Inhalt der Printausgabe

Die PARTEI informiert


Martin Sonneborn (MdEP)
Bericht aus Brüssel
Folge 8

»Man soll nur von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst.«

Außenpolitisches Amt der NSDAP

Straßburg, Büro

Aufregung im Parlament: Merkel und Hollande werden morgen zu Gast sein im Plenum, Reden halten für Europa. Wie die Fraktionen hat auch die Gruppe der 15 fraktionslosen Abgeordneten anschließend Redezeit, allerdings recht wenig: genau eine Minute. Was kann man Merkel in einer Minute sagen? 60 Sekunden, in denen sie in der Bank sitzen muß, schweigend wie eine Siebtkläßlerin ohne Hausaufgaben. Seehofer hatte kürzlich noch ganze 13 Minuten gebraucht, um sie zu demütigen. Egal, Büroleiter Hoffmann beantragt jedenfalls sofort die Redezeit. Leider stellt sich die Verwaltung quer. EU-Referatsleiter Herr Bordez (Franzose) glaubt, daß die Minute eher meinem unseriösen Kollegen Bruno Gollnisch* (auch Franzose) zusteht.


Sachdienliche Hinweise aus dem Netz

Bastian Dick Erst drücken sie uns das Saarland aufs Auge, jetzt dieser Affront. Ich halte es da mit Al Bundy: Es ist falsch, Franzose zu sein!
Claudius Eckhardt Aha, Franzosen. Oder wie Jeremy Clarkson sagt: »Surrendermonkeys«. Aber das ist evtl. politisch unkorrekt. »smile«-Emoticon!


Auf unsere begründeten Beschwerden hin erweist sich Bordez als erstaunlich kreativ beim Erfinden neuer Kriterien, nach denen Redezeit ab sofort vergeben wird; und nimmt es dabei auch mit der Wahrheit nicht allzu genau. Während der Schlagabtausch läuft, bitte ich meinen (depressiven) Redenschreiber um eine

One Minute Speech für Merkel. Drei Stunden später erhalte ich den Text für meine Ansprache, der mir auf den ersten Blick fast ein wenig staatstragend geraten scheint:

Liebe Frau Merkel, auch nach zwanzig Jahren Kanzlerschaft haben Sie nichts von Ihrer Wahnsinnsausstrahlung eingebüßt. Schade eigentlich. An Politik ist jedenfalls nicht zu denken, wenn eine so scharfe Braut im Parlament posiert. Endlich weiß ich, wofür das M in MILF steht: für Angela.


Sachdienliche Hinweise aus dem Netz

Deniz Y. Dix Bisschen zu passiv. Ich würde das etwas offensiver gestalten.
Burkhard Tomm-Bub Das ist flach, sexistisch, am Thema vorbei, sinnlos und in sich widersprüchlich. Von daher: den ansonsten dort üblichen Reden und Beiträgen eigentlich zu ähnlich.
Helge De Ein wenig subtil vielleicht, aber gut. In einer Minute kann man nicht mehr Schaden anrichten. »wink«-Emoticon
Denis König Mutti ist doch gar nicht 20 Jahre Kanzlerin. Bleiben Sie realitätsnah. Solche Fehler können Sie diskreditieren.
Franziska-Maria Kaul Soll das witzig sein? Die Fuckability der Bundeskanzlerin? In welcher verranzten Ecke wurde denn der Redenschreiber aufgespürt?!
Björn Schwabe Müsste es dann nicht ALF heißen?


Straßburg, Hotel

Am späten Vormittag soll die Entscheidung über die Reden fallen. Als ich gegen 10.30 Uhr das Hotel verlasse, fällt mir ein kantiger BKA-Mann auf, ein hochrangiger Personenschützer, mit dem ich beim Papstbesuch in Berlin schmerzhafte Erfahrung gemacht hatte. Seine Anwesenheit gibt mir zu denken. Sollte Merkel in meinem Hotel wohnen? Was kann ich tun, um sie zu ärgern: Zahnpasta unter die Türklinke? Toilettenpapier abrollen, »Merkel ist dooooof!« draufschreiben, wieder aufrollen? Ich bitte im Netz um qualifizierte Vorschläge.


