Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - die Spitzenkolumne #3

 

Unglaublich, wie ich es jetzt neuerdings immer (seit letzter Woche) schaffe, einen thematischen Faden durchzuziehen in dieser, Ihnen nun vorliegenden, Kolumne. Dieses Mal geht es um drei Spitzentitel, von denen einer nur kurz auf der eins war, einer, deren Führungsposition im Nachhinein revidiert wurde und einer, der ganz frisch dahin gewandert ist. 

Alle drei kommen aus dem Themenbereich Folklore! Und noch eine Gemeinsamkeit haben unsere drei Chartsstürmer: Sie alle repräsentieren Popmusik der Nullerjahre auf irgendeine Art. Genau, Sie haben es schon erraten, es handelt sich um: "Irish Wish" (am Dienstag mal kurz Platz 1 der Netflixfilme) mit Lindsay Lohan in der Hauptrolle, "Die Passion" (RTLQuotensieger am Mittwochabend … mehr dazu gleich) und Beyoncé Knowles neuem Knalleralbum "Cowboy Carter" (das seit 0 Uhr alle Charts stürmt). Ja, was sagen uns diese drei Popkultur-Phänomene nun über die aktuelle Zeit? 

Ich überlege … Wir haben eine romantische Komödie, in der sich eine Frau in einen saudummen Autoren verliebt. Witzig, so geht es mir auch oft, nur andersrum! Wir haben die Ostergeschichte, in der Ben Blümel Jesus spielt, Jenny Elvers vor der Blindheit rettet und von Jimmy Blue Ochsenknecht aka Judas verraten wird, untermalt mit einem Song von Christina Stürmer. 

Und wir haben ein saugeiles Country-Album, über das genau in diesem Moment ein Musikjournomann ungefragt ein Buch für die Reihe "100 Seiten Reclam" schreibt, in dem er darüber reflektiert, was in dieser Weibermusik intellektuell für ihn drin steckt. Und ich schreibe 100 Seiten darüber, wieso ich "Die Passion" auf RTL so sehr liebe und das weit über das ironische Getue meiner Medienkollegis hinaus. Nein, da ist etwas, was mich wirklich berührt, es ist weit mehr als die Kombi aus "Wetten, dass..?" und "Dschungelcamp". Es ist, so glaube ich, tatsächlich die geile Mucke.      

Ich + Ich, Rosenstolz, Philipp Poisel … Legt mich in Ketten der wippenden RTL-Bullen und zieht mir ein orangefarbenen Onesie an: Mich berührt das! Und on top kommt jetzt noch Mitleid. Nachdem der Sender kurz nach der Ausstrahlung rumtönte, quotenmäßig “die Nummer eins” der Privatsender gewesen zu sein, bewies die Auswertung einen Tag später: Nee. Scheiß “TV Total” war erfolgreicher und im Öffi “Aktenzeichen XY”. 

Hier müsste meiner Meinung bis nächstes Jahr nachjustiert werden. Wieso nicht “Die Passion” und “Aktenzeichen XY” kombinieren? Nichts lag jemals so nahe. Währenddessen heult jetzt irgendwo ein bezaubernder Ben Blümel. Und das mit seiner Bindehautentzündung! Naja, immerhin ist jetzt glaube ich niemandem mehr aufgefallen, dass ich quasi nichts zu “Irish Wish” gesagt habe. 

Frohe Ostern!

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula „the one“ Irmschler erscheint ab jetzt jeden Samstag in voller Länge nur auf www.titanic-magazin.de.

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Stimmen zur Übernahme der Uno-Frauenrechtskommission durch Saudi-Arabien

"Saudi-Arabien soll international Frauenrechte voranbringen? Was sagt man dazu!? Im Zweifelsfall nix. Mein Mann legt nämlich gerade den Zeigefinger auf die Lippen und schüttelt den Kopf. Auf Wiedersehen!"
Aisha (14), kurz angebunden


"Das zeigt doch nur wieder, dass die Uno ein zahnloser Papiertiger ist, der nichts zustande bringt und sich als Marionette bloß von steinreichen Lobbyisten manipulieren lässt. Ach Mist, jetzt, wo ich das sage, kommt mir das irgendwie bekannt vor."
Christian Lindner, FDP-Pappkamerad

"Da kann ich nur müde drüber lächeln. Bei uns werden Männer und Frauen seit Jahrhunderten absolut gleich behandelt. In Russland hat nämlich niemand was zu melden. Ätsch!"
Wladimir Putin, Vorreiter mit nackter Brust

"Frauenrechte, wow! Was kommt bei uns als nächstes? Presse- und Meinungsfreiheit? Versammlungsfreiheit? Demokratische Wahlen? Hey, Finger weg! Das war doch nur Spaß. Hiiiiilllfeee!!"
Fatih (21), Scharia-Debütant aus Riad

"Ein längst überfälliger Schritt, der für so manches Opfer von häuslicher Gewalt leider viel zu spät kommt. Glücklicherweise habe ich genau dafür gerade die 'Kasia-Lenhardt-Stiftung' gegründet. Spendenquittung?"
Jerome Boateng, toxischer Weltmeister

"Ob es Jamal Khashoggi geholfen hätte, wenn er eine Frau gewesen wäre? Die Frage sollten wir im saudischen Konsulat in Ruhe bei einem Tässchen Mokka besprechen. Nicht so schüchtern. Steigen Sie ruhig zu mir ins Auto."
Prinz Mohammed Bin Salman, Reformer

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Die Bibel nach Trump

Kurz vor Ostern hat der mit Geldproblemen kämpfende Donald Trump den Verkauf einer von ihm herausgebrachten Bibel angekündigt, die er für 59,99 US-Dollar pro Stück zum Verkauf anbietet. Auf seiner Media Plattform Truth Social hat er sein “Lieblingsbuch” bereits in den höchsten Tönen gelobt: “Es ist dick, es ist schwer und liegt gut in der Hand. Man kann es in seinen Hotels prima in eine Schublade legen, innen rechteckig aushöhlen, um seinen Lieblingsporno darin zu verstecken oder als Briefbeschwerer nutzen, damit die vielen Gerichtsvorladungen auf der Terrasse nicht wegfliegen."
Zudem erfahre man im brandneuen "Evangelium nach Donald" endlich die Wahrheit über “Gott, Jesus und den ganzen Quatsch”. Während angewiderte Demokraten Trump bei seiner neuesten Geschäftsidee Opportunismus, Geldgier und Anbiederei an radikale Christen vorwerfen, befürchten Sicherheitskräfte, seine Anhänger könnten die bleischweren Wälzer bei einem neuerlichen Kapitolsturm als tödliche Wurfgeschosse einsetzen. Dass Ex-Vize Mike Pence im Falle von Trumps Wahlsieg damit gesteinigt werde, sei ebenfalls nicht ausgeschlossen.
Einziger Lichtblick: Der Papst hat Trump umgehend wegen Ketzerei verurteilt und die Spanische Inquisition mit Folterwerkzeug und viel trockenem Reisig in einer Droschke Richtung Washington geschickt. Ob diese Trump erreicht, bevor er sich zum Gegenpapst ernennen oder einen Gottesstaat nach iranischem Vorbild ausrufen kann, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Eines ist jedoch klar: Wenn der Ex-Präsident sich nach der Wahl mit den Weisen aus dem Morgenland (Putin, Kim Jong-un und Xi Jinping) arrangiert, dürfte die Geschichte noch richtig spannend werden!

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Vorschlag zur Güte #3

Der neue Ausstatterdeal des DFB entzweit Politik und Gesellschaft: Während die einen verstehen, dass Nike ab 2027 Adidas ablöst, weil die Amerikaner doppelt so viel Geld bieten, klagen andere, darunter Wirtschaftsminister Habeck, mangelnden Patriotismus und Profitgier an.

Vorschlag zur Güte: Die Marke mit den drei Streifen wird als entschädigende Wirtschaftshilfe zum offiziellen Ausstatter des Bundestags erklärt. Alle MdBs dürfen das Plenum ab sofort nur noch in Adidas-Trainigsanzügen (in Fraktionsfarbe) betreten.


Scheinbar unüberbrückbare Differenzen spalten unsere Gesellschaft dieser Tage, wohin man auch schaut. Dem ehemaligen TITANIC-Chefredakteur und Hobby-Mediator Moritz Hürtgen lässt das keine Ruhe, liegt eine versöhnliche Lösung doch oft auf der Hand.

Die neue Kolumne von Moritz Hürtgen erscheint ab jetzt jeden Dienstag nur bei TITANIC - auch als Video.

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Hey, »Dyn Sports«!

Bitte für zukünftige Moderationen unbedingt merken: Die Lage eines Basketballers, der nach einem Sturz »alle Viere von sich streckt«, ist alles Mögliche, aber bestimmt nicht »kafkaesk«. Sagst Du das bitte nie wieder?

Fleht Titanic

 Chillax, Friedrich Merz!

Sie sind Gegner der Cannabislegalisierung, insbesondere sorgen Sie sich um den Kinder- und Jugendschutz. Dennoch gaben Sie zu Protokoll, Sie hätten »einmal während der Schulzeit mal einen Zug dran getan«.

Das sollte Ihnen zu denken geben. Nicht wegen etwaiger Spätfolgen, sondern: Wenn ein Erzkonservativer aus dem Sauerland, der fürs Kiffen die Formulierung »einen Zug dran tun« wählt, schon in der Schulzeit – und trotz sehr wahrscheinlichem Mangel an coolen Freund/innen – an Gras kam, muss dann nicht so ziemlich jedes andere System besseren Jugendschutz garantieren?

Sinniert

Ihre Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«