Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Vive le Rumpfbusch!

Une analyse de notre TITANIC-correspondant à Paris, Cornelius W. M. Oettlé

Die brillanten Analysen zur Präsidentschaftswahl in Frankreich sind bereits erschienen, die Bedeutung dieser Schicksalsabstimmung wurde lang und breit erörtert: Europa ist vorerst gerettet, aber wenn der, der gewonnen hat, so weitermacht, gewinnen nächstes Mal die, die verloren haben, weil sie alles noch schlimmer machen. Dialektik der Demokratie.
Ein wesentlicher Aspekt dieser Wahl blieb bei der Betrachtung jedoch leider außenvor, weshalb er an dieser Stelle von meiner Wenigkeit in Behandlung genommen werden soll, ja, wahrscheinlich muss. Denn: Der Sieg von Emmanuel Macron ist auch ein eindeutiges Votum für das Brusthaar. Oui, c’est vrai: Wer dieser Tage "Vive la France!" ruft, der ruft auch "Vive les poils du torse!" Es lebe das Brusthaar! Im Vorfeld der Wahl hatte sich Emmanuel Macron auf mannigfaltige Art und Weise selbstinszeniert: Einerseits staatsmännisch beim EU-Gipfel in Versailles, andererseits unrasiert mit schwarzem Hoody im Élysée-Palast. Und eben noch unrasierter mit aufgeknöpftem Hemd als fläzender Brusthaarbär auf einer ockerfarbenen Ledercouch.
Wer über solch einen gewaltigen Torsoteppich verfügt, wie ihn Macron da präsentierte, der beweist, dass er nicht nur sich selbst, sondern auch ein ganzes Land locker im Griff hat, bedarf diese Männermatte doch regelmäßiger und zielgenauer Pflege und muss alle naselang kräftig mit Bartöl eingewichst werden. Dieses Foto sollte den krittelnden Crétins ein für alle Mal zeigen, wer der Richtige für Frankreich ist. (Und wer die Falsche: Marine Le Pen, mon dieu, deren Ansichten sind ja aber auch wirklich so veraltet, damit kann nicht mal mehr Macrons Frau was anfangen.)
Frisch und modern hingegen: das Brusthaar. Von der Trendnation numéro un nun offiziell für en vogue erklärt. Fortan gilt es, sich den Oberkörper aus Respekt vor dem Fortbestehen der EU zumindest für die nächsten fünf Amtsjahre nicht mehr zu rasieren. Dabei war der Triumph des Brusthaars alles andere als ausgemacht: Der letzte, der in der Öffentlichkeit so viel Rumpfbusch zur Schau gestellt hatte, wurde wenig später wegen sexueller Belästigung aus dem Springerturm geworfen und machte hernach nurmehr mit gruseligen Selfies vor Spritpreistafeln von sich reden. Zwingend nötig war’s also, das Brusthaar zu rehabilitieren. Danke, Macron!
Böse Zungen behaupten derweil, die Franzosen hätten Macron nicht aus Inbrunst gewählt, hätten sich nicht im Brustton der Überzeugung für ihn ausgesprochen. Eher aus Neugier, ob einer, der dermaßen viele Büschel im Brustkorb umherträgt, im nächsten Wahlkampf womöglich noch eine Schippe drauflegen und uns einen Blick aufs Untenrum-Gestrüpp gewähren muss. Ich hingegen hoffe, dass die gespaltene französische Gesellschaft sich nun endlich wieder verträgt und so fest zusammenwächst wie das Brusthaar ihres Président. 

Kategorie: Allgemein



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Gruselig, »FAZ«!

Man sagt ja, dass Print tot sei. Du scheinst das zwar zu bestätigen, aber zu Deinem Vorteil zu nutzen, um, glaubt man Deiner Schlagzeile »Schäuble nennt weitere Details zur CDU-Spendenaffäre«, brisante Informationen direkt aus der Gruft zu erhalten! Zu so viel journalistischer Einsatzbereitschaft gratuliert todernst

Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner