Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Hallo Taxi!

Aufgrund der Coronakrise darf Personal aus der Gesundheitsbranche in München ab sofort kostenlos Taxi fahren. "Ganz toll", findet Medizinstudent Sören H. (24) die Idee der beiden Taxizentralen Taxi-München eG und IsarFunk, "vor kurzem haben wir dafür zumindest noch den gesetzlichen Mindestlohn erhalten."

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Frohe Ostern 2020!

Verschicken Sie diese hochinfektiöse Postkarte – und erinnern Sie Ihre Liebsten an das denkwürdigste Osterfest seit ca. 2000 Jahren. Hamstern lohnt sich! Vorteilspreis: 4 Karten für 6 Euro (und jede weitere für 1,50)!


Zum Bestellen hier entlang.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nicht durchdrehen

Wie Sie es schaffen, zu Hause nicht durchzudrehen. TITANIC strukturiert für Sie den Tag:

 

8.00 Uhr: Stehen Sie auf und lüften Sie!

 

8.30 Uhr: Frühstücken Sie! Denken Sie dabei an etwas, das Ihnen Freude bereitet, zum Beispiel an Ihren letzten Italien-Urlaub!

 

9.00 Uhr: Informieren Sie sich über den neuesten Stand, aber nicht zu lange! Ordnen Sie ca. 25 Browserfenster mit Nachrichten zur Covid-19-Epidemie dicht neben- und untereinander auf Ihrem Monitor an und lesen Sie ca. anderthalb Stunden lang quer!

 

10.30 Uhr: Putzen Sie Ihre Wohnung und sortieren Sie ein Regal Ihrer Wahl, zum Beispiel das Gewürzregal. Wenn Sie fertig sind, schmeißen Sie alle Gewürzdosen lauthals fluchend wieder auf den Boden und beginnen Sie von neuem! Wiederholen Sie den Vorgang fünf Mal.

 

12.30 Uhr: Mittagessen (Wursthappen-Pakoras in Senfsoße)

 

13.30 Uhr: Leichte sportliche Betätigung fördert die Verdauung. Wir empfehlen den "Ententanz".

 

14.00 Uhr: Telefonieren Sie mit Ihren Liebsten! Ordnen Sie dazu wie in Punkt 3 (Nachrichtenüberblick) sämtliche Video-Fenster nebeneinander an und sprechen Sie allen Zugeschalteten beruhigend zu!

 

15.30 Uhr: Werden Sie kreativ, bemalen Sie Ihre Wände! Versuchen Sie dabei, Ihre Ängste und Sorgen zu externalisieren! Falls Sie keine Farbe im Haus haben sollten, tun es auch flüssige Lebensmittel oder Exkremente.

 

16.30 Uhr: Nochmal Ententanz.

 

17.00 Uhr: Puh, keine Ahnung! Ganz schön lang so ein Tag, was? Vielleicht einfach mal in sich hinein horchen?

 

19.00 Uhr: Abendessen (Kalte Knabbermix-Suppe)

 

20.00 Uhr: Verhöhnen Sie das Corona-Virus, indem Sie das Fenster öffnen und laut lachen! Wer weiß: Womöglich lacht am Ende die ganze Straße mit.

 

21.00 Uhr: Singen Sie eine Oper Ihrer Wahl! Spielen Sie sämtliche Konflikte Ihrer Kindheit vor dem Spiegel nach! Sprechen Sie die Rollen Ihrer Eltern dabei einfach mit! Spielen Sie Halma gegen sich selbst!

 

00.00 Uhr: Trinken Sie eine warme Milch mit Honig und gehen Sie ins Bett! Morgen wartet ein neuer Tag auf Sie.

 

(Achtung: Diese Anleitung gilt nur für Alleinstehende! Für Paare oder gar Eltern mit Kindern gibt es leider keine Hilfe.)

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Corona-Orakel

Drei Dinge, die es nach Corona in Deutschland nicht mehr geben wird:

1.FDP 

So azurblau, sauber und leer wie der Canal Grande in Venedig zu Pandemie-Zeiten waren vor Corona nur Christian Lindners Augen. Nach der Krise wird dieser mit seiner Partei im nun verstärkt globalisierungskritischen Land keinen neoliberalen Fuß mehr auf den mit Breitbandkabeln durchsetzten Boden kriegen. Das Thema digitale Infrastruktur, ein früheres Steckenpferd der Freien Demokraten, verhält sich durch die Krise zur FDP wie der Klimawandel zu den Grünen: Ganz plötzlich wollen es alle, sogar die CDU, und das Thema taugt nicht länger für parteipolitische Profilierung. Den letzten Rest zum Verschwinden der FDP aus dem politischen Spektrum trägt der öffentliche Sektor bei, der, nicht zuletzt durch das eifrige Schnüren von Hilfspaketen, auch dem gegeltesten BWLer vor Augen geführt hat: Der Markt regelt gerade überhaupt nicht. Wenn wir die Krankenhäuser so privatisiert hätten, wie Christian es immer gewollt hat, hätten wir das Ganze vermutlich nicht überstanden. 

2. Klassische Lesungen 

Mundgeruch in der Luft, überschlagene Beine in Cordhosen, artifizielle, den Geniegedanken starkmachende Bühnensituation, signierte Buchseiten: Während Corona hat das Veranstaltungsformat „Lesung“ vollständig ihr nach Dicher-und-Denkertum müffelndes, anachronistisches Dasein offenbart. Kein Grund zur Sorge für Literaturhäuser und Verlage. Denn was die Krise gezeigt hat, deutete sich seit längerem an: Wer ein Buch veröffentlichen möchte, muss schlicht ca. 10 000 Instagram-Follower vorweisen und vor der Frontkamera performen können. Der/die Autor*in ist im Stream so lebendig wie nie, die Texte bleiben zweitrangig und alle Beteiligten werden in Zukunft statt schlecht, einfach gar nicht mehr bezahlt. 

3. Facebook

Da es über Monate keine Veranstaltungen gab, ist dem unintuitiven Netzwerk für Boomer und rechte Gruppierungen auch die letzte Daseinsberechtigung abhandengekommen. Mark Zuckerberg, der sich während der Krise endlich als Alien geoutet und mit seiner Familie auf den Mars gezogen ist, verkauft seine letzten Anteile an Facebook inklusive Whatsapp und Instagram an Jeff Bezos. Der Amazon-Boss weiß noch nicht so genau, was er damit macht, er wollte es erst mal besitzen. 

Drei Dinge, die es nach Corona in Deutschland geben wird: 

1. Richtiges Einkaufen

Der in der Bundesrepublik bislang durch und durch pragmatische, auf Sonderangebot und Billigfleisch ausgerichtete, emotionslose Vorgang wird sich nach der Pandemie grundlegend verändern. Sobald Latex-Handschuh und Atemschutz abgestreift, werden es die Deutschen in einer Nostalgie ihren (ehemals in europäischer Integration verbundenen) Nachbarn, den Franzosen, gleichtun und sich für den Einkauf Zeit nehmen. Selbst in Discountern wird nicht länger nur der Preis, sondern auch das Gemüse angeschaut, der Wein geprobt, der Kaffee gerochen, der Käse probiert. Allein die Klopapier-Regale bleiben schambehaftete Flecken der Supermärkte. Ähnlich wie beim Kondom-Kauf werden die Deutschen auch Jahre danach mit gesenktem Blick an ihnen vorbeihuschen, die Verpackungen an der Kasse mit anderen Waren verdecken und sie so unauffällig wie möglich nach Hause transportieren. 

2. Der Bayxit

Was sich schon vorher andeutete und sich währenddessen so klar abzeichnete wie nie zuvor, wird nach der Pandemie Realität: Bayern steigt aus. Niemand rollte das Corona-R so autoritär wie Markus Söder, der den blau-weißen, widerspenstigen Freistaat nach der Krise endlich in die wohlverdiente Unabhängigkeit und parlamentarische Monarchie des neuerkorenen "bayerischen Königreichs" führt. Was wird neu? Die Grenzen bleiben ganzjährig dicht und das nicht nur für Geflüchtete, sondern für alle Nicht-Bayern. Ausnahmen macht King Söder erst wieder für die Neuauflage des Post-Corona-Oktoberfest 2025: Neben ihrer deutschen und/oder österreichischen Staatsangehörigkeit müssen die Besucher*innen bei der Einreise entweder ihre Männlichkeit und einen Masterabschluss in einem MINT-Fach oder mindestens Körbchengröße D vorweisen. 

3. Neue Diskussion ums Trinkgeld

Die Branche, die während der Krise am meisten gelitten hat, ist die Gastronomie. Und auch nach Corona wird es schwierig: Künstler*innen, Musiker*innen und Mitarbeiter*innen des Kunst- und Kulturbetriebs, sonst häufige Café- und Kneipengäste, sind arbeits- und mittellos. Der frühere Kundenstamm solcher Etablissements, die freiberufliche Hipster-Bohème, die tagsüber Flat-White und abends Moscow Mule (oder andersrum) schlürfend an selten zur Realisation gebrachten Drehbüchern sitzt, lebt mittlerweile nicht mehr in der gentrifizierten Nachbarschaft, sondern wieder bei ihren Eltern im Vorort. Kranken- und Pflegepersonal sowie Mitarbeiter*innen des Einzelhandels dürfen in Deutschland bis auf Weiteres umsonst essen und trinken. Es hängt also an der im Homeoffice gebliebenen, systemirrelevanten Mittelschicht. Prognose: Alles unter 50 Euro Trinkgeld für einen Kaffee wird über lange Jahre als unhöflich gelten.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Werbeunterbrechung: Das legendäre "Dreck-Magazin" ist zurück!

Jetzt für Sie im TITANIC-Shop: die neue Ausgabe der legendären Dreck-Magazins. Auch bekannt als die "TITANIC für reife Leser". Mit 3-D-Lesebrille für tieferes Text- und Bildverständnis sowie exklusiven Beiträgen von u.a. Max Goldt, Eckhard Henscheid, Simon Borowiak, Dietmar Wischmeyer, Til Mette, Wiglaf Droste, Heribert Lenz, Leonard Hieronymi, Martin Scorsese, Yvonne Kuschel, Loriot, Siegfried Unseld und Harald Lippert. In nur 32 Jahren produziert von den legendären Bielefeldern Christian Y. Schmidt, Fritz Tietz und Hans Zippert. Preis 9,00 Euro + Versandkosten.

 

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Quo vadis Bundesliga-Fußball?


Das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga hat gestern in einer Konferenzschaltung (ab 15.30 Uhr live bei Sky und DAZN) über eine mögliche Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs nach dem 30. April beraten. Um der Coronavirus-Pandemie Rechnung zu tragen, soll allerdings verhindert werden, dass nach der unfreiwilligen Saisonunterbrechung die Formkurve der Vereine zu schnell wieder nach oben zeigt. Duelle wie Dortmund gegen Schalke und Köln gegen Leverkusen werden laut DFL-Geschäftsführer Christian Seifert daher gänzlich aus dem Spielplan gestrichen, um Derbyfieber erst gar nicht aufkommen zu lassen. Zudem darf zukünftig jeder Spieler während der 90 Minuten maximal nur noch zwei Ballkontakte haben. Bei Zweikämpfen und Rudelbildungen gilt ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter. Sollten sich die Mannschaften nicht daran halten, könnten die Maßnahmen durch ein Verbot des One-Touch-Fußballs weiter verschärft werden. Seifert ist sich sicher: "Der Profifußball wird sich durch Corona grundlegend ändern. Statt Mimosen mit unzureichendem Abwehrverhalten werden auf dem Platz wieder Malocher mit Pferdelungen gefragt sein. Vorausgesetzt natürlich, die Transplantationsmedizin macht ebensolche Fortschritte wie die Impfforschung."

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die besten Momente der gestrigen Videokonferenzen zur Kontaktsperre

  • Der Moment, in dem Winfried Kretschmann zum Auftakt der Schalte zum gemeinsamen Gebet für die Kanzlerin anhob
  • Der Moment, in dem Manuela Schwesig fragte, wieso denn der Kanzleramt-Praktikant teilnehmen dürfe, und Daniel Günther sie daraufhin als blöde Kuh bezeichnete
  • Der Moment, als nach dem Satz "Wir müssen die Corona-Krise jetzt ausschwitzen, liebe Gauleiter!" den Beteiligten aufging, dass sich statt Bodo Ramelow, Björn Höcke (mit Mundschutz) zugeschaltet hatte
  • Der Moment, als statt Volker Bouffier eine Doku über Reptilien eingeblendet wurde und niemand etwas merkte
  • Der Moment als Dietmar Woidke ankündigte, eine Mauer um Berlin ziehen zu wollen

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Gabriel Felbermayr,

Sie, Gabriel Felbermayr,

ordoliberaler Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, haben uns in den zwölf Monaten Ihrer Amtszeit reichlich Kopfzerbrechen bereitet. Öffentlich mit Zahlen jonglierend, setzten Sie sich für den Abschluss des klimafeindlichen Mercosur-Freihandelsabkommens mit Südamerika ein, erklärten den deutschen Ökos, dass deren Klimapolitik das genaue Gegenteil bewirke, sind sowieso für die sofortige Abschaffung des Solidaritätszuschlages und forderten von der Bundesregierung im Handelsstreit mit den USA, dass man den Amerikanern als Zeichen der »Kompromissbereitschaft und Ehrlichkeit« auch schon mal Kampfflugzeuge abkaufen könne.

Doch angesichts der Coronakrise scheinen Sie jetzt die Sprache der einfachen Bürgerinnen und Bürger sprechen zu wollen: »Eine Woche auf 50 Prozent Leistung runter reguliert kostet uns 35 Milliarden Euro. Nimmt man diese Zahl mal vier, ergibt sich eine Summe von 140 Milliarden Euro … Pro Woche, in der die deutsche Wirtschaft nur zu 50 Prozent läuft, würde 400 Euro pro Kopf weniger ausmachen. Dies wiederum auf einen Monat gesehen dann 1600 Euro pro Nase«, und: »Wenn die Wirtschaft für einen Monat um 50 Prozent runtergefahren wird, sind das rund vier Prozent Wirtschaftswachstum, aufs Jahr gerechnet«.

Wir sind deshalb trotz Krise zuversichtlich, dass ein Taschenrechner (zweizeiliges Display) Sie bald gänzlich überflüssig machen wird.

Eins im Sinn: Titanic

 »Bunte«!

Du hattest vor kurzem »3 Fragen an …«, nämlich an Schauspielerin Lisa Maria Potthoff: zunächst »Gibt es etwas, mit dem Sie jeden Tag zu kämpfen haben?«, sodann die Anschlussfrage »Und?« sowie »Und welchen Kampf führen Sie noch im Alltag?«. Eine einzige Frage als drei Fragen verkaufen: So geht Sparflammen-Journalismus!

Weißt Du übrigens, »Bunte«, welches Hochglanz-Promi-Schmierblatt wir am allerdööfsten finden? Wir sagen’s Dir: 1.) die »Bunte«, 2.) Dich, 3.) fällt uns gerade nicht ein; es war auf jeden Fall nicht Titanic

 Hamburger Behörden!

Ihr wollt die Covid-19-Infektionszahlen in den einzelnen Hamburger Bezirken nicht bekannt geben und begründet das so: »Wir sind eine Stadt, das sind unsere Infektionsfälle, wir stehen zusammen.«

Aber kann es nicht sein, Hamburger Behörden, dass gerade dies das Problem ist? Lieber mit etwas Abstand an das Thema rangehen (aber bitte nicht zu nah), empfiehlt Deine stets distanzierte Titanic

 Guck-guck, Optiker-Kette Fielmann!

Angesichts Deiner coronabedingt rund 770 seit dem 20. März weitgehend geschlossenen Filialen im In- und Ausland hast Du vorausschauend bei der Universität Bonn ein Gutachten in Auftrag gegeben, wie künftig im Einzelhandel eine effektivere Vorbeugung gegen Infektionen zu sichern sei. Die Antwort dürfte Dich freuen, kann sie doch nur lauten: mit einem weitsichtigen Unternehmensmanagement.

Bis dahin Augen zu und durch! Titanic

 Himmelschreiend, Wallfahrtsort Medjugorje,

was man über Dich altes Katholiken-Disneyland lesen musste: »Im Wallfahrtsort Medjugorje in Bosnien-Herzegowina erhält eine jener Personen, die … regelmäßige Erscheinungen der Jungfrau Maria erhalten soll, diese nur noch jährlich statt monatlich. Mirjana Dragicevic-Soldo (55) erklärte laut dem Informationszentrum ›Mir‹ Medjugorje, die Jungfrau habe ihr am 18. März mitgeteilt, sie werde ihr fortan nicht mehr monatlich erscheinen und ihr keine Botschaft mehr geben.«

Unglaublich, dass sich anscheinend selbst die Jungfrau Maria an das Kontaktverbot hält, damit sich irdische Pandemien nicht auch noch auf das Himmelreich ausweiten. Wohlgetan!

Erscheint weiterhin monatlich: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ein Hoch auf die Menschheit

In nur 20 Jahren von »Schau mal im Netz, was du da für eine Beule am Bein hast« zu »Schau bloß nicht im Netz, was du da für eine Beule am Bein hast«.

Teja Fischer

 Gespräch im Aldi zwischen zwei Teenagern

»Wenn du geboren wirst, bist du automatisch in der AOK.«
»Echt? Ich bin aber bei der Barmer.«
»Dann ist da was schiefgelaufen. Vielleicht bist du unehelich geboren, und solche Leute kommen zu der Barmer.«
Achselzucken.

Robert Rescue

 Gratis ICE fahren in Uniform

Ich sehe zwar nicht mehr aus wie zwanzig, aber dass meine Tarnung als Bundeswehr-Archivarin so schnell auffliegen würde, hätte ich nicht gedacht.

Miriam Wurster

 Daheim

Das Anstrengendste am Homeschooling ist, das Email-Postfach ständig zu leeren, damit die Lehrer jederzeit weitere 35MB-Emails schicken können.

Felix Scharlau

 Stimmt nicht, aber wahr

Mein verquatschter Mitbewohner
Redet nur noch von Corona,
Ihm fällt gar nichts andres ein.
Ach, mein blöder Mitbewohner!
Ein Glück lebe ich allein.

Gunnar Homann

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.05.:

    Mark-Stefan Tietze schreibt in der Taz über die vielen Deutschen, die vor der Merkel-Diktatur ins Weltall fliehen.

     

  • 18.05.:

    Das Neue Deutschland rezensiert Christian Y. Schmidts "Der kleine Herr Tod", ein Interview dazu gibt es auf Deutschlandfunk Kultur.

     

  • 14.05.:

    Marlen Hobrack bespricht im "Freitag" Christian Y. Schmidts "Der Kleine Herr Tod".

  • 13.05.:

    RTL, die »Hessenschau« und die SZ berichten über die Aktion "Torona: TITANIC hilft der DFL".

  • 05.05.:

    Im Kaput Mag gratuliert Tim Wolff TITANIC-Legende Thomas Hintner zum 60.