Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Titanic-Mitarbeiter müssen ihr kleines Gehirn am Eingang des Verlags abgeben!!! Oder warum schreibt man sonst so einen Scheiß? Das ist keine Satire mehr. Hoeneß hat durch Intelligenz Gewinne erzielt und nicht durch einen miesen Anschlag. Steuerhinterziehung mit versuchten Mord zu vergleichen ist eine Frechheit. Ihr habt wohl zu viel an Buntstiften geluscht"
Dirk Grupe-Namuth aus Facebook

"Sehr geschmacklos! Man kann über Hoenes denken was man will, aber ihn mit jemanden zu vergleichen der Leute umbringt, ist das aller Letzte!"
Jens Fremgens, mit Bedenken

"Eure "Witze" kotzen mich nur noch an: Herr Hoeneß hat einen Fehler gemacht und finanziellen / fiskalischen Schaden angerichtet! Mehr nicht!"
Burkhard Blick, Durchblicker

"Schade, ich war ein Fan von euch. Aber der hohle "Witz" ist nur flach und dumm. Scheinbar habt ihr keine Ahnung was Hoeneß wirklich gemacht hat"
Claudia Bockloh, enttäuscht

"Leider lacht niemand. Schämen sollten Sie sich. Alles Andere als Qualitäts-Journalismus!"
@alexis_M_291 aus Twitter

"Die großen Macher der Titanic, sind nur kleine Würstchen, den wenn sie austeilen können, müssten sie auch nehmen können und nicht unliebsame Kommentare, die ihnen nicht zusagen, einfach löschen. Ihr seit nur ein armseliger Haufen Spinner, die sich auf kosten von anderen lustig machen."
Brad Vorm Kopf, Fake-Account

"Irgendwann muss auch gut sein!! Ich habe NICHT gelacht!!"
Hakan Cetin, traurig

"Auflagen-Gier schlägt Geschmack und Anstand! Er hat für seine Gier gebüßt, Ihr noch nicht."
Re Boehne, pastoral

"Ziemlich abartig! Sich über einen Anschlag in der Form lustig zu machen und eine weitere Person öffentlich zu 'denunzieren'. ABO-Arschloch!"
@therealjoker666, Twitter-Badass

"Normalerweise bin ich ein Fan von euch aber das ist mir zu widerwärtig. Hier geht es um einen Anschlag auf Menschenleben. Einen Menschen, der nichts damit zu tun hat, mit einem feigen, brutalen Attentäter in Verbindung zu bringen überschreitet eine Grenze. Ihr müsst es sehr nötig haben wenn ihr so tief sinkt. Intelligente Satire sieht anders aus!"
Michael Wieck, normalerweise Fan

"Ähm. Hab zwar Humor aber das ist wirklich nicht lustig"
Thomas Wilke, Lügner

"Kein Kommentar"
Uwe Lorenz aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Ihr solltet Euch was schämen. Nicht mal vor dem eigenen Glauben habt Ihr Respekt. Uns Türken könnt Ihr damit nicht beleidigen, da wir eh nicht glauben, dass Jesus gekreuzigt wurde, sondern zu Gott aufgestiegen ist."
Erkan Şentuna aus Facebook

"Bruder dass sind hurenkinder mehr nicht .. gottlose schweine.. es bringt sich nichts , mit solchen hurenkinder zu schreiben ."
Karakas Karagöz, Bruder von Erkan Şentuna

"An das einfallsreiche und geistiggestörte Verlag Titanic Magazin... Euch drei Lutscher gehören die Finger abgetrennt... Oh Herr Vergib ihnen nicht,denn Sie wissen heutzutage ganz genau was Sie tun!!!"
Rob Den, Fakeprofil

"Geschmacklos und unkreativ, Titanic war mal ne grosse Nummer, jetzt nur noch Handlanger der politischen Elite, echt traurig!"
Nurgün Dilmac, Widerstandskämpferin aus Facebook

"Ich finde das Geschmacklos! Warum macht ihr nichts mit dem Koran oder Mohammed? Zu feige?"
@zukunftskinder, Twitter-Ei-Account

"Und da fragt man sich warum ist so viel Terror gibt!!! Ihr beleidigt Religionen! Ihr beleidigt Nationen! ihr bombardiert Länder im Namen der Demokratie nachher nehmt ihr die Länder aus. Und dann fragt man sich warum kommen so viele Flüchtlinge hier her. Habt ihr überhaupt ein Herz???"
Bekim Tetova, Ankläger aus Facebook

"Hahaha sehr nice und die nächsten amokläufer kommen dann aus der türkei und attackieren den verlag:D frankreich 2.0 bestes bild 2017"
Lukas Dörr aus Twitter, vorfreudig

"Ihr seid doch bescheuert...aber naja ihr müsst euch nicht wundern wenn in Deutschland der ausnahmezustand ausgerufen wird. Das geht doch viel zu weit und dann noch "Frohe Ostern liebe Türken" darunter zu schreiben...da zeigt Ihr wie demokratisch Ihr seid. Ihr werft alle in einen Topf, wie es Hitler euch beigebracht hat."
Murat Kadri in der Kommentarspalte

"Ich als Deutscher schäme mich dass als ob wir nicht genug Scheiße machen wir beliefern Amerika und Israel mit Bomben und sind schuldig das Millionen von Zivilisten kleine Kinder und Frauen usw wegen uns sterben das reicht uns noch nicht wir machen rassistische und Religionshetzende Dinge wie diese Türkei kümmert sich um die Flüchtlinge die wir hervorbringen aber Satire an einem land bringen die soviel gütiger sind als wir"
Lukas Kaizer, Rammstein-Fan (laut FB-Profil)

"Beste :D"
Devrim Yücel aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Habt ihr überhaupt keinen Geschmack mehr ? Zwischen Satire und Beleidung sollte es eine Linie geben. Weder Alzeimer-Kranke, Behinderte Kinder , Krebskranke,  u.s.w. sollte man satirisch auf den Korn nehmen noch vom Volk gewwaehlte Menschen mt Penis oder Ficken beleidigen. Dİe Politiker sinde in gutes Material aber nicht so !!! Das ist geschmacklos und ihr sinkt nun wirklich ab. Leider bin ich total enttaeuscht finde es laecherlich wie ihr euch benehmt. Man kann nur hoffen dass lhnen unrecht geschieht wenn es lhnen am beschissesten geht. Wünsche euch echt nur schlechtes." Sorry…..
Aras I. aus E-Mail

"Ich schäme mich Deutsche zu sein, für diese widerwärtige deutsche Presse und seine Satiriker. Die ärmste Art der Kritik ist immer unterhalb der Gürtellinie. Immer dann, wenn Nichts mehr einfällt....Wenn Eure Väter so belidigt werden würden, würdet Ihr auch darüber lachen?????"
Dora J. aus Facebook

"Ihr Titelbild strotzt nur so vor "Kreativität". Wenig satirische Klasse, damit keine Kunst und eher an Primitivität angelehnt,  als an Witz und Originalität. Eine stillose Aktion mit dem Ziel des "unter die Gürtellinie" schlagens. Satire ist nur dann beachtenswert und gut,  wenn es die Mindestanforderungen an Respekt nicht aufgibt. Damit dokumentieren Sie eine Haltung, die den abgesenkten Ton in unserer Gesellschaft widerspiegelt und dafür verantwortlich ist, dass ein wohlwollendes Miteinander immer schwerer möglich macht. Die Verantwortlichen dafür sollten Sie einer Überprüfung ihrer Qualifikation unterziehen."
Harald Z. aus E-Mail

"An das Titanic-Team: Diese Art der Satire ist dumm und gefährlich für alle Menschen! So entstehen Kriege! Wollt Ihr das?"
Michael T. aus Facebook

"Mit dieserm niveaulosen Abbild vermute ich ein Durchschnittsalter von 15 Jahren in ihrer Redaktion. Diese unnötige Provokation kann Erdogan Fans zur Rache verleiten. Für die Konsequenzen ist die Redaktion verantwortlich. Sie gießen Benzin ins Feuer, das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun."
C. aus Gmx.de

"Das ist kein Satire mehr!! Das ist eine Unverschämtheit!!! Zu welchem Staatsoberhaupt wurde so etwas gemacht. Noch nicht einmal wurde etwas ähnliches oder annähert gezeichnet oder geschrieben. Man kann nur sagen, dass so etwas eine Unverschämtheit ist. So etwas darf zu keinem Staatsoberhäuptern gesagt und so ähnliche Fotos veröffentlicht werden."
K. aus T-Online.de

"Titanic magazin nur um abonnenten zu bekommen machst du dich so niedrig, dieser zeitschrift ist nicht für anständige menschen,die familie haben,die kinder haben. Anständige menschen Bitte dinstanziert euch von einen abschaum magazin. Das nix für vernümftige menschen. An was der titanic magazin denkt ey,wünschst dir das erdogan so einen schwanz hätte und würdest ihn gerne eine blasen?!!! Wieso ausgerechnet penis? Kannst ihm vielleicht eine glatze machen,grosse kopf machen um leute lachen zubringen aber WIESO penis? Trottel, nur um aufmerksam zu werden.. Arm echt arm"
Halil D. aus Facebook

"Lustige Typen, ein heißer Tipp:  Nehmt euch einmal satirisch der Muschi eurer famosen Kanzlerin an - das wäre doch wieder ein Titanic-Hammer....."
Peter N. aus Wien

"Über einen Putsch der 260 Menschenleben gekostet hast sollte man keine Witze machen.. Satire ja.. Aber nicht im Namen der toten."
Bekir Ö. aus Facebook

"Jesus, was für ein Tiefpunkt. Das ist dt. Satire??? Einfach nur traurig, wenns nicht die Gefühle so viele Menschen verletzte."
W. aus T-Online.de

"Was würde wohl die Merkel machen, wenn eine türkische Zeitung Ihre FKK-Nackt-Bilder (echte Fotos aus Ihrer Jugend) mit dem Penis von Erdogan zwischen Ihren Beinen veröffentlichen würde?"
H. aus Yahoo.de

"Ihr tut mir einfach nur leid, wenn Euch nichts Besseres als dieser Schrott einfällt! Die Evolution hat Euch offenbar vergessen."
Bernd A. aus T-Online

"Satire ist Satire, gewiss. Satire überzieht maßlos, um auf Missstände usw. hinzuweisen, auch klar. Satire sollte alle Freiheiten haben, das ist unumstritten. Ich frage mich nur, [gekürzt, die Red.]"
Hannelore S. aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

Ihr wollt nur mein Hass! Das ist keine Satire sondern Benzin für Hass und Spaltung ! Aber euere Provokation Hass zu entfachen hat leider kein Platz in meinem Herzen sorry aber wir Muslime aktivieren dein Hass und das macht dein Herz und Gesicht dunkel .... Eure Bildung lässt zu wünschen übrig den wer gebildet ist diskriminiert nicht und brauch niemand beleidigen …
Sarah L.

Ich wünsche keinen die Gewalt doch ihr habt das verdient möge das mit Charlie Hebdo passiert ist das euch auch passiert un zwar das 1000 fache das ist keine Satire mehr das ist eine Beleidigung.
TC Serkan T.

Was kostet die Zeitschrift? Muss Preise vergleichen, würde gern mein 3lagiges auswechseln, mein Arsch braucht Papier. Oder ich könnte es wunderbar für meine Biotonne nutzen. Gerade jetz in der Grillsesion, wo man reste entsorgen muss.
Theo H.

Habe noch nie erlebt oder gehört das der islam sich über die Kirche oder andere Gebets Städte sich lustig macht !!!!! Aber denke auch nicht das es Christen sind die es veröffentlichen sonder eher Zionisten.
Mohamad M.

Ich befürworte die Meinungsfreiheit. Das, was man hier aber sieht, hat absolut nichts mit Meinungsfreiheit zutun. Das ist einfach Provokation und sprengt jeglichen Rahmen der Toleranz. So etwas Geschmackloses und Hetzerisches habe ich schon lang nicht mehr gesehen. Ich finde es traurig, dass damit dann die Menschen mit christlichem Hintergrund in einen Topf geworfen werden. Genauso tut man es bei den Muslimen. Tut ein Muslime etwas, tun es nicht automatisch 1 Mrd anderer Muslime. Ich als Christ distanziere mich von sowas und stehen voll hinter denen, die sich angegriffen fühlen.
Artan M.

Die Macht des Islams ist unertastbar. Gott lässt sie wie Hunde nieder Knien sodass Sie sich gewünscht hätten lieber ein Moslem zu sein. Die machen uns nur Interessanter... Würde dennoch gern wissen worum es in dem Bild tatsächlich geht?!
Duygu Ö.

lachen darüber ist gesünder als wenn man sich damit aufregen tut wenn die so etwas machen müssen wir uns nicht ärgern sobald wir es tun freuen sie sich und schlägt sie doch mit ihren eigenen waffen
Yengin G.

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Todenhöfer-Leser stellen sich vor

DUMM DUMM DUMM DUMM DUMM! Scheiß Wendehälse. Wozu habt ihr nur einen eigenen Kopf? Zum denken scheinbar nicht.
Freddy R. Aus Facebook

Ah ja - zwei Menschen finden Krieg Scheisse. Die Titanic findet diese beiden Menschen Scheisse. Das wiederum finde ich Scheisse.
Sebastian K. aus Facebook

Ich hab gerade Ihren “Gastkommentar von Jürgen Todenhöfer” gelesen. Was Sie da machen, ist überhaupt nicht mehr witzig. Es ist ekelhaft und zynisch. Man sollte den Autor dieses Textes in ein Kriegsgebiet schicken, für Wochen. Offenbar fehlt es ihm sowohl an Phantasie als auch an Herz, sich das Leid von Opfern in Kriegsgebieten vorstellen zu können, um zu wissen, dass es eine sehr schlechte Idee ist, sich darüber lustig zu machen. Satire wäre, mutig gegen gesellschaftliche Tabus vorzugehen und sich über die niederen Beweggründe von Mächtigen lustig zu machen. Ist Todenhöfer mächtig, ist Naidoo mächtig? Nein, es sind Menschen, die sich für Frieden einsetzen und dafür von der Gesellschaft mit Hohn und Spott beworfen werden. Ihre “Satire” nähert sich dem Diffamierungsniveau sogenannter Satire-Zeitschriften im dritten Reich. Es ist herzlose Häme ohne jeglichen Sinn und Verstand.
Katrin McC. aus E-Mail

ach .... jetzt beteiligt sich auch auch dat TITANIC magazin an der hetze gegen andersdenkende ... und der nah ost experte j. todenhöfer ist nun auch ein antisemit ... so so ... wahrscheinlich weil er die brutale apartheid politik von israel kritisiert ... IHR solltet mal etwas genauer prüfen welche meldungungen der mainstream presse IHR zur grundlage EURER scherze benutzt !
Thomas B. aus Facebook

Hetzte gegen einen der sagt was er denkt, hab ihr Stefan Raab eingestellt, Oder hat die ARD Manipulierungszentrale nen Batzen Kohle dafür rausgehauen?? Mit diesem Mumpitz seid ihr leider nicht mehr 100% geil.
Jürgen L. aus Facebook

Wieder der alte Fehler, Kritik an Israel mit Antisemitismus gleichzusetzen. Halte die Darstellung von Todenhöfer für sehr einseitig, genau wie die Stimmen die den Palästinensern die Schuld am Konflikt unterjubeln und aggressive Israelische Siedlungspolitik und Militärschläge ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung ignorieren. Damit eins klar ist, der Israelischen Politik kann man durchaus kritisch gegenüberstehen ohne dabei auch nur im geringsten antisemitisch zu sein.
Walter L. aus Facebook (Stadtteil Zuckerberg)

Ich mag den Deppen Naidoo nicht, aber ihr wart schonmal lustiger. Hofnarren der Bundesregierung haben wir schon genug...
Schorsch F. aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Illegaler Mitschnitt: Akif Pirinçci am TITANIC-Telefon

Akif Pirinçci hat es geschafft: Die "Lügenpresse" nimmt seine KZ-Provokation von vorgestern wie geplant dankend auf, reißt sie aus jedem Zusammenhang und bedient damit genau die Ressentiments, die seinen Erfolg und den der beschissenen Pegida-Bewegung erst möglich machen. Heute erscheint übrigens sein neues Buch: hier bestellen!

Daß Herr Pirinçci aber tatsächlich vollkommen irre ist, konnte TITANIC im Sommer nach einem Telefonat diagnostizieren, das die Redaktion als BAFF (Bundesamt für Flüchtlingsfragen) mit dem populärsten Troll Deutschlands führte. Lauschen Sie hier dem illegalen Mitschnitt:

Die gesamte BAFF-Telefonaktion ist in der Septemberausgabe der TITANIC nachzulesen.

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Manuskripteinsender stellen sich vor

Heute: Herr L., per Postkarte

Sehr geehrte Titanic-Redaktion!

Auf meinem soeben zurückerhaltenen Manuskript "Bösartigkeiten" ist auf den ersten 4 Blättern rechts oben stark durchgedrückt "NIX" zu lesen. Wer mir diese Beleidigung zugefügt hat, verdient ein paar in die Fresse! Daß Ihnen meinen zugegeben nicht gerade religionsfreundlichen Beiträge nicht gefallen, war zu erwarten, da ja sämtliche einflußreichen Posten mit Getreuen der Kirchen besetzt sind. Wenn Ihr so weitermacht, werdet Ihr bald als Dank für Eure Linientreue mit einem Preis für unabhängigen Journalismus ausgezeichnet werden!

Unfreundliche Grüße
von L.

P.S.: Löschen Sie meine Daten in Ihren Speichern. Ihr verdient keine Zuschrift!

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
04.12.2022 Enkenbach-Alsenborn, Klangwerkstatt Thomas Gsella mit den Untieren
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen