Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Rest of 2021 – Was in diesem Jahr sonst noch war

JANUAR

Zum Abschied als CDU-Chefin: Die besten AKK-Zungenbrecher

  • Karstadt-Kundin Kramp-Karrenbauer kauft Katzen-Kratzbaum
  • Krimi-Kennerin Kramp-Karrenbauer kriegt Krise
  • Kernkraftwerksklempnerin Kramp-Karrenbauer kritisiert Kaufmännische Krankenkasse
  • Krawall-Kämpferin Kramp-Karrenbauer koordiniert Kroatien-Krieg
  • Katholische Karnevalisten kreuzigen Kramp-Karrenbauer
  • Kirchgängerin Kramp-Karrenbauer küsst Kriminelle
  • Kranich-Königin Kramp-Karrenbauer krault kräftige Kraken
  • Kriech-Kröte Kramp-Karrenbauer kriegt Krampf
  • AKK – ratatatatatatata

Douglas Emhoff – der erste Second Gentleman der USA

Kamala Harris ist die erste Vizepräsidentin der USA und ihr Mann Douglas Emhoff damit der erste Second Gentleman der Geschichte. Während sich seine weltbekannte Frau um die wichtigen und komplizierten Staatsgeschäfte kümmern wird, bringt er ein wenig männlichen Charme und Glamour in die Spitze der US-Politik. Er stärkt Kamala Harris den Rücken, kocht ihr ein leckeres Abendessen nach einem anstrengenden Arbeitstag, massiert ihr den Nacken, veranstaltet am Wochenende mal eine Cocktailparty. Von Politik hat Emhoff nicht so viel Ahnung wie seine Gattin, aber er trägt schöne Kleider und lächelt freundlich. In puncto Mode und Stil können die Leute im Weißen Haus vielleicht sogar noch etwas von ihm lernen! Winken tut er auch gut. Er ist ein einfacher Kerl von nebenan. Zuständig fürs Emotionale. Ein Mann mit Leidenschaft und Liebe. Voller Hingabe. Die Amerikaner wissen: Er steht hinter seiner Frau und interessiert sich für Kunst. Kamala Harris kauft ihm hübsche Sachen. Aber wird er die Einsamkeit ertragen, wenn Harris bis spät nachts in wichtigen Diskussionen sitzt? Und da sind auch noch die Kinder. Immerhin: Mit Joachim Sauer kann er sich zum gemeinsamen Sport schauen treffen, da können die beiden dann mal ungestört über einfachere Themen sprechen.

FEBRUAR

My Baby Baby Balla Balla

Der COPSY-Studie zufolge zeigt knapp ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise fast jedes dritte Kind psychische Auffälligkeiten. In den Kitas werden schon jetzt die bestehenden Konzepte an die verstörten Vorschulkids angepasst, damit es bald wieder unbeschwert heißen kann: "Hurra, der Verkehrskasper Hauser kommt!" Für etliche Heranwachsende bewirkt die Pandemie, unabhängig von einem Schnell- oder PCR-Test, aber auch Positives: Viele Teenager erleben in diesen Tagen endlich ihr erstes Mal (Hände waschen) und in Prepper-Haushalten ist die Kindeswohlgefährdung buchstäblich vom Tisch; dort bekommen die Mädchen und Jungen mittlerweile mehr zu essen als Schläge.

Japans Regierungspartei mit mutigen Plänen

Nach sexistischen Aussagen des Ex-Chefs der Olympischen Spiele Tokio setzt Japans Regierungspartei laut Zeitungsberichten ein Zeichen: Zukünftig nehmen fünf Frauen an Treffen des rein männlichen Parteivorstandes teil, wenn auch ohne während der Sitzung sprechen zu dürfen. Sollte sich das bewähren, dürfen Politikerinnen zukünftig auch noch:

  • Über von männlichen Vorstandsmitgliedern gemachte Witze lachen
  • Politische Reformvorschläge in ihr Tagebuch schreiben
  • Bei Vorstandssitzungen der 20 größten, börsennotierten Unternehmen Japans lüften
  • Den Regierungschef als Expertinnen beraten – bei der Wahl der passenden Krawatte zum Anzug
  • Ihre Meinung äußern, sollte dies beim Shoppen oder Friseurbesuch mit Freundinnen geschehen und das Thema "Schmink-Tipps" betreffen

MÄRZ

Union emanzipiert sich von Regierung

"Wir haben von den letzten 22 Landtagswahlen 21 verloren", hat Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann im März nach den Niederlagen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg festgestellt, dafür dem Pandemiemanagement des Bundes die Schuld gegeben und ist zum Schluss gekommen: "Wir müssen uns als Partei von der Regierung emanzipieren." Am Jahresende lässt sich sagen: Das hat gut geklappt, die Union hat sich vollständig von der Regierung emanzipiert.

Powersätze fürs Osterfeuer 

  • Habt ihr hier immer noch kein Internet in der Gegend, oder warum behelft ihr euch noch mit Rauchzeichen?
  • Na, junge Frau, Sie haben aber schöne lange, rote Haare! Und heute können Sie hier einfach so stehen und zwanglos mitfeiern!
  • Wo darf ich hier die alten Winterreifen aufschichten?
  • Können Sie mir mal kurz helfen, das Tau zu ziehen? Meine Rinderhälfte müsste jetzt gar sein.
  • Da oben links habe ich übrigens zwei bemalte Eierhandgranaten rein gesteckt.
  • Ich habe soeben die Feuerwehr und die Polizei verständigt! Zieht Euch warm an, ihr Feuerteufel!

APRIL

Ey Pressefreiheit, du Opfer!

Die Pressefreiheit in Deutschland hat von den Reportern ohne Grenzen ordentlich Prügel bezogen. Aufgrund der zahlreichen Übergriffe auf Journalistinnen und Journalisten bei den Corona-Demonstrationen hat die Organisation die Lage der Pressefreiheit hierzulande von "gut" auf "zufriedenstellend" herabgestuft – autsch! Verlagshäuser und Rundfunkanstalten haben bereits reagiert und ihre Formate der neuen Gefahrensituation angepasst. Um seine mit einem blauen Auge davongekommenen Mitarbeiter besser zu schützen, wird das Erste fortan wöchentlich nur noch den "Geheimbericht aus Berlin" senden. Ebenso möchte man den Kritikern von Staatsfunk und Systemmedien mit dem "Lügenpresseclub" am Sonntagmittag ein wenig entgegenkommen. Darüber hinaus kündigte der Mitteldeutsche Rundfunk an, eine alte Nachrichtensendung wieder ins Programm aufzunehmen und künftig die "Aktuelle versteckte Kamera" auszustrahlen. Auch im Print-Sektor haben mehrere Herausgeber auf den Redaktionskonferenzen bereits Veränderungen durchgeboxt. So wird der Focus seine provokativen Titelthemen ("Rücken ohne Schmerz") ab sofort nur noch auf einer zusätzlich gedruckten, neutralen Umschlagseite ("Der Rücken") undercover präsentieren.

Annalena kandidiert und ich hab endlich Zeit
ein Gedicht von Robert Habeck

Endlich Zeit für Zärtlichkeit,
Kerzenschein und Düfte,
Kuschelei und Tuschelei,
Regung meiner Hüfte.

Endlich Zeit, macht euch bereit
für die Sinnenfreude.
In mir steckt ein Architekt
großer Lustgebäude.

Endlich Zeit, ich bin befreit:
Baerbock hat die Stelle.
Blubberbad statt Kandidat,
Bett- statt K-Duelle,

Zeit für Samt … Fürs Kanzleramt
wär ich viel zu schade!
Mit Geschick statt Politik
kraul ich eure Wade.

MAI

Kirche veröffentlicht die zehn Gebote des Internets

Weil Moses damals auf dem Berg Sinai megabeschissenes W-Lan hatte, hat die evangelische Kirche erst jetzt die 10 Gebote für das Internet veröffentlicht. Darunter befinden sich neue Ansätze, aber auch aktualisierte Klassiker: "Du sollst Mutter und Vater ehren" bedeutet im World Wide Web beispielsweise: Wenn in der Familien-Whatsapp-Gruppe ein "lustiges" Sprüchebild von Facebook weitergeleitet wird, sollst du mindestens mit einem Lachtränen-Emoji antworten. Generell hat es die Kirche im Cyberspace aber nicht leicht: Wie soll man Leute für die Lehre eines Influencers begeistern, der selber nur 12 Follower hatte? Wer im Internet zweifelhaft-abenteuerliche Geschichten von einem Mann mit fanatischen Anhängern lesen will, ist längst in die Telegram-Sekten von Hildmann, Wendler, Naidoo und Konsorten eingetreten. Das wichtigste Gebot hat die Kirche ohnehin vergessen: Du sollst keine Sprachnachrichten aufnehmen, die länger als eine Minute dauern. Ob sich die neuen digitalen Gebote also durchsetzen, hängt womöglich auch von den zu befürchtenden Konsequenzen ab: Wer dagegen verstößt, soll zwar nicht in die Hölle müssen, aber – vielleicht noch schlimmer – bekommt im Jenseits zur Strafe einen Internetanschluss von 1&1.

Meet the Flintstones again 

55 Jahre nach den letzten Originalfolgen bekommt die Erfolgsserie "Familie Feuerstein" eine animierte Fortsetzung. Die Neuauflage des TV-Dinosauriers namens "Bedrock" ist 20 Jahre später angesiedelt und dem modernen Zeitgeist angepasst. Das triste Grau des Urzeit-Wohnblocks ist inzwischen einer bunten Graffiti-Landschaft gewichen. Dennoch wirkt alles wie ausgestorben. Die Feuersteins stehen nach wie vor tief in der Kreide. Immerhin studiert Freds und Wilmas Tochter Pebbles zukunftsweisend Jura. Zudem lehnt sie Gejagtes ab und ernährt sich ausschließlich von Gesammeltem. Bei ihren Eltern beißt sie jedoch noch auf Granit, beim Kochen und Heizen auf fossile Brennstoffen zu verzichten. Dabei ist der höhlenmenschgemachte Klimawandel bei den Feuersteins längst angekommen. Zwischen den Eheleuten herrscht Eiszeit. Ebenso werden ihre Nachbarn, die Geröllheimers, im Viertel aufgrund ihres Schottergartens bereits von vielen geächtet. Auch wenn, wovon die Macher felsenfest überzeugt sind, die Neuauflage einschlagen sollte wie ein Meteorit, dürfte zumindest eine erneute Realverfilmung mit Dwayne "The Rock" Johnson und Humor-Fossil Axel Stein in den Hauptrollen den Zuschauern diesmal erspart bleiben. Yabba Dabba Dings!

JUNI

Virtuelle Währungsreform 

Angetan vom Bitcoin-Erfolg hat der britische Finanzminister Rishi Sunak den Auftrag erteilt, Möglichkeiten für ein digitales Pfund namens Britcoin auszuloten. Auch andere verarmte, aber hochtechnologisierte Staaten und Autonomieregionen erwägen landeseigene Kryptowährungen wie BanglaDash, SaloMonero, NEOseeland, IOTAlien oder Tibethereum. In Deutschland dagegen setzen Finanzökonomen in diesen Zeiten großer Unwägbarkeiten – Stichwort: Breitbandausbau und Netzabdeckung – sicherheitsorientiert lieber weiterhin auf den sogenannten Bitcoin Cash in de Täsch.

Fakt vs. Frage

Fakt: In der Justizvollzugsanstalt im nordrhein-westfälischen Werl ist das Coronavirus ausgebrochen. 

Frage: Droht den Inhaftierten dort jetzt lebenslang Covid?

JULI

Neues Sicherheitskonzept in Tokio: Olympische Gedankenspiele

Corona ist bei den Spielen in Tokio bereits vor der Eröffnung auf Goldkurs. Deshalb sollen ab 23. Juli nur noch Disziplinen ausgetragen werden, bei denen man sich ohne Körperkontakt rein geistig battelt. Das sind die Sportarten für solche Olympischen Spiele der Intellektuellen:

  • Diskurs-Werfen
  • Elfenbeinturmspringen
  • Ringen (um Worte)
  • Leichtanalytik
  • Gedankenweitsprung
  • Denkwondo
  • Essaygeln
  • Ratsport
  • Synchronschwafeln
  • Bogen-Schließen (gedanklichen)

Bitte unbedingt beachten: Die wichtigsten Hitze-Weisheiten 

  • Nie den vollen Magen eincremen
  • Beim Schwimmen nicht an Essen denken
  • Dunkle Getränke schützen vor Sonnenbrand
  • Auf dem Wasser bekommt man schneller einen Weinbrand als an Land
  • Nur im Schatten schwitzen
  • Bei Hitze helfen lauwarme Klamotten
  • Eiswürfel nie eisgekühlt verzehren
  • Abends die Wohnung immer schön mit Sonnenmilch einschmieren, damit keine Mücken reinkommen

AUGUST

Der Kunststoff, aus dem die Träume sind

Lego hat seinen Geschäftsgewinn im ersten Halbjahr 2021 mehr als verdoppeln können. Das gab der CEO des Unternehmens, Niels B.* Christiansen, inmitten seiner sorglos-bunten Plastikwelt (Dänemark) bekannt. Dem Lego-Chef fiel bei der Verkündigung der Zahlen sichtlich ein Klemmbaustein vom Herzen. Das Geheimnis seines Erfolgsmodells "Spielwarengigant" möchte er nicht preisgeben, nur so viel sei verraten: "Ein solch riesiges Projekt setzt sich natürlich aus unzählig vielen Kleinteilen zusammen. Daher gibt es dafür auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung." Seit der Gründung vor fast 90 Jahren folge Lego konsequent seiner Firmenphilosophie, erklärte Christiansen genüsslich auf einem Duplo herumkauend: "Nicht kleckern, Klötzchen!"
*Brick 

Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU, erklärte, die Union wolle nicht nur "Politik für den veganen Kunststudenten" machen. Weitere Gruppen, die Ziemiak nicht in den Mittelpunkt seiner Politik stellen will, sind:

  • Yoga praktizierende Literaturwissenschaftlerinnen, Schwerpunkt Mediävistik
  • Vegetarische Anthropologen mit E-Auto
  • Drittsemesterlehramtsstudenten Englisch/Politik im Besitz einer Slackline
  • Alleinerziehende Soloselbstständige, die nur die roten Gummibärchen essen
  • Fahrradfahrende Innenarchitektinnen mit Laktoseintoleranz
  • Vegane Kunststudentinnen

SEPTEMBER

Der erste Monat "Bild TV": Das waren die Sendungs-Highlights

  • Der Bild-Bachelor (mit Julian Reichelt)
  • Upps! – Die tödliche Pannenshow: Alle Opfer unverpixelt!
  • Bild True Crime: Die verbrecherischen Tricks der Gendermafia
  • PS: Ich liebe Dich – Paul Ronzheimer trifft Sebastian Kurz
  • Bild hilft – der Polizei gegen linke Terroristen
  • Fußball! Tor! Liga! Reif! Jubel! Bayern! Scholl! Tor! – Das ultimative Fußball-Tor-Liga-Reif-Jubel-Bayern-Scholl-Tor-Fußballmagazin mit Marcel Reif, Mehmet Scholl und Marcel Reif
  • Bild deckt auf – Diese Afghanen gehören abgeschoben

Niedersachsen wieder obenauf

Das Bundesland bietet Menschen, die mit Kochsalzlösung geimpft wurden, eine Aufwandsentschädigung für die erneute Impfung an. Neben Geld gibt es auch kreativere Vorschläge aus dem Gesundheitsministerium:

  • Ein Kurztrip mit Christian Wulff nach Sylt (Verpflegung nicht inklusive!)
  • Ein Haar von Carsten Maschmeyers ehemaligem Schnurrbart (riecht nach Erfolg!)
  • Ein Floristikseminar mit So-yeon Schröder-Kim, Schwerpunkt Hagebutte, zum Schmunzeln (Via Instagram)
  • Die Teilnahme am "Klaus-Meine-Adventure": In einem abgedunkelten Raum kann dem Rockpoeten unter die Kappe gerochen werden
  • Ein originaler Stein vom Expo-2000-Gelände, nachweislich mit aristokratischem Urin beträufelt (Zertifikat liegt bei!)

OKTOBER

Kalter Medienkrieg

YouTube hat den Kanal von RT Deutsch gesperrt, 600 000 Abonnent:innen sitzen auf dem Trockenen. Russlands Medienaufsicht Roskomnadsor kündigte nun Vergeltung an. Juri Bingewatchsky, Chef der einflussreichen Behörde, droht gar mit dem Einfrieren der Fördergelder für "Nord Stream 3". Das ehrgeizige Streaming-Projekt soll Europa ab 2022 mit russischen Qualitätsserien versorgen und damit unabhängig von Netflix und Amazon machen. "Dann sollen die Europäer mal schauen, wie es ist, den sonntäglichen Wodkavormittag ohne unsere Premiumunterhaltung zu verbringen! Gibt es den bei euch überhaupt?" fragt er desinteressiert, während er auf seinem YotaPhone 3+ eine Folge der hauseigenen Schwangerschaftsdoku "Mütterchen Russland" streamt. "Das ist die Lieblingsshow von Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin! Er mag aber auch Pferdereportagen." Bingewatchsky ist zu abwesend, um weitere Fragen zu beantworten und murmelt stattdessen: "Ob jetzt Sputnik V, Wodka, Brot oder Salz den Schwangeren schadet? Wer weiß das schon. Oft lässt sich das nicht monokausal erklären!" Schnelle und unbürokratische Hilfe bot indes Altkanzler Gerhard Schröder an, der seine Social-Media-Aktivitäten zukünftig "rüber nach YouTube" verlegen will.

Die besten Szenen der Doku über Kevin Kühnert

  • Als er sich eine Zigarette anzündet
  • Als er rauchend im Bild ist
  • Als er in kurzen Hosen raucht
  • Als er in langen Hosen raucht
  • Als er während der Autofahrt ans Rauchen denkt
  • Als er mit Andrea Nahles ganz übles Zeug raucht
  • Als er sich bei Anne Will in der Raucherecke versteckt

NOVEMBER

Wenig bekannte Fakten über Kohle

  • Neben Stein- und Braunkohle gibt es auch noch die umweltfreundliche "green coal", die aber hierzulande, gerade wenn es kalt wird, lieber auf den Teller statt ins Kraftwerk wandert.
  • "Kohle" hat auch eine lange Tradition als Zahlungsmittel. Da es aber in den nordischen Ländern im Winter oft notgedrungen verheizt wurde, musste man sich etwas anderes einfallen lassen.
  • In Anlehnung an ein berühmtes Carbonmot von Mark Twain, sagte Günter Wallraff alias "Bergmann Ali" einmal nach Beendigung seiner Schicht: "Der Abschied von der Kohle ist ganz einfach: Ich habe es schon tausendmal geschafft!"
  • Kohle stammt aus untergegangenen Urzeitwäldern, die viele Generationen von Schülern für den Biologieunterricht komplett in ihre Herbare pressen mussten. Das sollte man diesen "Friday-Kids" mal (an)stecken!
  • In Frankreich galt Kohle früher als Armeleuteessen (daher auch das Wort "Brie-Kett").
  • Kohle lässt sich auch relativ problemlos spalten. Dann hat man zwei Stücke Kohle.

Was die neue Bundesregierung umbenennen will
SPD, Grüne und FDP wollen Hartz IV in Bürgergeld verwandeln. Doch es gibt noch weitere Umbenennungspläne:

  • Mietpreiserhöhung –> Bürgerbonus
  • Tempo 180 auf der Autobahn –> Bürgertempo
  • Funklöcher –> Bürgerlöcher
  • Industrielobbyist –> Bürgerrechtler
  • Gefängniszelle –> Bürgerbüro
  • Rechtsradikale Polizisten –> Bürgerwehr FDP
  • Bürgerpartei verdorbene Milch –> Bürgershake
  • Neue Corona-Variante Omikron –> Bürgervariante

DEZEMBER

Uber Putin

Wladimir Putin verdingte sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zeitweise als Taxifahrer, wie er nun in einem TV-Interview verriet. So waren die Fahrten mit ihm:

  • Putin bestimmte, wo es hinging
  • Um seine Pferdestärke zu demonstrieren, fuhr er mit nacktem Oberkörper
  • Wer nicht zahlte, bekam eine Freifahrt "nach Nowitschok"
  • Er nannte sein Auto "Getuntes Russland"
  • Auf der Heckscheibe prangte ein "Ich gebe Gaz - Promm promm!!!"-Aufkleber
  • Small Talk während der Fahrt wurde mit KGB-Verhörmethoden geführt
  • Auf der Trinkgeldkasse stand: "Für meinen Palast"
  • Sein Taxischein war bloß ein Post-it auf das er "Präsident der Russischen Beförderation" geschrieben hatte
  • Dmitri Medwedew musste die Ölwechsel machen - während der Fahrt

The Walking Merz
von Friedrich Merz

Schon Merkel hatte mich verscharrt,
in mein Politgrab wohl gebettet.
Im BlackRock-Jenseits kurz verharrt,
kam ich, zum Millionär erstarrt,
sehr bald von Neuem angejettet.

Ich sucht’ sie heim, die CDU,
kam wie ein Zombie immer wieder,
rief "Steuern runter!" und "Huhu!",
fuhr als Bewerbungsschreck partout
bei Vorsitzwahlen in die Glieder.

Jetzt hab ich sie in der Gewalt!
Gewählt als Wiederurnengänger
für Leitkultur, sozial eiskalt,
beweis ich alte Spukgestalt:
Erzkonserviert hält eben länger!

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Darf's ein wenig mehr sein?


Ein weiteres Krisenjahr neigt sich dem Ende zu und wieder sieht sich Deutschland mit einer massiven gesundheitlichen Bedrohung konfrontiert: Die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers steht bevor. Doch ist Ihr Ruhepuls für einen Absturz in narkoleptische Tiefen überhaupt schon bereit? Zum Glück gibt es auf nahezu allen Kanälen und Mediatheken Alternativen, die es in Puncto Elan und geistiger Frische mit dem Hamburger Entertainment-Giganten aufnehmen können. TITANIC hat für Sie probegesehen und weiß, wo der TV-Start ins Neue Jahr mit etwas mehr Pep gelingt.

Nur diese Kategorie anzeigen:Heftinhalte Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Alles Gute, Große, Schöne


von Ella Carina Werner

Immer, wenn ich im Fernsehen Christian Lindner sehe, kriege ich gute Laune. Diese strichdünnen Lippen. Der kugelrunde Kopf. Das Frechdachslächeln. Und doch, wenn man genau hinsieht, sieht man hinter den fein definierten, mittelalten Gesichtszügen und dem kompromisslosen Blick schemenhaft noch etwas anderes. Zwei sanftere Augen. Einen weichen, faltigeren Mund. Zwei Grübchen. Seine Mutter ...

