Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Titanic-Mitarbeiter müssen ihr kleines Gehirn am Eingang des Verlags abgeben!!! Oder warum schreibt man sonst so einen Scheiß? Das ist keine Satire mehr. Hoeneß hat durch Intelligenz Gewinne erzielt und nicht durch einen miesen Anschlag. Steuerhinterziehung mit versuchten Mord zu vergleichen ist eine Frechheit. Ihr habt wohl zu viel an Buntstiften geluscht"
Dirk Grupe-Namuth aus Facebook

"Sehr geschmacklos! Man kann über Hoenes denken was man will, aber ihn mit jemanden zu vergleichen der Leute umbringt, ist das aller Letzte!"
Jens Fremgens, mit Bedenken

"Eure "Witze" kotzen mich nur noch an: Herr Hoeneß hat einen Fehler gemacht und finanziellen / fiskalischen Schaden angerichtet! Mehr nicht!"
Burkhard Blick, Durchblicker

"Schade, ich war ein Fan von euch. Aber der hohle "Witz" ist nur flach und dumm. Scheinbar habt ihr keine Ahnung was Hoeneß wirklich gemacht hat"
Claudia Bockloh, enttäuscht

"Leider lacht niemand. Schämen sollten Sie sich. Alles Andere als Qualitäts-Journalismus!"
@alexis_M_291 aus Twitter

"Die großen Macher der Titanic, sind nur kleine Würstchen, den wenn sie austeilen können, müssten sie auch nehmen können und nicht unliebsame Kommentare, die ihnen nicht zusagen, einfach löschen. Ihr seit nur ein armseliger Haufen Spinner, die sich auf kosten von anderen lustig machen."
Brad Vorm Kopf, Fake-Account

"Irgendwann muss auch gut sein!! Ich habe NICHT gelacht!!"
Hakan Cetin, traurig

"Auflagen-Gier schlägt Geschmack und Anstand! Er hat für seine Gier gebüßt, Ihr noch nicht."
Re Boehne, pastoral

"Ziemlich abartig! Sich über einen Anschlag in der Form lustig zu machen und eine weitere Person öffentlich zu 'denunzieren'. ABO-Arschloch!"
@therealjoker666, Twitter-Badass

"Normalerweise bin ich ein Fan von euch aber das ist mir zu widerwärtig. Hier geht es um einen Anschlag auf Menschenleben. Einen Menschen, der nichts damit zu tun hat, mit einem feigen, brutalen Attentäter in Verbindung zu bringen überschreitet eine Grenze. Ihr müsst es sehr nötig haben wenn ihr so tief sinkt. Intelligente Satire sieht anders aus!"
Michael Wieck, normalerweise Fan

"Ähm. Hab zwar Humor aber das ist wirklich nicht lustig"
Thomas Wilke, Lügner

"Kein Kommentar"
Uwe Lorenz aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Ihr solltet Euch was schämen. Nicht mal vor dem eigenen Glauben habt Ihr Respekt. Uns Türken könnt Ihr damit nicht beleidigen, da wir eh nicht glauben, dass Jesus gekreuzigt wurde, sondern zu Gott aufgestiegen ist."
Erkan Şentuna aus Facebook

"Bruder dass sind hurenkinder mehr nicht .. gottlose schweine.. es bringt sich nichts , mit solchen hurenkinder zu schreiben ."
Karakas Karagöz, Bruder von Erkan Şentuna

"An das einfallsreiche und geistiggestörte Verlag Titanic Magazin... Euch drei Lutscher gehören die Finger abgetrennt... Oh Herr Vergib ihnen nicht,denn Sie wissen heutzutage ganz genau was Sie tun!!!"
Rob Den, Fakeprofil

"Geschmacklos und unkreativ, Titanic war mal ne grosse Nummer, jetzt nur noch Handlanger der politischen Elite, echt traurig!"
Nurgün Dilmac, Widerstandskämpferin aus Facebook

"Ich finde das Geschmacklos! Warum macht ihr nichts mit dem Koran oder Mohammed? Zu feige?"
@zukunftskinder, Twitter-Ei-Account

"Und da fragt man sich warum ist so viel Terror gibt!!! Ihr beleidigt Religionen! Ihr beleidigt Nationen! ihr bombardiert Länder im Namen der Demokratie nachher nehmt ihr die Länder aus. Und dann fragt man sich warum kommen so viele Flüchtlinge hier her. Habt ihr überhaupt ein Herz???"
Bekim Tetova, Ankläger aus Facebook

"Hahaha sehr nice und die nächsten amokläufer kommen dann aus der türkei und attackieren den verlag:D frankreich 2.0 bestes bild 2017"
Lukas Dörr aus Twitter, vorfreudig

"Ihr seid doch bescheuert...aber naja ihr müsst euch nicht wundern wenn in Deutschland der ausnahmezustand ausgerufen wird. Das geht doch viel zu weit und dann noch "Frohe Ostern liebe Türken" darunter zu schreiben...da zeigt Ihr wie demokratisch Ihr seid. Ihr werft alle in einen Topf, wie es Hitler euch beigebracht hat."
Murat Kadri in der Kommentarspalte

"Ich als Deutscher schäme mich dass als ob wir nicht genug Scheiße machen wir beliefern Amerika und Israel mit Bomben und sind schuldig das Millionen von Zivilisten kleine Kinder und Frauen usw wegen uns sterben das reicht uns noch nicht wir machen rassistische und Religionshetzende Dinge wie diese Türkei kümmert sich um die Flüchtlinge die wir hervorbringen aber Satire an einem land bringen die soviel gütiger sind als wir"
Lukas Kaizer, Rammstein-Fan (laut FB-Profil)

"Beste :D"
Devrim Yücel aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Habt ihr überhaupt keinen Geschmack mehr ? Zwischen Satire und Beleidung sollte es eine Linie geben. Weder Alzeimer-Kranke, Behinderte Kinder , Krebskranke,  u.s.w. sollte man satirisch auf den Korn nehmen noch vom Volk gewwaehlte Menschen mt Penis oder Ficken beleidigen. Dİe Politiker sinde in gutes Material aber nicht so !!! Das ist geschmacklos und ihr sinkt nun wirklich ab. Leider bin ich total enttaeuscht finde es laecherlich wie ihr euch benehmt. Man kann nur hoffen dass lhnen unrecht geschieht wenn es lhnen am beschissesten geht. Wünsche euch echt nur schlechtes." Sorry…..
Aras I. aus E-Mail

"Ich schäme mich Deutsche zu sein, für diese widerwärtige deutsche Presse und seine Satiriker. Die ärmste Art der Kritik ist immer unterhalb der Gürtellinie. Immer dann, wenn Nichts mehr einfällt....Wenn Eure Väter so belidigt werden würden, würdet Ihr auch darüber lachen?????"
Dora J. aus Facebook

"Ihr Titelbild strotzt nur so vor "Kreativität". Wenig satirische Klasse, damit keine Kunst und eher an Primitivität angelehnt,  als an Witz und Originalität. Eine stillose Aktion mit dem Ziel des "unter die Gürtellinie" schlagens. Satire ist nur dann beachtenswert und gut,  wenn es die Mindestanforderungen an Respekt nicht aufgibt. Damit dokumentieren Sie eine Haltung, die den abgesenkten Ton in unserer Gesellschaft widerspiegelt und dafür verantwortlich ist, dass ein wohlwollendes Miteinander immer schwerer möglich macht. Die Verantwortlichen dafür sollten Sie einer Überprüfung ihrer Qualifikation unterziehen."
Harald Z. aus E-Mail

"An das Titanic-Team: Diese Art der Satire ist dumm und gefährlich für alle Menschen! So entstehen Kriege! Wollt Ihr das?"
Michael T. aus Facebook

"Mit dieserm niveaulosen Abbild vermute ich ein Durchschnittsalter von 15 Jahren in ihrer Redaktion. Diese unnötige Provokation kann Erdogan Fans zur Rache verleiten. Für die Konsequenzen ist die Redaktion verantwortlich. Sie gießen Benzin ins Feuer, das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun."
C. aus Gmx.de

"Das ist kein Satire mehr!! Das ist eine Unverschämtheit!!! Zu welchem Staatsoberhaupt wurde so etwas gemacht. Noch nicht einmal wurde etwas ähnliches oder annähert gezeichnet oder geschrieben. Man kann nur sagen, dass so etwas eine Unverschämtheit ist. So etwas darf zu keinem Staatsoberhäuptern gesagt und so ähnliche Fotos veröffentlicht werden."
K. aus T-Online.de

"Titanic magazin nur um abonnenten zu bekommen machst du dich so niedrig, dieser zeitschrift ist nicht für anständige menschen,die familie haben,die kinder haben. Anständige menschen Bitte dinstanziert euch von einen abschaum magazin. Das nix für vernümftige menschen. An was der titanic magazin denkt ey,wünschst dir das erdogan so einen schwanz hätte und würdest ihn gerne eine blasen?!!! Wieso ausgerechnet penis? Kannst ihm vielleicht eine glatze machen,grosse kopf machen um leute lachen zubringen aber WIESO penis? Trottel, nur um aufmerksam zu werden.. Arm echt arm"
Halil D. aus Facebook

"Lustige Typen, ein heißer Tipp:  Nehmt euch einmal satirisch der Muschi eurer famosen Kanzlerin an - das wäre doch wieder ein Titanic-Hammer....."
Peter N. aus Wien

"Über einen Putsch der 260 Menschenleben gekostet hast sollte man keine Witze machen.. Satire ja.. Aber nicht im Namen der toten."
Bekir Ö. aus Facebook

"Jesus, was für ein Tiefpunkt. Das ist dt. Satire??? Einfach nur traurig, wenns nicht die Gefühle so viele Menschen verletzte."
W. aus T-Online.de

"Was würde wohl die Merkel machen, wenn eine türkische Zeitung Ihre FKK-Nackt-Bilder (echte Fotos aus Ihrer Jugend) mit dem Penis von Erdogan zwischen Ihren Beinen veröffentlichen würde?"
H. aus Yahoo.de

"Ihr tut mir einfach nur leid, wenn Euch nichts Besseres als dieser Schrott einfällt! Die Evolution hat Euch offenbar vergessen."
Bernd A. aus T-Online

"Satire ist Satire, gewiss. Satire überzieht maßlos, um auf Missstände usw. hinzuweisen, auch klar. Satire sollte alle Freiheiten haben, das ist unumstritten. Ich frage mich nur, [gekürzt, die Red.]"
Hannelore S. aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

Ihr wollt nur mein Hass! Das ist keine Satire sondern Benzin für Hass und Spaltung ! Aber euere Provokation Hass zu entfachen hat leider kein Platz in meinem Herzen sorry aber wir Muslime aktivieren dein Hass und das macht dein Herz und Gesicht dunkel .... Eure Bildung lässt zu wünschen übrig den wer gebildet ist diskriminiert nicht und brauch niemand beleidigen …
Sarah L.

Ich wünsche keinen die Gewalt doch ihr habt das verdient möge das mit Charlie Hebdo passiert ist das euch auch passiert un zwar das 1000 fache das ist keine Satire mehr das ist eine Beleidigung.
TC Serkan T.

Was kostet die Zeitschrift? Muss Preise vergleichen, würde gern mein 3lagiges auswechseln, mein Arsch braucht Papier. Oder ich könnte es wunderbar für meine Biotonne nutzen. Gerade jetz in der Grillsesion, wo man reste entsorgen muss.
Theo H.

Habe noch nie erlebt oder gehört das der islam sich über die Kirche oder andere Gebets Städte sich lustig macht !!!!! Aber denke auch nicht das es Christen sind die es veröffentlichen sonder eher Zionisten.
Mohamad M.

Ich befürworte die Meinungsfreiheit. Das, was man hier aber sieht, hat absolut nichts mit Meinungsfreiheit zutun. Das ist einfach Provokation und sprengt jeglichen Rahmen der Toleranz. So etwas Geschmackloses und Hetzerisches habe ich schon lang nicht mehr gesehen. Ich finde es traurig, dass damit dann die Menschen mit christlichem Hintergrund in einen Topf geworfen werden. Genauso tut man es bei den Muslimen. Tut ein Muslime etwas, tun es nicht automatisch 1 Mrd anderer Muslime. Ich als Christ distanziere mich von sowas und stehen voll hinter denen, die sich angegriffen fühlen.
Artan M.

Die Macht des Islams ist unertastbar. Gott lässt sie wie Hunde nieder Knien sodass Sie sich gewünscht hätten lieber ein Moslem zu sein. Die machen uns nur Interessanter... Würde dennoch gern wissen worum es in dem Bild tatsächlich geht?!
Duygu Ö.

lachen darüber ist gesünder als wenn man sich damit aufregen tut wenn die so etwas machen müssen wir uns nicht ärgern sobald wir es tun freuen sie sich und schlägt sie doch mit ihren eigenen waffen
Yengin G.

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Todenhöfer-Leser stellen sich vor

DUMM DUMM DUMM DUMM DUMM! Scheiß Wendehälse. Wozu habt ihr nur einen eigenen Kopf? Zum denken scheinbar nicht.
Freddy R. Aus Facebook

Ah ja - zwei Menschen finden Krieg Scheisse. Die Titanic findet diese beiden Menschen Scheisse. Das wiederum finde ich Scheisse.
Sebastian K. aus Facebook

Ich hab gerade Ihren “Gastkommentar von Jürgen Todenhöfer” gelesen. Was Sie da machen, ist überhaupt nicht mehr witzig. Es ist ekelhaft und zynisch. Man sollte den Autor dieses Textes in ein Kriegsgebiet schicken, für Wochen. Offenbar fehlt es ihm sowohl an Phantasie als auch an Herz, sich das Leid von Opfern in Kriegsgebieten vorstellen zu können, um zu wissen, dass es eine sehr schlechte Idee ist, sich darüber lustig zu machen. Satire wäre, mutig gegen gesellschaftliche Tabus vorzugehen und sich über die niederen Beweggründe von Mächtigen lustig zu machen. Ist Todenhöfer mächtig, ist Naidoo mächtig? Nein, es sind Menschen, die sich für Frieden einsetzen und dafür von der Gesellschaft mit Hohn und Spott beworfen werden. Ihre “Satire” nähert sich dem Diffamierungsniveau sogenannter Satire-Zeitschriften im dritten Reich. Es ist herzlose Häme ohne jeglichen Sinn und Verstand.
Katrin McC. aus E-Mail

ach .... jetzt beteiligt sich auch auch dat TITANIC magazin an der hetze gegen andersdenkende ... und der nah ost experte j. todenhöfer ist nun auch ein antisemit ... so so ... wahrscheinlich weil er die brutale apartheid politik von israel kritisiert ... IHR solltet mal etwas genauer prüfen welche meldungungen der mainstream presse IHR zur grundlage EURER scherze benutzt !
Thomas B. aus Facebook

Hetzte gegen einen der sagt was er denkt, hab ihr Stefan Raab eingestellt, Oder hat die ARD Manipulierungszentrale nen Batzen Kohle dafür rausgehauen?? Mit diesem Mumpitz seid ihr leider nicht mehr 100% geil.
Jürgen L. aus Facebook

Wieder der alte Fehler, Kritik an Israel mit Antisemitismus gleichzusetzen. Halte die Darstellung von Todenhöfer für sehr einseitig, genau wie die Stimmen die den Palästinensern die Schuld am Konflikt unterjubeln und aggressive Israelische Siedlungspolitik und Militärschläge ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung ignorieren. Damit eins klar ist, der Israelischen Politik kann man durchaus kritisch gegenüberstehen ohne dabei auch nur im geringsten antisemitisch zu sein.
Walter L. aus Facebook (Stadtteil Zuckerberg)

Ich mag den Deppen Naidoo nicht, aber ihr wart schonmal lustiger. Hofnarren der Bundesregierung haben wir schon genug...
Schorsch F. aus Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Illegaler Mitschnitt: Akif Pirinçci am TITANIC-Telefon

Akif Pirinçci hat es geschafft: Die "Lügenpresse" nimmt seine KZ-Provokation von vorgestern wie geplant dankend auf, reißt sie aus jedem Zusammenhang und bedient damit genau die Ressentiments, die seinen Erfolg und den der beschissenen Pegida-Bewegung erst möglich machen. Heute erscheint übrigens sein neues Buch: hier bestellen!

Daß Herr Pirinçci aber tatsächlich vollkommen irre ist, konnte TITANIC im Sommer nach einem Telefonat diagnostizieren, das die Redaktion als BAFF (Bundesamt für Flüchtlingsfragen) mit dem populärsten Troll Deutschlands führte. Lauschen Sie hier dem illegalen Mitschnitt:

Die gesamte BAFF-Telefonaktion ist in der Septemberausgabe der TITANIC nachzulesen.

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Manuskripteinsender stellen sich vor

Heute: Herr L., per Postkarte

Sehr geehrte Titanic-Redaktion!

Auf meinem soeben zurückerhaltenen Manuskript "Bösartigkeiten" ist auf den ersten 4 Blättern rechts oben stark durchgedrückt "NIX" zu lesen. Wer mir diese Beleidigung zugefügt hat, verdient ein paar in die Fresse! Daß Ihnen meinen zugegeben nicht gerade religionsfreundlichen Beiträge nicht gefallen, war zu erwarten, da ja sämtliche einflußreichen Posten mit Getreuen der Kirchen besetzt sind. Wenn Ihr so weitermacht, werdet Ihr bald als Dank für Eure Linientreue mit einem Preis für unabhängigen Journalismus ausgezeichnet werden!

Unfreundliche Grüße
von L.

P.S.: Löschen Sie meine Daten in Ihren Speichern. Ihr verdient keine Zuschrift!

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Privet, »Zeit Campus«!

In Deinem aktuellen Heft findet sich eine Reportage über Punkrockbands in Russland und darin wiederum der Satz: »Pornofilmy«, eine der Bands, »bezeichnet sich selbst als regierungskritisch. Ihre Lieder heißen Armes Land oder Traut der Regierung nicht

Wir halten journalistische Skepsis ja wirklich in allen Ehren, aber in manchen Situationen und bei gewissen Indizien darf man seinen Interviewpartnern auch einfach mal glauben.

Finden zumindest Deine Naivchen von der Titanic

 Ralph C. Freund!

Da massakriert ein weißer Nationalist in der texanischen Grenzstadt El Paso unter anderem sieben Mexikaner, woraufhin der US-Präsident seine gewohnte ausländerfeindliche Hetze betreibt. Und Sie, Chef der sog. »Republicans Overseas«, dürfen bei WDR 5 den in die Kritik Geratenen in fließendem Deutsch verteidigen: »Trump ist nun alles, aber kein Rassist.«

Na, klar Robert »C.« Freund, und das »C«, welches der damalige Immobilienspekulant und Vermieter Trump schon Anfang der Siebziger Jahre in die Bewerbungsunterlagen farbiger Wohnungsinteressenten stempeln ließ – ein Vorgehen, für das er schon damals von den US-Behörden verklagt worden ist –, stand auch nicht für »colored«, sondern für das auf die Weltläufigkeit seines Initiators verweisende Wort »Cosmopolitan«, nicht wahr?

Keine Grüße: Titanic

 Gloria von Thurn und Taxis,

neulich fanden wieder mal die Festspiele im Innenhof Ihres Regensburger Schlosses statt. Da jubeln immer alle und freuen sich, und die geladenen Künstler, beispielsweise Elton John und Sting und Tom Jones, bedanken sich artig für die Einladung.

Und jetzt das! Bevor die Band Revolverheld zur Zugabe ansetzte, sagte Sänger Johannes Strate: »Wir spielen hier auf dem Grund einer Frau, mit deren Werten wir überhaupt nicht übereinstimmen. Man darf Missbrauch in der katholischen Kirche nicht bagatellisieren und Flüchtlinge nicht elendig im Mittelmeer verrecken lassen.« Und alle klatschten und jubelten. Und Sie? Sie sagten: »Gott sei Dank darf man heute noch seine Meinung sagen.«

Das stimmt, Prinzessin, Sie tun das ja unentwegt, haben Abtreibung als »Massenmord«, Beten als Heilmittel gegen Homosexualität und Migration als »eine Art Krieg« bezeichnet. Über jahrzehntelange Misshandlungen bei den Regensburger Domspatzen vermeldeten Sie: »In meiner Jugend waren Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden.« Vor einem halben Jahr klang Ihre Meinung zur Meinungsfreiheit übrigens noch so: »Natürlich gibt es die Meinungsfreiheit. Aber wir dürfen nicht sagen, was wir denken.«

Mit Blick auf das, was Sie ohne Beteiligung Ihrer grauen Zellen von sich stemmen, möchte tatsächlich keinesfalls auch noch wissen, was Sie denken: Titanic

 Moinmoin, Nandus!

Moinmoin, Nandus!

Vor 18 Jahren seid Ihr aus einer Lübecker Straußenfarm ausgebüchst und habt Euch seither munter in Nordwestmecklenburg angesiedelt. Anfangs nur ein gutes Dutzend, ist Eure Population auf mittlerweile über 500 Laufvögel angewachsen. Wenn das so weitergeht, stellt Ihr demnächst in Eurem Landkreis die Bevölkerungsmehrheit.

Doch aufgepasst: Ihr habt zwar keine natürlichen Feinde, seit kurzem jedoch die Alphatierchen und Aasgeier von der FDP im Nacken, die Euch ins deutsche Jagdrecht aufnehmen wollen und als »große Gefahr« geißeln. Kleine Bitte: Könntet Ihr, statt konzeptlos alle Felder leerzufuttern, nicht zur Abwechslung mal was Sinnvolles tun, z.B. den Lebensraum des Nazidorfs Jamel verwüsten oder wenigstens das Kreisbüro der örtlichen FDP (Dorfstraße 27, 19417 Jesendorf)? Auf, auf!

Eure Fressfreunde von Titanic

 Glückwunsch, Simon Rolfes!

Sie sind Sportdirektor des Fußballvereins Bayer Leverkusen und äußerten jüngst den Satz: »Wir kommen vom Ansatz, mit dem Ball spielen zu wollen.«

Und wir kommen vom Ansatz, Ihnen zu gratulieren, dass das der genau richtige Ansatz ist, denn Fußball ist ja schließlich eine Ballsportart. Hätten Sie etwa behauptet, Sie kämen vom Ansatz, mit dem Puck spielen zu wollen, oder mit Doppelkopfkarten, oder gar mit dem Gedanken, künftig Eigenblutdoping zu betreiben, wären das total falsche Ansätze gewesen. So aber haben Sie eindrucksvoll bewiesen, dass Sie vom Ansatz her der absolut richtige Mann am richtigen Ort sind und nicht etwa ballaballa.

Verwandelt diesmal ansatzlos: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Habenwollen

Wenn ich Erich Fromms Buch »Haben oder Sein« verliehen habe, darf ich dann nach einiger Zeit sagen, dass ich es gerne zurückhaben würde, oder habe ich dann mal wieder gar nichts verstanden?

Ludger Fischer

 Add Blue

Die Zeit, in der mit Ersatzflüssigkeit Bindenwerbung gemacht wurde, wird auch als die Blaue Periode der Werbeindustrie bezeichnet.

Tobias Speckin

 Zu ihrem Uniabschluss

wollte sich meine Freundin ein Cutting, ein Narbentattoo, zulegen. Ihr Freund hegte allerdings ästhetische Bedenken, sodass sie ihr Vorhaben verschob. Seit einiger Zeit sind die beiden allerdings getrennt, und die Sache ist damit geritzt.

Laura Brinkmann

 Unpolitische Tiere: der Adler

Adler, Adler schweb empor
Du hast heute Großes vor
Flieg hinauf auf deinen Schwingen
Schwebe über allen Dingen
Segle, kreise, räsoniere
Sinne nach und meditiere
Über diese Frage nur:
War heute nicht die Müllabfuhr?

Gunnar Homann

 Fast schon Werbung

Beim Einkauf von Grillklimbim stieß mir Kohle mit Öko-Siegel ins Auge, die damit warb, dass sie »erstaunlich gut« brennbar sei. Ja, wagen denn nicht einmal Reklamefritzen in Zeiten der durch Streamingwerbung seelisch verhornten Kundschaft noch das ganz grelle Ranwanzen? Was kommt als nächstes? »Schokoriegel – schmeckt scheiße wäre leicht übertrieben«? »Mehl – dare to call it unschwarz«? »Dildo – nicht schlecht für einen Schwanz«?

Jasper Nicolaisen

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
19.09.2019 Berlin, Hausbrauerei Eschenbräu Katharina Greve
19.09.2019 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler
20.09.2019 Stuttgart, Superjuju Katharina Greve
20.09.2019 Nartum, Haus Kreienhoop Gerhard Henschel