Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Willkommen beim BSW

Das „Bündnis Sahra Wagenknecht“ ist da. Oder es kommt. Nun ja, es ist kompliziert. Was man weiß, ist Folgendes: Ein Verein wurde gegründet, zur Vorbereitung, so heißt es, und auch eine Homepage ist nun aufrufbar. Auf dieser wird man unter angedeuteter CI mit violett-orangenem Farbverlauf willkommen geheißen, die KI-Menschen auf den Bildern vermitteln Betriebsamkeit und latent wahnsinnige Aufbruchstimmung. Ein offensichtlich ebenfalls von der KI gestalteter Text versucht all das zu unterstreichen und einem mit einfachen Worten nahezulegen, dass es nun aber auch wirklich einmal an der Zeit sei, sich mit Russland zu verbrüdern und sich nicht weiter gegen den Lauf der Dinge zu wehren. Dazu ein paar schwülstige Grußworte an die Ex-Genossen („Wir möchten uns wie Erwachsene trennen. Ein Rosenkrieg würde uns allen schaden“), ein paar schmissige Zeilen gegen die Mächtigen, jene „Akteure“, die „nur noch von der Motivation getrieben sind, aus Geld mehr Geld zu machen“ und fertig ist die Laube. Oder zumindest deren Überbau. Ob das Ganze nun im Gegensatz zur ironischerweise „Aufstehen“ genannten Bewegung je tatsächlich auf die Beine kommt, muss sich wie gesagt zeigen. Noch wird gebastelt und gewerkelt, das soll zumindest suggeriert werden. Der Name der Namensgeberin ist inzwischen jedenfalls richtig geschrieben, RND berichtete und der Spendenaufruf steht auch schon. Und dass die Arbeiter an der Kreissäge in Wagenknechts Welt KI sei Dank gleich noch ein paar Finger extra haben, ist möglicherweise doch nichts Geringeres als der Vorschein einer besseren Welt? Gut, noch sieht alles verdächtig nach Scam aus, aber auch Scams und Fakes, das weiß man heute schließlich nur zu gut, können wirksam bis verheerend sein. Der erste Auftritt ist jedenfalls irre genug, um hierzulande gefallen zu können.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Öffentlichkeitsarbeiter

Ein Sprechchor der Demo vor dem Auswärtigen Amt Berlin, der „Free Palestine from German guilt brüllt und somit die alte Schlussstrichforderung ungeniert neu formuliert, zeigt nicht nur, wie man sich in diesen Tagen von der Geschichte zu befreien versucht, sondern auch, dass ein großer Teil der Linken bereitwillig die Öffentlichkeitsarbeit der Hamas übernimmt und mit dem Islamismus kuschelt. Beinahe so, als befände man sich wieder in den wilden 70er-Jahren. Während allein hierzulande seit dem Angriff der Hamas über zweihundert antisemitische Vorfälle von Hassparolen bis zum versuchten Brandanschlag auf eine Synagoge verzeichnet wurden, ging schnell alles gespenstisch routiniert seinen Gang: Gebetsmühlenartig wird in sozialen Medien seither betont, die Welt würde das Leid der Palästinenser vergessen, während wenige Tage nach dem Terror in Israel vor allem kaum ein Wort noch zu den nach Gaza verschleppten Geiseln oder den Opfern aus dem Kibbuz es durch das Getöse schafft. Jedes Gerücht der Hamas wird dankbar aufgenommen und multipliziert, selbst bei der Tagesschau hält man sie offenbar für eine seriöse Quelle und zitiert ihre Zahlen. Dass auch Greta Thunberg unter den Hashtags #IStandWithGaza und #FreePalestine ein Aufstehen für Palästina fordert, dabei aber erst einmal kein Wort für die Opfer in Israel übrig hat, kann da auch nur noch den überraschen, wer in den letzten Jahren nicht allzu genau hingesehen hat; von Extinction Rebellion bis zu Andreas Malm („How To Blow Up a Pipeline“) ziehen sich Relativierungen des Holocausts, Hamas-Bewunderung und antisemitische Äußerungen durch die Klimabewegung. Dazu kam jüngst der Fall Elisa Bas, laut der eine „Pogrom-Stimmung“ herrsche, wohlgemerkt gegen die Palästinenser, wovon sich Fridays For Future Germany immerhin zu distanzieren wusste. Über mangelnde PR kann man sich bei der Hamas ansonsten wahrlich nicht beklagen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Laut und leise
Nach den Massakern der Hamas in Israel mischten sich in den Polit-Blasen die lauten mit den leisen Tönen zu einem besonders üblen Ganzen. Wer es tatsächlich noch nicht gewusst haben sollte, der sah an den Bildern, die keine Möglichkeit eines Zweifels zulassen, dass mit der viel geforderten Befreiung Gazas, sofern sie nicht die Befreiung Gazas von der Hamas und islamistischem Terror meint, nichts Geringeres als die Ausl
öschung Israels auf dem Plan steht. Andere dagegen wissen längst Bescheid. Kaum verhohlene Freude nicht nur in der Jungen Welt („Gaza schlägt zurück“). Dazu gesellt sich seit Tagen die offen zur Schau gestellte Freude im Netz und in den Städten, wo pro-palästinensische Gruppen mit Süßigkeiten den antisemitischen Terror feiern, sowie Pazifisten, die vom Händereichen reden, und die Migrantifa, die den Terror der Hamas kurzerhand euphorisch zum Akt der Verteidigung umdeutet. Wo man im Aufruf zur Demo in Frankfurt, die mit der Gruppe – Himmel hilf! – „Studis gegen rechte Hetze“ geplant wurde, anti-israelische Parolen wie „vom Fluss bis zum Meer“ in die Welt posaunt. Dem Bündnis wurde nach einigem Hin- und Her qua Verbot zumindest für die geplante Kundgebung das Schweigen auferlegt. Andere waren gerade in ihrem Schweigen noch einmal unangenehmer als sie es sonst, als hauptberufliche Polit-Influencer im Namen des antikolonialen Kampfes, bei voller Lautstärke sind.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Aussteiger  

Die Versuche von Presse und Politik, die AfD und ihren Erfolg zum Protest einiger besorgter Bürger zu erklären, dürften nicht nur mit den vielzitierten Umfragewerten der letzten Monate wohl endgültig obsolet geworden sein. Vielmehr versammelt die Partei längst sichtbar all diejenigen unter sich, die aus der Gegenwart mit ihren Krisen und Zumutungen aussteigen wollen und dafür bereit sind so einige und einiges auf der Strecke zu lassen. Darin kommen sich AfD und Wagenknecht dann auch so nah und insofern stimmt die Parole der Querfront für sie in diesem Punkt durchaus, nach der links und rechts überholte Kategorien seien. Der Feind wird in postmoderner Manier immer gerade so etikettiert, wie es gerade eben passt, ist mal zu woke, zu grün, Nazi oder Kriegstreiber, während man selbst vor allem auf der Seite des gesunden Menschenverstandes, wenn nicht gleich wieder auf der des Volkes sich wähnt, was doch Drohung genug sein sollte. Wenn jenes Wutbürgertum, das laut Selbstauskunft und Umfragen wenig überhaupt noch von demokratischen Vermittlungsformen hält, der Nährboden etwa der AfD ist, sind die Versuche bürgerlicher Parteien, sich an jenes Milieu heranzuwanzen, aber auch längst nicht mehr nur moralisch verwerflicher Stimmenfang. Sei es das schon lächerlich populistische Gerede über Flüchtlinge, die sich die Zähne machen lassen, während andere keine Termine mehr beim Zahnarzt bekommen. Oder die Verbissenheit, mit der man öffentlich gegen jeden Euro Bürgergelderhöhung keift, um noch ein wenig Hass auf die Armen zu lenken. Untergangsszenarien und Ressentiments, die auf parlamentarischer Ebene gespiegelt werden, dürften besagten Aussteigern vor allem als offizielle Bestätigung gelten. Und die Alternative zu all dem steht für sie bekanntlich längst fest.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Zum Heulen

Warum sie auf der Demo der Klimabewegung mitlaufe, fragt ein Reporter der ZDF-Sendung 37 Grad ein junges Mädchen, das sich in Begleitung des Vaters auf einer solchen Veranstaltung befindet. Weil es meine Zukunft ist. Ich will nicht irgendwo leben, wo es so heiß ist, überall Müll rumliegt oder wo überall Klimakatastrophen sind, entgegnet das Mädchen in einem gerade viel geteilten und viel besprochenen Clip, worauf dem Reporter die Tränen kommen und diese für quälend, wenn nicht verstörend lange Sekunden das Bild bestimmen. Und unweigerlich drängt sich einem die Frage auf, ob man sich beim ZDF inzwischen ganz offiziell darauf geeinigt hat, vor allem noch Impulsgeber für den nächsten Shitstorm zu sein, die Bilder gezielt für die kalkulierte Empörung im Netz zu produzieren. Wenn ja, scheint diese Masche jedenfalls hervorragend aufzugehen, die Maschine rattert. Das freut in diesem Fall vor allem die, die sich gerade am meisten darüber aufregen. Und abzusehen war’s. Aber man muss mitnichten bereits beim Wort Klima in Rage geraten, um sich an dergleichen zu stören. Denn auch wenn Tränen angesichts eines Kindes, das nur zu gut um die Gefahren der Klimakrise weiß, eine adäquate Reaktion sein mögen, werden sie hier, derart inszeniert und in den Mittelpunkt gestellt, zu einer Katastrophe ganz anderer Art. Einem Unfall aus Emotionen und Schamlosigkeit, irgendwo zwischen Zurschaustellung und Bloßstellung. Ganz nach dem Vorbild jener enthemmt reflektierten Youtubeformate, deren Reporterfiguren dazu angehalten werden, bei jeder unpassenden Gelegenheit ihren gefühligen Senf samt Stimmungsbericht zum Inhalt zu mischen, da die Macher offensichtlich wie die Produzenten von 37 Grad längst davon ausgehen, dass die Zuschauer eigentlich genauso wenig fühlen wie sie.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Stocks  

Dass die Birkenstock-Sandale gerade ihr großes Comeback feiert, kann man derzeit überall hören und lesen. Besonders der Generation Z hätten es, Barbie-Film sei Dank, die Kultlatschen angetan. Jene einstigen Hippiesandalen, die früher doch vorrangig von Leuten spazieren geschoben wurden, die sich gerade um Hippness und Modetrends am allerwenigsten Gedanken gemacht haben dürften. Alles passé. Inzwischen tragen Promis wie Heidi Klum oder Cara Delivingne stolz Sandalen von Birkenstock und das Öko-Image ist vor allem eines: Geschichte. Jetzt geht es um Sandalen, die selbstredend als ökologisch verkauft werden, die aber doch vor allem auch mühelos in der Luxussparte mitmischen können sollen und für die man sich – zumindest eine Zeit lang und so lange der Markt es erlaubt – also nicht mehr zu schämen braucht. Wer heute Birkenstock-Schuhe trägt, möchte kein AKW mehr verhindern, sondern allenfalls Schweißfüße und den meisten dürfte ein Markenreboot Revolution genug sein. Und ein solches ist schließlich auch Grund für den Hype. So steht gerade der Börsengang in New York an, während noch nahezu jede Latsche in Deutschland gefertigt wird, und das ist doch nun wirklich einmal ein kunstvoller Schnörkel der Geschichte: dass inmitten des schwächelnden und hechelnden Standorts Deutschland ausgerechnet aus dem Fußbett oller Gammler-Latschen neue Hoffnung sprießen soll. Dass man mit den Ledertretern gesicherten Rekordgewinnen entgegenschlurft. Bleibt die Frage: Wann wird man Christian Lindner medienwirksam im Zweiriemer für die hiesige Wirtschaft posieren sehen? Kann die Sandale in Sachen Hoffnungsträgerschaft Elons Musks Teslas den Rang ablaufen? Und wann kommt er, der große Sandalensegen? Die Zukunft ist damit jedenfalls wieder so offen wie unsere Schuhe.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Mögen die Spiele enden  

Es geht jetzt um alles! Genauer: um die Jugend und ihre Zukunft. Noch genauer: Um die deutschen Hunger-Games, auch Bundesjugendspiele genannt. Diese finden nun um einige Wettkampf-Komponenten entschlackt statt, so dass etwa keine Punkte mehr vergeben werden. Alles mit dem Ziel, die sportliche Betätigung an sich in den Vordergrund zu stellen und negative Erfahrungen zu minimieren. Inwieweit sich der Wettbewerb vom Sport überhaupt trennen lässt, fragen sich da manche, Kuschelpädagogik! schreien gleich andere, etwa in der ZEIT, gerade die Älteren fürchten Verweichlichung und wittern Betrug an den Kindern, schließlich sei das alles doch keine rechte Aussicht aufs Leben, die Welt kein Ponyhof, sondern Schlachthaus ecetera pp. Immer noch versuchen sie, in Meinungsstücken die Neuigkeit zu verarbeiten, mit den eigenen Erfahrungen auf der Tartanbahn anno dazumal übereinzubringen. Im NDR versucht man sich mit einem Pro-und-Contra dem Problem zu nähern, lädt sich einen Olympia-Rodler ein, der ja auch nicht so recht weiß, was er denken soll. In der WELT entschuldigt man sich gar bei den Kindern für eine Kindheit ohne Bundesjugendspiele. Die nun so lange ein Teil von uns waren, von Carl Diem konzipiert  – bitte selbst googeln –, nur um jetzt mal eben so vermurxt zu werden. Wie werden die Kinder reagieren, wenn sie nach der Schule feststellen, dass das Leben ihnen systembedingt Bälle gegen den Schädel pfeffert? Dass das sinnlose Rennen nie aufhört? Wäre es da nicht unfair, sie nicht vorab ordnungsgerecht zu triezen und zu quälen wie schon Generation vor ihnen? Was ist mit dem Leistungsprinzip?, heißt es. Als sei die Befürchtung nicht Antwort genug, ein Spiel ohne Messen und Erörtern einer Rangordnung könne den Kindern mehr Schaden zufügen, als Wettbewerb von der Wiege bis zur Bahre. Um das ewige Hin-und-Her aufzuheben, sei an dieser Stelle eine dritte Möglichkeit ins Spiel gebracht. Sie lautet: Bundesjugendspiele abschaffen! Oder die Kinder einfach machen lassen. Wer ums Verrecken gerne wissen möchte, wie weit er einen Ball werfen kann, soll die Möglichkeit dafür bekommen und sich nicht erklären lassen müssen, es komme vor allem darauf an, den Ball überhaupt geworfen zu haben. Alle anderen dürfen in der Zeit rauchend daneben stehen oder können das Geschehen via TikTiok und Insta-Story featuren. Es geht immer irgendwie weiter. Das ist es ja gerade.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 No pain, no gain

Wem platte Motivationssprüche helfen, der soll mit ihnen glücklich werden. »There ain’t no lift to the top« in meinem Fitnessstudio zu lesen, das sich im ersten Stock befindet und trotzdem nur per Fahrstuhl zu erreichen ist, ist aber wirklich zu viel.

Karl Franz

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
13.04.2024 Frankfurt, Volkstheater im Großen Hirschgraben Max Goldt
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer