• Durch ein Sturmgewehr von Heckler & Koch
  • Durch einen Leopard-2-Kampfpanzer
  • Durch eine Arschbombe von Peter Altmaier
  • Durch eine Haubitze – wie beim letzten Mal
  • Durch eine Stimmungskanone (Eckart von Hirschhausen)
  • Egal, Hauptsache es ist was von meiner Lieblingsmarke Krauss-Maffei Wegmann
  • Durch eine Mundgeruchattacke von Thomas de Maizière
  • Uli Hoeneß – 30 Mio. Euro, Rügenwalder Mühle
  • Florian Silbereisen – 1,2 Mio. Euro, Heckler & Koch
  • Hannes Jaenicke - 70 000 Euro, Trigema
  • Woody Allen – 5 Mio. Euro, Kika
  • Oliver Kahn – 50 Euro, betandwin
  • Angela Merkel – 45 Mio. Euro, Pornhub.com
  • Alice Weidel – 17 Millionen Euro, Friedrich Krupp AG
  • Lieschen Müller – 48 Euro, TITANIC AG

Kardinal Reinhard Marx hat in Aussicht gestellt, daß Priester fortan auch homosexuelle Paare segnen könnten. Hierbei müsse jedoch im Einzelfall entschieden werden, generell komme eine kirchliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare weiterhin nicht in Frage. Denkbar wäre dies jedoch, wenn

  • sich das Paar zunächst einem ausgiebigen Exorzismus und/oder einem Hexenbad unterzieht
  • einer der beiden Eheleute schwul und die andere lesbisch ist
  • sich die Gesegneten verpflichten, sonntags in die Kirche zu kommen, damit mal wieder jemand da ist, den das alles überhaupt noch interessiert
  • es sich um ein muslimisches, konvertierungswilliges Paar handelt
  • einer der Partner der kirchlichen Präferenz entsprechend minderjährig ist
  • versprochen wird, daß keine der beiden Parteien vom Dreier mit dem segnenden Priester berichtet
  • "Danke, daß du meine Freundschaftsanfrage angenommen hast."
  • "Seriously?"
  • "Geht's auch eine Nummer kleiner?!"
  • "Wir müssen raus aus der Komfortzone."
  • "Nur weil jemand in Deutschland geboren ist, ist er noch lange kein Deutscher."
  • "Es muß menscheln!"
  • "Wieder einmal ist Amerika schockiert!"
  • "Er macht einen Superjob!"
  • "Wir müssen die Leute dort abholen, wo sie sind."
  • "Satire/Journalismus/Politik/Analverkehr/[…] geht anders."
  • "Wir brauchen einen Weckruf."

Lange war es angenehm still um die Hamburger Originale von Tocotronic, doch jetzt schickt die eigensinnige Musikantentruppe sich mit einem neuen Longplayer an, die kommende Festivalsaison aufzumischen. "Unendlichkeit" heißt das Machwerk aus der Kugelschreiberfeder von Mastermind und Allrounder Dirk von Lotzow – wohl ein Verweis auf die Unendlichkeit. Die Platte geht direkt rockig los: eingängige Riffs, deftige Drums, dazu röhrt Lotzow in bekannter Manier einen flott gereimten Text über die Unendlichkeit der Liebe und fragt seine Angebetete, ob sie ihm bis ans Ende des Universums folgen möchte. So kennt man es von den "deutschen Foo Fighters" (Linus Volkmann), das ist das Erfolgsrezept, mit dem seit Jahren Kasse gemacht wird. Und so ist es wenig verwunderlich, daß in formaler Hinsicht auf dem Album kaum Überraschungen zu verzeichnen sind.

