Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Heftinhalte Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das neue Heft ist da!

Kohl-Enkel Johannes Volkmann im Politkarrieremodus!

Was seinem berühmten Opa erst mit über 50 vergönnt war, schafft die Nachwuchshoffnung der Union bereits im Alter von nur 27 Jahren: Er ziert das Cover von Deutschlands größtem CDU-Fanzine. Doch für die Titel „Kohl-Enkel setzt Giftgas ein!“, „Kohl-Enkel droht mit Wiedergeburt!“ oder „Kohl-Enkel auf Toastbrot erschienen!“ muss er sich erst noch weiter radikalisieren.

AUSSERDEM IM JUNIHEFT: Bundeswehr-Spezial: Wie kann Deutschland wieder kriegstüchtig werden? Die Geheimnisse der Merz-Ehe. Leo Fischers neue Kolumne „Der Mittelstand in Sorge“. Kulturtipps für EM-Muffel. Eine Leseprobe aus „Wir“ von BuPrä Frank-Walter Steinmeier. Übersichtskarte: Hier drohen die nächsten Attacken auf Wahlhelfer. Mit Cartoons und Comics von Miriam Wurster, Tex Rubinowitz und Leo Riegel.

Ab Samstag im Konrad-Adenauer-Haus, jetzt schon im Onlineshop (Print oder PDF oder in der App) – oder am besten: im Abo!

Nur diese Kategorie anzeigen:Aus Eugen Egners Püppchenstudio Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Neues aus Eugen Egners Püppchenstudio


Noch immer stand auf dem Tisch das mutmaßlich jäh erschienene Paket, das so entscheidend zur Korrektur beigetragen hatte. Niemand nahm Anstoß an den Maßen des Pakets, auch ich nicht. Mit hoher Geschwindigkeit versuchte ich mich an der theoretischen Ermittlung des möglichen Inhalts. Zweifellos war es zu klein, um eine leibliche Tochter zu enthalten, bot jedoch allemal genug Raum für meinen verlorenen Bericht mit dem Abgabedatum 30. Mai. Eine in der Nähe sitzende Frau konnte in das ungeöffneter Paket hineinsehen. Von den übrigen Anwesenden bedrängt, machte sie folgende Angaben über den Inhalt: „Zahlreiche Briefe an mich sowie ein extra verpacktes Konvolut Bilder. Die Briefumschläge sind mit einem vor Jahrzehnten gebräuchlichen Adressdruckverfahren beschriftet. In dem ungeöffneten Paket ist es zu dunkel, um die Adressen lesen zu können.“


Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Wer wird Nachfolger des verunglückten iranischen Präsidenten?

Die aussichtsreichsten Kandidaten:

  • Modschtaba Chamenei: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Mohammed Mochber: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Gholam-Hossein Elham: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Mahmud Haschemi Schahrudi: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Ahmad Dschannati: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Mohammad-Reza Modarresi-Yazdi: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber
  • Abbas Ali Kadkhodaei: islamischer Fundamentalist, gilt als Hardliner, verachtet Menschenrechte, will Israel vernichten, fliegt gelegentlich mit dem Hubschrauber

DSch

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Müters Söhne #7

Vaterschaft

"Der Zauberonkel war so lustig"

Thorben ist 5 Jahre alt. Seine Mutter Viola Müter schreibt hier im wöchentlichen Wechsel über ihn und ihre anderen zwei Söhne im Alter von 12 und 16 Jahren. Die Mutter nennt sie liebevoll ihre "Mütersöhnchen".

Thorben entwickelt aktuell übernatürliche Fähigkeiten. Das mag vielleicht verrückt klingen. Aber erst letzte Woche hat Thorben mich mit einem Pendel aus Bügelperlen hypnotisiert und anschließend das Todesdatum seines Meerschweinchens Rudi prophezeit – mit Window Color auf unser Küchenfenster. Rudi ist zwar noch wohlauf, aber das Datum klingt realistisch. Eine Weile besorgte mich diese Entwicklung. Nicht wegen der Fähigkeiten an sich. Jemandem beispielsweise fremde Gedanken in den Kopf zu pflanzen, ist ein Skill, der später bei Elternsprechtagen hilfreich sein kann. Ich war besorgt, weil mein Mann Verdacht schöpfen könnte. Aber ich möchte den Mentalmagier in Thorben nicht länger unterdrücken.

Es ist die Zeit gekommen, ein Geständnis abzulegen: Thorben ist aus einer Affäre mit einem Mentalisten entstanden. Er heißt Stefan. Mein Mann weiß nicht, dass er nicht Thorbens leiblicher Vater ist. Bis jetzt. Ich habe lange auf den richtigen Moment gewartet, es ihm zu beichten. Weil ich wusste, es würde ihm das Herz brechen. Thorben ist sein Liebling. Wie könnte er das nicht sein? Thorben ist charismatisch, charmant, smart – all das, was mein Mann nicht ist. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis Thorben in der Lage ist, mit Gedankenkraft unseren Stabmixer zu verbiegen. Spätestens dann wäre ihm aufgefallen, dass Thorben diese Begabung weder von mir noch von ihm geerbt haben kann.

Ich habe den Mentalisten Stefan an der Hotelbar im Motel One in Wiesbaden kennengelernt. Aus einer Nacht voller Leidenschaft wurden unzählige. Stefan gab sich erst im Hotelzimmer als Mentalmagier zu erkennen. Durch die Lüftung im Badezimmer kommunizierte er in einer mir fremden Sprache mit einer Kohlmeise. "Das war mein verstorbener Großonkel Jockel", informierte er mich im Anschluss. "Jockel wusste, dass wir uns hier treffen würden. Er hat mir die Nachricht überreicht, dass du mir etwas ganz Besonderes schenken wirst." Jockel hat Recht behalten. Ich schenkte Stefan Thorben.

Thorben und Stefan haben aktuell keinen Kontakt. Leider. Erst einmal lernte Thorben ihn kennen. Ohne zu wissen, dass der Mentalist sein leiblicher Vater ist. "Der Zauberonkel war so lustig", schwärmte Thorben, nachdem Stefan ihn im Kaufhaus entführt hatte. Uns ist keine andere Möglichkeit eingefallen, wie sie sich sonst heimlich hätten treffen können. Die inszenierte Entführung hat dem Rest meiner Familie einen großen Schrecken eingejagt. Seitdem ist Stefan auf der Flucht. Damals konnte ich nicht ehrlich mit der Polizei sein. Jetzt mache ich mich nackig. Für Stefan. Aber auch für meinen Mann. Ich hoffe, er ist nicht wütend. Vielleicht können Stefan und Thorben ihn gemeinsam hypnotisieren. Das wäre der Beginn einer wunderschönen Vater-Sohn-Beziehung.

Die Kolumne von Viola Müter erscheint jeden Donnerstag nur bei TITANIC.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Kein Sex bei Olympia

Berichte der New York Times, nach denen die Organisatoren der Olympischen Spiele von Paris Athleten mit Anti-Sex-Maßnahmen von leistungsmindernden Aktivitäten abhalten wollen, entsprechen der Wahrheit. Dabei sind die bei jeder noch so kleinen Bewegung sofort zusammenfallenden Pappbetten nur die Spitze des Eisbergs. So wurden die angenehm warmen Duschen in den Appartments bereits zugunsten von laufend frisch befüllten Eistonnen ersetzt. Da die Gebüsche rund um das olympische Dorf schon vor Monaten abgeflämmt und mit langdornigen Gleditschien ersetzt wurden, dürften Tête-à-Têtes außerhalb der videoüberwachten Unterkünfte nur unter größten Qualen, hohem Blutverlust und mit anschließend verräterisch zerkratzten Extremitäten möglich sein. Besonders tückisch: Die 300 000 kostenlos zur Verfügung stehenden Kondome enthalten ersten Erfahrungsberichten zufolge ein hochdosiertes, transdermal wirkendes Ketamin, das nach dem Überstreifen selbst bei stämmigen Hammerwerfern sofortige Bewusstlosigkeit auslöst. Auch die Besuchsregelungen im Deutschen Haus wurden unlängst der neuen Anti-Sex-Policy angepasst. Weil nichts so unsexy ist wie Misserfolg, können sich ESC-Teilnehmer, Abgeordnete der Linkspartei sowie Stars aus der Fußballmannschaft des 1. FC Köln als Gäste mit Tagespässen frei auf dem Gelände bewegen. Aus der Beletage der bundesdeutschen Politik hingegen ist nicht jeder gleich gerne gesehen: Während Friedrich Merz nach Belieben ein und aus gehen und sogar auf den Zimmern übernachten darf, wurde Robert Habeck jüngst zur unerwünschten Person erklärt. Dem Charme des Wirtschaftsministers zu widerstehen, könnte für die Sicherheitskräfte allerdings zur 49. Disziplin der diesjährigen Spiele werden, bei denen es in sexueller Hinsicht heißt: "Nicht dabei sein ist alles!"

PH

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Aha, Altkanzler Schröder-Gerd!

Im großen Bunte-Interview haben Sie das Geheimnis Ihrer Gesundheit preisgegeben: Gute Ernährung mit Obst, Nüssen und Hafermilch, Currywurst und Wein dagegen nur noch selten. Doch auch Ihre politische Einstellung scheint bei Ihrer Frische eine Rolle zu spielen. Die Vermutung der Bunten, dass Sie sich langweilen würden, wenn »Ruhe einkehren würde«, sei nicht ganz falsch: »Wahrscheinlich würde mir die Herausforderung fehlen, wenn sich keiner mehr an mir reibt.«

Also deshalb, Schröder, stehen Sie seit Jahrzehnten unverbrüchlich an Putins Seite – damit dessen Kritiker/innen Ihnen ordentlich Feuer unterm Hintern machen und Sie schön den Puls oben halten können!

Wird einiges klar: Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«