Unqualifizierte Vorschläge aus dem Netz

Benjamin Krähling 100 Pizzen auf ihr Zimmer bestellen!
Bast Petrichor Brühwürfel im Duschkopf!
Jasper Maack Scheiß ihr in die Stiefel.


Straßburg, Parlament

Schlechte Nachrichten empfangen mich, die Redezeit geht endgültig an Frankreich. Zum Glück kann ich meine Wut gleich an ein paar Rentnern auslassen. Da ich in Straßburg regelmäßig über Tagesfreizeit verfüge, bevor das Plenum um 12 Uhr zusammentritt, treffe ich ein- bis zweimal in der Woche Schüler- oder Studentengruppen und berichte von den weniger seriösen Aspekten meiner Abgeordnetentätigkeit. Heute begrüßt mich zur Abwechslung eine Gruppe Senioren: »Wir sind 18 Mannheimer Unternehmer, waren alle mal in der CDU, heute ist nur noch einer in der Partei…« – »Gute Güte, und verdammt alt sind Sie«, entgegne ich, »werden Sie denn die nächste Wahl noch erleben?« Johlend folgt mir die Gruppe durch die Flure im Erdgeschoß, als uns in der Nähe des Eingangs eine Absperrung stoppt. Merkel und Hollande sollen hier gleich über den roten Teppich laufen und Bilder für die TV-Nachrichten liefern. Die Mannheimer zücken ihre Fotoapparate, ich mein Badge, das mir überall Zutritt gewährt. Auf der rechten Seite des Teppichs ist eine Pressetribüne aufgebaut, vollbesetzt mit Fotografen und Kameraleuten. Ich gehe nach links, stehe bestens postiert auf der anderen Seite.

Schon blitzen die Fotoapparate, Chef Chulz führt Merkel und Hollande gemessenen Schrittes über den roten Teppich. Kurz bevor sie auf meiner Höhe anlangen, beginne ich ein lautes, beklemmend langsames Klatschen, dem wohl anzuhören ist, daß es nicht wirklich von Herzen kommt. Chulz dreht sich zu mir um und hat nichts Besseres zu tun, als der Kanzlerin zuzurufen: »Ah, da ist der Herr von TITANIC!« Was dann kommt, irritiert mich nachhaltig. Merkel dreht sich um, sieht mich, für einen Moment treffen sich unsere Blicke – und im Überschwang der Gefühle, in großer Verwirrung oder in der Anspannung vor den Kameras der Weltpresse winkt sie mir zu! Die Frau, der ich regelmäßig ihre TITANIC-Titel** zugeschickt habe, die mich bei »Heute Show«-Dreharbeiten zum »Tag der offenen Tür« im Kanzleramt mit dem kältesten Blick der Welt bedacht hatte, sie winkt mir zu. Was hat das zu bedeuten: Wird sie langsam senil? Müssen Deutsche im Ausland zusammenhalten? Ist das so eine Art Stockholm-Syndrom?


Sachdienliche Hinweise aus dem Netz

Stefan Veith Es ist ganz einfach so: Sie mag Dich
Ronny Lorch Sei froh dass sie dir nicht über den Kopf gestreichelt hat!


Nachdenklich begebe ich mich ins Plenum und höre die etwas nervös vorgetragene, belanglose Rede Merkels und die ihres »Vize-Kanzlers Hollande« (Marine Le Peng anschließend) (Spaß). Interessanterweise ist Elmar Brocken (156 Kilo CDU) nachweislich die ganze Zeit über wach, jedenfalls blättert er z.T. eifrig in einem Sportteil herum, während Merkel länger damit kämpft, Flüchtlinge zu intregie… intrige… intregieren… als man mir Redezeit zugestanden hätte.

Nach den beiden Staatschefs darf als erstes der stets oberdevote Weber (CSU) seinen, unseren Dank aussprechen: »…möchte der Bundeskanzlerin danken, daß sie den Menschen Mut macht: Danke!« Dann schwadroniert er über die Weiterentwicklung Europas, die Abschaffung von Veto-Rechten, den Aufbau einer europäischen Armee, TTIP und endet: »Liebe Bundeskanzlerin Merkel, lieber Präsident Hollands,*** schaffen Sie mehr Europa, schaffen Sie mehr Union!« Und ganz, ganz zum Schluß kommt noch ein wenig erheiternder Beitrag Bruno Gollnischs: kein einziges Wort über scharfe Bräute oder Holocaust!

Seit den Anschlägen von Paris sehe ich den Schläfer Elmar Brocken mit anderen Augen: Trägt er unter seinem gewaltigen Jackett vier bis fünf Sprengstoffgürtel?

Brüssel, ein Flur im Parlament

Freundlich begrüßt mich Jo Leinen (163) (Jahre, nicht Kilo) auf dem Flur. Es gäbe da eine Buchhandlung in Freiburg, nichts Altmodisches, etwas ganz Modernes, ob ich nicht mal eine Lesung veranstalten könnte dort? Ich gebe ihm meine Mailadresse.


Sachdienlicher Hinweis von »n-tv«

»Die Musik spielt hier auf den Fluren, in informellen Absprachen und nicht in den Sälen«, sagt Jo Leinen, SPD.


Zwei Stunden später berichtet mir der Assistent eines MEPs, Leinen betreibe im »Ausschuß für konstitutionelle Fragen« (AFCO) eine Wahlrechtsänderung, die neben ein bißchen Kosmetik einen ernsten Kern hat: die Einführung einer 3- bis 5-Prozent-Hürde bei EU-Wahlen. ****

Die Regelung, die sich praktisch nur in Deutschland und Spanien auswirkt, wird von CDU und SPD vorangetrieben, und bei einem ähnlichen Wahlergebnis wie 2014 würden sämtliche Kleinparteien sieben gut dotierte Sitze an SPD und CDU abgeben. Lustig: Wenn die Wähler die ehemaligen Volksparteien nicht mehr wählen, lassen die ehemaligen Volksparteien einfach die Wahlgesetze ändern…


Sachdienlicher Hinweis des Tagesspiegel

»Eine Zersplitterung ist nicht gut für die Funktionsfähigkeit des Parlaments«, sagt Jo Leinen (SPD). Ihn stört nicht nur, daß Politiker wie Sonneborn das Parlament mißbrauchen. Es gebe auch zunehmend knappe Abstimmungen, weil einzelne Abgeordnete ohne feste Fraktionszugehörigkeit laufend ihre Meinung wechselten. Außerdem ließen sich ungebundene Abgeordnete auch leichter »kaufen«.


Normalerweise werde das Wahlrecht von den 28 Regierungschefs im Rat – der jede Änderung bestätigen muß – niemals angetastet, so unser Informant weiter. Aber aus irgendeinem Grund, den er nicht verstehe, habe Merkel Elmar Brocken gerade signalisiert, daß sie ihren ganzen Einfluß geltend machen werde. Sie würde es schätzen, wenn ihr in Europa demnächst keine Vertreter von Kleinstparteien mehr über den Weg liefen. Schade für Nazis, Tierschützer etc.

Und eigentlich auch für die FDP, natürlich. Aber die »Liberalen«, nicht dumm, versuchen mit einem unauffälligen kleinen Änderungsantrag die Tür ins EU-Parlament einen Spalt weit geöffnet zu lassen:

Für Parteien, die zum Zeitpunkt der Wahl zum Europäischen Parlament in einem regionalen Parlament mit Gesetzgebungsbefugnissen vertreten sind, beträgt die Schwelle 50 % der festgelegten allgemeinen Schwelle.

