Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC trauert um Lionel van der Meulen

Am Dienstag verstarb Lionel van der Meulen, der Gründungschefredakteur der TITANIC. 1946 in Nürnberg geboren, verfiel er schon zu Schulzeiten dem Journalismus. Er leitete die Schülerzeitung seines Gymnasiums und war zeitgleich ältester Abiturient Bayerns und jüngster Chefredakteur Deutschlands. Seine Ausbildung bekam er an der Deutschen Journalistenschule in München, als Stipendiat lebte und recherchierte er in den USA. Lange Jahre berichtete er als Reporter für den „Stern“ aus Israel und dem Iran, im Februar 1979 saß er in dem Flugzeug, das Ayatollah Khomeini aus dem Pariser Exil nach Teheran brachte. Im Oktober 1979 berief TITANIC-Mitbegründer Pit Knorr den mit Extremsituationen vertrauten Mann auf den Chefsessel des neu erscheinenden Satiremagazins. Er verordnete dem Blatt journalistische Sorgfalt und satirische Schärfe, rücksichtslos förderte er jedes Talent, das sich nicht rechtzeitig in Sicherheit brachte. Sein einfaches Erfolgsrezept packte er gerne in sieben klare Worte: „Nur der Dümmste und Unfähigste wird Chef.“ In späteren Jahren arbeitete van der Meulen für den Hessischen Rundfunk, produzierte aufwendige Features und Hörstücke und leitete schließlich die Kommunikation der Deutschen Flugsicherung. Van der Meulen war leidenschaftlicher und zutiefst überzeugter Raucher, er starb im Alter von 77 Jahren in Frankfurt an den Folgen einer Lungenoperation.

Nur diese Kategorie anzeigen:In weiteren Meldungen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Weltklimakonferenz eine Farce?

Gastgeber Sultan Al Jaber wollte die COP28 zur erfolgreichsten Veranstaltung aller Zeiten machen. In der gemeinsamen Abschlusserklärung wird statt von einem Ende der fossilen Ära aber nur von einem "Übergang" in ein öl- und gasfreies Zeitalter gesprochen. War es etwa ein Fehler, einen milliardenschweren Ölmulti zum Chef der Weltklimakonferenz zu ernennen? Und wer hätte das ahnen können?

In weiteren Meldungen: Viehhalter nach Experiment bedient: Einsatz von Wolf zum Schutz von Schafherde endet "nicht gut" +++ AfD gibt für den Fall der Machtübernahme Ehrenwort: "Demokratie bei uns in den besten Händen, hehehe!" +++ Als Coach, Ratgeber & väterlicher Freund: Markus Söder möchte nächsten Kanzlerkandidaten der Union behutsam ab-, äh, aufbauen +++ Mit Pomp und Gloria: Hauptsponsor Rheinmetall darf künftig im Rahmen von Panzerparade Verleihung des Friedensnobelpreises präsentieren +++ Kleiner Lichtblick: Tagesschau will Menschen in neuer Sparte “Good News” ab sofort mit Prophezeiungen von Nostradamus Mut machen +++ Unheimliche Entführungsserie reißt nicht ab: Erneut Tiere aus dem Gnadenhof neben Steffen Hensslers Restaurant spurlos verschwunden +++ "Alkohol und Zigaretten nur was für Siegertypen": Angetrunkener Wolfgang Kubicki hustet sich als Gesundheitsapostel durch deutsche Klassenzimmer

Nur diese Kategorie anzeigen:Heftinhalte Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Seufz! Zuhör! Versteh!

Ganz Gallien ist dem Wahnsinn verfallen: Im neuen Asterix-Band »Die weiße Iris« bringt der Mediziner Visusversus Achtsamkeit und Gewaltlosigkeit in das verrohte Kult-Dorf und löst bei Fans der Comic-Reihe einen Shitstorm aus. Doch keine Sorge – Spoileralarm! –, am Ende ist alles wieder wie vorher und der neumodische Lifestyle ausgemerzt. Da lacht das reaktionäre Leserauge! TITANIC präsentiert weitere Comic-Neuauflagen für Konservative, Boomer und konservative Boomer.

Zum ganzen Artikel: hier!

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Neues aus der Kunstwelt

Ein verborgener Kellerraum mit 500 Jahre alten Wandskizzen Michelangelos (1475-1564) ist in Florenz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Um sich möglichen Racheakten der mächtigen Medici-Familie, bei der er in Ungnade gefallen war, zu entziehen, soll sich der italienische Malermeister 1530 für zwei Monate mit ungutem Gefühl und pochendem Herzen hier aufgehalten haben. Neben bunten Schandflecken und kryptischen Diffamierungen der Medici („AMAB“) sind an den klammen Steinmauern auch stilisierte Anatomiestudien seines „David“ zu bewundern. Während die Kuratoren die Aura weltbedeutender Kunst- und Kulturgeschichte, die der Raum verströmt, hervorheben, zeigten sich erste Besucher insbesondere von dem seit Jahrhunderten konservierten Originalgeruch von Michelangelos Hinterlassenschaften beeindruckt. Dennoch sind die Verantwortlichen vom eher verhaltenen Interesse überrascht. Vor allem Kunstliebhaberinnen würden in den Abendstunden kurz vor der Schließung einen Gang durch das unterirdische und – um die Darstellungen vor einem zu raschen Verfall zu bewahren – spärlich ausgeleuchtete Gemäuer meiden.

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.02.2024 Enger (bei Bielefeld), Impuls Thomas Gsella
27.02.2024 Bern, La Capella Max Goldt
27.02.2024 Bruneck, UFO Jugend- & Kulturzentrum Julia Mateus
27.02.2024 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner