Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Multimedia Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Vorschlag zur Güte #8

Scheinbar unüberbrückbare Differenzen spalten unsere Gesellschaft dieser Tage, wohin man auch schaut. Dem ehemaligen TITANIC-Chefredakteur und Hobby-Mediator Moritz Hürtgen lässt das keine Ruhe, liegt eine versöhnliche Lösung doch oft auf der Hand.

Die neue Kolumne von Moritz Hürtgen erscheint jeden Dienstag nur bei TITANIC.


Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Werbeunterbrechung

Ob Hasen in der Industrielandschaft, die Todesspur des Killermaulwurfs oder menschenfressende Zyklopen auf der Pirsch – es gibt wenig, was Rudi Hurzlmeier nicht mit schnellem Strich dokumentiert hat. Eine großartige und kleinteilige Auswahl der besten Zeichnungen dieses hochdekorierten Künstlers.

»Hurzlmeierzeichnerei« - jetzt im TITANIC-Shop erhältlich!

Zum Shop

Nur diese Kategorie anzeigen:Neulich in der Kaffeeküche Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Neulich auf dem siebten Revier

"Schon gehört? In Nürnberg wurde von der Hauswand eines Kabarettisten ein Automat gestohlen, aus dem man für 20 Cent Kapseln mit Witzen ziehen konnte."  

"Krass! Hat schon jemand nachgefragt, ob Mario Barth und Oliver Pocher für die Tatnacht ein Alibi haben?"

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Mehr Spaß mit dem Eigenbrauer-Syndrom

Langeweile war gestern. TITANIC verrät Ihnen, wie Sie, unterstützt von den fleißig Alkohol produzierenden Hefepilzen in Ihrem Darm, die ganze Bandbreite an erlesenen Zutaten nutzen und Polizeistreifen reihenweise mit Ausdünstungen aus Ihrer körpereigenen Brauerei begeistern. Ohne Promillegrenze, führerscheinerhaltend und auch bei faktischer Verkehrsuntüchtigkeit völlig straffrei. So geht's:  

Rauchbier  
Nach dem Herunterwürgen der Basiskomponenten aus Wasser, Gerstenmalz und giftgrünem Edel-Hopfen werfen Sie den Grill an und inhalieren unter einer feuerfesten Decke für ca. 30 Minuten den beißenden Qualm weißglühender Holzhohle. Wenn Sie Angst vor einer Kohlenmonoxidvergiftung haben, können Sie alternativ auch eine Stange Gauloises Brunes ohne Filter wegquarzen oder Ihre Lungen während eines Waldbrands vom ätherischen Duft verbrutzelter Krüppelkiefern fluten lassen. Tipp: Auf der Flucht vor etwaigen Feuerwalzen kurz anhalten und für den zusätzlichen Rauchbier-Pep ein Tütchen Buchenasche zum Sniffen mitnehmen!    

Baltic Lager  
Sie mögen es hanseatisch herb? Kein Problem! Ziehen Sie einen Plastikeimer am Strand von Boltenhagen einmal quer durch den Brandungssaum. Rühren Sie das Gemisch mit reichlich Karamellmalz und Traditionshopfen an, und lassen Sie das Zeug vor dem Trinken sechs bis sieben Stunden in der prallen Sonne vor sich hin gammeln. Dabei können Sie die individuellen Gegebenheiten des Entnahmeortes in den Brauprozess miteinbeziehen und Ihrem Baltic Lager so ein unverwechselbar regionales Bukett verleihen: In Peenemünde locken wegen der ehemaligen Heeresversuchsanstalt raffinierte Aromen von erodiertem Metall, Phosphor und im Mund perlenden Sprengstoffresten. Die Gegend um den künftigen Flüssiggas-Terminal im Hafen von Mukran auf Rügen verspricht hingegen aufregende Neukompositionen mit Anklängen von Schiffsbenzin, Altöl und im Brackwasser vermoderndem Meeresgetier.      

Berliner Weiße  
Sobald Sie die obergärige Bierhefe, fünf Liter ungefiltertes Spreewasser, ein Konzentrat aus Milchsäurebakterien und eine Flasche klebrigen Waldmeistersirup getankt haben, können Sie sich zu Hause entspannt von Ihrem Massagesessel durchschaukeln lassen, während die drolligen Kerlchen in Ihren Eingeweiden (Candida parapsilosis bzw. Enterococcus Faecium) die ganze Arbeit übernehmen. Sollten Sie anschließend in nur leicht angeschickertem Zustand den Weißwurstäquator überqueren, ist allerdings Vorsicht geboten!  
Aufgrund des geringen Alkoholgehalts von nur 2,8 Prozent und der ekelhaft süßen Zusätze drohen in streng nach bayerischem Reinheitsgebot brauenden Regionen entweder mehrwöchige Kerkeraufenthalte bei Brezen und Weißbier oder eine vergleichbare Zahl an Sozialstunden im CSU-Wahlkampfzelt.  

Weihnachtsbier  
Festgetränke sollten Sie in Ihrem Gedärm nur kurze Zeit zubereiten. Nicht weil saisonale Produkte nur dann etwas Besonderes bleiben, wenn sie nicht das ganze Jahr über zur Verfügung stehen, sondern weil übermäßiges Aufstoßen mit einem Gemisch aus Anis, Zimt, Hopfenextrakt, 13,5 Prozent Stammwürze, einigen kräftigen Schlucken Frostschutzmittel, Heizöl und einer Prise Streusalz Sie bei übermäßigem Konsum wahrscheinlich umbringen würde. Wie wäre es stattdessen mit einem halbwegs bekömmlichen Punsch aus Eierlikör und einem Hauch Magensäure?  

Bockbier  
Wahrscheinlich ist das untergärige Stammwürze-Monster mit hohem Alkoholgehalt der wichtigste Posten in Ihrer Angebotspalette. Sobald Ihre Bekannten wissen, dass Sie als ein sich selbst intoxikierender Kreislauf völlig autark unterwegs sind, wird vermutlich niemand mehr Bock haben, mit Ihnen in die Kneipe zu gehen. Sie dabei zu beobachten, wie Sie drei Stunden nach dem Genuss eines einzigen Glas Sprudels plötzlich hackedicht vom Stuhl rutschen und zum Auto getragen werden müssen (ja, Sie dürfen fahren!!!), provoziert unter Trinkern, die monatlich einen nicht unbeträchtlichen Anteil ihres Einkommens für Besäufnisse ausgeben, nämlich eine ganze Menge Neid.    

Kölsch  
Ein Gläschen Apfelsaft, eine Natron-Brausetablette und ein Teelöffel Weizenmalz sind in der Regel völlig ausreichend, um in der Darmflora das Lieblingsgetränk der Rheinländer herzustellen. Leider merken davon im Anschluss weder Sie noch Ihre Umgebung etwas.
Ganz genauso wie beim Original. Mission accomplished!!                

Patric Hemgesberg  

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - Die Spitzenkolumne #7

Heute geht es in dieser Chartskolumne um Panik und Alarm pur. Kürzlich "erreichte" mich (durch googlen) folgende Meldung: "Riskanter Top-Seller: Funktion in Deutschland verboten und trotzdem extrem beliebt". O mein Gott, worum könnte es sich dabei nur handeln? Ein zu radikales Buch? Ein zu labiles Lastenrad? Ein zu geiles Sexspielzeug? Aber nein, Sie ahnen es bereits, das Thema des Artikels war der Blitzerwarner OOONO Co-Driver NO2. Für dessen Benutzung bekommt man nämlich 75 Euro Bußgeld abgerippt und einen Punkt in Flensi. Das Ding ist erstens: Hört denn keiner mehr Radio? Zweitens: Gibt es keine Apps dafür? Drittens: Eine Rebellin wie ich sucht immer nach Möglichkeiten, gegen dieses Dreckssystem aufzubegehren, das heißt, ich muss den OOONO haben. Dabei hab ich nicht mal einen Führerschein, mal schauen wie das dann "läuft".

Gehen Sie genau jetzt mal schön in Ihre Einstellungen - Datenschutz, Privatsphäre, Sicherheit, da irgendwo, und überlegen Sie, wie dumm Sie eigentlich sein wollen, Sie Fußballdepp. Die Telekom gab nämlich grad die meistgenutzten Passwörter heraus, also IHRE Passwörter - früher hieß das noch Datenleak. Auf Platz 2, ich muss es ausnahmsweise erwähnen, obwohl es hier eigentlich nur um Platz Einse gehen soll, ist "Schalke04". Auf Platz 20 ernsthaft "Fussball", samma, geht’s noch? Nehmen Sie gefälligst Ihr Lieblingslied von Taylor Swift.

Nämlich: DIESE WOCHE AUF PLATZ 1 VON ALLEN CHARTS UND AM HÄUFIGSTEN BESPROCHEN IM SEGMENT KULTUR: Taylor Swift. Das steht hier einfach nur, damit wir sie nachher für die Klicks auf die Social-Media-Kachel knallen können. Super Musikerin, gehen Sie weiter!

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Wir haben da eine Idee, FiniBee!

Ihr seid »Frankfurts erstes Powerbank Sharing Startup« und versprecht mit Euren Ladestationen schnelle Abhilfe, wenn man mal mit fünf Prozent Restladung auf dem Telefon vor dem Kiosk steht.

Da uns genau das jetzt passiert ist, sind wir zur Powerbank-Station geschwirrt und hatten im Handumdrehen wieder Saft: nur schnell den QR-Code scannen, die App installieren, die eigene Telefonnummer eintippen, ein Passwort ausdenken (»AarghGleich3%«), ein Bezahlverfahren einrichten, einen anderen QR-Code scannen, den richtigen Aufstellort per Kartenansicht suchen, ein paar Knöpfe drücken und schon die rettende Leihbatterie entnehmen. Puh!

Wenn Ihr jetzt noch die Spannung, die der Wettlauf zwischen Telefontod und Ausleihe in uns erzeugt, direkt zur Energiegewinnung nutzen könntet, hättet Ihr eine komplett ökologische Lösung ganz ohne Powerbanks gefunden!

Geladene Grüße von Titanic

 Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

Waaaas, Klaas Heufer-Umlauf?

»Nirgendwo, auf keiner Demo der Welt, ist die Stimme so laut wie in der Wahlkabine!« haben Sie zum Thema Europawahl im Podcast von Anne Will behauptet. Haben Sie Ihre Wahlstimme denn schon immer mündlich abgegeben? Und das auch Ihren Fans ans Herz gelegt? Das würde zumindest die niedrige deutsche Wahlbeteiligung auf EU-Ebene erklären!

Lauthals grüßt Titanic

 Good Lord, Russell Brand!

Good Lord, Russell Brand!

Nach Ausflügen in den Buddhismus, in die Transzendentale Meditation und ins Schwurbelmilieu machen Sie seit einer Weile einen auf Christ. Auf Ihrem Youtube-Kanal zeigen Sie sich mit Kreuz und Bibel, beten den Rosenkranz und salbadern über Ihre neuesten spirituellen Epiphanien. Jetzt haben Sie sich sogar in der Themse taufen lassen!

»Sterben und wiedergeboren werden … eine Gelegenheit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen«, das erhofften Sie sich von dem Akt laut einer Videobotschaft auf X. Falls Sie mit »the past« auf die gegen Sie erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs anspielen, dann haben wir schlechte Nachrichten für Sie: Um sich von derartigen Assoziationen zu lösen, ist die christliche Kirche ein denkbar schlechter Verein.

Mit allen Wassern gewaschen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
14.06.2024 München, Volkstheater Moritz Hürtgen mit Ella C. Werner und Dax Werner
15.06.2024 Kremmen, Tiefste Provinz Max Goldt
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt