Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Tradwife, Tradlife

Immer mehr junge Frauen, aber zu m Teil auch Endezwanzigjährige, wenden sich von der Karriereleiter ab und einem anderen Gegenstand aus Holz zu – dem Kochlöffel.

Eine davon ist Lara (24). Sie liebt das Leben als traditionelle Hausfrau und Mutter. Das heißt: kochen, putzen, Kinder aufziehen, mit ihrem Rhönrad Akrobatik-Übungen machen und sich für ihren Ehemann aufopfern. Es gibt nur ein Problem: Sie hat noch keinen Ehemann. Doch das hält sie nicht davon ab, ihren Traum zu verfolgen.

TITANIC hat sie einen Tag bei ihrem Leben als Tradwife begleitet – nur im Aprilheft: Jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Onlineshop als Print, PDF, in der App oder am besten: im Abo!

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Für Sie hinter der Paywall hervorgeholt

  • Gras macht müde Männer munter
  • Dealer heißen immer Gunther
  • THC macht Kinder froh
  • Kiffen soll man nie im Klo
  • Katzen würden Haschisch kaufen
  • Shit ist billiger als Saufen
  • Hanf ist eine Aufstiegsdroge
  • Lauterbach ist Zoologe
  • Joints gibt’s jetzt bei Aldi Süd
  • Dope schlägt niemals aufs Gemüt
  • Vorschulkinder bauen Tüten
  • Und das waren sie: elf Mythen.
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Kubakrise Teil 2

Benommenheit, Sehprobleme, Kopfschmerzen: Hinter dem "Havanna-Syndrom" von US-Diplomaten könnte der russische Militärgeheimdienst stecken! Auch normale Bürger befürchten nun, Opfer dieser mysteriösen Attacken geworden zu sein. So erkennen Sie, ob sie auch Sie Betroffener des GRU sind oder nur eine harmlose Grippe haben:  

  • Kopfschmerzen haben Sie vor allem, nachdem Ihnen ihr Tee-Verkäufer, der seinen Stand netterweise immer direkt vor ihrer Haustür aufmacht, einen köstlichen "Kusmi" verabreicht. Direkt mit einem Pfeilrohr in den Hals
  • Schwindel tritt immer auf, nachdem Ihnen Ihr von der Hausverwaltung kostenlos zu Verfügung gestellter Butler Sergej frische Unterhosen rauslegt, die auch in der Winterzeit im Dunkeln zu sehen sind
  • Das wohltuende Krötengift ihres Schamanen schmeckt, seitdem Sie auf Facebook dem Tagesschau-Artikel zu Putins Wiederwahl einen Daumen runter gegeben haben, ungewöhnlich bitter. Außerdem bluten Sie viel öfter als sonst aus den Augen
  • Von Burgern, Spareribs und American Pie wird Ihnen plötzlich speiübel, während Sie Mikrowellenfraß wie Soljanka, Borschtsch, Bliný und Bœuf Stroganoff in rauhen Mengen vertilgen können – in einem muffigen Kellerloch an einen Stuhl gefesselt und mit Trichter im Schlund
  • Ihr Kopf fühlt sich an wie "in Watte", Sie haben plötzlich eine Echtfellmütze auf und können sich nicht erklären, woher diese stammt
  • Ihre altersbedingte Sehschwäche bereitet Ihnen zunehmend Probleme. Nachdem Sie zunächst den Kremlchef mit einem Diktator verwechselt haben, können Sie mittlerweile auch Ihre Wohnungstür nicht mehr von Ihrem Wohnzimmerfenster (4. Stock) unterscheiden  
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - die Spitzenkolumne #3

 

Unglaublich, wie ich es jetzt neuerdings immer (seit letzter Woche) schaffe, einen thematischen Faden durchzuziehen in dieser, Ihnen nun vorliegenden, Kolumne. Dieses Mal geht es um drei Spitzentitel, von denen einer nur kurz auf der eins war, einer, deren Führungsposition im Nachhinein revidiert wurde und einer, der ganz frisch dahin gewandert ist. 

Alle drei kommen aus dem Themenbereich Folklore! Und noch eine Gemeinsamkeit haben unsere drei Chartsstürmer: Sie alle repräsentieren Popmusik der Nullerjahre auf irgendeine Art. Genau, Sie haben es schon erraten, es handelt sich um: "Irish Wish" (am Dienstag mal kurz Platz 1 der Netflixfilme) mit Lindsay Lohan in der Hauptrolle, "Die Passion" (RTLQuotensieger am Mittwochabend … mehr dazu gleich) und Beyoncé Knowles neuem Knalleralbum "Cowboy Carter" (das seit 0 Uhr alle Charts stürmt). Ja, was sagen uns diese drei Popkultur-Phänomene nun über die aktuelle Zeit? 

Ich überlege … Wir haben eine romantische Komödie, in der sich eine Frau in einen saudummen Autoren verliebt. Witzig, so geht es mir auch oft, nur andersrum! Wir haben die Ostergeschichte, in der Ben Blümel Jesus spielt, Jenny Elvers vor der Blindheit rettet und von Jimmy Blue Ochsenknecht aka Judas verraten wird, untermalt mit einem Song von Christina Stürmer. 

Und wir haben ein saugeiles Country-Album, über das genau in diesem Moment ein Musikjournomann ungefragt ein Buch für die Reihe "100 Seiten Reclam" schreibt, in dem er darüber reflektiert, was in dieser Weibermusik intellektuell für ihn drin steckt. Und ich schreibe 100 Seiten darüber, wieso ich "Die Passion" auf RTL so sehr liebe und das weit über das ironische Getue meiner Medienkollegis hinaus. Nein, da ist etwas, was mich wirklich berührt, es ist weit mehr als die Kombi aus "Wetten, dass..?" und "Dschungelcamp". Es ist, so glaube ich, tatsächlich die geile Mucke.      

Ich + Ich, Rosenstolz, Philipp Poisel … Legt mich in Ketten der wippenden RTL-Bullen und zieht mir ein orangefarbenen Onesie an: Mich berührt das! Und on top kommt jetzt noch Mitleid. Nachdem der Sender kurz nach der Ausstrahlung rumtönte, quotenmäßig “die Nummer eins” der Privatsender gewesen zu sein, bewies die Auswertung einen Tag später: Nee. Scheiß “TV Total” war erfolgreicher und im Öffi “Aktenzeichen XY”. 

Hier müsste meiner Meinung bis nächstes Jahr nachjustiert werden. Wieso nicht “Die Passion” und “Aktenzeichen XY” kombinieren? Nichts lag jemals so nahe. Währenddessen heult jetzt irgendwo ein bezaubernder Ben Blümel. Und das mit seiner Bindehautentzündung! Naja, immerhin ist jetzt glaube ich niemandem mehr aufgefallen, dass ich quasi nichts zu “Irish Wish” gesagt habe. 

Frohe Ostern!

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula „the one“ Irmschler erscheint ab jetzt jeden Samstag in voller Länge nur auf www.titanic-magazin.de.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Stimmen zur Übernahme der Uno-Frauenrechtskommission durch Saudi-Arabien

"Saudi-Arabien soll international Frauenrechte voranbringen? Was sagt man dazu!? Im Zweifelsfall nix. Mein Mann legt nämlich gerade den Zeigefinger auf die Lippen und schüttelt den Kopf. Auf Wiedersehen!"
Aisha (14), kurz angebunden


"Das zeigt doch nur wieder, dass die Uno ein zahnloser Papiertiger ist, der nichts zustande bringt und sich als Marionette bloß von steinreichen Lobbyisten manipulieren lässt. Ach Mist, jetzt, wo ich das sage, kommt mir das irgendwie bekannt vor."
Christian Lindner, FDP-Pappkamerad

"Da kann ich nur müde drüber lächeln. Bei uns werden Männer und Frauen seit Jahrhunderten absolut gleich behandelt. In Russland hat nämlich niemand was zu melden. Ätsch!"
Wladimir Putin, Vorreiter mit nackter Brust

"Frauenrechte, wow! Was kommt bei uns als nächstes? Presse- und Meinungsfreiheit? Versammlungsfreiheit? Demokratische Wahlen? Hey, Finger weg! Das war doch nur Spaß. Hiiiiilllfeee!!"
Fatih (21), Scharia-Debütant aus Riad

"Ein längst überfälliger Schritt, der für so manches Opfer von häuslicher Gewalt leider viel zu spät kommt. Glücklicherweise habe ich genau dafür gerade die 'Kasia-Lenhardt-Stiftung' gegründet. Spendenquittung?"
Jerome Boateng, toxischer Weltmeister

"Ob es Jamal Khashoggi geholfen hätte, wenn er eine Frau gewesen wäre? Die Frage sollten wir im saudischen Konsulat in Ruhe bei einem Tässchen Mokka besprechen. Nicht so schüchtern. Steigen Sie ruhig zu mir ins Auto."
Prinz Mohammed Bin Salman, Reformer

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg