Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur Präsidentschaftswahl in Russland

Puh! Wahl in Russland. Wie spannend wird das?
Bei russischen Buchmachern kann man darauf wetten, ob Putin bei Bekanntgabe der Ergebnisse nur mit dem Mundwinkel zuckt oder in minutenlanges, hohnvolles Schurken-Gelächter ausbricht. Außerdem fesselt das Gerücht, Putin ließe sich dieses Mal mit nacktem Oberkörper und in kurzen Hosen vereidigen, Millionen Russen vor den TV-Geräten.

Umfragewerte haben oft ein erhebliches Fehlerpotential. Kann es nicht auch sein, dass wir eine faustdicke Überraschung erleben?
Na klar! Es ist absolut möglich, dass Putin statt der vorhergesagten 80 Prozent dieses Mal 110 bis 130 Prozent erreicht, da erstmals noch nicht geborene Russen und Wahlberechtigte auf den Friedhöfen mitmachen dürfen. Zudem können staatstreue Kremlfreunde für jeden Bestandteil ihres ellenlangen Vornamens jeweils eine Stimme zusätzlich abgeben.

Wie attraktiv sind Putins Gegenkandidaten auf dem Wahlzettel?
Dabei handelt es sich um Nikolaj Charitonow von der "Nowitschok Union", Wladimir Dawankow vom "Bündnis Sergej kommt mit dem Hammer vorbei" und Leonid Slutskij von der "Wenn Du hier das Kreuzchen machst, geht's direkt an die Front, Freundchen Partei". Wenn man als Wähler immer schonmal wissen wollte, wie genau der Inlandsgeheimdienst FSB arbeitet oder gerne mitten in der Nacht die Tür eingetreten bekommt, sind die Kandidaten sogar sehr attraktiv.

Putin hatte angeblich im Vorfeld noch nicht mal ein Wahlprogramm. Was will er denn in seiner nächsten Amtszeit alles so bewegen?
Hauptsächlich Truppen und Panzer. Abgesehen davon gibt es schon ein paar Baustellen. Die Zahl der aus dem Fenster gefallenen Lukoil-Geschäftsführer war mit vier zuletzt unter dem langjährigen Mittel, die russischen Verluste in der Ukraine haben noch immer nicht die Million erreicht und in Putins Schwarzmeerpalast müssen mal wieder die Goldwasserhähne ausgetauscht werden. Es gibt viel zu tun! Dawai, dawai, dawai!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur "Air Defender 23"-Luftübung der NATO

Puh, mehr als 250 Flugzeuge simulieren über Deutschland die Verteidigung von NATO-Gebiet. Ist Friedrich Merz auch dabei?

Ja, der "Bomber von Brilon" mimt netterweise ein aus östlicher Richtung eindringendes Leichtflugzeug unbekannter Herkunft und soll sich mit seinem Hochzeitsklipper so lange wie möglich am Himmel halten.

Gegen wen ist das Großmanöver eigentlich gerichtet?

Gegen niemand bestimmten. Nach Ansicht von Militärexperten sind Szenarien wie eine Heissluftballon-Attacke von Reichsbürgern oder die Invasion von genderphoben Space-Nazis aber derzeit am wahrscheinlichsten.

Können die abgehalfterten Tornados der Luftwaffe überhaupt mit den blitzschnellen F-16-Maschinen der Allianz mithalten?

Selbstverständlich! Deswegen bekommen sie vor jeder Übungsmission ja auch mehrere Stunden Vorsprung.

Die Übung wird unter "deutscher Führung" stattfinden. Was heißt das konkret?

Es soll unter möglichst realistischen Bedingungen geprobt werden, was passiert, wenn man den Bündnisfall nach Artikel Fünf wegen fehlendem oder schlecht gewartetem Material so richtig schön verkackt.

Letzte Frage: Was muss ich tun, wenn Kampfjets über meiner Einliegerwohnung eine "Show of Force" veranstalten?

Zeigen Sie sich beeindruckt und vermeiden Sie es unbedingt, über den Zaun auf ein Nachbargrundstück zu klettern. Und halten Sie sich bitte von Tanklastern fern.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur russischen Drohung mit Atomwaffen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukrainekrieg gedroht. Wie wahrscheinlich ist so ein Szenario?

Nun es bombt, Verzeihung, "kommt" drauf an, was hat er genau gesagt, was nicht, wie käsebleich war sein Pfannkuchengesicht dabei etc.. Wichtig ist dabei immer auch, was zwischen den Zeilen steht. In der Regel findet sich da ja nichts, was ein starkes Indiz für einen baldigen Abwurf einer solchen Waffe wäre, die dann ja "nichts" mehr übrig ließe.

Das sind ja keine guten Aussichten, steht es wirklich so schlimm?

Iwo, er hat ja seiner "Drohung" den Nachsatz: "Das ist kein Blöff", oder Bluff, oder Wuff, je nachdem welcher Übersetzung man nun folgen will, angefügt. Möglicherweise meinte er auch "Puff", was auf eine Fehlzündung (oder einen Bordellbesuch) hinweisen könnte. In keinem Fall aber hat er RUMMS!, WUMMS!, oder gar WUMMS!, WUMMS!, also Doppelwumms (siehe Hiroshima und Nagasaki), gesagt. Das spräche also eher gegen den Einsatz von taktischen Atomwaffen.

Was kann denn so eine taktische Atombombe anrichten?

Wie der Name schon sagt, könnten sie damit nach einem engmaschigen Taktfahrplan z.B. mehrere Kleinstädte pulverisieren und die (gut) durch gebratenen Tauben vom Himmel fallen lassen. Man könnte sie aber auch als Machtdemonstration einfach über dem Schwarzen Meer zünden, um eine "Welle" zu machen.

Könnten die Auswirkungen einer solchen Maßnahme auch noch uns treffen?

Nein, eigentlich nicht. Dafür sind wir zu weit weg. Allenfalls in Berlin könnten ein paar Tassen aus den Schränken fliegen und ein schönes Abendrot zu beobachten sein, aber das wäre ja nicht so schlimm.

Sonst nichts?

Nun, es würden ein paar Städtetrips in der Reisebranche auf unabsehbare Zeit verloren gehen, die Russen wahrscheinlich als strahlende Sieger dastehen. In unseren Falloutletcentern könnten günstige, verstrahlte Waren auftauchen. Aber das wäre in der inflationsgetriebenen Zeit ja keine schlechte Nachricht.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Fischsterben in der Oder

Ist ein Chemieunfall eigentlich die einzige Erklärung für das Massensterben oder kommen noch andere Ursachen in Frage?

Das Landeskriminalamt Brandenburg geht derzeit Hinweisen nach, die den Amoklauf eines psychopatischen Mörderhechts nahelegen. Aber auch die Theorie vom Gruppensuizid einer wirren Unterwassersekte ist noch nicht vom Tisch.

Kann ich meine alte Autobatterie momentan überhaupt noch ruhigen Gewissens in die Oder werfen?

Eindeutig "Ja". Am besten mit Wucht und von einer Brücke. Mit etwas Glück treffen Sie dabei einen mit dem Tode ringenden Zander und ersparen ihm so eine Menge Leid. Super: Die Batterie löst sich in der blasenwerfenden Giftbrühe binnen weniger Minuten rückstandslos auf!

Die Folgen der Katastrophe zu beheben, wird doch bestimmt so richtig teuer. Was sagt denn Christian Lindner dazu?

Was der Finanzminister zur Bereitstellung von Bundesmitteln meinte, war leider nur sehr schlecht zu verstehen, weil er während seines Statements im Auto saß und bei jeder Antwort laut den Motor aufheulen ließ. Lippenleser wollen aber verstanden haben, dass er und Oliver Blume im Nationalpark Unteres Odertal ein Porschewerk bauen möchten.

Hat Putin die Fische mit Nowitschok vergiften lassen?

Sollte sich unter den Rapfen und Barben ein abtrünniger russischer Agent oder treuloser Oligarch befunden haben, ist das leider nicht auszuschließen. Im Übrigen wurde Gerhard Schröder zur Zeit des vermeintlichen Chemieunfalls dabei beobachtet, wie er nahe der Rosneft-Raffinerie bei Schwedt seine grünlich schimmernden Füße ins Wasser gehalten hat. Zufall?

Letzte Frage: Aus Angeln wird ja nun lange Zeit nichts mehr. Müssen die Menschen entlang der Oder jetzt auf vegane Fischstäbchen zurückgreifen?

Nein. Extrem widerstandsfähige Fische aus dem Meer nahe Fukushima sollen demnächst im Fluss ausgesetzt werden. Da die Biester sich ausschließlich über Mutationen und spontane Zellteilung vermehren, dürfte es in der Oder schon bald wieder "Petri Heil!" heißen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zu einem möglichen Cyberkrieg in Deutschland

Laut einem führenden IT-Sicherheitsexperten ist Deutschland schlechter gegen mögliche Cyberkriege gerüstet als die Ukraine. Stimmt das?

Computer says no! Deutschland hat seine Systemeinstellungen schon lange kriegstauglich konfiguriert. Beispielsweise sind alle Server in sämtlichen Ministerien mit Windows XP ausgestattet. Mit derart alter Technologie will sich kein Hacker herumärgern. Zusätzlich hat die Bundesrepublik alle staatseigenen Rechner mit Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky gesichert.

Gibt es sonst noch Maßnahmen zur Absicherung gegen Online-Angriffe?

Klaro! Durch gezielte Überalterung aller Systeme käme es im Falle eines Angriffs schnell zu einer Überhitzungen der Hardware und folglich zu Kabelbränden – eine sogenannte "analoge Firewall". Alles ginge in Flammen auf und die Invasion wäre gescheitert.

Das gilt für staatliche Einrichtungen. Aber was ist mit privaten Unternehmen, etwa Kraftwerken?

Hier würde bei einer Cyberattacke einfach durch ein groß angelegtes Blackout alles wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

So richtig beruhigt mich das alles nicht. Kann auch ich persönlich etwas tun?

Ja, habe Vertrauen. Die Matrix wird’s schon richten!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur chinesischen Hyperschall-Rakete

China soll eine atomwaffenfähige Hyperschall-Rakete getestet haben, was die chinesische Regierung vehement dementiert. Aber was genau ist eigentlich eine Hyperschall-Rakete?

Normale Raketen fliegen furchtbar schnell: Schwupp! Hyperschall-Raketen aber noch schneller: Schwuppschwupp!

Woher kommt die Idee zu diesem Waffentyp?

Wahrscheinlich ist sie inspiriert vom Song "Hyper Hyper" der Technologie-Band "Scooter". Präsident Xi Jinping ist nachweislich ein Fan und hat auch schon aufgrund des Liedes "How Much Is The Fish?" eine staatliche Preisbremse für Fischereiprodukte eingeführt.

Das Pentagon reagierte sehr überrascht, dass die Volksrepublik schon so weit in ihrer militärischen Entwicklung ist. Warum?

Es hat die Hyperschall-Raketen einfach nicht kommen sehen. Was auch schwierig ist, weil die so furchtbar schnell sind (siehe erste Frage).

Können diese Tests zu einem Wettrüsten der Supermächte USA und China führen und muss ich mich deshalb fürchten?

Ja.

Könnte es nicht aber auch sein, dass dieses Wettrüsten gar nicht die größte Gefahr ist, sondern eher der Umstand, dass dadurch das gemeinsame Vorgehen gegen die Klimakrise in den Hintergrund rückt und wichtige Ressourcen für deren Bekämpfung in die Aufrüstung fließen?

Ja, kann auch sein. Warum nicht!

Letzte Frage: Hyperschall-Flugkörper fliegen fünf mal so schnell wie ihr eigener Schall. Wenn also eine solche Rakete durch den Wald fliegt und niemand spät genug da ist, um ihren nachrückenden Schall zu hören, existiert sie dann überhaupt?

Nein. Also doch alles kein Grund zur Sorge!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum U-Boot-Streit zwischen Frankreich, Australien und den USA

Frankreich, Australien und die USA haben Ärger. Worum geht es da eigentlich genau?
Australien hat einen U-Boot-Deal mit Frankreich platzen lassen. Stattdessen will Australien US-Atom-U-Boote anschaffen. Die Franzosen sind nun extrem sauer.

Gibt es jetzt einen Weltkrieg?
Nein, nicht so schnell. Aber vielleicht Anfang Oktober. Allerdings dürfen traditionell nur die Deutschen einen Weltkrieg beginnen. Das geht nur derzeit nicht, weil Wahlkampf ist und in Deutschland gerade diskutiert wird, welche Fragen Kinder an Kanzlerkandidaten stellen dürfen und ob man während der Autofahrt gendern darf. Frankreich sieht momentan das Verhältnis zur Nato belastet.

Weiß das die CDU?
Noch nicht, aber es ist damit zu rechnen, dass CDU-Politiker demnächst davon erfahren und den linksradikalen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auffordern werden, sich dreimal täglich zur Nato zu bekennen.

Ist Olaf Scholz schon gefragt worden, ob er eine Koalition mit Macron ablehnt?
Bisher war dafür keine Zeit. Aber es würde nicht wundern, wenn beide im Hintergrund schon heimlich an einem kommunistischen Europa arbeiten.

Noch mal zurück zu Australien: Wozu braucht das Land überhaupt U-Boote? Gegen wen will es denn Krieg führen? China? Neuseeland? Koalas?
Gegen eine der schlimmsten Spezies und Plagen unserer Zeit: Backpacker und Flashpacker.

Und die Franzosen? Was planen die?
Sollten die Australier sich weiterhin weigern, französische U-Boote zu kaufen, werden die Franzosen nach dem Arc de Triomphe ganz Australien verhüllen lassen.

Werden auch die USA bestraft?
Klar! Frankreich will erst mal keinen Rotwein, keine Accents aigus und keinen Sex exportieren. Das wird nicht einfach für die Amerikaner.

1 2 3 4 5 6 7 8

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Verstörend, Tschetschenien!

Dein Kultusministerium hat Musik unter 80 und über 116 Beats pro Minute verboten. So soll Deine traditionelle Musikkultur bewahrt werden. Diese Maßnahme hätten wir gerade von Dir autoritär geführter und unter Putins Fuchtel stehender russischer Teilrepublik am allerwenigsten erwartet. Dass Du Deine Musiker/innen dazu zwingst, kompositorisch ihrem Kulturkreis treu zu bleiben, ist schließlich nichts anderes, als kulturelle Aneignung unter Strafe zu stellen. Da haben wir jahrelang dagegen andiskutiert und sie als rechtes Hirngespinst abgetan, um jetzt feststellen zu müssen: Es gibt sie doch, die Woke-Diktatur!

Senden hoffentlich weder zu schnelle noch zu langsame Grüße:

Deine politischen Beobachter/innen von Titanic

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Sie, Bundeskanzler Olaf Scholz,

wollten zum Tag der Arbeit Vorurteile über Arbeitsmoral und Arbeitsbedingungen in Deutschland entkräften. In einer Videobotschaft teilten Sie mit, es ärgere Sie, wenn manche abschätzig vom »Freizeitpark Deutschland« redeten.

Ist es aber nicht so, dass sich Teile der Arbeitgeberschaft tatsächlich in einem Phantasialand mit den Themenwelten »Lohngerechtigkeit«, »Aufstiegschancen« und »Selbstverwirklichung im Job« befinden und sich dort prächtig zu amüsieren scheinen?

Fragen aus der Geisterbahn Deutschland

Ihre Work-Life-Balancierer/innen von Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Sicher ist sicher

Geschäftemachen über das Portal Kleinanzeigen ist eine sehr geheime Sache. Natürlich mailt man nur mit Spezialadresse, unter Pseudonym, am besten ohne Anrede und Gruß, denn das lässt zu viele Rückschlüsse zu. Ich bin nun dazu übergegangen, für den Transport der Ware das Nummernschild des Autos zu überkleben, außerdem trage ich eine venezianische Halbmaske und einen schwarzen Umhang, den ich nach der Übergabe verbrenne.

Miriam Wurster

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Neuer Schüttelreim

Soeben in fünf Minuten erzwungener Wartezeit vor dem Limette-Minze-Mandarine-Aufguss die ausführliche Saunaordnung meines Stadtteilschwimmbades an der Wand studiert. In dem peniblen Regelwerk unter anderem erfahren, dass in den Räumlichkeiten neben Wäschewaschen und anzüglichen Bemerkungen auch Kratzen und »Schweißschaben« verboten sind, was immer das sein mag. Sofort Gedichtidee gehabt: »Wer denkt sich ein Wort aus wie Schweißschaben? / Das waren bestimmt diese« – na, ihr könnt es euch ja denken.

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
14.06.2024 München, Volkstheater Moritz Hürtgen mit Ella C. Werner und Dax Werner
15.06.2024 Kremmen, Tiefste Provinz Max Goldt
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt