Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur russischen Drohung mit Atomwaffen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukrainekrieg gedroht. Wie wahrscheinlich ist so ein Szenario?

Nun es bombt, Verzeihung, "kommt" drauf an, was hat er genau gesagt, was nicht, wie käsebleich war sein Pfannkuchengesicht dabei etc.. Wichtig ist dabei immer auch, was zwischen den Zeilen steht. In der Regel findet sich da ja nichts, was ein starkes Indiz für einen baldigen Abwurf einer solchen Waffe wäre, die dann ja "nichts" mehr übrig ließe.

Das sind ja keine guten Aussichten, steht es wirklich so schlimm?

Iwo, er hat ja seiner "Drohung" den Nachsatz: "Das ist kein Blöff", oder Bluff, oder Wuff, je nachdem welcher Übersetzung man nun folgen will, angefügt. Möglicherweise meinte er auch "Puff", was auf eine Fehlzündung (oder einen Bordellbesuch) hinweisen könnte. In keinem Fall aber hat er RUMMS!, WUMMS!, oder gar WUMMS!, WUMMS!, also Doppelwumms (siehe Hiroshima und Nagasaki), gesagt. Das spräche also eher gegen den Einsatz von taktischen Atomwaffen.

Was kann denn so eine taktische Atombombe anrichten?

Wie der Name schon sagt, könnten sie damit nach einem engmaschigen Taktfahrplan z.B. mehrere Kleinstädte pulverisieren und die (gut) durch gebratenen Tauben vom Himmel fallen lassen. Man könnte sie aber auch als Machtdemonstration einfach über dem Schwarzen Meer zünden, um eine "Welle" zu machen.

Könnten die Auswirkungen einer solchen Maßnahme auch noch uns treffen?

Nein, eigentlich nicht. Dafür sind wir zu weit weg. Allenfalls in Berlin könnten ein paar Tassen aus den Schränken fliegen und ein schönes Abendrot zu beobachten sein, aber das wäre ja nicht so schlimm.

Sonst nichts?

Nun, es würden ein paar Städtetrips in der Reisebranche auf unabsehbare Zeit verloren gehen, die Russen wahrscheinlich als strahlende Sieger dastehen. In unseren Falloutletcentern könnten günstige, verstrahlte Waren auftauchen. Aber das wäre in der inflationsgetriebenen Zeit ja keine schlechte Nachricht.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Fischsterben in der Oder

Ist ein Chemieunfall eigentlich die einzige Erklärung für das Massensterben oder kommen noch andere Ursachen in Frage?

Das Landeskriminalamt Brandenburg geht derzeit Hinweisen nach, die den Amoklauf eines psychopatischen Mörderhechts nahelegen. Aber auch die Theorie vom Gruppensuizid einer wirren Unterwassersekte ist noch nicht vom Tisch.

Kann ich meine alte Autobatterie momentan überhaupt noch ruhigen Gewissens in die Oder werfen?

Eindeutig "Ja". Am besten mit Wucht und von einer Brücke. Mit etwas Glück treffen Sie dabei einen mit dem Tode ringenden Zander und ersparen ihm so eine Menge Leid. Super: Die Batterie löst sich in der blasenwerfenden Giftbrühe binnen weniger Minuten rückstandslos auf!

Die Folgen der Katastrophe zu beheben, wird doch bestimmt so richtig teuer. Was sagt denn Christian Lindner dazu?

Was der Finanzminister zur Bereitstellung von Bundesmitteln meinte, war leider nur sehr schlecht zu verstehen, weil er während seines Statements im Auto saß und bei jeder Antwort laut den Motor aufheulen ließ. Lippenleser wollen aber verstanden haben, dass er und Oliver Blume im Nationalpark Unteres Odertal ein Porschewerk bauen möchten.

Hat Putin die Fische mit Nowitschok vergiften lassen?

Sollte sich unter den Rapfen und Barben ein abtrünniger russischer Agent oder treuloser Oligarch befunden haben, ist das leider nicht auszuschließen. Im Übrigen wurde Gerhard Schröder zur Zeit des vermeintlichen Chemieunfalls dabei beobachtet, wie er nahe der Rosneft-Raffinerie bei Schwedt seine grünlich schimmernden Füße ins Wasser gehalten hat. Zufall?

Letzte Frage: Aus Angeln wird ja nun lange Zeit nichts mehr. Müssen die Menschen entlang der Oder jetzt auf vegane Fischstäbchen zurückgreifen?

Nein. Extrem widerstandsfähige Fische aus dem Meer nahe Fukushima sollen demnächst im Fluss ausgesetzt werden. Da die Biester sich ausschließlich über Mutationen und spontane Zellteilung vermehren, dürfte es in der Oder schon bald wieder "Petri Heil!" heißen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zu einem möglichen Cyberkrieg in Deutschland

Laut einem führenden IT-Sicherheitsexperten ist Deutschland schlechter gegen mögliche Cyberkriege gerüstet als die Ukraine. Stimmt das?

Computer says no! Deutschland hat seine Systemeinstellungen schon lange kriegstauglich konfiguriert. Beispielsweise sind alle Server in sämtlichen Ministerien mit Windows XP ausgestattet. Mit derart alter Technologie will sich kein Hacker herumärgern. Zusätzlich hat die Bundesrepublik alle staatseigenen Rechner mit Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky gesichert.

Gibt es sonst noch Maßnahmen zur Absicherung gegen Online-Angriffe?

Klaro! Durch gezielte Überalterung aller Systeme käme es im Falle eines Angriffs schnell zu einer Überhitzungen der Hardware und folglich zu Kabelbränden – eine sogenannte "analoge Firewall". Alles ginge in Flammen auf und die Invasion wäre gescheitert.

Das gilt für staatliche Einrichtungen. Aber was ist mit privaten Unternehmen, etwa Kraftwerken?

Hier würde bei einer Cyberattacke einfach durch ein groß angelegtes Blackout alles wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

So richtig beruhigt mich das alles nicht. Kann auch ich persönlich etwas tun?

Ja, habe Vertrauen. Die Matrix wird’s schon richten!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur chinesischen Hyperschall-Rakete

China soll eine atomwaffenfähige Hyperschall-Rakete getestet haben, was die chinesische Regierung vehement dementiert. Aber was genau ist eigentlich eine Hyperschall-Rakete?

Normale Raketen fliegen furchtbar schnell: Schwupp! Hyperschall-Raketen aber noch schneller: Schwuppschwupp!

Woher kommt die Idee zu diesem Waffentyp?

Wahrscheinlich ist sie inspiriert vom Song "Hyper Hyper" der Technologie-Band "Scooter". Präsident Xi Jinping ist nachweislich ein Fan und hat auch schon aufgrund des Liedes "How Much Is The Fish?" eine staatliche Preisbremse für Fischereiprodukte eingeführt.

Das Pentagon reagierte sehr überrascht, dass die Volksrepublik schon so weit in ihrer militärischen Entwicklung ist. Warum?

Es hat die Hyperschall-Raketen einfach nicht kommen sehen. Was auch schwierig ist, weil die so furchtbar schnell sind (siehe erste Frage).

Können diese Tests zu einem Wettrüsten der Supermächte USA und China führen und muss ich mich deshalb fürchten?

Ja.

Könnte es nicht aber auch sein, dass dieses Wettrüsten gar nicht die größte Gefahr ist, sondern eher der Umstand, dass dadurch das gemeinsame Vorgehen gegen die Klimakrise in den Hintergrund rückt und wichtige Ressourcen für deren Bekämpfung in die Aufrüstung fließen?

Ja, kann auch sein. Warum nicht!

Letzte Frage: Hyperschall-Flugkörper fliegen fünf mal so schnell wie ihr eigener Schall. Wenn also eine solche Rakete durch den Wald fliegt und niemand spät genug da ist, um ihren nachrückenden Schall zu hören, existiert sie dann überhaupt?

Nein. Also doch alles kein Grund zur Sorge!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum U-Boot-Streit zwischen Frankreich, Australien und den USA

Frankreich, Australien und die USA haben Ärger. Worum geht es da eigentlich genau?
Australien hat einen U-Boot-Deal mit Frankreich platzen lassen. Stattdessen will Australien US-Atom-U-Boote anschaffen. Die Franzosen sind nun extrem sauer.

Gibt es jetzt einen Weltkrieg?
Nein, nicht so schnell. Aber vielleicht Anfang Oktober. Allerdings dürfen traditionell nur die Deutschen einen Weltkrieg beginnen. Das geht nur derzeit nicht, weil Wahlkampf ist und in Deutschland gerade diskutiert wird, welche Fragen Kinder an Kanzlerkandidaten stellen dürfen und ob man während der Autofahrt gendern darf. Frankreich sieht momentan das Verhältnis zur Nato belastet.

Weiß das die CDU?
Noch nicht, aber es ist damit zu rechnen, dass CDU-Politiker demnächst davon erfahren und den linksradikalen französischen Präsidenten Emmanuel Macron auffordern werden, sich dreimal täglich zur Nato zu bekennen.

Ist Olaf Scholz schon gefragt worden, ob er eine Koalition mit Macron ablehnt?
Bisher war dafür keine Zeit. Aber es würde nicht wundern, wenn beide im Hintergrund schon heimlich an einem kommunistischen Europa arbeiten.

Noch mal zurück zu Australien: Wozu braucht das Land überhaupt U-Boote? Gegen wen will es denn Krieg führen? China? Neuseeland? Koalas?
Gegen eine der schlimmsten Spezies und Plagen unserer Zeit: Backpacker und Flashpacker.

Und die Franzosen? Was planen die?
Sollten die Australier sich weiterhin weigern, französische U-Boote zu kaufen, werden die Franzosen nach dem Arc de Triomphe ganz Australien verhüllen lassen.

Werden auch die USA bestraft?
Klar! Frankreich will erst mal keinen Rotwein, keine Accents aigus und keinen Sex exportieren. Das wird nicht einfach für die Amerikaner.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum neuen Weltraumkommando der Bundeswehr

Die Bundeswehr hat jetzt ein Weltraumkommando. Was sind die Aufgaben?

Unter anderem: außerirdische Falschparker aufschreiben und alle Satelliten bei der Polizei anzeigen, die nach 22 Uhr noch laut herumschwirren. Aber die wichtigste Aufgabe ist: Die Bundeswehr soll den Weltraumschrott überwachen.

Schrott überwachen? Ist sie dazu überhaupt in der Lage?

Klar. Wenn sich die Bundeswehr mit irgendetwas auskennt, dann mit Schrott.

Wie sind die Reaktionen auf das Weltraumkommando?

Bislang überwiegend positiv. Robert Habeck sagte zum Beispiel: "Geieeeeel – jetzt kommt der Blitzkrieg der Sterne!" Friedrich Merz twitterte: "Eine tolle Sache – ich hoffe nur, dass im Weltraum nicht gegendert wird!" Und auch die CSU ist begeistert. Andreas Scheuer plant bereits eine Weltraum-Ausländer-Maut. Seine Berater haben schon erste Verträge ausgearbeitet.

Wie lautet das Motto der Bundeswehr im Weltraumkommando?

Schweine im Weltall.

Wo befindet sich das Kommando?

Im nordrhein-westfälischen Uedem. Man hat einen besonders trostlosen Ort gesucht – einen, der zur Bundeswehr passt.

Ist die Bundeswehr in Uedem gut ausgestattet?

Auf jeden Fall. Auf dem Gelände befinden sich ein Kopierer und zwei Faxgeräte. Eines soll sogar bald funktionieren.

Was passiert im Notfall? Wer wird verständigt?

Der Hausmeister, Alexander Gerst und der Schäferhund von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Aber es kann eigentlich nichts Schlimmes passieren. Ausländische Geheimdienste – USA, Dänemark, Luxemburg – hören das Weltraumkommando ab und greifen sowieso im Zweifel ein.

Und falls doch nicht?

Kein Problem. Es geht ja nur um NRW.

Beruhigend. Und will die Bundeswehr auch jemanden ins All schießen?

Definitiv. Es kursiert schon eine erste Liste. Ganz oben stehen Armin Laschet, Christian Lindner und Frank Plasberg.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur Gamestop-Aktie

Was ist eigentlich Gamestop?

Eine Kette von Läden, in denen man Computerspiele gekauft hat, bevor man sie im Internet bestellen konnte.

Und was ist passiert mit der Gamestop-Aktie?

Indem sie den Preis der Aktie nach oben trieben, nahmen Leute aus dem Internet ein paar Leuten von der Wall Street ihr Geld weg. Normalerweise läuft es umgekehrt.

Wird mir auch Geld weggenommen?

Jeden Tag! Miete, Steuern und Dividenden, die Sie als Angestellter erarbeitet haben, die aber an Aktionäre oder ihren Chef ausgezahlt werden.

Soll das heißen, die Börse hat Einfluss auf mein Leben, obwohl ich gar nicht an der Börse aktiv bin?

Haben Sie mal versucht, eine Wohnung zu kaufen in der Stadt, in der Sie zur Miete leben? Wie sind die Leute, die das bezahlen können, wohl an so viel Geld gekommen? Tipp: Mit normaler Arbeit und normalem Gehalt wie Ihrem dauert das ein paar Leben lang.

Nochmal zu Gamestop: Wieviel ist das Unternehmen jetzt wert?

Der Unternehmenswert schwankt zurzeit extrem. Momentan sind es etwa 20 Milliarden Dollar, also nicht einmal ein Sechstel von dem, was Jeff Bezos besitzt.

Wer ist Jeff Bezos?

Der superreiche Drecksack, der Amazon gegründet hat, Arbeitnehmern mickrige Löhne zahlt und selbst natürlich am meisten vom Anstieg der Amazon-Aktie profitiert.

Was ist Amazon?

Jetzt verarschen Sie mich doch, oder?

Ja.

Okay. Noch eine Frage?

Eine letzte: Dieses Gamestop da, die verkaufen doch Computerspiele und so – kann man damit echt so viel Geld einnehmen?

Passen Sie doch bitte auf! An der Börse geht es nicht darum, wie viel Geld ein Unternehmen wert ist, sondern darum, was die Leute an der Wall Street meinen, dass es wert ist. Gamestop, so dachte man, sei im Grunde gar nichts mehr wert – also hat man jahrelang darauf gewettet, dass der Aktienkurs sinkt, und auch jahrelang gutes Geld damit verdient. Aber dann kamen die Leute aus dem Internet.

1 2 3 4 5 6 7 8

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hmmm, Ex-FIFA-Boss Sepp Blatter,

zu Ihrer Rolle bei der Vergabe der Männerfußball-WM an Katar sagen Sie heute: »Die Leute stellen sich Einflussnahme immer wie in Gangsterfilmen vor – mit Koffern voller Geld, die an einem geheimen Ort übergeben werden. So war das aber nicht.« Ach: So war das nicht – na dann! Eine Frage, Blatter: Wie sehr mussten Sie sich konzentrieren, um nicht versehentlich die Beschaffenheit der besagten Geldkoffer und den Übergabeort zu beschreiben?

Fragen sich

Ihre Detektiv/innen von Titanic

 Wie wenig, »Spiegel«,

muss man eigentlich tun, um von Dir als nicht rechts entlastet zu werden? Liest man Deine Reportage über die SPD-Bundestagsabgeordnete Isabel Cademartori, wohl sehr wenig. Denn dort schreibst Du, Cademartori sei »keine Rechte. Sie steht für eine diverse Gesellschaft, wenn bei Veranstaltungen Altherrenwitze gerissen werden, rollt sie mit den Augen.« Oha, mit den Augen rollt sie, na dann. Lass uns raten: Wer Zunge schnalzend an einem brennenden Flüchtlingsheim vorbeiläuft, ist kein Nazi, und wer »pfft« macht während einer AfD-Kundgebung, kein Faschist?

Presst entschieden die Lippen aufeinander: Titanic

 Vorbildlich, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

finden wir ja Ihren Vorstoß, Containern zu legalisieren. Wir hoffen allerdings doch sehr, dass dies nicht schon die von Ihnen als »Deutschlanddiät« angekündigte Kampagne für bezahlbares Essen ist?

Muss auch so genug Müll schlucken: Titanic

 Ihnen, Steve Jobs,

Ihnen, Steve Jobs,

wird es wahrscheinlich egal sein, aber wir wollten Sie dennoch informieren, dass Ihr Vermächtnis auf Erden recht vielgestaltig ausgefallen ist. So lasen wir bei stern.de: »Alte Schlappen für über 20 000 US-Dollar: Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs stehen zum Verkauf.«

Dieser Reliquienhandel ist übrigens ein wahres Geschäftsmodell geworden: »Die Schuhe sind nur ein kleiner Teil von Jobs’ mehr oder weniger freiwilligem Nachlass. Seine Angestellten leerten die Mülltonnen offenbar mehrfach gründlich. Die Beute habe man mit den Gärtnern, Freunden oder Second-Hand-Geschäften geteilt.« Sollte es nun bald an Ihren Sargdeckel klopfen, Jobs, dann wissen Sie: Da braucht wer Nachschub. Aber als Ex-CEO kennen Sie sich ja aus mit der dubiosen Beschaffung von Ressourcen!

Grüße ins ewige Business von Titanic

 Eine Frage, Dating-App Bumble …

Welchen Sinn hat es, dass Du in einer Werbung eine Nutzerin Deines Dienstes wahnsinnig davon beeindruckt zeigst, dass ein Lukas laut eigenen Angaben »Abenteuer und Kaffee« liebt? Was möchtest Du uns damit vermitteln, dass sie ihn sofort anschreibt und ein Treffen vorschlägt? Willst Du uns unbedingt den langweiligsten Typen andrehen, den es auf Deiner Plattform gibt? Oder ist das – bedenkt man die begeisterte Reaktion der Frau – etwa noch der interessanteste, den du zu bieten hast?

Sind vor der Antwort trotz Kaffee eingeschlafen:

Deine anspruchsvollen Großstadtsingles von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Konsequent

Wer Ananas sagt, muss auch Abnabnabs sagen!

Daniel Sibbe

 Lasst mich in Ruhe!

Sollten jemals Zeitreisen möglich sein, müsste man fast Mitleid mit dem jungen Hitler haben. Ohne etwas getan zu haben, würde er in ständiger Angst leben, weil andauernd Fremde versuchten, ihn umzubringen.

Karl Franz

 Täter-Opfer-Umkehr

Nächte im Krankenhaus sind nie besonders schön. Diesmal aber war es der reine Horror. Mein hochmodernes Bett ließ sich nicht um einen Millimeter verstellen, egal, wie oft und wie verzweifelt ich immer wieder auf die Tasten der Fernbedienung drückte. Und die Tatsache, dass alle paar Minuten eine arme Seele im Nebenzimmer vor Schmerzen laut schrie und jammerte, machte die Situation nicht besser. Am nächsten Morgen klärte mich das Pflegepersonal darüber auf, dass ich nicht zu dumm zum Drücken einer Taste sei, sondern dass es sich einfach um die falsche Fernbedienung gehandelt habe, nämlich um die eines anderen Bettes! Jetzt finde ich: Auch wenn man frisch operiert die ganze Nacht komplett ferngesteuert in seinem Bett hin- und her- und hoch- und runtergefahren wird, ist das noch lange kein Grund, so zu schreien, dass die anderen Patienten nicht schlafen können.

Martina Werner

 Taktik für 8

Besuch bei Tante und Onkel, beide sehr betagt. Beim Scrabblespiel liegen sie zu Beginn etwas zurück, es fallen ihnen nur kurze Worte wie »EIN« ein. Nach dem abgeschmetterten Versuch, den schon daliegenden Artikel »DER« in das zusammenhängende Wort »DERRABE« zu verwandeln, bekommt das Spiel eine Wendung: Die Senioren entdecken den S-Buchstaben und den Genitiv für sich und heimsen viele Punkte ein mit »MOPSES«, »STRUMPFLOCHS«, »RATTENZAHNS«, alles ist wieder offen …

Miriam Wurster

 Waldbaderegel Nr. 1

Nicht vom Waldrand springen!

Tom Breitenfeldt

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
10.02.2023 Reutlingen, Franz K Thomas Gsella
19.02.2023 Aschaffenburg, Kirchnerhaus Thomas Gsella
22.02.2023 Berlin, Universität der Künste Martin Sonneborn
28.02.2023 München, Heppel und Ettlich Moritz Hürtgen