Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für den Kirchentag

  • "Sülz, sülz." 
  • "Am Kirchentag teilnehmen, das heißt auch: den Kirchentag besuchen." 
  • "Gott sei Dank muß Gott das nicht erleben."
  • "Sülz, sülz, sülz." 
  • "Kuck mal, da ist ja Beate Zschäpe! Ach nee, doch nur die Käßmann." 
  • "Für mich der schönste Reichsparteitag seit langem." 
  • "Es stört Sie doch nicht, daß ich die Mutter Gottes mitgebracht habe?" 
  • "Sülz, sülz, sülz, sülz."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für die Wohnungsbesichtigung

  • "Es stört Sie doch nicht, daß ich meine acht Kinder mitgebracht habe?"
  • "...und hier kommt später das Methlabor hin."
  • "Äh, definieren Sie 'Tiere'."
  • "Halt, kurze Pause: Zeit fürs Mittagsgebet!"
  • "Ha, witzig - normalerweise zahlt man für mich Kaution..."
  • "Wie gut ist eigentlich das Gehör der Nachbarn?"
  • "Ach komm'se, Männeken! Geben Sie mir die Wohnung, und ich lade Sie zur Einweihungsorgie ein."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für Piloten

  • "Hallo, hier spricht Ihr Kapitän! Dies ist mein allererster Flug, und ich bin schon ganz aufgeregt, hihi."
  • "Pff, von den Flaggenschwenkern da unten laß ich mir gar nix vorschreiben!"
  • "Kriegen die armen Trottel in der Economy heute wieder Gummiadler mit Schleimsoße? Ups, Mikro noch an..."
  • "Und jetzt RATEN Sie mal, in welchem Land gerade Bürgerkrieg ausgebrochen ist!"
  • "Hey, Stewardeß, soll ich Ihnen zeigen, warum das Cockpit 'Cockpit' heißt?"
  • "Ach, verdammtes Mikro!"
  • "Wissen Sie was? Ich bin gerade in Sektlaune. Ich flieg jetzt 'nen schönen Umweg, Sie sollen doch auch mal was geboten kriegen für Ihr Geld."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für Thomas de Maizière

  • "Das muß herrlich sein, hier ein bißchen im Camp Kunduz rumsitzen und einen auf dicke Hose machen!"
  • "Wertschätzung bekommt man, indem man gute Arbeit leistet. Also: Wie viele haben Sie denn nun allegemacht?"
  • "Es ist ja nicht so, daß ich viel Anerkennung bekäme. Dafür: Kohle, Macht, Dienstwagen. Und meiner hat Panzerglas."
  • "Hätten Sie halt mal was Anständiges gelernt, statt alles auf die Bundeswehr zu setzen."
  • "Ich sage den Soldaten: Hört einfach auf, dauernd nach Anerkennung zu gieren. In welche Kamera soll ich gucken?"
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für Rosenmontag

  • "Also Chef, diese Verkleidung als Schweinchen Babe ist Ihnen wirklich ganz ausgezeichnet gelungen...ach nur ein neuer Anzug? Verstehe..."
  • "Helau, helau, Kölle helau!" 
  • "Keine Sorge Süße, ich bin gar nicht schwarz, das ist nur Schuhcreme."
  • "Sie sind wirklich Polizist? Au backe!“
  • "Diesen Tusch finde ich immer ganz hilfreich."
  • "Nehmsgfälligstdizungausmeimmumdverehrtste" 
  • "Nehmsgfälligstihrerbrochnsausmeimmumdsischwein" 
  • "Das Höhner-Lied habe ich ja noch nie gehört!" 
  • "Dieser Wagen bringt die gesellschaftlichen Mißstände dieses Landes wirklich exakt auf den Punkt."
Nur diese Kategorie anzeigen:Powersätze Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Powersätze für Rainer Brüderle

  • "Sie wollen wohl mit mir flirten, so wie Sie mich nach meiner politischen Zukunft fragen."
  • "Raten Sie mal, wofür das F in FDP steht, arrrrrr!"
  • "Ich könnte Ihr sexuell übergriffiger Vater sein, Schätzchen."
  • "Dochdoch, Sie haben mich schon ganz richtig verstanden."
  • "Interesse an einer Dienstwagenaffäre?"
  • "1994 – auch beim Wein ein guter Jahrgang."
  • "Hoppla, ich hoffe, ich bin Ihnen nicht zu nahegetreten. Na, geht ja auch schlecht – bei Ihrem Vorbau!"
  • "In der Tat habe ich mich gut gehalten! Manchmal werde ich sogar mit dem Niebel verwechselt."
  • "...verzichte ich auf auf den Parteivorsitz, Herr Rösler. Ich werde lieber Pressereferent, hähähä."

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Bräunungstagebuch 2017

Normalerweise kennt meine Haut nur drei Farbtöne: Glasnudel, Aschenbecher und Hummer. Zu meinem 37. wollte ich mal was Verrücktes machen und kaufte mir eine Flasche Bräunungscreme. Weil ich diese grandiose Idee im wärmsten August seit Beginn des Klimawandels hatte, kam ich von der Creme bald übel ins Schwitzen. Da saß ich nun auf der Couch, mit macchiatobraunem Leib und leuchtend gelbem Bart, triefend und hechelnd mit offenem Hemd, wie der sehr späte Jürgen Drews. Mein Verlangen nach Abenteuer war danach jedenfalls gestillt.

Dominik Wachsmann

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner