Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW17

Liebe Leser_innen,    

seit gestern kursiert auf der Homepage des Magazins Emma ein offener Brief vieler Promis aus der deutsche Kulturszene, die Bundeskanzler Scholz eindringlich davor warnen, die Ukraine mit schweren Waffen zu unterstützen. Was bislang niemand wusste: Auch ich, der TITANIC-Kolumnist Dax Werner, war zum Treffen der Erstunterzeichner_innen eingeladen. Spannende Leaks aus den eigentlich vertraulichen Diskussionen und warum ich letztendlich doch nicht auf der Liste der Unterstützer_innen aufgetaucht bin erfahrt ihr: hier.    

Es war Dienstagabend, ich war schon zu Lanz im Zweiten weggedöst, als mich plötzlich eine Sprachi von Juli Zeh aufweckte: "Daxi, mein Bester, Juli hier. Wir planen da PR-mäßig was zur Ukraine, einen kleinen Appell an Olaf, Eidinger und Yogeshwar sind auch schon im Boot, ich kann doch auf dich zählen?" Na klar, dachte ich, PR - ob positiv oder negativ - kann ich immer gut gebrauchen. Und schon am nächsten Abend fand ich mich in einem lichtdurchfluteten Speisesaal auf einem Brandenburger Ökohof wieder, inmitten der Geistesgrößen dieser unserer Republik: Dieter Nuhr, Reinhard Mey, Alice Schwarzer, you name it. Martin Walser hatte leichtes Gebäck für alle mitgebracht (das sich allerdings beim Probieren als sehr trocken entpuppte, vielleicht noch von Weihnachten über?) und Lars Eidinger spielte über eine Bluetooth-Box Techno von seinem Telefon ab, "the sound of peace" wie er uns erklärte. Dann ging es schon los:

Juli Zeh: "Ich wäre glücklich, wenn wir uns der Ukraine-Herausforderung pragmatischer und sachlicher nähern könnten. Je sachlicher man denkt und handelt, desto besser wird die Entscheidung. Ich denke zum Beispiel, dass…"    

Dieter Nuhr: "Annalena Baerbock, oder Leute?"    

Großes Gelächter im Raum.    

Ranga Yogeshwar und Martin Walser aus einem Mund: "Das ist noch gepflegtes Kabarett! Bravo!"    

Alice Schwarzer: "Moment mal, mir wurde gesagt, dass es hier heute eigentlich gegen Transsexualität gehen soll?" 

So ging das eine ganze Weile. Wir diskutierten in der Sache hart, aber im Umgang immer fair. Einigkeit herrschte nur ein einziges Mal, als plötzlich Dietrich Brüggemann und Jan Josef Liefers auftauchen und mitmachen wollten. "Lasst die Spinner bloß nicht rein", brüllte Lars Eidinger ohne von seinem Telefon aufzuschauen. Man sieht es ihm nicht an, aber der Mann mit dem Instagram-Account hat ein feines Gespür dafür, wann es Zeit ist, sich von den politischen Extremen zu distanzieren.    

Je länger das Treffen lief, desto mulmiger wurde mir jedoch. Waren wir Intellektuellen wirklich in irgendeiner Weise in der Lage, in der komplexen Frage um Waffenlieferungen an die Ukraine ein Wörtchen mitzureden und dem Kanzler seinen Job zu erklären? Ich brachte meinen Missmut unmissverständlich zur Sprache:

Dax Werner: "Ich muss sagen, ich finde dieses Treffen und die Idee mit dem offenen Brief wirklich richtig, richtig genial. Danke für die tolle Organisation, Jule! Ich unterschreibe alles gern, aber ich würde ungern als Dax Werner direkt hinter Martin Walser auftauchen."    

Svenja Flaßpöhler: "Aber aus alphabetischen Erwägungen wäre das der einzig gangbare Weg!"    

Alexander Kluge: "Was soll überhaupt ein Dax Werner sein? Kann man das essen?"    

Dax Werner: "Ich hatte überlegt, ob wir vielleicht noch Lars Weisbrod fragen? Oder Marina Weisband? Dann käme ich in der Liste direkt hinter denen, das sieht irgendwie cooler aus."    

Ranga Yogeshwar: "Toller Impuls, dann könnte uns Twitter auch nichts, wenn die beiden erstunterzeichnen."    

Martin Walser: "Es sind noch Kekse da, die habe ich doch extra gestern noch gebacken. Oder war das letztes Jahr?"    

Antje Vollmer: "Wir fragen vielleicht einfach mal nicht Marina Weisband? Hast du dir den Brief überhaupt mal durchgelesen, du Vollidiot?"

Langsam neigte sich der Tag dem Ende. Hinter Walser wollte ich aber auf keinen Fall auftauchen, deswegen unterschrieb ich den Brief zwar zum Schein, entfernte jedoch im Hotelzimmer angekommen meinen Namen im schwachen Schein des Chromebooks wieder aus dem Google Doc.    

Es fiel niemandem auf.    

Hat mal wieder unverschämtes Glück gehabt: Euer Dax Werner  




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Danke, »Zeit«,

für Deinen Artikel mit dem Titel »So gefährlich sind Blitze«! »Gewitter können tödlich sein« heißt es weiter im ersten Satz. Na, dann werden wir die als harmlos eingeschätzten Lichtspiele in Zukunft deutlich kritischer beäugen! Wir freuen uns auf weitere nützliche Artikel von Dir wie »Lava – warum wir sie meiden sollten« und »Tollwütiger Grizzlybär, dein Freund und Helfer? Von wegen!«

Immer auf der Hut: Titanic

 Bombe, Marie-Agnes Strack-Zimmermann,

was Sie als unangefochtene FDP-Dauerrednerin in der Bunten über Ihre Familie sagten: »Ich habe wunderbare Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder und den großartigsten Mann der Welt.« Schön, schön. Aber warum? Sind die alle bewaffnet?

Fragt sich mit erhobenen Händen

Ihre Titanic

 Lange nichts von Ihnen gehört, Sigmar Gabriel!

In einem Stern-Interview, das mit Ihrem zauberhaften Zitat »Wir müssen Putin den Eisenfuß entgegenstellen« überschrieben war, sagten Sie noch allerlei anderes Zauberhaftes, unter anderem: »Krieg hat immer die Gefahr der Eskalation.«

Da hätten wir aber schon gerne das ein oder andere Beispiel erfahren. Zu was kann Krieg denn eskalieren? Zu diplomatischen Verstimmungen? Gegenseitigen Sanktionen? Peinlichem Anschweigen auf internationalen Kongressen? Sagen Sie’s uns, und vor allem Putin!

Eskaliert sonst vor Aufregung: Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

 Recht hast Du, Influencerin Tina Ruthe!

»Das hat einfach niemand verdient.« Mit diesem Satz kommentiertest Du in Deiner Insta-Story ein Bild, das ein brennendes Geflüchtetenlager in Rafah zeigte, und setztest noch ein Herz-Emoji dazu. Da können wir Dir nur zustimmen: Es hat wirklich niemand verdient, der gerade in einem Kriegsgebiet um sein Leben fürchten muss, als Content einer Influencerin herzuhalten und damit die Reichweite der kurz darauf geposteten Rabattcodes für die Shoppingbag in Leo-Optik zu pushen.

Stellt fest:

Deine Menschenrechtskommission von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Im Rahmen

meiner Arbeit als Psychiater musste ich einmal eine Dame untersuchen, die leider dement, aber dennoch sehr feinsinnig und geistreich war. Ich überprüfte standardmäßig die örtliche Orientierung und fragte, in welchem Land wir seien. Sie spekulierte, es könne Island sein, musste aber einräumen, dass sie es nicht wisse. »Kennen Sie denn die Stadt?« versuchte ich es mit der nächstkleineren Kategorie.

Da schaute sie mich an und sagte: »Hören Sie mal, junger Mann, wenn ich noch nicht mal weiß, in welchem Land wir uns befinden, werde ich die Stadt ja wohl erst recht nicht wissen!«

Robert Friedrich von Cube

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«