Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 28

Liebe Leser_innen,

Ein alter Glaubenssatz aus der Comedy-Branche besagt: Humor, dass sei Tragödie plus Zeit. Nun waren die Hochwasser in Westdeutschland gestern Nachmittag schon wieder ein paar Tage her und Armin Laschet machte im Prinzip nichts anderes als eins und eins zusammen zu zählen: Die Zeit ist reif, befand er nach einigem Nachdenken, der Hochwasser-news-cycle neigt sich seinem Ende, ein bisschen Spaß muss jetzt auch mal wieder sein, ein, zwei flotte Sprüche, das hält die Moral der Truppe oben. Denn das Leben birgt, niemand weiß das besser als er, so manchen Rückschlag, vieles lässt sich nicht ändern, et hätt noch immer jot jejange: Diagnose resilient-Rheinisches Karnevals-Mindset eben bei Laschet, dem Instinkt-Politiker. Und während also Bundespräsident Steinmeier in Erftstadt mit dem ihm typischen heiligen Ernst in Mikrofone pastoralte, dieses und jenes versprach, bückte sich der CDU-Kanzlerkandidat im Hintergrund herrlich ab, bespaßte die versammelte Lokalprominenz aus dem Rhein-Erft-Kreis ab, fletschte die Zähne, prustete befreit auf. Im Grunde sind es schöne Bilder.

Im World Wide Web gab es dafür wieder einmal viel Kritik: Pietätlos sei die Darstellung, Laschet besäße kein Gespür für die Situation und hätte mit seinem Erftstadt-Stand-up seine Nicht-Eignung fürs Kanzleramt unter Beweis gestellt. Kurz gesagt: Im moralischen Elfenbeinturm herrschte einmal mehr Katastrophenalarm.

I beg to differ.

Es stimmt ja: Wir hier im hochwassergebeutelten NRW wünschen uns eigentlich nichts mehr, als dass der Noch-Landesvater kurz vorbeischaut, ein paar Fotos macht, Interesse simuliert, ein offenes Ohr suggeriert. Gleichzeitig leben wir nun schon einige Jahre unter der Regentschaft Armin Laschets, sind sozusagen bundesweite Modellregion für die sich abzeichnende Kanzlerschaft des kleinen Mannes aus Aachen. Armin Laschet’s Regierungsstil, das wissen wir hier jedoch längst, zeichnet sich durch 12 unterschiedliche Meinungen zu ein und demselben Thema aus, oft alle innerhalb von 24 Stunden geäußert. Seine Performance wirkt nicht selten rätselhaft, erratisch, launisch, immer wieder unterbrochen durch Episoden gespenstischen Ulks. Laschet, der Getriebene, von dem niemand so wirklich weiß, wie’s in ihm ausschaut. Was geht in seinem Herzen vor? Die Nächte verbringt er einem aktuellen Interview zufolge alleine schlaflos vor der Glotze, bevor dann um halb 7 schon wieder WDR2 oder der Deutschlandfunk durchbimmelt. Armin als moderner Hamlet. Vielleicht ein wenig far-stretched, aber das sind nunmal die Gedanken, die wir uns hier in NRW machen. In Armins vergeblicher Suche nach sich selbst erkennen wir Nordrhein-Westfalener uns wieder, das connected uns zu ihm.

Vielleicht würde es helfen, wenn auch der Rest der Republik es einmal versucht. Und vielleicht müssen wir einfach lernen, mit Armin Laschet zu leben. Er ist jetzt einfach da. Nicht erst in 50 Jahren, nicht in 20, nein: Jetzt.

Machen wir das Beste daraus.

Einen friedlichen Sonntag wünscht euch: Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 27

Liebe Leser:innen,

das war sie also auch schon wieder, die Fußball-Europameisterschaft der Herren 2021 oder wie wir UEFA-Fans sagen: die Fußball-Europameisterschaft der Herren 2020. Und wenn der niederländische Referee Björn Kuipers heute Abend dann auch das letzte Spiel dieses Turniers abgepfiffen haben wird und die Investorengruppe um Per Mertesacker, Christoph Kramer und Jochen Breyer im ZDF-EM-Studio zum letzten Mal das Licht ausmachen, werden wir zufrieden feststellen können: Die Euro 2021 bzw. 2020, sie war auch eine Fußball-Europameisterschaft der Herzen.

Die hat das Mega-Event nämlich im Sturm erobert. Und auch wenn sich die ausrichtenden Länder dieser Euro in den Farben getrennt gezeigt haben mochten – etwa hinsichtlich der zugelassenen Fans in den Stadien: 350 000 Zuschauer:innen in Budapest versus den 500 "Freunden der Nationalmannschaft" in München –, war man doch immer in der Sache vereint: Nämlich darin, innovativen Unternehmen aus spannenden Wachstumsbranchen eine hochwertige Fläche beim größten Sportevent Europas zu bieten. Man sagt, Fußball sei ein Ergebnissport, und hier kann man nur sagen: Das Ergebnis stimmt. 746 Millionen Europäer:innen haben eine ganze Reihe wahnsinnig spannender Unternehmen aus den aus rechtsstaatlicher Perspektive etwas problematischeren Fleckchen dieser Erde kennen lernen dürfen, ein nicht geringer Anteil könnte sich laut einer Allensbach-Studie nun, Mitte Juli, sogar vorstellen, mit Qatar Airways eine Besichtigungstour einiger Gas-Pipelines in Nord-Russland zu buchen (natürlich mit Alipay), ein paar eiskalte Heineken 0.0 zu zischen und zum Schluss noch einige TikToks zum Thema Meinungsfreiheit hochzuladen.

Zwar gab es hier und da immer Streit und Missgunst in old europe, etwa als die deutsche Öffentlichkeit vor dem Gruppenspiel gegen Viktor Orbáns Elf zum ersten Mal von L.G.B.T.Q.I.A.+-Rechten hörte und daraufhin (vielleicht etwas überambitioniert) gleich die gesamte Allianz-Arena in Regenbogenfarben tauchen wollte. Eine gut gemeinte Idee, gegen die jedoch gleich dreierlei sprach: 1. Politik hat im Fußball nichts verloren, 2. hatte Oli Bierhoff schon ein geiles Imagevideo mit "Die Mannschaft" produziert, in dem sich Jogis Jungs den Schriftzug "Human Rights" auf die T-Shirts gekritzelt hatten (irgendwann muss ja auch mal gut sein) und 3. hat sich der DFB comitted, die Farben und das Turnierdesign der UEFA konsequent leben zu wollen. Wissen, wer die Miete zahlt: Eine Tugend, von der sich viele Debatten-Fighter im Internet mal eine Scheibe abschneiden könnten!

Am Ende hat das Turnier für mich vor allen Dingen eines bewiesen: Wann immer in den letzten Jahren Kritik an Groß-Sport-Events in Ländern mit einem niedrigeren Demokratie-Index als Nordrhein-Westfalen laut wurde, wurde zu Recht ins Feld geführt, dass der Sport eben auch gesellschaftliche Prozesse in Bewegung setzen und unterstützen könne. Wandel durch Annäherung. Allein: Bislang fehlte der Beweis für diese These, doch die EM 2020 bzw. 2021 hat diesen aus meiner Sicht nun endlich erbracht. So verhandelt der DFB nur wenige Tage nach dem Achtelfinal-Aus mit Qatar Airways über eine Partnerschaft für die WM 2022.

Ich für meinen Teil freue mich schon auf spritzige TikToks mit dem kultigen Thomas Müller aus dem Cockpit einer Boeing 747.

Ein würdiges EM-Finale wünscht euch: Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW26

Liebe Leser:innen,

er hat es wirklich getan. Frank Thelen, Skateboard-Legende und Seriengründer aus Bonn, hat gemeinsam mit einigen anderen windigen Gesellen aus dem Bereich fantasievolle Geschäftsmodelle insgesamt 500 000 Euro an die FDP gespendet. Bumm, der sitzt. Durchatmen. Muss eine unheimlich intensive Atmosphäre in der Sparkassenfiliale gewesen sein, als die zehn der Reihe nach das Knax-Taschengeldkonto leergeräumt haben. So sieht Aufbruch aus, so geht Veränderung! Der Plan dahinter wurde unverhohlen mit kommuniziert: Rot-Rot-Grün im Bund verhindern und eine schwarz-gelbe Koalition ermöglichen.

Wenn man bedenkt, dass R2G so ziemlich die unwahrscheinlichste Koalitionsoption nach der Bundestagswahl sein wird – selbst wenn Grüne, SPD und Linke auf 60 Prozent kämen, würde sich Olaf Scholz wohl mit staatspolitischer Miene für Neuwahlen einsetzen –, hätte man die halbe Million auch nachhaltiger investieren können. Zum Beispiel hätten die zehn Techträumer vom selben Geld genauso gut den 31jährigen Rechtsfuß Paolo Bartolomei vom italienischen Zweitligisten US Cremonese (Lombardei) verpflichten können (aktueller Marktwert: 550 000 Euro) und ihn zum puren amusement den ganzen Tag auf eine Torwand schießen lassen. Ab und zu würde Thelen den Kopf aus seinem Bürofenster stecken und Paolo mit ein paar Brocken Urlaubsitalienisch coachen. Eine herrliche Vorstellung! Bartolomei brachte es in dieser Spielzeit zwar nur auf 16 Einsätze, doch stand er damit immer noch öfter auf dem Feld als Wolfgang Kubicki bei Markus Lanz, Maybrit Illner und Gunnar Kaiser zusammen.

Thelen, den nicht wenige für den deutschen Mark Cuban halten, weil er vor 30 Jahren mal eine GmbH gegründet hat, bis vor kurzem auf VOX in molekulare Massagerollen und blinkende Bierhelme investiert hat (und diese invests in 6 von 10 cases im Nachgang zurückgerufen hat), geht es ohnehin weniger um die nackten Zahlen als vielmehr ums Gefühl und die Symbolwirkung seiner Megaspende. Mit dem neuesten investment case will er vor allen Dingen den Grünen medial einen mitgegeben werden. Diesen Faden griff er ein paar Tage später auch noch einmal in einem Videostatement auf, in dem er den grünen Wähler:innen eine "hohe Emotionalität" attestierte und von einem Bitcoin-Millionär schwadronierte, der angeblich eine Million Bitcoins (oder so) direkt an das gemeinsame Paypal-Konto von Habeck und Baerbock überwiesen habe. Was von alledem stimmt und was nicht: Unklar. Sicher ist nur eines: Es braucht keine Russenbots, um den Wahlkampf so langsam richtig schmutzig werden zu lassen. Pfui!

Klar ist auch: Wo der Eindruck entsteht, dass sich Parteien für solch mickrige Summen vor den Karren spannen lassen, geht Vertrauen in demokratische Prozesse verloren. Parallel dazu sehe ich jedoch noch eine viel gewaltigere Baustelle: Die mittelfristige Positionierung von Frank Thelen als Startup-Profi, Fernsehnase und public intellectual. Der Mann, der immer gern wie ein Hybrid aus Tony Hawk und Jeff Bezos rüberkommen möchte, wirkte zuletzt eben doch eher wie ein Frank aus Bonn. Welchen Technologiebaum will er für sich ganz persönlich einschlagen? Wo soll die Reise für ihn als Vordenker und Visionär letztendlich hingehen?

Vielleicht aber überrascht uns Thelen auch noch einmal alle: Zum Beispiel als Bildungsminister in einer neuen schwarz-gelben Koalition. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir diese Idee.

Einen herrlichen Sonntag wünscht:

Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 24

Liebe Freund:innen,

nach dem Abpfiff gestern Abend schnappte ich mir unseren südrussischen Owtscharka (Listenhund) und drehte eine nachdenkliche Runde um den Block, als plötzlich ein vollbesetzter Fiat Panda mit 16 festverklebten Deutschland-Fähnchen hupend an mir vorbei rauschte. Jogis Jungs hatten die Portugiesen soeben mit 4:2 im zweiten EM-Gruppenspiel (die "Hitzeschlacht von München") besiegt, zwei der vier deutschen Treffer waren portugiesische Eigentore, außerdem landete eine Taube auf dem Rasen und machte es sich dort minutenlang gemütlich.

Die Menschen im Fiat Panda waren ungefähr so alt wie ich, die Gesichter waren schwarz-rot-geil-geschminkt, sie schrien und jubelten, sie machten sich bemerkbar, einer kurbelte hastig das Beifahrerfenster herunter, um mir voller Freude "Deutschland!" entgegen zu brüllen, eine Träne kullerte seine Wange hinab und verschmierte leicht die dort drapierte Flagge, dann wurde das Gefährt immer kleiner, verschwand auf der Straße Richtung Stadtmitte, von wo ich bereits Böller und Raketen hören konnte, aber so gerade konnte ich den Heckaufkleber noch entziffern, der sich in weißen altdeutschen Lettern über das konvexe Glas bog, da steht doch wohl nicht, doch, ich lese richtig: "Santiano".

"Deutschland", wiederholte ich das eben Gehörte flüsternd. Was für ein Wort. Und dann wiederholte ich noch ein anderes Wort: "Santiano". Welch exotischer Klang von diesen drei unscheinbaren Silben ausgeht, beinahe betörend. Wenn man das Wort ganz langsam sagt, nein: buchstabiert und die Augen dabei schließt, dann kann man fast die Südsee riechen, man hört den morgendlichen Trubel der Piraten an Deck, während man selbst nach einem harten nächtlichen Kampf mit einem Seeungeheuer in der Koje versucht, ein paar Minuten Schlaf zu finden. Doch immer wieder taucht die Visage dieses feuerspeienden Ungetüms vor dem inneren Auge auf, immer wieder geht man die zurückliegende Schlacht durch, in allen Einzelheiten. Santiano? Eine Verheißung, das Versprechen, das ein anderes, ein aufregenderes Leben möglich ist. Irgendwo da draußen.

Schon morgen müssen wir alle, die Fiat-Panda-Insassen und ich, wieder auf die Maloche, zurück an die Schüppe. Die Fahrerin verschlägt es vielleicht wieder in die F&E-Abteilung von Bayer in Wuppertal, wo im Labor mit Hochdruck an neuen Medikamenten oder Düngern geforscht wird. White collar work. Der Beifahrer hingegen pendelt morgen früh möglicherweise mit dem Regionalexpress zu einem Automobilzulieferer nach Leverkusen-Quettingen, wo er sich als Mechatroniker verdingt. Parallel dazu werde ich vor dem Laptop sitzen und Deadline-Verlängerungen aushandeln.

So unterschiedlich wir auch sein mögen: Im postmodernen Durcheinander dessen, was wir Gegenwart nennen, gibt es ein paar wenige Dinge, auf die wir uns einigen können, in der wir uns als soziale Gruppe mit gemeinsamen Interessen erkennen und verbinden. Ihr fragt, welches also nun der stärkste Connector sein könnte, was denn nun die Kraft und Power hat, unterschiedlichste Menschen für einige Sekunden zusammenzubringen und Grenzen zu überwinden? Für mich ist die Antwort eindeutig: Piratenrock. Also ein Genre von Bands mit zehn und mehr Männern aus Norddeutschland, in denen seemännische Motive besungen werden.

Danke für diesen magischen Augenblick, für diese magische Nacht, lieber Fiat Panda.

Euer: Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 23

Liebe Freund:innen,

es gibt aktuell nur wenig, das mehr in mir auslöst als dieses wunderschöne Wort mit den 11 Buchstaben: Außengastro. Es ist ein schnelles und wendiges Wort, das überflüssige Suffix ("-nomie") wird nonchalant eingespart, weil es nach Ministerpräsidentenkonferenz, Bananenbrot und Öffnungsmatrix klingt, also nach Erinnerungen an dunklere Zeiten; wer so redet, hat beim Namen Dietmar Woidke auch direkt ein Gesicht vor Augen. Wir wollen anders reden, weg mit dem "-nomie" dahinten. Die Außengastro hat sich in wenigen Wochen vom Nicht-Ort der schmuddeligen Campingstühle, Teelichter und laminierten Speisekarten zum zentralen Sehnsuchtsort entwickelt. Vielleicht übertreibe ich, aber die Außengastro ist aus meiner Sicht auf dem Weg, zum Buzzword dieser Dekade zu werden, so wie "Industrie 4.0" in den Zehnerjahren. Die Außengastro, sie ist nun Verheißung. Eine Verheißung, auf die ich mich gerne einlasse.

Da, wo früher eine Bordsteinkante war, kommt das Land in dieser KW wieder zusammen. Und ist landauf, landab, von Kiel bis Weiler Einödsbach, gezeichnet von langen Monaten ohne social gatherings mit drei Menschen aufwärts. Wie Jan-Josef Liefers, der seit über einem Jahr in keinem Film mehr mitspielen konnte, fehlten auch uns einfachen Bürger:innen auf der Straße die Auftrittsmöglichkeiten. Obzwar man uns nicht bei Eventim buchen kann, so leben auch wir vom Applaus, dem Lachen des Publikums, vom Moment, wenn der Vorhang fällt und die erste Pointe im Biergarten versenkt wird. Kurzum: Der Gagdruck ist aktuell so hoch wie nie und liegt zur Zeit auf dem höchsten, jemals in Deutschland ermittelten Wert. Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass jeder zweite Deutsche zur Zeit mit Gagdruck zu kämpfen hat, Männer sind dabei bis zu dreimal häufiger vom Long Covid des gepflegten Kalauers betroffen. Gagdruck ist ein Thema, über das wir als Gesellschaft ins Gespräch kommen sollten.

Der Verlauf ähnelt sich in den allermeisten Fällen. Einmal in der Außengastro angekommen, werden zunächst die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen diskutiert ("Du, ich blick' echt seit Wochen nicht mehr durch!"), dann die Voll-Vakzinierten identifiziert ("Jessi und Marc, ihr hattet schon eure Zweite oder?") und rausgerechnet ("Dann sind wir ja eigentlich nur zwei Haushalte!"). Im nächsten Schritt geht es dann ganz kurz darum, wie viel das mit einem persönlich macht, dass man sich endlich wieder treffen kann, doch spätestens wenn die Bestellungen aufgenommen werden, muss der erste Schub Gagdruck abgebaut werden: "Kölsch? Ich dachte, wir wollten Bier trinken! Haha!" Bei diesem Biergarten-Klassiker bleibt es natürlich nicht, noch vor der zweiten Runde beginnen die ersten zu brüllen, sich gegenseitig anzuschreien. Darf man ja jetzt wieder. "Frikadelle nennt man bei euch zuhause 'Delle'? Komplett wahnsinnig!" Der Winter war lang und die Gags suchen ihren Weg in die Freiheit wie ein Vöglein, das mit den ersten Sonnenstrahlen gar nicht anders kann, als endlich aus dem Nest zu fliegen. Von den Nachbartischen mit weniger Gagdruck wird hin und wieder neidisch und angewidert herübergelugt. Soso, denkt man sich dort, auch das macht Corona mit uns.

Die Blicke machen es uns Betroffenen nicht leichter. Ja es stimmt, Deutschland witzelt sich in den Sommer, aber bei manchen (mir) bestimmt der Gagdruck mittlerweile den gesamten Alltag. Und ob es für uns jemals ein Zurück in die "Normalität" vor Corinna geben wird, das weiß nur - Gott hab ihn selig - Fips Asmussen, der uns von oben zuschaut.

Lasst uns endlich offen über Gagdruck in der Außengastro reden. Diese Kolumne kann vielleicht ein Anstoß sein.

Euer: Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW22

Liebe Freund:innen,

die Kalenderwoche 22 biegt ein auf ihre letzte schnelle Runde und damit sind auch schon wieder 42 Prozent des Jahres rum. Irre: Eben noch debattierten wir – in der Sache hart, im Umgang immer fair – über das Böllerverbot an Silvester und das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. Und dann ist plötzlich schon Juni: Laschet will immer noch Kanzler werden und Merkel macht die Gyms nach monatelangem Druck aus den sozialen Medien endlich wieder auf. Vielleicht ist dieser sachsen-anhaltinische Wahlsonntag eine schöne Gelegenheit, auch einmal persönlich Zwischenbilanz zu ziehen: Sind wir mit den von uns im Privaten formulierte Zielen und Wünschen für das laufende Jahr im Soll? Wo muss möglicherweise noch nachgesteuert, feinjustiert werden?

Vorschlag: Jede*r macht das erstmal für sich daheim in Stillarbeit, während ich die dickeren Fäden der heutigen Kolumne aufgreife. Der dickste Faden lautet: Historisch waren Krisensituationen immer auch Chancen, im größten Chaos eröffnen sich auch immer wieder große Möglichkeiten für Wachstum, für Veränderung. Auf Clubhouse haben wir Anfang des Jahres dazu "opportunities" gesagt. Das war 1989 so, nach dem Fall der Mauer, als Glücksritter und Drückerbanden aus der westdeutschen Provinz ihr Glück dort versuchten, wo das sozialistische Experiment kurz zuvor gescheitert war und die Ostdeutschen mit lebensnotwendigen Abos der großen westdeutschen Tages- und Wochenzeitungen, Postkarten und Versicherungen versorgten. Die Message war denkbar einfach: Willkommen zuhause, liebe Freund*innen, das hier können wir euch anbieten, lasst uns von nun an gemeinsam an der Erfolgsstory Deutschland basteln. Oder die Treuhandanstalt, die anno dazumal die Ärmel hochkrempelte, die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit ostdeutscher Unternehmen zu sichern und bei den Betrieben, wo selbst der Medizinschrank der sozialen Marktwirtschaft kein Mittel mehr hergab, die Ladentür mit mehr als einer Träne im Knopfloch für immer zu schließen. Hart in der Sache, fair im Umgang.

Es sind eben Geschichten von Menschen, die in der Not für andere da waren, anpackten, über sich selbst hinauswuchsen. Erzählungen, die eine Gesellschaft über kurz oder lang eben auch braucht, um sich selbst zu erkennen. Perspektivwechsel: Für mich könnten die aktuellen Berichte von Testzentren, die sich bei der Abrechnung von Schnelltests hier und da verrechnet haben, eigentlich genau solche Geschichten sein. Wenn da nicht die wären, deren Gemütszustand seit Pandemie-Beginn auf Dauer-Empörung kalibriert scheint und die über weniger Fantasie verfügen als ein durchschnittliches Tatort-Drehbuch. Für Rücktrittsforderungen haben diese Leute inzwischen eine Tastenkombination auf dem Handy, damit’s mittags nach dem Aufstehen schneller geht. Auch wenn die Aufregung mal wieder groß ist: Die Selbstheilungskräfte des Spätkapitalismus und der unbedingte Glaube an das berühmte Diktum von Norbert Röttgen ("Frag lieber, was du für dein Land tun kannst!") haben es doch erst möglich gemacht, dass jemand als Eventgastronom aus Duisburg-Wedau das Gesundheitsamt betritt und eine halbstündige Schulung später als Corona-Testzentren-Betreiber wieder verlässt. Und anschließend Arbeitsplätze schafft, Steuern generiert und den Tourismus ankurbelt.

Wenn es bald als Verbrechen gilt, die Ärmel hochzukrempeln, so die Situation es erfordert, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Slowenien uns bald im internationalen Glücklichkeitsindex überholt. Mein Vorschlag für die letzten 58 Prozent des Jahres lautet: Fragen wir uns doch einmal selbst, ob wir uns bei so vielen Tausenden Schnelltests nicht auch verzählt hätten. Und schlagen wir nicht auf die ein, die in diesen herausfordernden Zeiten "German Mut" beweisen.

Einen besinnlichen Wahlabend in Magdeburg wünscht: Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW21

Liebe Leser_innen,

diese Woche erlebte ich eine Debatte im privaten Umfeld, die mich regelrecht verstörte. Die jedoch, so glaube ich, eine Menge darüber erzählen kann, warum es mit der Deutschland AG seit Jahren bergab geht. Doch der Reihe nach: Ein befreundetes Pärchen, Sabine und Jürn, beide mit abgeschlossenem GeiWi-Studium und 2017 während des großen Schulzzugs in die SPD eingetreten, beschwerte sich in kleiner Runde darüber, dass die Auslaufzonen der Supermarktkassen in den letzten Jahren immer kürzer geworden sind: Als Kund_in werde man, so die krude Denke, ja regelrecht "gezwungen", die Einkäufe jedes Mal in Rekordtempo zu verstauen, da sonst die gesamte Idee des gestreamlineten Lebensmittel-Einzelhandels ins Stocken gerate. "Ich habe keine Lust mehr, mich von der der perfiden Einzelhandels-Architektur instrumentalisieren zu lassen", erklärte Jürn in seinem proto-revolutionären Bariton, Susanne ergänzte: "I am not your workforce. Das ist neoliberal!"

Ich brach den gemütlichen Grillabend an dieser Stelle ab. Für mich war dieser Vorfall mal wieder BRD unterm Brennglas. Wessen Zeitungslektüre seit Jahren nur noch daraus bestand, paywalllose Rezensionen der neuesten Erbauungsliteratur von Byung-Chul Han zu überfliegen, konnte natürlich nicht wissen, wie viele große Einzelhandelsmarken zuletzt dichtmachen mussten: Galeria Kaufhof, real, Schlecker – you name it. Mein Eindruck war, dass den beiden grundlegende Verständnisse von dem fehlten, was wir den "Gesellschaftsvertrag" nennen. Wer heute als Kunde das volkswirtschaftliche Parkett des Lebensmittel-Einzelhandels betritt, schlüpft eben nicht mehr als Kund*in, sondern auch und vor allem in die Rolle des Dienstleister*in, wird Teil des Unternehmens. Meine Oma sagte immer: Viele Hände, schnelles Ende. Dass man deswegen beim Einkaufen einfach mal mit anpackt, herumliegende Waren wieder einsortiert oder Kund_innen ohne FFP2-Maske aus dem Laden schmeißt und, jawohl, auch ein Auge darauf hat, ob in der Hygiene-Abteilung mal wieder ein Parfüm unbezahlt in die Jackentasche wandert: Für mich schon lange selbstverständlich. Oder, wie ich Augenblicke nach meinem Gespräch mit dem Pärchen klickgeil im Internet schrieb: "Die Fünfziger haben angerufen und wollen ihre Rollenbilder zurück: Stop crediting customers for doing the bare fucking minimum!" Den Post garnierte ich mit einem Privatfoto der beiden beim Abendessen. Ich nahm es von ihrem Instagram-Account, den sie schon vor einer Weile vorsorglich auf “Privat” gestellt hatten. Die Welt da draußen hat ein Recht auf die Wahrheit, dachte ich, als der Screenshot im Bildbearbeitungsprogramm zurechtgecroppt wurde.

Wer wieder sechs Stunden damit zubringen will, eine halbes Kilo Hack, Nudeln und Korn einzukaufen, kann die DDR meinetwegen gern wieder aufbauen, muss dann aber auch mit den Mauertoten leben. Bei vielen fehlt die Bereitschaft, die Ärmel hochzukrempeln, um das westdeutsche Kulturerbe "Supermarkt" am Leben zu halten. Dabei gibt es ja sogar ein paar Hacks, mit denen sich wieder ein ganz kleines bisschen Wirtschaftswunder-Flair in die Kassenschlange zaubern lässt. Statt seine Wunschprodukte stumpf wie ein Fabrik-Roboter aus dem Einkaufswagen zu räumen, kann man das Kassenband auch mit etwas Witz und Dramaturgie bespielen, in dem man die auf dem Laufband drapierten Einkäufe alle paar Dezimeter mit einem seltenen Gemüse oder einer merkwürdigen Frucht würzt, also kleine challenges für den Studenten hinter der Plexiglas-Scheibe einbaut: Ob er den Kassencode für die Cantaloupe-Melone im Kopf hat? Oder muss der Kollege drei Kassen weiter aushelfen?

Lasst uns gemeinsam anpacken, um die Supermarkt-Kultur am Leben zu halten.

Euer Dax Werner

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
27.02.2024 Bern, La Capella Max Goldt
27.02.2024 Bruneck, UFO Jugend- & Kulturzentrum Julia Mateus
27.02.2024 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner
28.02.2024 Zürich, Kaufleuten Max Goldt