Es wird solide gerockt, die Tonart ist durchgängig C-Dur, fast meint man im Hintergrund die Bierflaschen aneinanderscheppern zu hören. Stimmungsmucke vom Feinsten pur, die einfach überall funktioniert, ob im Stadion oder beim Abschlußball einer Realschulklasse! Doch nicht zu unrecht ist Tocotronic weniger für seine musikalischen Arrangements denn für Inhalte berühmt. Textlich wagt man sich auf teilweise unbeackertes Terrain, etwa bei "Electric Guitar", wo der ehemalige Maschinenbaustudent Lotzow die Funktionsweise einer elektrischen Gitarre detailliert erklärt. Das wirkt durch den Reimzwang zwar teilweise bemüht, doch sollte dieses Experiment wohl auch mit einem Ohrenzwinkern gehört werden, etwa bei Zeilen wie diesen: "Und dann vibriert die Saite wie ein Vibrator, / das elektrische Signal wird weitergeleitet wie durch ein Rohr." Immerhin spart man sich durch das Lied die Lektüre des entsprechenden Wikipediaartikels, eingängiger wurden Bildungsinhalte noch nie transportiert!

Neu ist auch, daß Tocotronic sich von seiner politischen Seite zeigt. "Ich lebe in einem wilden Wirbel" ist eine Abrechnung mit dem Kapitalismus und "denen da oben“ (Lotzow). Man wolle "rocken, ohne zu stoppen, bis das System zusammenbricht". Rassismus erteilt Tocotronic in "Bis uns das Licht vertreibt" eine klare Absage, doch wird zugleich die Frage gestellt, ob bei der Wiedervereinigung alles mit rechten Dingen zugegangen sei oder ob nicht vielmehr gierige Westfirmen die Ossis ausgenommen hätten, weshalb diese sich nun hintergangen fühlten und anfingen, Asylbewerberheime anzustecken. Unbequeme Fragen zu stellen, auch das ist eine Spezialität der Band, die sie leider nur selten zeigt. Und dann wäre da natürlich noch der genialische Schlußtrack "Alles was ich immer wollte war alles", der wie der Opener so richtig ans Herz geht. Mit dieser Geschichte von zwei jungen Leuten, die unsterblich verliebt sind, aber immer aneinander vorbeilaufen, bis sie sich zum Schluß nach vielen Läuterungen doch noch kriegen, verabschiedet sich Tocotronic und zeigt, daß sich die Band vor deutschsprachigen Größen wie Silbermond, Blumentopf oder den Toten Hosen nicht zu verstecken braucht. Unterm Strich läßt sich sagen, daß "Unendlichkeit" genau das Album ist, das die Fans der ersten Stunde von Tocotronic erwartet haben, und die vier Jungs haben mal wieder astrein geliefert!

Wertung: 8/10 Nietenarmbänder

Mit Robert Habeck und der "Frau an Roberts Seite" (Annalena Baerbock) stehen nach dem Parteitag in Hannover zwei Realos an der Spitze der Grünen. Die Partei kann sich nun wieder vom negativen Attribut des "linksgrün versifften Politik-Establishments" abgrenzen und mit einem ausschließlich grün versifften Politik-Establishment als sechsstärkste Kraft im Parlament etablieren. Statt eines "Cannabis Day" und der Legalisierung von Rügenwalders vegetarischem Mühlen-Hack setzt das neue Führungsduo auf urgrüne Kernthemen einstig erfolgreicher Regierungspolitik wie Angriffskriege, den Abbau des Sozialstaates oder den Abbau des Sozialstaates durch Angriffskriege.

Kurze Verschnaufpause in den vollgestopften deutschen Schulruinen nach neuer Analyse der Pisa-Daten: Je höher der Anteil bessergestellter Schüler im Unterricht, desto mehr profitieren Kinder aus sozial und wirtschaftlich schwächeren Schichten, beispielsweise beim Abschreiben von Klassenarbeiten, dem Erledigenlassen der Hausaufgaben bei entsprechenden Gegenleistungen (keinen aufs Maul) oder der Einheirat in einen reichen arabischen Großfamilienclan. Das Fazit der Bildungsforscher: "Warum in die Bildungsferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Fack ju Chiller!"

Gut, daß Schumi* das nicht mehr miterleben muß! Ab der kommenden Saison wird es in der Formel 1 keine Grid-Girls mehr geben. Laut des Rennserien-Betreibers Liberty Media sind Mädchen, die ausschließlich als nett anzuschauendes Beiwerk ohne Nutzen sexistische Rollenklischees bedienen, seit neustem nicht mehr zeitgemäß. Unmittelbar nach der Entscheidung retouchierte sich Sylvie Meis selbst aus ihrer aktuellen Dessous-Kollektion heraus, gab Julia Klöckner ihren Austritt aus der CDU bekannt und erklärte Mario Gómez vom VfB Stuttgart sein sofortiges Karriereende.
*Cora

Union und SPD haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein Sofortprogramm mit 8000 neuen Pflegekräften geeinigt. Sozialverbände kritisierten das Ergebnis als Tropfen auf dem heißen Stein – bei dem momentanen Zustand der deutschen Sozialdemokratie.

Am 1. Februar war wieder Paßwort-Wechseltag. User, die ihre Online-Accounts bisher mit 12345 gesichert hatten, durften wieder auf qwertz umstellen. Wer darauf nicht zurückgreifen kann, weil er z.B. über eine amerikanische Tastatur verfügt, sollte zumindest vermeiden, kompliziert zu merkende Paßwörter wie kanzler_chulz als Post-it an Monitor oder Tastatur zu kleben oder neben der Kreditkarten-PIN auf einem Zettelchen in der Brieftasche mit sich zu führen. Hier gilt stets die Sicherheitsmaxime: Die PIN gehört mit wasserfestem Stift direkt auf die Karte! Extratip: Eine Zettelwirtschaft im Portemonnaie läßt sich am besten mit der Verwendung von nur einem Paßwort (zwinkerwzonker) vermeiden.

»

bezahlte Anzeige

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
18.02.2018 Kassel, Caricatura-Galerie
  »Beste Bilder – Die Cartoons des Jahres 2017«
21.02.2018 Ludwigsburg, Scala
  Max Goldt
21.02.2018 Dortmund, Subrosa
  Daniel Sibbe u.a.
22.02.2018 Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster
  Max Goldt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Jens Spahn, alter Lurch!

Auf einer Diskussionsveranstaltung quakten Sie, daß Ihnen »unsere Nichtschnelligkeit große Sorgen« mache, und forderten: »Das deutsche Planungsrecht muß verändert werden. Wir müssen endlich verhindern, daß jeder vermutete Nistplatz von Lurchen etwas jahrelang verhindern kann.«

Genau! Denn BER, Elbphilharmonie, mangelnde Sozialwohnungen, marode Schulen – überall verzögern Frösche und Molche die Abläufe. Manchmal müssen sogar Autofahrer wegen herumstreunender Kröten langsamer fahren! Das ganze Land ist im Grunde stillgelegt von diesen Viechern, und niemand unternimmt etwas dagegen. Außer Ihnen natürlich. Sehr gut. Aber jetzt verraten Sie uns doch noch, welche Amphibien sich eigentlich in Ihrem Oberstübchen so raumgreifend eingenistet haben? Oder hat Ihr Vogel einfach nur ein bißchen viel abgelaicht?

Schnell wie immer: Titanic

 Lieber Rewe!

Lebensmittel – wer liest sie nicht? Noch feiner als Deine »Feinkostsaucen-Trilogie« fänden wir es, wenn Du demnächst auch ein Rotwein-Epos anbötest – oder gar eine Tetrapak-Tetralogie!

Freut sich auf die Alkohollektüre: Titanic

 Fürwahr, Prof. Monika Grütters (CDU)!

Fürwahr, Prof. Monika Grütters (CDU)!

Sie, Kulturstaatsministerin in Berlin, verrieten dem »Tagesspiegel«: »Mit unserer Mitgliederbefragung vor einem Jahr haben wir das Wahlergebnis gründlich aufgearbeitet. Die Auswertung hat mehr Text als Goethes ›Faust‹.«

Der Vergleich erscheint uns ein wenig sinnlos, denn Sie wissen ja: Es irrt der Mensch, so lang er strebt, vor allem, wenn er Mitgliederbefragungen auswertet. Zudem hätten wir von Ihnen, immerhin ehemalige Germanistikstudentin, gerne gewußt: Mehr Text als der Tragödie erster Teil, der Tragödie zweiter Teil oder beide zusammen? Mit oder ohne Regieanweisungen? Haben Sie’s auch in heißem Bemühn gereimt? Und so sehr Sie die Länge der Auswertung Ihrer Mitgliederbefragung auch beeindrucken mag, Prof. Grütters, wird sie dennoch Leute, Pudel, sogar lustige Gesellen noch schneller und sicherer in den komatösen Tiefschlaf schicken, als es dem ollen Goethe je gelang. Darauf geht jede Wette ein:

Ihr wie immer gründlicher Mephistopheles von der Titanic

 Wow, »Spiegel online«!

Unter der Überschrift »Festgenommener trägt ›Trust Me‹-Shirt« schriebst Du: »Im US-Bundesstaat Pennsylvania hat die Polizei einen 24jährigen wegen Autodiebstahls festgenommen. Er trug ein Shirt, das so gar nicht zu seinem Verhalten paßte.« Dies verblüffte Dich, Spon, offenbar so sehr, daß es Dir eine eigene Meldung wert war. Ja, verrückte Welt! Was kommt als nächstes? Bankräuber, die keine geringelten Overalls tragen? Trickbetrüger in grauen Anzügen? Piraten ohne Holzbein und ohne Papagei auf der Schulter? Oder gar scheinbar relevante Nachrichtenseiten, die dann aber doch wahllos unbrisantes Gewäsch aus der Panorama-Law-and-Order-Sparte vermelden?

Fragen Deine stets stilsicheren Banditen von Titanic

 Halt, Herbert Kickl (Innenminister Österreichs)!

Auf einer Pressekonferenz zu Österreichs neuer Migrationspolitik stellten Sie die Forderung, Asylbewerber künftig an einigen, speziell dafür eingerichteten Orten zu »konzentrieren«.

Nicht, daß wir uns falsch verstehen: Überrascht sind wir von dieser Nazipolitik natürlich nicht. Aber wir waren davon ausgegangen, daß direkte Hitlervergleiche immer noch unsere Aufgabe sind.

Lädt schon mal nach: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Volkslied

Wo man hinkt, da laß dich nieder – krumme Menschen sind meist miese Krieger.

Theobald Fuchs

 Zweckentfremdung

Insektenschutzgitter: Wer bitteschön ist denn so bekloppt und wirft dafür noch Geld zum Fenster raus? Das dachte ich, als ich die Dinger neulich im Supermarkt im Angebot sah. Dabei pfeifen das doch schon die hungrigen Spatzen von den Dächern: Die Zahl der Kerbtiere hat in den letzten Jahrzehnten rasant abgenommen, zumal in den Städten. Allenfalls die ein oder andere Fruchtfliege entdecke ich bisweilen in meiner Küche, aber der möchte ich nun wirklich nicht den Weg nach draußen in die Freiheit versperren. Als ich dann aber ein paar windige Tage später vor dem routinemäßigen Querlüften der Wohnung vergaß, die großzügig auf dem Eßzimmertisch ausgebreiteten Unterlagen für die Steuererklärung in Sicherheit zu bringen, wurde mir schlagartig klar, daß man die Dinger doch noch einer sinnvollen Bestimmung zuführen könnte.

Burkhard Niehues

 Mädelsabend

Einmal im Jahr nehme ich an einem Freundinnentreffen teil. Am Ende des Abends wird meistens festgestellt, daß es ja ganz nett sei in diesem Restaurant, nur sehr laut. Daß der Lärm seinen Ursprung an unserem Tisch hat, tut nichts zur Sache.

Miriam Wurster

 Praktische Dialektik

Zwischen den beiden Varianten des praktischen Imperativs, »Hinterlasse den Raum so, wie du ihn vorfinden willst« und »wie du ihn vorgefunden hast« klafft erfahrungsgemäß eine große, schmutzige Lücke. Ich entscheide mich lieber für die dritte, praktischste Variante und hinterlasse den Raum einfach so, wie ihn mein Nachfolger vorfindet.

Michael Höfler

 Aus dem Wortspielhimmel

Zu seinem Umzug schraubte ab und verpackte mein Nachbar – seine Wandlampe. Und da fiel mir auf: Es gibt zwar einen Meerbusen, aber keine Landwampe.

Karsten Wollny