Solide 1,5 Prozent traut man sich in der EU-Wahl 2019 offensichtlich zu. Aber ob die FDP nach der BTW 2017 noch in regionalen Parlamenten mit Gesetzgebungsbefugnissen vertreten sein wird?

Da Jo Leinen auf den Fluren keine Mehrheit für seine Initiative zusammenbekommt, läßt er die Abstimmung kurzerhand um ein paar Wochen verschieben. Später im Plenum in Brüssel geht die Sache glatt durch, weil hier traditionell weniger Abgeordnete anwesend sind und einige verwirrte Spanier gegen ihre eigenen Interessen stimmen. Der Änderungsantrag der Liberalen findet keine Mehrheit.

Brüssel, Parlament

Neben »Trinker fragen – EU-Politiker antworten«-Veranstaltungen (mit aus Brüssel subventioniertem Bier) in den Bundesländern sind Pressekonferenzen in Brüssel eine gute Möglichkeit, zweckgebundenes Geld zweckgebunden auszugeben. Also veranstalte ich eine Pressekonferenz, um über ein für Europa eminent wichtiges neues Buch zu sprechen, zusammen mit meinen Ghostwritern Thomas Gsella & Oliver Maria Schmitt: »Sonneborn, Gsella, Schmitt – 20 Jahre Krawall für Europa«*****, Rowohlt, 25 Euro. Eine Einladung an die Praktikanten der deutschsprachigen MEPs ergeht per Mail, drei Tage darauf bin ich spätnachmittags auf dem Weg zur Veranstaltung. Elmar Brocken (157 Kilo CDU) kommt mir entgegen. »Falsche Richtung, Herr Brocken, wenn Sie meiner Einladung folgen wollen…« – »Von wegen!« schnaubt der Ostwestfale. »Ich gehe arbeiten!! Ar-bei-ten!!!«

Das tun wir auch: Minuten später führen Gsella, Schmitt und ich den Vorsitz in Saal ASP 3E2, eröffnen die Sitzung und lesen eine Stunde aus dem Buch vor, dem eine europäische Vision wohl abgeht wie keinem zweiten.

Auch wenn den Praktikanten der konservativen MEPs z.T. von der Teilnahme an der Veranstaltung abgeraten wurde, verfolgen doch über 100 Hörer das ganze interessiert, schon weil ein abschließender Champagner-Empfang annonciert wurde. Die Diskussion am Schluß wird abgerundet durch die Wortmeldung einer Japanerin, die fragt, was in den vergangenen 75 Minuten gesprochen worden sei, sie habe eine Übersetzung vermißt. Schmitt faßt zusammen – »We just were talkin’ Bullshit!« –, dann begeben wir uns nach unten, in die Feierräume des Parlaments.

Heute läßt sich die EU nicht lumpen, livrierte Kellner haben Champagner und diese kleinen leckeren aufgespießten Dinger aufgefahren. Gut 3000 Euro Steuergelder sind nach einer Stunde weggetrunken, auch subventionierter Champagner hat seinen Preis. Die Stimmung ist bestens, großer Durst kommt auf. Zum Glück haben wir unseren Empfang so plaziert, daß genau jetzt einen Raum weiter ein Empfang von Jo Leinen und Hanuta Hübner folgen soll, bei dem der AFCO-Ausschuß nach seiner Sitzung feiern und über das neue Wahlrecht plaudern will. Wer plauderte da mit mehr Recht als wir? Und da sich der Beginn etwas verzögert, weil Leinen bei seiner Veranstaltung die juristischen Fragen meines Büroleiters Dustin Hoffmann zur Wahlrechtsänderung nicht zu dessen Zufriedenheit beantworten kann, beschließen wir, nicht länger auf politische Randfiguren zu warten.

Schnell ist Leinens Empfang leergetrunken; obwohl es hier nur billigen belgischen Schaumwein gibt, Chips und Erdnüsse. Das wird auch der Grund sein, warum Hanuta Hübner kochend vor Wut abzieht. Sie ist immerhin Ex-EU-Kommissarin und somit vermutlich bessere Getränke gewöhnt… Mühsam beherrscht zischt mir ihre Assistentin zu: »Ich finde es sehr, sehr schade, daß der AFCO-Ausschuß diesen Empfang bezahlt – und niemand vom AFCO-Ausschuß hier ist!« Ich stimme ihr zu: »Das ist wirklich sehr schade, Cheers!«

Bester Laune verlassen wir den Laden und gehen nach Brüssel rein, an den Bars südlich von Molenbeek mal kräftig unsere Lebensart verteidigen. Smiley!

Epilog

Zu vorgerückter Stunde erklärt Büroleiter Hoffmann, daß er jetzt Verhandlungen mit dem ein oder anderen Staatspräsidenten aufnehmen wolle. Das Votum des Rates zur Wahlrechtsänderung muß einstimmig sein; und vielleicht wollen Ungarn, Engländer oder Polen Merkel ein bißchen ärgern. Ich halte das für eine ausgezeichnete Idee und bitte ihn, gleichzeitig vom Wissenschaftlichen Dienst prüfen zu lassen, ob wir Victor Orban verklagen können, weil er den Bau seines Zauns nicht europaweit hat ausschreiben lassen. Möglicherweise können wir den Irren ein wenig unter Druck setzen…

 


* Achtung, Name wird von einigen Korrekturprogrammen in »Bruno Goldfisch« geändert. Goldfisch war lange Jahre zweiter Mann hinter Jean Marie Le Pen beim Front National und durfte nicht mit in Marine Le Pens rechtsradikale EU-Fraktion ENF, weil er zu interessante Ansichten zum Holocaust vertritt.

** Vgl. Internet: »Deutschland wählt: Ein neues Gesicht für Angela Merkel«, »Darf das Kanzler werden?« etc.

*** Guter Witz, das. Leider ebenfalls von meinem Korrekturprogramm, Weber wäre nie darauf gekommen!

**** Eine ernsthafte juristische Einschätzung von Büroleiter Hoffmann finden Sie unter www.martinsonneborn.de, Eintrag vom 11.11.

***** Eigentlich »20 Jahre Krawall für Deutschland«; Name für die Buchvorstellung kurzerhand geändert.

 

Achtung, Durchsage: Dieser Bericht wurde mit 160 000 Euro aus Mitteln des Europäischen Parlamentes finanziert und zeigt möglicherweise ein Zerrbild desselben.

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wie viele Achtundsechziger, Udo Knapp,

bist auch Du, je älter Du wurdest, politisch immer weiter von links nach rechts marschiert: Du warst der letzte Vorsitzende des SDS, anschließend in einem Verein namens »Proletarische Linke«, um dann in den Achtzigern auf dem rechten Flügel der Grünen zu landen und schließlich bei der SPD, und zwar eigentlich nur, damit Du was in den Kolonien werden konntest, am Ende stellvertretender Landrat. Heute kritisierst Du die Gewerkschaften dafür, dass sie nur immer wieder Lohn fordern, wie man das als einer, der nichts gelernt hat bis aufs Lamentieren, halt so macht.

Dieser Weg verbindet Dich mit dem wohl dümmsten deutschen Sänger, Wolf Biermann, weshalb Du dem »alten weisen Mann« (Dein O-Ton) auch neulich so kenntnisfrei wie pathetisch zum Geburtstag gratuliertest: »Biermann hat den größten Teil seines Lebens in zwei furchtbaren deutschen Diktaturen verbracht. In beiden hat er gelitten, aber beide hat er mutig streitend und widerstehend überlebt.«

Wie man nun aber jeder Biermann-Bio entnehmen kann, hat der walrossbärtige Dödelbarde nur acht Jahre unter den Nazis und 23 Jahre in der DDR gelebt; die restlichen 53 jedoch im goldenen Westen (britische Besatzungszone, BRD und Gesamtdeutschland). Daher nun unsere Frage: Bist Du Dir, Udo Knapp, sicher, dass Du auf Deine alten Tage die Bundesrepublik Deutschland, in der Du so schöne Posten innehattest, wirklich als furchtbare Diktatur bezeichnen willst?

Wie meinen? Es stand doch bloß in der Taz, und in keiner richtigen Zeitung? Und rechnen konntest Du noch nie? Na dann, weitermachen, Udo, aber vielleicht demnächst doch ein bisschen, he, he, knapper.

Kurz angebunden: Titanic

 Liebe Alte,

»Drogenhandel und Abzocke von Senioren« titelte kürzlich die Braunschweiger Zeitung. Also, dass Ihr abgezockt werdet, finden wir natürlich echt doof, aber: Wie läuft es denn so mit der Rentenaufbesserung durch den Drogenhandel?

Fragt schon mal prophylaktisch: Titanic

 Sylt Marketing Gesellschaft!

Du machst auf dem Festland mit dem Slogan »Sylt macht sychtig« auf die umrissbekannte Nordseeinsel aufmerksam. Und ja, sie hat noch mehr negative Eigenschaften! Sylt ist syndhaft teuer, das Publikum dort verhält sich dynkelhaft. Ja, die ganze Ynsel ist bei genauerer Betrachtung das reinste Shythole, ein Besuch dort kompletter Unsynn!

Steht fürs nächste Brainstorming gerne bereit: Titanic

 Was ist da los, deutsche Medien?

»Die radikalen Impfgegner vom Alpthal« besuchte der Spiegel und fragte dazu mit brennendem Reporterehrgeiz bereits im Teaser: »Nun verweigerte ein Dorf gar dem Impfbus die Einfahrt. Was ist da los?« Gute Frage. Der auch die Taz nachgeht: »Im Schwarzwaldkreis Rottweil sorgen Impfgegner für gereizte Stimmung. Was ist da los?« Womöglich Ähnliches wie im Nordosten. Die B.Z.: »Was ist da los? Corona-Lage in Brandenburg doppelt so schlimm wie in Berlin«. Aber nicht nur im Zuge der Pandemie verlangt überraschender Tumult nach unverzüglicher Aufklärung: »Was ist da los? Bei Bella Hadid fließen Tränen« (N-TV); »Was ist da los? Anouar wurde bei The Voice disqualifiziert« (Berliner Kurier); »Was ist da los? NFL-Superstar schon wieder verletzt«. Gut, dass Bild sich der Sache annimmt, denn die FAZ ist gerade mit Wichtigerem beschäftigt: »Die neue Apple Watch 7 ist angekündigt, aber Garmin hält sich bei seinem Top-Produkt zurück. Was ist da los?«

Der, die, das, / wer, wie, was / wieso, weshalb warum? / Wer nicht fragt, bleibt dumm – sicherlich. Wer allerdings immer dasselbe fragt, auch.

Überfragt: Titanic

 Sänger Max Mutzke!

Sänger Max Mutzke!

Zum Thema Klimawandel und Verkehr klagten Sie im Interview: »Es gibt bei uns eine Verbindung, da fahr ich 10-12 Minuten mit dem Auto hin. Weil der Ort aber auf dem Berg liegt, fährt der Bus mehrere Stationen an und es dauert fast zwei Stunden. Aber da arbeiten Leute.«

Wir wissen nicht, wie der Berg, auf dem Sie wohnen, beschaffen ist und wer dort die Busrouten plant. Aber mal angenommen, Sie würden wegen der langen Busfahrt den einen oder anderen Auftritt verpassen, wäre das nicht ein weiterer Grund für die »Öffis«?

In diesem Sinne: Go green!

Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schicksalhafte Wendung

Brüche im Leben gibt es bei allen Menschen. Öfter ist es so, dass jemand nach überstandener schwerer Krankheit das bisherige Streben nach Geld und Ruhm infrage stellt und beschließt, den sinnentleerten Job im Reisebüro, in der PR-Agentur (sehr viel seltener vielleicht auch im Schlachthof) hinzuschmeißen, um nur noch zu malen, zu töpfern, zu fotografieren, einen Gemüsegarten anzulegen oder zu schreiben. Es erfolgt allerdings nicht zwangsläufig eine Neuausrichtung zum Kontemplativen, Musischen. In meiner Bekanntschaft gibt es einen Fall, in dem der genesene junge Künstler seine Erfüllung als skrupelloser Miethai fand.

Miriam Wurster

 Alles richtich

Jüngst wurde ich darauf angesprochen, dass das Wort »richtig« aus logopädischer Sicht korrekterweise »richtich« ausgesprochen werden muss. Um mir meine Verwunderung darüber gar nicht erst anmerken zu lassen, entgegnete ich nur ein lässiges »selbstverständlig«.

Fabian Lichter

 Trost vom Statistiker

Wenn du wieder einmal frustriert bist und denkst, du bist nur durchschnittlich begabt und mittelmäßig erfolgreich, dann wechsele doch einfach in eine andere Stichprobe!

Theobald Fuchs

 Fünfzehn Zeichen Ruhm

Es hat wohl niemand je den Wunsch, um jeden Preis berühmt zu werden, heftiger kritisiert als meine Urgroßmutter. Ich kann mich gut erinnern, dass mein Vater einmal beim Lesen der Zeitung aufschreckte und Uroma ihn fragte: »Was ist denn?« – »Der Franz ist gestorben. Ich habe gerade seine Todesanzeige gelesen.« Sie schüttelte bloß genervt den Kopf und sagte: »Die Leute machen heutzutage wirklich schon alles, um in die Zeitung zu kommen.«

Jürgen Miedl

 Notgedrungen einfallsreich

Mein Nachbar vergisst seit einigen Jahren regelmäßig seine Bank-Pin. Auf die Karte kann er die Pin natürlich nicht schreiben. Wie er mir vor Kurzem berichtete, hat er eine clevere Lösung für sein Problem gefunden: Um sich die Pin nicht mehr merken zu müssen, aber trotzdem nicht sein Geld zu riskieren, hat er seine Pin einfach auf den einzigen von ihm genutzten Bankautomaten geschrieben.

Karl Franz

Vermischtes

Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde. Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle Sterne.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.01.:

    In Göttingen eröffnete die große Eugen-Egner-Ausstellung im Alten Rathaus. Bilder vom Event zeigt das Göttinger Tageblatt und die Stadt Göttingen hat alles aufgezeichnet.

  • 20.01.:

    Mit Daumen und Rechenschieber erstellte Oliver Maria Schmitt in der FAZ das Horoskop fürs Reisejahr 2022, der Cartoon dazu stammt von Katharina Greve.

  • 02.11.:

    "Keinmal um die ganze Welt - Ein Pauschalreiseabend für Zurückgebliebene" - so heißt das WDR-5-Spezial mit Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert.

  • 29.10.:

    Das Bornheimer Wochenblatt berichtet vom TITANIC-Normalitätswettbewerb.

  • 28.09.:

    Oliver Maria Schmitt hat versucht, mit der Kraftradgruppe Frohsinn die Demokratie zu retten – zumindest in der FAS.

Titanic unterwegs
26.01.2022 Dresden, Staatsschauspiel Max Goldt
26.01.2022 Hamburg, Polittbüro Thomas Gsella
31.01.2022 Meiningen, Kunsthaus K. Greve, H&B und A. Plikat: »Corona revisited«
08.03.2022 München, Valentin-Karlstadt-Musäum »Herr Haas zeigt Hasen«