Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (46)

Matt Groening – was wir* über den Erfinder von "Futurama" und "Disenchantment" wissen und was nicht

Matt Groening wurde 1960 als Cartoonist geboren, wuchs als Comiczeichner auf und machte 1982 seinen Bachelor of Comic "Arts" in Springfield, USA. Die Eltern waren zwei arme Cowboys aus dem Mittleren Westen, die Mutter kaute auf einem trockenen Grashalm und musste immer ein Auge zukneifen, weil ihr den ganzen Tag die Sonne direkt ins Gesicht schien. Der Vater fluchte ununterbrochen oder sagte gar nichts und musste oft ein Rad wechseln, weil der Planwagen im Dreck feststeckte. Ein festes Zuhause hatten die Groenings nie, die Post musste ihnen per Drohne zugestellt werden.
Immer unterwegs, immer gen Süden, immer der "gottverdammten Scheiß-Sonne entgegen" (Mutter Groening). Als Matt 7 Jahre alt wurde, nahm ihn sein Vater zur Seite und sprach: "Du bist jetzt erwachsen, mein Sohn" und setzte ihn in der Wüste aus. Dort begann Matt Groening zu zeichnen.

"Was der Welt fehlt", dachte der junge Matt, während er in den Wüstensand krickelte, "ist ein nicht antisemitischer, dafür komischer Walt Disney, der später mal Probleme wegen zu lockerem Umgang mit Klischees über indische Menschen bekommt. Wow, kickt gerade das Peyote rein." Im Rausch zeichnete er und zeichnete er, bis in den späten Abendstunden etwas im Sand zu sehen war, das später einer der Rettungssanitäter, der per Hubschrauber angeflogen kam, weil mehrere Wüstenpassanten den Notruf gewählt hatten wegen des komischen, von der Sonne gelb gebrannten Zeichners, so beschrieb: "Es waren riesige Buchstaben, die zusammen ein Wort ergaben, das ich damals noch nicht kannte: MERCHANDISE."

Und genau so kam es dann ja auch. Noch was? Ach ja, wieso nicht. Ein paar Fun Facts zu Matt Groening:

  • Matt Groening hat an jeder Hand fünf Finger
  • Matt Groening wird von einer erwachsenen Frau gesprochen
  • Es gibt nur zwei Fun Facts zu Matt Groening

Tertium non datur:

*Elias Hauck/ Tim Wolff

Zeichnung: Leo Riegel




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Clever, Jürgen Kaube (»FAZ«)!

Kein Wunder, dass die Ampel bei der Europawahl so abgeschmiert ist, denn »in vielen Schulen und Innenstädten wird über die drastischen Missstände euphemistisch hinweggelogen«.

Und in anderen eben nicht. Das hat den Vorteil, dass sich der Satz, in vielen Schulen und Innenstädten werde über die drastischen Missstände (Ausländer/innen) euphemistisch hinweggelogen, schwer beweisen lässt. Und ist das dann nicht ebenfalls »eine Wirklichkeitsverweigerung« von der Sorte, die »nicht zu einer Abnahme des fatalen Gefallens an den Populisten geführt« hat? Weil den verlogenen Intellekt und die verjudete Innenstadt zu verachten halt seit je zu deren Repertoire gehört?

Fragt allgemein aus Frankfurt Titanic

 Sie, Thomas Müller,

Sie, Thomas Müller,

haben während eines Länderspiels ein Paar Fußballschuhe getragen, dessen linkes Exemplar der mit Filzstift geschriebene Name Ihrer Frau Lisa zierte, was die Bild-Zeitung als geheime Liebesbotschaft wertete. Nun kennen wir uns in Ihrer Beziehung nicht so aus, aber da Sie in der Regel beidfüßig nach allem treten, was Ihnen in die Quere rollt, läuft oder stolpert, und dabei auch durchaus mal dreckig spielen, liegt es doch eigentlich viel näher, hinter der »Lisa«-Kritzelei etwas anderes zu vermuten: eine offensichtlich misogyne Hassbotschaft.

Wird auch oft missverstanden: Titanic

 Du, »FAZ«,

betitelst in Deinem Wirtschaftsteil einen Artikel über bezahlbaren Wohnraum mit »Eine neue Waffe gegen Wohnungsnot«. Aber ist es volkswirtschaftlich überhaupt sinnvoll, überzählige Mieter/innen zu erschießen?

Ist da noch nicht ganz entsichert: Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

 Du, Mey & Edlich,

preist ein sommerlich überteuertes Leinenhemd mit den Worten an: »Stellt bei Hitze keine Fragen.« Und bei Kälte? Wispert es da herbstlich aus der Achsel: »Könnte mal bitte jemand das Fenster schließen?« oder »Warum macht die Knopfleiste nicht einfach ihren Job, die faule Sau?« Wäre für uns das ganze Jahr ein Kaufargument!

Deine Modeflüster/innen von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
17.07.2024 Singen, Gems Thomas Gsella
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«