Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fabian Lichters Economy Class Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fabian Lichters Economy Class

Öffentlichkeitsarbeiter

Ein Sprechchor der Demo vor dem Auswärtigen Amt Berlin, der „Free Palestine from German guilt brüllt und somit die alte Schlussstrichforderung ungeniert neu formuliert, zeigt nicht nur, wie man sich in diesen Tagen von der Geschichte zu befreien versucht, sondern auch, dass ein großer Teil der Linken bereitwillig die Öffentlichkeitsarbeit der Hamas übernimmt und mit dem Islamismus kuschelt. Beinahe so, als befände man sich wieder in den wilden 70er-Jahren. Während allein hierzulande seit dem Angriff der Hamas über zweihundert antisemitische Vorfälle von Hassparolen bis zum versuchten Brandanschlag auf eine Synagoge verzeichnet wurden, ging schnell alles gespenstisch routiniert seinen Gang: Gebetsmühlenartig wird in sozialen Medien seither betont, die Welt würde das Leid der Palästinenser vergessen, während wenige Tage nach dem Terror in Israel vor allem kaum ein Wort noch zu den nach Gaza verschleppten Geiseln oder den Opfern aus dem Kibbuz es durch das Getöse schafft. Jedes Gerücht der Hamas wird dankbar aufgenommen und multipliziert, selbst bei der Tagesschau hält man sie offenbar für eine seriöse Quelle und zitiert ihre Zahlen. Dass auch Greta Thunberg unter den Hashtags #IStandWithGaza und #FreePalestine ein Aufstehen für Palästina fordert, dabei aber erst einmal kein Wort für die Opfer in Israel übrig hat, kann da auch nur noch den überraschen, wer in den letzten Jahren nicht allzu genau hingesehen hat; von Extinction Rebellion bis zu Andreas Malm („How To Blow Up a Pipeline“) ziehen sich Relativierungen des Holocausts, Hamas-Bewunderung und antisemitische Äußerungen durch die Klimabewegung. Dazu kam jüngst der Fall Elisa Bas, laut der eine „Pogrom-Stimmung“ herrsche, wohlgemerkt gegen die Palästinenser, wovon sich Fridays For Future Germany immerhin zu distanzieren wusste. Über mangelnde PR kann man sich bei der Hamas ansonsten wahrlich nicht beklagen.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Könnte es sein, »ARD-Deutschlandtrend«,

dass Dein Umfrageergebnis »Mehrheit sieht den Frieden in Europa bedroht« damit zusammenhängt, dass seit über zwei Jahren ein Krieg in Europa stattfindet?

Nur so eine Vermutung von Titanic

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Eher unglaubwürdig, »dpa«,

erschien uns zunächst Deine Meldung, Volker Wissing habe nach dem tödlichen Busunglück auf der A9 bei Leipzig »den Opfern und Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen«. Andererseits: Wer könnte die Verstorbenen auf ihrem Weg ins Jenseits noch erreichen, wenn nicht der Bundesverkehrsminister?

Tippt aufs Flugtaxi: Titanic

 Hey, »Dyn Sports«!

Bitte für zukünftige Moderationen unbedingt merken: Die Lage eines Basketballers, der nach einem Sturz »alle Viere von sich streckt«, ist alles Mögliche, aber bestimmt nicht »kafkaesk«. Sagst Du das bitte nie wieder?

Fleht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 Die wahre Strafe

Verhaftet zu werden und in der Folge einen Telefonanruf tätigen zu müssen.

Fabio Kühnemuth

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.05.2024 Wien, Rabenhoftheater Max Goldt
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«