Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für die Gruppentherapie

  • "Geht wer später noch mit einen heben?"
  • "Also meine Probleme gehen euch mal gar nix an!"
  • "Jetzt wo ich euch so sehe, weiß ich, was der Doktor mit Reizkonfrontation gemeint hat."
  • "Tut einfach so, als ob ich gar nicht da wär. Ich suche nur etwas Inspiration für mein nächstes Buch."
  • "Das Benzinschnüffeln war ja nicht das Hauptproblem."
  • "Ich weiß nicht, ob ich hier so gut reinpasse. Bin eigentlich eher ein fröhlicher Mensch und lache gerne."
  • "Und jetzt spüren wir alle, wie uns der Rücken von jemandem gestreichelt wird, den wir abgrundtief hassen."
  • "Und ich so: waaaaaaaaam, voll die Fresse eingezimmert. Scheiß Opfer, Alter!"
  • "Danke, jetzt geht es mir echt besser, nachdem ich gehört habe, wie beschissen euer Leben ist."
  • "Mein Heimweg führt über eine Brücke, soll ich jemanden mitnehmen?"
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für die Polizeikontrolle

  • "Coole Wumme, darf ich mal?"
  • "Das ist jetz' aber gemein, Männer in Uniform machen mich einfach wie besoffen."
  • "Na, zur Kripo hat's wohl nich gereicht, wa?"
  • "Ihr eines Blaulicht ist etwas aus dem Takt."
  • "Entschuldigung, der 'Faschist' ist mir so rausgerutscht, Herr Obersturmbannführer!"
  • "Ich sehe das anders: Das Problem ist, daß Sie NICHT betrunken sind!"
  • "Ich hör immer nur vorbestraft, vorbestraft..."
  • "Licht? Sind Sie verrückt? Ich fliehe doch vor meiner Frau."
  • "Nun plustern Sie sich mal nicht so auf, Herr Nachtwächter."
  • "Huch, Ilse, wie kommst Du denn in den Kofferraum? Ilse? IIIIIIIIILSEEEEEEE?!?!"
  • "Margot, hicks, Käßmann mein Name, Sie kennen mich vielleicht aus den Medien."
  • "Und Sie stehen auf meiner Fahndungsliste."
  • "Tschühüüüüs."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für den Fahrstuhl

  • "Wer mir in die Augen schaut, bekommt eine gescheuert!"
  • "Könnten sie mir vielleicht kurz meinen Platz freihalten?"
  • "Verdammt, da kommen die Kontrolleure!"
  • "Na, wer von uns hat wohl die meisten Leberflecke im Gesicht?"
  • "Wenn sie wüßten, was sich in dieser unauffälligen schwarzen Tasche befindet, wäre Klaustrophobie ihr kleinstes Problem."
  • "Und ich sage euch: Eine Flut wird kommen..."
  • "Wo kommen denn auf einmal die ganzen Spinnen her?"
  • "Indianer!"
  • "Sexy BH. Kik?"
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für den Gottesdienst

  • "Von diesen hübschen Meßdienern – kann ich da mal zwei bis drei ausleihen für unseren Herrenabend?"
  •  "...die mit Abstand beste Rede unseres Herren Pfaffen hier, deshalb: Applaus!"
  • "Dieser Wein hat Kork. Kann ich mal die Karte haben?"
  • "Hölle Hölle Hölle Hölle!"
  • "Am Ausgang verteilt die Aidshilfe wieder gratis Kondome, ihr geilen Hengste!"
  • "Wer hat hier einen 'zum Himmel' fahren lassen?" 
  • "Herr Pfarrer, ich kann doch sicher meinen Gebetsteppich mal kurz hier vor der Kanzel ausrollen?"
  • "Sagen Sie mal, Frau Pastorin, können Sie eigentlich auch Mißbrauch?"
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für die Supermarktkasse

  • "Hach, Ihr wunderbar vielfältiges Angebot an stillen Mineralwässern gibt mir jedes mal wieder dieses Gefühl von wahrer Freiheit!"
  • "Darf ich bitte, bitte die Sachen über den Scanner ziehen?"
  • "Und wieviel kostet es, wenn ich bar bezahle?"
  • "Ob ich Punkte sammle? Gegenfrage: Möchten Sie mit mir über Gott reden?"
  • "Oh, Geldbeutel vergessen – egal, schreiben Sie's auf meinen Deckel!"
  • "Ach, jetzt, wo mir Ihr Gesichtsausdruck die erbärmliche Bezahlung in diesem Unternehmen so unmißverständlich vor Augen führt, will ich hier doch nicht mehr einkaufen."
  • "Moment, ich habe Ihnen eben aber einen 500-€-Schein gegeben."
  • "Was ich in dieser Tasche habe? Nun werden Sie mal nicht unverschämt, Fräulein!"
  • "Könnten Sie mir das Waschpulver als Geschenk einpacken?"
  • "Rufen Sie sofort Herrn Edeka, ich möchte mich beschweren."
  • "Was studieren Sie denn, junge Frau? – Wie, Sie studieren nicht? Das ist Ihr Lebensinhalt?" 
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze fürs Philosophiestudium (2)

  • "Heute schlafe ich mit Ihrer Tochter, morgen mit Ihrer Frau – Dialektik, Herr Professor."
  • "Man muß ja nicht mit allem einverstanden sein bei Heidegger, aber seine Haltung den Nazis gegenüber war schon spitze."
  • "Das ist nur Meinongs Meinung. Aber wie lautet Freges Frage?"
  • "Ach, Sie sind Philosophieprofessor? Dann sind wir ja Kollegen, ich bin nämlich Firmenphilosoph bei Starbucks."
  • "Und Ihre Aufgabe: Entwicklung einer völlig neuen Prädikatenlogik. Zugelassene Hilfsmittel: Zwei Streichhölzer."
  • "Deine Mudda liest Derrida."
  • "Sokrates hat auch nichts geschrieben, ich vertraue einfach darauf, daß es genügend Leute gibt, die meine Worte mitschreiben."
  • "Zum Hauptbahnhof? Macht zwölfachtzig."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze fürs Philosophiestudium (1)

  • "Das ist soooooo achtzehntes Jahrhundert."
  • "Puh, was der kategorische Imperativ ist? Fragen Sie mich was Leichteres, irgendwas mit Ethik, glaube ich."
  • "Ich habe ja schon vor Jahren die Existenz von Ideen empirisch nachgewiesen."
  • "Wir bräuchten mal wieder so einen Hegel, der die ganze Welt erklären kann."
  • "Die Philosophie ist ja ohnehin eher so eine Art kleine Schwester der Theologie."
  • "Bourdieu hätte den reingemacht."
  • "Und wenn ich hier vom 'Ende der Logik' spreche, meine ich natürlich irgendeinen postmodernen Quatsch."
  • "Sie heißen Sloterdijk? Wie der Depp im Fernsehen?"

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Etwas misstrauisch, Claus-Christian Carbon,

Psychologieprofessor, stimmt es uns, wenn Sie im Spiegel fordern, dass Politik und E-Auto-Hersteller für mehr bezahlbare Elektromodelle sorgen. Wo ist der Haken? Wollen Sie die mit Strom aus fossilen Brennstoffen betreiben? Oder wandert vielleicht Kohle von der E-Auto-Lobby in Ihre Taschen?

Interessiert sich brennend für die Antwort:

Ihre Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Good Lord, Russell Brand!

Good Lord, Russell Brand!

Nach Ausflügen in den Buddhismus, in die Transzendentale Meditation und ins Schwurbelmilieu machen Sie seit einer Weile einen auf Christ. Auf Ihrem Youtube-Kanal zeigen Sie sich mit Kreuz und Bibel, beten den Rosenkranz und salbadern über Ihre neuesten spirituellen Epiphanien. Jetzt haben Sie sich sogar in der Themse taufen lassen!

»Sterben und wiedergeboren werden … eine Gelegenheit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen«, das erhofften Sie sich von dem Akt laut einer Videobotschaft auf X. Falls Sie mit »the past« auf die gegen Sie erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs anspielen, dann haben wir schlechte Nachrichten für Sie: Um sich von derartigen Assoziationen zu lösen, ist die christliche Kirche ein denkbar schlechter Verein.

Mit allen Wassern gewaschen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«