten bestehen. Fällt euch echt NIX anderes ein?"
Stefan Z. aus Twitter

"Ich frage mich, was verbindet z.B. Boris Palmer mit Beate Zschäpe? Oder Joseph Goebbels mit Rainer Wendt? Es fällt mir nicht ein. Nach meinem Verständnis sind Beleidigungen weder Kunst noch Satire. Das plumpe Titelblatt trägt zur weiteren Spaltung und Aufruf zu Hass bei - sonst nichts. Oder ist diese Art von Satire dann erlaubt, wenn, wie in diesem Fall, Hass auf die abgebildeten Personen politisch korrekt ist? Sind dann solche Vergleiche zulässig? Ich kann es mir nicht vorstellen."
Ute H. aus Facebook

"Ich wünsche die höchste Anklage für Deutschland"
Michaela S.-S., Leserin der "Kronen-Zeitung"

"WENN PSYCHISCH KRANKE AUF SATIRE MACHEN. Weder Satire noch komisch, abartig und pervers. Ihr von der Titanic outet Euch als typische Zeitgeistkollaborateure und Mainstreamschranzen. Das Magazin ist nicht mal als Unterlage zum Kartoffelschälen gut."
Hans F. aus Facebook

"die was dieses Blatt schreiben sind die wahren Rassisten und Nazis nur checken dass diese blinden Idioten nicht"
Jan S. aus Facebook

"Ist unter dem Deckmantel Satiere alles erlaubt? Das soll mal jemand aus dem Volk machen, wird er verhaftet. Nicht mal ein Nummerntaferl mit bestimmten Zahlen darf ich haben obwohl es mein Geburtstag ist. Unglaublich!"
Heute.at-Leser "Kurt"

"Dieter Nuhr fehlt :-D"
Mandakini G., Facebook-Topfan

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor

#BlasebalgLeaks: "Focus"-Leser stellen sich vor

Seit "Focus online" über Frankfurter Linksradikale berichtete, die mit einem Blasebalg Feinstaubmessstationen manipulieren, ist in Deutschlands Kommentarsträngen und "Pro Auto"-Gruppen auf Facebook was los. TITANIC präsentiert die besten Einschätzungen linker Fußpumpen-Gewalt:

"Da sieht man mal wieder, und ich gehe davon aus das Focus Online sauber recherchiert hat, auf welche seltsame Gedanken manch ein Verblendeter Mensch kommt."
Bernd F. aus Facebook

"Autonome sind ein Fall für den Verfassungsschutz. Wann wird eingegriffen ? Können die sich alles leisten ? Ich frage mich: von welchem Geld leben diese Menschen."
Charlotte S. aus dem "Focus Online"-Kommentarbereich

"Seit heute früh ist meine Sperre wieder aufgehoben. Ich muß mich sehr zusammen nehmen um nicht wieder gesperrt zu werden. Diese Leute haben keine berufliche Auslastung, glaube ich. Sie gehören weg gesperrt."
Frank H. aus Facebook

"Ja ist klar, als ob Autonome ihre Staubsaugerbeutel vor die Meßstationen schütten würden. Beim nächstenmal vorm schreiben besser nicht am Auspuff riechen!"
User @K... auf Twitter

"Kann nicht glauben was ich hier lese. Mir platzt echt der Kragen!"
Simon S. aus Facebook

"Anstatt einer Fußpumpe wie zum Schlauchboot aufpumpen von den Linken benutzt, kann man auch einfach Duct-Tape (zu Deutsch also Panzerband) nehmen, und damit den Lufteinlass also den Schnüffler zukleben.... Ist noch wirkungsvoller, und eine dicke Rolle Panzerband gibt schon für € 10 eine Kartoffel würde es auch tun, die man reinquetschen kann,..."
Marc P. aus dem "Focus Online"-Kommentarbereich

"Das ganze ist doch nur ein taktisches Manöver für die Autoindustrie, woher womöglich auch die meisten verschleireten Spenden kommen."
Mike M. aus Facebook

"Zu lesen: diese Seite wird von der ANTIFA betrieben. Also dieser terroristischen organisation, bei der die Regierung auch die Vorwürfe gegen die AFD abschaut. Es ist alles nurnoch zum fremdschämen. Wann wird der ANTIFA mal das Handwerk gelegt? Genauso sollte man der DUH den Geldhahn zudrehen."
Nico C. aus dem "Focus online"-Kommentarbereich

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
  • 01.02.: Bei der Taz versucht sich Moritz Hürtgen am Olympischen Gedanken.
  • 20.01.: In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.
Titanic unterwegs
18.05.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
18.05.2022 Berlin, Mehringhof-Theater Heiko Werning mit Ulrike Sterblich
19.05.2022 Bamberg, Dr. Pfleger Stiftung Max Goldt
20.05.2022 Nürnberg, Hubertussaal Max Goldt