Nur diese Kategorie anzeigen:Aus Eugen Egners Püppchenstudio Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Aus Eugen Egners Püppchenstudio

 


 

Die Sammlung Krüger (Teil 2)

Seine Frau, auch „Witwe“ genannt, bekämpft ihre Einsamkeit mit wöchentlichen Parties in ihrem Bungalow. Alle sind eingeladen. Als ich seinerzeit zum ersten Mal dorthin mitgenommen und der hinreißenden, doch offenkundig nicht mehr nüchternen Frau Krüger vorgestellt wurde, sagte diese zu meinen Kollegen: „Der sieht aus wie einer, der mit dem Kugelschreiber die Etiketten auf Weinflaschen vollkritzelt!“ Dann nahm sie mich mit in ihr Arbeitszimmer. Ich befürchtete das Schlimmste, denn ich war alles andere als sicher, ob ich auf Kommando das Etikett auf einer Weinflasche würde vollkritzeln können. Frau Krüger ergriff zu meinem Schrecken tatsächlich eine solche Flasche, schenkte jedoch Wein in zwei Gläser ein und reichte mir eins: „Trinken wir darauf, daß wir alle unweigerlich zu Staub werden.“ Wir stießen an, dann fuhr sie fort: „Ich will Ihnen meine Sammlung zeigen.“ Erleichtert fragte ich: „Was sammeln Sie denn?“ „Frösche.“
Sie zog einige flache, staubige Behälter aus einem Schrank hervor. „Hier“, sagte sie, „in diesen Kästen sammle ich Frösche wie andere Leute Briefmarken.“ Gespannt sah ich zu, wie sie einen Kastendeckel anhob. „Das sind keine Frösche“, wandte ich auf den ersten Blick ein, „das sind Fledermäuse.“
So entstand meine Verbindung mit der Sammlung Krüger. „Wenn Sie alles besser wissen“, rief die Gattin des Zierstaubfabrikanten aufgebracht, „dann sammeln Sie doch weiter! Mir ist die Lust dazu gründlich vergangen!“ Sie warf ihr nicht vollständig geleertes Glas zu Boden und stürmte hinaus.
Erstaunlicherweise war sie später wieder freundlich zu mir und kam nie mehr auf unsere Meinungsverschiedenheit zu sprechen. Die Vertreter der Schlafzimmerschrank-Theorie dichteten uns bald ein Verhältnis an, ja, sie behaupteten gar, Charlotte Krüger habe mich adoptiert. Wahr ist vielmehr: ich bin inzwischen ehrenamtlicher Kurator der Sammlung. Nach Feierabend, wenn ich eigentlich schlafen müßte, sichte und katalogisiere ich die getrockneten Exponate in den Kästen. Je länger ich mich damit beschäftige, desto unsicherer werde ich aber, ob es tatsächlich Fledermäuse sind.

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die schönsten Bräuche an Heiligabend 2021

  • Weihnachtsbaum schmücken gemäß Zweige-Regel
  • sich an der Nordmanntanne piksen
  • Plätzchen und Dominosteine testen, testen, testen
  • kurzer Besuch bei Omi (†)
  • Protest-Spaziergang zur Kirche
  • Kerzen anstecken
  • Patientenglöckchen klingeln
  • „O du fröhliche“ summen
  • von Geschenken Abstand nehmen
  • nach der Völlerei die Buxe lüften
  • bei "Stirb langsam" zur Entlastung auf den Bauch drehen

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

Vermischtes

Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKatz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

  • 28.09.:

    Das "Medienmagazin" vom BR hat mit Martina Werner (und anderen) über Satire, Journalismus und Politik gesprochen.

  • 25.09.:

    TITANIC-Herausgeber Martin Sonneborn spricht mit der Taz über Frauen in der Redaktion und erinnert sich an die beste Zeit für Satire.

Titanic unterwegs
17.01.2022 Mannheim, Alte Feuerwache Max Goldt
21.01.2022 Braunschweig, Staatstheater Max Goldt
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella