Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Habt ihr überhaupt keinen Geschmack mehr ? Zwischen Satire und Beleidung sollte es eine Linie geben. Weder Alzeimer-Kranke, Behinderte Kinder , Krebskranke,  u.s.w. sollte man satirisch auf den Korn nehmen noch vom Volk gewwaehlte Menschen mt Penis oder Ficken beleidigen. Dİe Politiker sinde in gutes Material aber nicht so !!! Das ist geschmacklos und ihr sinkt nun wirklich ab. Leider bin ich total enttaeuscht finde es laecherlich wie ihr euch benehmt. Man kann nur hoffen dass lhnen unrecht geschieht wenn es lhnen am beschissesten geht. Wünsche euch echt nur schlechtes." Sorry…..
Aras I. aus E-Mail

"Ich schäme mich Deutsche zu sein, für diese widerwärtige deutsche Presse und seine Satiriker. Die ärmste Art der Kritik ist immer unterhalb der Gürtellinie. Immer dann, wenn Nichts mehr einfällt....Wenn Eure Väter so belidigt werden würden, würdet Ihr auch darüber lachen?????"
Dora J. aus Facebook

"Ihr Titelbild strotzt nur so vor "Kreativität". Wenig satirische Klasse, damit keine Kunst und eher an Primitivität angelehnt,  als an Witz und Originalität. Eine stillose Aktion mit dem Ziel des "unter die Gürtellinie" schlagens. Satire ist nur dann beachtenswert und gut,  wenn es die Mindestanforderungen an Respekt nicht aufgibt. Damit dokumentieren Sie eine Haltung, die den abgesenkten Ton in unserer Gesellschaft widerspiegelt und dafür verantwortlich ist, dass ein wohlwollendes Miteinander immer schwerer möglich macht. Die Verantwortlichen dafür sollten Sie einer Überprüfung ihrer Qualifikation unterziehen."
Harald Z. aus E-Mail

"An das Titanic-Team: Diese Art der Satire ist dumm und gefährlich für alle Menschen! So entstehen Kriege! Wollt Ihr das?"
Michael T. aus Facebook

"Mit dieserm niveaulosen Abbild vermute ich ein Durchschnittsalter von 15 Jahren in ihrer Redaktion. Diese unnötige Provokation kann Erdogan Fans zur Rache verleiten. Für die Konsequenzen ist die Redaktion verantwortlich. Sie gießen Benzin ins Feuer, das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun."
C. aus Gmx.de

"Das ist kein Satire mehr!! Das ist eine Unverschämtheit!!! Zu welchem Staatsoberhaupt wurde so etwas gemacht. Noch nicht einmal wurde etwas ähnliches oder annähert gezeichnet oder geschrieben. Man kann nur sagen, dass so etwas eine Unverschämtheit ist. So etwas darf zu keinem Staatsoberhäuptern gesagt und so ähnliche Fotos veröffentlicht werden."
K. aus T-Online.de

"Titanic magazin nur um abonnenten zu bekommen machst du dich so niedrig, dieser zeitschrift ist nicht für anständige menschen,die familie haben,die kinder haben. Anständige menschen Bitte dinstanziert euch von einen abschaum magazin. Das nix für vernümftige menschen. An was der titanic magazin denkt ey,wünschst dir das erdogan so einen schwanz hätte und würdest ihn gerne eine blasen?!!! Wieso ausgerechnet penis? Kannst ihm vielleicht eine glatze machen,grosse kopf machen um leute lachen zubringen aber WIESO penis? Trottel, nur um aufmerksam zu werden.. Arm echt arm"
Halil D. aus Facebook

"Lustige Typen, ein heißer Tipp:  Nehmt euch einmal satirisch der Muschi eurer famosen Kanzlerin an - das wäre doch wieder ein Titanic-Hammer....."
Peter N. aus Wien

"Über einen Putsch der 260 Menschenleben gekostet hast sollte man keine Witze machen.. Satire ja.. Aber nicht im Namen der toten."
Bekir Ö. aus Facebook

"Jesus, was für ein Tiefpunkt. Das ist dt. Satire??? Einfach nur traurig, wenns nicht die Gefühle so viele Menschen verletzte."
W. aus T-Online.de

"Was würde wohl die Merkel machen, wenn eine türkische Zeitung Ihre FKK-Nackt-Bilder (echte Fotos aus Ihrer Jugend) mit dem Penis von Erdogan zwischen Ihren Beinen veröffentlichen würde?"
H. aus Yahoo.de

"Ihr tut mir einfach nur leid, wenn Euch nichts Besseres als dieser Schrott einfällt! Die Evolution hat Euch offenbar vergessen."
Bernd A. aus T-Online

"Satire ist Satire, gewiss. Satire überzieht maßlos, um auf Missstände usw. hinzuweisen, auch klar. Satire sollte alle Freiheiten haben, das ist unumstritten. Ich frage mich nur, [gekürzt, die Red.]"
Hannelore S. aus Facebook




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Gude, Fregatte »Hessen«!

Du verteidigst Deutschlands Demokratie zur Zeit im Roten Meer, indem Du Handelsrouten vor der Huthi-Miliz schützt. Und hast schon ganz heldenhaft zwei Huthi-Drohnen besiegt.

Allerdings hast Du auch aus Versehen auf eine US-Drohne geschossen, und nur einem technischen Fehler ist es zu verdanken, dass Du nicht getroffen hast. Vielleicht ein guter Grund für die USA, doch nicht auf der Erfüllung des Zwei-Prozent-Ziels zu beharren!

Doppelwumms von Titanic

 Grunz, Pigcasso,

malendes Schwein aus Südafrika! Du warst die erfolgreichste nicht-menschliche Künstlerin der Welt, nun bist Du verendet. Aber tröste Dich: Aus Dir wird neue Kunst entstehen. Oder was glaubst Du, was mit Deinen Borsten geschieht?

Grüße auch an Francis Bacon: Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg