Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gleich und gleich radikalisiert sich gern!

Der hessische Verfassungsschutz untersucht, ob sich islamistische und linksextreme Gruppierungen seit dem Angriff der Hamas vom 7. Oktober einander annähern.

Das verbindende Element könnte dabei der Antisemitismus als »Brückennarrativ« sein. Das ist einleuchtend durch ein gemeinsames Feindbild vereint zu sein, hat in Deutschland eine lange Tradition.

Doch in Fragen zu Lifestyle, Finanzierung und Protestkultur besteht noch Einigungsbedarf.

 

Alles zum Thema lesen Sie im Juliheft – erhältlich im Onlineshop, in der App oder am Besten: im Abo!

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Wir sind wieder wir!

Es hilft kein Zetern und kein Hadern: Die EM ist frühzeitig vorbei.

Gerne hätten wir noch mehr Fußballspiele geschaut, aber die gegnerische Mannschaft hatte etwas dagegen. Nicht jeder liebt Fußball so sehr wie wir. Die deutsche Elf hat aufopferungsvoll und mit Leidenschaft verloren. Und dabei doch etwas gewonnen: Ein neues Wir-Gefühl – etwas, das man sich im Gegensatz zu Schiedsrichtern nicht kaufen kann. Trotzdem Glückwunsch an die Spanier. Spieler wie Emre Can und Ilkay Erdogan haben gezeigt, dass Türken auch ohne Wolfsgruß in Deutschland leben können. Toni Kroos krönte seine kroose Karriere trotz Krämpfen mit dem Erreichen des vorgezogenen EM-Finales. Und Antonio Rüdiger ist schwarz. Vor allem aber Julian Nagelsmann hat mit seinen klugen Worten nach dem Ausscheiden gezeigt, dass er mehr ist, als ein einfacher Bundestrainer. Er ist Denker und doch Macher, einfühlsam und gütig, ein großer Deutscher, in einer Reihe mit Goethe, Hegel und Precht, uneigennützig vor dem Tor wie im Bett. Lange hieß es: "Es gibt nur ein Rudi Völler!" Doch jetzt ist klar: Es gibt einen zweiten Rudi Völler: Julian Nagelsmann. Ein neuer Leitwolf, hinter dem sich die gesamte Nation versammelt, der dieses gespaltene Volk endlich zu einen vermag, es in neuem Glanz erstrahlen lässt, weit über den Fußball hinaus, und zu alter Größe zurückführt. Der weise Anführer, den wir nicht verdient, aber gebraucht haben, und dem wir fortan alle folgen sollten bis in den To- ... bis zur Weltherr- ... Weltmeisterschaft. 

Mit sportlichem Gruß
Ihr Rudolf Völler

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Müters Söhne #13

Sprachen 

"Au revoir, lieber Thorben"

Thorben ist 5 Jahre alt. Seine Mutter Viola Müter schreibt hier im wöchentlichen Wechsel über ihn und ihre anderen zwei Söhne im Alter von 12 und 17 Jahren. Die Mutter nennt sie liebevoll ihre „Mütersöhnchen“.

"Au revoir, lieber Thorben!", rufe ich, während ich gerade noch so erahnen kann, wie mein jüngster Sohn sein Gesicht gegen die Scheibe des abfahrenden ICE presst. Die Zugfahrt von Frankfurt nach Paris dauert knapp vier Stunden. Für manche mag es verantwortungslos wirken, einen Fünfjährigen allein auf so eine lange Reise zu schicken. Diese Bedenken kann ich nachvollziehen. Ich selbst konnte es mir nicht vorstellen, bis ich tatsächlich kurz vor Abfahrt die zwei Stufen zum Bahngleis hinabstieg und meinen Sohn im Zug zurückließ. Weil ich Thorben vertraue. Und seinen Französischkenntnissen.  

Thorben trifft sich in Paris mit seinem biologischen Vater, dem Mentalisten Stefan. Es ist recht schwierig, mit Stefan Kontakt zu halten. Das liegt daran, dass er im Untergrund lebt, seitdem er Thorben aus der Sportabteilung im Kaufhaus entführt hat. Zudem fällt es mir schwer zu erkennen, ob Stefan mir aus der Ferne Gedanken einpflanzt oder ich nur denke, dass er bei der Aral-Tankstelle auf mich wartet. "Mein Sohn soll nach Paris kommen", schrieb er mir nach wochenlanger Funkstille über ebay-Kleinanzeigen. Er meldete sich auf meine selbstgestrickten Knöchelwärmer, aus denen er mir einst die Zukunft gelesen hatte. Mich schockierte, dass Stefan nicht mich, sondern nur unseren Sohn sehen wollte. Ich vermute, es liegt daran, dass er meinetwegen auf der Flucht ist.  

Ich habe schon häufiger beobachtet, dass Männer sehr nachtragend sind. Auch mein Mann scheint, obwohl er wieder bei uns wohnt, immer noch nicht darüber hinweg zu sein, dass Thorben aus einer leidenschaftlichen Affäre mit Stefan entstanden ist. Anders kann ich mir nicht erklären, warum es plötzlich heißt, mein "verrostetes Schulfranzösisch" sei nicht gut genug, um Thorben zweisprachig zu erziehen. Früher fand er es charmant, dass ich mir keine unregelmäßigen Verben merken kann. Heute spreche Thorben angeblich "Fantasie-Französisch". Dabei ist er derjenige, der Thorben Elbisch beibringen wollte. Mit Elbisch wird er sich wohl kaum allein in Paris durchschlagen können.  

Es ist okay, dass Stefan mich momentan nicht sehen möchte. Ich bin in der Lage meinen Stolz zu überwinden. Deshalb fährt Thorben allein nach Paris. Natürlich weiß ich, dass ein Treffen zwischen meinem Sohn und dem Mentalisten Stefan gefährlich sein kann. Dennoch glaube ich, dass ein internationaler Strafbefehl die beiden nicht daran hindern sollte, eine gesunde Beziehung zueinander aufzubauen.  

Mittlerweile müsste Thorben angekommen sein. Ich mache mir keine Sorgen. Stefan hatte mir zuvor versichert, er würde mir ein Zeichen senden, sobald sie sich treffen. Ich glaube, das Zeichen ist gerade angekommen – in unserem Badezimmer gibt es einen Wasserschaden. Meinen Mann hält das erstmal beschäftigt. Wenn ihm auffällt, dass Thorben weg ist, wird er ihn hoffentlich vermissen. Und einsehen, dass es keinen Grund gibt, unser Französisch zu kritisieren. Thorbens Reise soll in unserem Haushalt die Ära der Versöhnlichkeit einläuten.

Die Kolumne von Viola Müter erscheint jeden Donnerstag nur bei TITANIC.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Foto des Monats

Menschen mit Plastikpulle in der Hand und schwersten Läsionen im Gesicht drängeln sich in den überfüllten Wartebereichen. Die immer gleiche Diagnose lautet: Durch eine am Flaschenhals befestigte Verschlusskappe verursachte Schnittwunden mit einhergehender Dehydrierung – das sogenannte Tethered-Caps-Syndrom.

Die personell gleichermaßen ausgebluteten Krankenhäuser und Unfallpraxen blicken mit Sorge in die Zukunft, nach dem Inkrafttreten der EU-Richtlinie 2019/904. Sie schreibt einen festsitzenden Verschluss an allen PET-Einwegflaschen und Getränkekartons vor, der Umweltgesundheit zuliebe.

Augenärzte warnen vor weiterem blinden Aktionismus: »Wenn Brüssel jetzt noch auf die Idee kommen sollte, den Strohhalm fix in die Capri-Sun- oder Durstlöscher-Trinkpäckchen zu stecken, sehen wir für die Patientenversorgung endgültig schwarz.«

Das Juliheft – jetzt an jeder PET-Flasche, im Onlineshop, in der App oder am besten: im Abo.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - Die Spitzenkolumne #15

Wir gewinnen! Deutschland ist Stand heute auf Platz 1 der Gruppe A, also jetzt schon doppelt oben, oder? Aber Deutschland kann noch mehr. Und wir normalen Leute sollen uns rumjammermäßig nicht so, sondern normal vor die Läden anstellen, weil die EM bringt viel Gutes, wirtschaftlich z. B., und klar will man ja auch, dass die Gastro "sich erholt". Erholt … Als wäre der Kapitalismus ein Lebewesen, das sich an der einen oder anderen Stelle mal verletzt, und als ginge es nicht um knallharte Entscheidungen, wer Geld bekommt und wer halt nicht, hihihi, aber frag mich noch einmal, was Abseits ist (es ist nicht so schwer, aber egal). 650 Millionen kostet die EM uns Steuerzahler*innendafür kommt aber auch gut was "rein". ODER? Hihihi, neeee! Las ich die Tage beim Deutschlandfunk. Die UEFA-Gewinne gehen an die Fußballverbände – und nicht zurück an die Städte. Wirtschaftsexperten sagen auch: Nö, der Tourismus haut nicht positiv rein, sondern sogar eher negativ. GENERATION BLÖD, DEUTSCHLAND DUMMLAND, BALLA BALLA BALL – schade, dass niemand die Dummheit von Fußballwahnsinn und überhaupt Männerkulten mal zum Spottziel macht, zum Beispiel mit einem Spiegel-Bestseller. Stattdessen passiert das immer nur, wenn die Weiber oder die Ausländer mal was wollen, blööök. Apropos: Wo Deutschland ja auch spitzenklasse ist, ist in der Bereitstellung von Sex und Konsens gegen Geld. Ein richtiger Chartstürmer während Fußballereignissen ist die Gewalt gegen Frauen und jaaa, dazu gehört auch Prostitution. Deutschland gilt ja sowieso schon als "Bordell Europas", weil es hier dahingehend so lasch zugeht – nun "reisten", wie es euphemistisch in einigen Medien heißt, unzählige weitere Sexarbeiterinnen "an". Wahrscheinlich mit großem Koffer in ein schönes Hotel. Zwischendurch machen sie noch etwas Sightseeing, bis sie dann wieder mit den netten Fußballmännern zusammenarbeiten dürfen. Auch unsere coolen Fußballspieler selbst zählen natürlich zu den Kunden (Tätern). Aber Schwamm drüber, wo gehobelt wird, da fallen eben Späne (Frauen) – am Ende kann man ja alles mit einer NDA lösen, hihihi. Dem Patriarchat und dem Kapitalismus geht‘s supi, Wirtschaft & Weiber hin oder her. Konformistische Rebellion ist dann quasi auch die olle Kamelle von Herbert Grönemeyers "ZEIT, DASS SICH WAS DREHT", die in einem Remix von Hein und Blöd (oder so ähnlich) auf Platz 1 der deutschen Liedercharts steht. Olé, olé, olé, is okay, okay, okeee!

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula "the one" Irmschler erscheint jeden Samstag in voller Länge nur bei TITANIC.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

 Los, los, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)!

In einer ersten Reaktion auf das berüchtigte Sylt-Gesangsvideo sagten Sie: »Wer Nazi-Parolen wie ›Deutschland den Deutschen – Ausländer raus‹ grölt, ist eine Schande für Deutschland.«

Da es für uns alle aber nichts Wichtigeres gibt, als Schande von Deutschland fernzuhalten, sollten Sie unbedingt versuchen, mit diesen im Grunde netten jungen Leuten ins Gespräch zu kommen, damit sie zusammen mit Ihrer Regierung und der oppositionellen CDU demokratische Parolen grölen wie: »Die Integrationsfähigkeit des Landes darf nicht weiter überstrapaziert werden!«

Bitte keinesfalls zögern und zaudern, sondern sofort in die Tat umsetzen, damit den echten, den bösen Nazis endlich das Wasser abgegraben wird!

Rät ganz tief unten aus der Mitte der Gesellschaft: Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«