Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (24)

Agatha Christie – was wir* über die britische Krimi-Autorin wissen und was nicht

Um wen geht es heute im AP? Was bedeutet "AP"? Und wer hat wieder den Wachsblumenstrauß auf den Kaminsims gestellt? Ein paar Hinweise: 1. Es steht oben in der Unterzeile. 2. Es steht im nächsten Satz.

Im heutigen ahnungslosen Portrait (AP) geht es um DIE Krimiautorin schlechthin, Agatha Christie. Geboren als Samuel Langhorne Clemens, legte sie sich früh ein Pseudonym zu, um ungestört morden zu können. Also nur in ihrer Phantasie. Oder doch nicht? Niemand kann es wissen, denn "Agatha Christie" war viel zu geschickt und clever, um sich erwischen zu lassen. Einmal war sie sogar für Monate "verschwunden" – um was zu tun?

Jedenfalls hat sie das Genre Krimi komplett durcherzählt, inklusive der Variante, dass der Erzähler der Mörder ist. Ja, liebe Leserin, lieber Leser, fühlen Sie sich in diesem Moment nicht zu sicher. Womöglich schreibt Tim Wolff gerade unschuldig diese Zeilen, während Sie - abgelenkt vom Quatsch, der hier verzapft wird - nicht bemerken, wie sich Elias Hauck von hinten an Sie heranschleicht und …

A G A T H A   C H R I S T I E 

Ihr Werk umfasst insgesamt (in Zahlen):

  • Mord (348)
  • Totschlag (201)
  • Giftspritz (42)
  • Aperol Giftsprizz (12)
  • Gifs (3.482.485)
  • Sprünge von der Schippe (18)
  • "Sie sind ja wahnsinnig!!!!" (4)
  • Tod durch Verschlucken von Kleinteilen ("The Serious Case of Benjamins Button")
  • Tod durch Verschlucken von Kleinkindern ("The Süß-Cake of Benjamin Button")
  • Tod durch Ertrinken (Cointreau)
  • Tod durch Ertrinken (Pfeffi)
  • Stromschlag (100.000) (Volt)
  • Sichtungen von Gespenstern mit Todesfolge (2), davon (1) Gespenstersichtung in Form von Stephen Fry als einbalsamierte Sphinx

Da stellt sich doch die Frage:
Was ist bei der Frau eigentlich schiefgelaufen? Und wieso wird beim AP das "ahnungslos" manchmal klein, manchmal groß geschrieben? Warum ist es ein "Portrait", dann aber auch mal wieder ein "Porträt"? Und wer hat wieder den Wachsblumenstrauß auf den Kaminsims gestellt?

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (23)

Horst Lichter – was wir* über die TV-Nase ("Bares für Rares"!) wissen und was nicht 

Horst Lichter wurde als Dachbodenfund geboren. Im ZDF. Und zwar sehen wir hier eine recht gut erhaltene Frohnatur mit Pickelhaube im Geiste Kaiser Wilhelms II. mit zwei entzückenden Knopfaugen, eingefasst in einer Brille aus Stahlwolle. Weiterhin ein mit Schnurrbart reich verziertes Gesicht, insgesamt nur wenig Gebrauchsspuren am Gehirn. Gesamtzustand: kölsch. 

Horst Lichter ist einfach ein Original. Das erkennen sogar Laien.

Als Horst Lichter noch ein Kind ohne Motorradsammlung war, kompensierte er die Abwesenheit eines Schnauzbarts mit einer Extraportion Schnauze. "Wattene Fahrjestell" waren seine ersten Worte, erzählt seine bis heute unangenehm berührte Mutter in dem mittlerweile wieder eingestampften Enthüllungsbuch "Wahres für Bares".

Aber Horst Lichter kann nicht nur auf sieben verschiedenen Sprachen "lecker Mädche" sagen, er ist auch ein Fernsehprofi, ein "positiv Besessener", wie er ungefragt in jede Kamera erzählt. Zum Beispiel die von Ihrem I-Phone, wenn er Sie auf der Domplatte im falschen Moment erwischt.

Horst Lichter kennt jede Stadt. Sagen Sie ihm, wo Sie herkommen – er war schon da:

Leinfelden-Echterdingen? "Dolle Stadt, da kenne ich einen ganz lieben Motorradschrauber!"

Bad Orb? "Orgh, herrlich, da bin ich mal als junger Mann mit dem Mopett durchjedonnert und da warte ich ja noch heute auf ein Knöllchen wegen zu schnellen Fahrens, uiuiui das kann teuer werden, mein lieber Herr Gesangsverein, du!"
Wittenberg: "Auch ne schöne Ecke."

Die Liste ließe sich wie gesagt literally fortsetzen. Heide, Werder (Havel), Sindelfingen, was Sie wollen!

Horst Lichter hat eine seltene Krankheit, über die er sehr gerne spricht: Durch einen Geburtsdefekt müssen sich seine Hoden in wirklich jedes Gespräch einmischen, das er führt. Heilung ausgeschlossen. Doch lässt er sich davon die Laune nicht verderben.

Zur Entspannung schaut Horst Lichter Serienkiller-Dokus auf Netflix und zwirbelt dazu.

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (22)

Prof. Drosten – was wir* über den Corona-Gott wissenschaftlich nachweisen können und was nicht

Prof. Drosten wurde als "Christian" (lat. für "der Chrissie") geboren, weil seine Eltern nichts besseres zu tun hatten, als ihren Sohn so zu nennen. Die Mutter: klug. Der Vater: sympathisch. Der Sohn: noch in den Kinderschuhen. Aber es war schon alles da, was er brauchte, um einmal ein Großer zu werden: ein Hirn, zwei Schultern zum Arztkittel halten und eine Welt voller Viren.

Seine Jugend verbrachte Drosten notgedrungen in den 80ern. Er machte mit seinem Rubikwürfel Aerobic, lachte im Kino über die "Like Ice In The Sunshine"-Langnese-Werbung (weil er sonst unangenehm aufgefallen wäre), war längere Zeit im Upside-Down gefangen und ließ sich später von Claudia Roth managen. Das prägte ihn. Aber wessen Jugend hat das nicht geprägt? Also bitte. Das sind so unpräzise Aussagen, mit denen einer wie Prof. Drosten sich nicht aufhalten kann.

Kennen tut ihn hier jeder im Kiez, den Doktor mit der Spritze. Jeden Morgen sieht man ihn hier joggen, zweimal rund um den Arnswalder Platz, ein kurzes Innehalten am Stierbrunnen und zack noch schnell in den Rewe: Frische Brezn, 2 Paar Weißwürstl und den guten Obazda von Alpenhain (niemals den schlechten!). Ein kleines Schwätzchen mit der Kassiererin: "Ich wünsche Ihnen einen nicht zu stressigen Donnerstag!" = tägliche Morgenroutine à la Drosten.

Im Büro muss er dann erst mal tausend Emails beantworten! Wirklich alle, auch die vom Kaliber "Sind Ihre Locken von Natur ausgelockt oder wurde da eher nachgeholpfen ...?", danach Zeitungslektüre, BZ, Morgenpost, Tagesspiegel. Und wehe, da ist kein aktuelles Foto von ihm drin! Dann greift er auch schon mal selbst zum Telefonhörer … Oh, die Anrufe des Wüterichs sind mittlerweile gefürchtet wie geliebt. Drosten polarisiert eben, na und? 

Seine Biographie erscheint im Herbst. Titel: "Das wird jetzt gleich ein bisschen wehtun" (Droemer Knaur).

 

*Elias Hauck/Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Ahnungslose Portrait (21)

Betty White – was wir* über die GOLDEN GIRLS-Schauspielerin wissen und was nicht

Am 8. Dezember 1921 brachte der Storch ein Kind zur Welt und taufte es auf den Namen Betty White. Ungefähr einen Monat später wurde dann die Schauspielerin, Ulknudel und eine der legendären zwölf Hauptdarstellerinnen der US-Sitcom "Golden Girls" gleichen Namens geboren.

Kult!

Die Dreharbeiten allein: Oftmals kam z.B. der Regisseur noch vollkommen nüchtern ans Set, um sich erstmal auf Arbeitspegel volllaufen zu lassen. Und dann war aber auch schon wieder Feierabend! Also musste die komplette Serie überhaupt erst abends privat gedreht werden, im Wohnzimmer des Maskenbildners Dino deGay. Die Dialoge entnahmen die Schauspieler spontan der Tagespresse ("Dorothy, hast du schon gehört? In Little Italy ist ein Feuer ausgebrochen ..." – "Mamma Mia!"), und die eingespielten Lacher vom Band taten ihr Übriges dazu = Kult. Wie gesagt.

Fröhlich-Fakt: Betty steht kurz für "Elisabeth", White kurz für "White-Supremacy". Da aber ihre frühe Ehe (sie war erst 47!) mit Charles Supremacy nicht lange hielt, musste sie diesen Namensteil rasch wieder ablegen. Sie betrachtet es im Nachhinein als Glück.

1996 Blitz-Hochzeit mit ALF. Zwei Kinder folgten, Lynn und Brian. Dann Donner-Scheidung wegen Streit um die genaue Anzahl gemeinsamer Katzen.

Obwohl sie ein ganzes Leben in Hollywood verbracht hat – und dann noch eins, und dann noch eins - hat sie ihre Finger stets von Drogen gelassen. Mund und Nase dagegen ... Drei Jahre diente sie ehrenamtlich als Drogenspürhund für das LAPD. So verarbeitete sie auf ihre unnachahmliche Art eine Affäre mit Keith Richards.

Bis heute lebt sie quietschfidel im Internet, als Meme. Ihr Schönheitsrezept: Kein Twitter vor 12 Uhr! Dafür jeden Morgen Youtube-Yoga mit Mady Morrison und danach 1 Unze Lebertran ("Alles andere wäre ja langweilig!")

* Elias Hauck / Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Ahnungslose Portrait (20)

Svenja Schulze – was wir* über Deutschlands unauffälligste Umweltministerin wissen

Svenja Schulze ist total nett. Sagen alle. Typisches Diddl-Kind. Sagen ihre Eltern. Nicht ohne Verbitterung. Denn so rebellierte die kleine Svenja gegen das zynische Elternhaus. Vater: Berufskiller. Mutter: Nonne. Da gibt es nur einen Ausweg: Herzchen, Küsschen, Diddl-Fieber. Befüllt ehrenamtlich Adventskalender für Blindenhunde, hilft ihnen über die Straße, wie diese wiederum Blinden über die Straße helfen. In einem Café an der Ecke trinken alle zusammen einen kleinen Espresso Macchiato, Svenja zahlt. Ein Bild für die Götter.

Mitte der 90er Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten. Es war ihr Woodstock bzw. ihre Love-Parade bzw. ihr Holifestival Würzburg. Eine Zeit, in der sie sich austoben musste. Und bereuen? Tut sie keinen Moment davon. Nicht einmal den Vorfall mit dem Obdachlosen im Treppenhaus. Der einfach zur falschen Zeit am falschen Ort (Treppenhaus) war. Und heute eine Beinprothese tragen muss. Es steht Aussage gegen Aussage.

Sie ist ruhiger geworden, hat sich den Filz aus der Mähne gezogen. Mehr Nicken als Kopfschütteln, das ist die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit heute, wenn sie lacht, dabei in Zeitlupe den Kopf in den Nacken wirft und Post-its mit ALFs und kleinen Mäuschen auf Akten klebt. Bevor sie sie durch den Aktenvernichter jagt. Der mit Plüsch ummantelt ist.

In Svenja Schulzes Privathaus liegt die größte Flokati-Teppichsammlung der nördlichen Hemisphäre. Gemeinsam mit ihren "Stubentigern" Herzchen, Küsschen und Käsefüßchen tollt sie von einem zum nächsten, stellt sich vor, sie tanzt über Wolken und wälzt dabei wichtige politische Entscheidungen in ihrem Kopf hin und her.

Einmal hat sie als Forschungsministerin in NRW 2000 Brennelementekugeln des Forschungsreaktors Jülich verloren, weiß bis heute nicht, wo sie hingekommen sind. Aber das ist ein Problem für negative Menschen. Nicht ihres.

*Elias Hauck /Tim Wolff

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das ahnungslose Portrait (19)

Claus Kleber – was wir* über das ZDF-Urgestein wissen und was nicht

Obwohl Claus Kleber so tut, als wüsste er alles über die ganze Welt, weiß man sehr wenig über ihn. Er ist ein Mann, wohnt im ZDF und seine Eltern hießen Kleber, mochten den Namen Klaus, aber keine zu offensichtlichen Alliterationen. Sonst: Stückwerk im Lebenslauf. Ist so.

Vor Claus Kleber gab es nur Undine Kleber (geborene Huhn) und Hansgart Kleber, beide arbeitslose Schlosser aus dem Erzgebirge. Seine Geschwister Hans, Frans und Frank driften in die Clan-Kriminalität ab (siehe AktenzeichenXY-Spezial »Die Kleber-Buben«), er selbst schlägt eine journalistische Laufbahn ein. Diplom in Kairo, 1986 wichtige Auszeichnung mit dem Karla-Kolumna-Award für eine besondere Leistung. New York, Abu Dhabi, Istanbul – das Geld geht drauf für die Miete und Rotwein. Zurück in Deutschland kommt er über »Kontakte« (Sex) zum ZDF. Dort »arbeitet« er sich »hoch«, vom Morgenmagazin über DAS ZDF-MORGENMAGAZIN MIT CLAUS KLEBER bis zur Nachtausgabe des Morgenmagazins mit Claus Kleber, schönen guten Abend! So wird er vielen Leuten gut bekannt.

Legendär sind auch mittlerweile seine ganzen Sprüche, wie zum Beispiel
»Huhu aus Mainz!«
»Alles Roger, süße Oma?« oder
»Machts gut, ihr Trottel!«.

Privat existiert er praktisch nur für den Beruf (ZDF). Frau? Womöglich. Mann? Eher nicht. Kinder? Warum nicht: Kleber kann Sex! Morgens, abends, teilweise zwischendurch. Da sind Kinder nicht ausgeschlossen. Das ist eine Art Naturgesetz.

Hobbys hat er keine, schreibt das Wort aber penetrant »Hobbies«, weil er mal länger in New York war. Langweiligster Fun Fact: Kleber hasst es, wenn man Mitteilungen in Chat-Messengern »Nachrichten« nennt. Die würden nämlich häufig nicht journalistischen Standards entsprechen. Halt, halt … das Fun-Fact-Checking-Team reicht gerade rein: Stimmt gar nicht. Typisch für die Spaßbremsen!

Zurück zu Claus Kleber. Am Sonntag geht er am liebsten mit seinem Presseausweis in den Zoo.

Und jetzt machts gut, Ihr Trottel!


*Elias Hauck (Sport) / Tim Wolff (Wetter)

Nur diese Kategorie anzeigen:Das ahnungslose Portrait Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das Ahnungslose Portrait (18)

Coco Chanel – was wir* über die Modegöttin wissen und was nicht 

Coco Chanel galt zu Lebzeiten als One-Hit-Wonder, obwohl sie gleich zwei Ikonen des weiblichen Umhülltwerdens geschaffen hat: ein kleines schwarzes Kleid, dem Coco den Konzepttitel "Jambo" gegeben hatte und ein Parfum, das ursprünglich "Mambo No. 5" hieß. Aus Rache für die mangelnde Anerkennung spionierte sie dann vorher für die Nazis oder gegen sie. Das weiß aber nur genau, wer es nachliest wie so ein Professor.

Alles fing harmlos an. Geboren wurde Chanel als Constanze-Cornelia Schnellberger, Tochter eines mittelständischen Hutfabrikanten und dessen Frau, einer gelernten Hutfabrikantenfrau. Als bizarres Hobby – etwas, das Hutfabrikanten aus Imagegründen haben mussten – zogen die Schnellbergers nebenbei einen Schimpansen groß. Der gab dann seiner Schwester den Spitznamen Coco (korrekt ausgesprochen: Uh-uh).

Der Schimpanse arbeitete zuerst als Herr Bobo lange Zeit in der Werbebranche ("Jaja, der Herr Bobo / der macht die Wäsche weiß"), verschrieb sich aber Mitte der 1950er Jahre ganz der Politik. Kein großer Kurswechsel, wie er in seinem Memoiren ("Mr. Bobo goes to Washington") zigarrekauend schreibt.

Doch zurück zu IHR. Einige Zahlen: 90-60-90, 34 (Schuhgröße), 10 (Operationen an der Hüfte), 18 Mio. (geschätztes Vermögen, allerdings nur) 11,5 Mio. (nach Steuerabzug) 300 (Koffer von Louis Vuitton, die sie im Laufe ihres Lebens in der U-Bahn stehengelassen hat, wovon einer wiederum) 20.000 (Euro auf einer Wohltätigkeitsauktion in London eingespielt hat), 8 (Ehemänner, davon) 2 (unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen, nämlich) 1 (durch eine vergiftete Hutnadel und) 1 (wurde von einer Mördermuschel ins offene Meer gezogen. Der Mann war sofort tot.) Sie lebt allerdings heute noch weiter, und zwar in jedem Wimpernschlag der Modegeschichte, stark parfümiert ausgedrückt, hüstel.

 

* Elias Hauck / Tim Wolff

1 2 3 4 5 6 7 8

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Los, los, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)!

In einer ersten Reaktion auf das berüchtigte Sylt-Gesangsvideo sagten Sie: »Wer Nazi-Parolen wie ›Deutschland den Deutschen – Ausländer raus‹ grölt, ist eine Schande für Deutschland.«

Da es für uns alle aber nichts Wichtigeres gibt, als Schande von Deutschland fernzuhalten, sollten Sie unbedingt versuchen, mit diesen im Grunde netten jungen Leuten ins Gespräch zu kommen, damit sie zusammen mit Ihrer Regierung und der oppositionellen CDU demokratische Parolen grölen wie: »Die Integrationsfähigkeit des Landes darf nicht weiter überstrapaziert werden!«

Bitte keinesfalls zögern und zaudern, sondern sofort in die Tat umsetzen, damit den echten, den bösen Nazis endlich das Wasser abgegraben wird!

Rät ganz tief unten aus der Mitte der Gesellschaft: Titanic

 Du, »FAZ«,

betitelst in Deinem Wirtschaftsteil einen Artikel über bezahlbaren Wohnraum mit »Eine neue Waffe gegen Wohnungsnot«. Aber ist es volkswirtschaftlich überhaupt sinnvoll, überzählige Mieter/innen zu erschießen?

Ist da noch nicht ganz entsichert: Titanic

 Danke, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach,

für Deinen Gesetzesentwurf, der dem Apothekensterben mit »Apotheken light« begegnen will. Das Fehlen von Fachkräften durch Quereinsteiger/innen und ungelerntes Personal auszugleichen, ist eine klasse Idee. Das klappt bei unserem Schulsystem ja auch schon hervorragend!

Einschätzung Deiner Schmerzmittelexpert/innen von Titanic

 Byung-Chul Han!

Gern lasen wir in den letzten Jahren Ihre kritisch-theoretischen Bändchen über die »Müdigkeitsgesellschaft« und die »Transparenzgesellschaft« und hielten jetzt die vierte (!), 2022 erschienene Auflage Ihrer »Palliativgesellschaft« in den Händen, allwo Sie, der Sie natürlich Adornos Wort kennen, dass auf dem Grunde der herrschenden Gesundheit der Tod liege, vor einer Hygienediktatur warnten: »Die Quarantäne ist eine virale Variante des Lagers, in dem das nackte Leben herrscht. Das neoliberale Arbeitslager in Zeiten der Pandemie heißt ›Home-Office‹. Nur die Ideologie der Gesundheit und die paradoxe Freiheit der Selbstausbeutung unterscheiden es vom Arbeitslager des despotischen Regimes«, außerdem der Kaffee-Vollautomat, schnelles Internet und ein weiches Bett, die Plattensammlung und der volle Kühl-, Kleider- und Schuhschrank sowie der Lesesessel, in dem sich dann erfahren lässt, dass es im Gulag wenigstens keine Ideologie der Gesundheit gibt.

Könnte Nawalny es bestätigen, er tät’s!

Darauf noch einen Macchiato: Titanic

 Vroom-vroom, Schauspieler Vu Dinh!

Die allerliebste Bunte fragte Sie nach Ihrem »schönsten Autoerlebnis«, und Sie hatten eins: »Auf dem Weg zum Snowboarden. Als ich über den Pass fuhr, erstreckte sich das Inntal wundervoll bestrahlt von der Sonne. Die Musik im Radio – perfekt. Ich dachte nur: Das Leben ist gut.«

Um nicht zu sagen: perfekt. Und was die ekelhafte Bunte für eine Idee vom guten Leben hat, hätten wir nicht greller ins Licht gekriegt.

Lieber zu Fuß im Regen auf dem Weg zur Trinkhalle: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Bilden Sie mal einen Satz mit »Hinduismus«

Absprachen zur Kindbetreuung,
manchmal sind sie Schall und Rauch bloß.
Beide in der Hand die Klinke:
»Wo willst hin du? Is mus auch los!«

Wieland Schwanebeck

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«