Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Platz 1 - Die Spitzenkolumne #13

Wann haben Sie das letzte Mal mit einem normalen Menschen gesprochen? Und was hat er Ihnen über Politik gesagt? Vermutlich irgendwas Rechtes – wenn es ein Taxifahrer war. Meine eigene empirische Erhebung im Forschungsfeld Podcasts, Instastorys und Kolumnen kam nämlich zum Ergebnis, dass Medienheinis, Medienlarrys, Medienfritzen, you name it, nur Kontakt zur Bevölkerung haben, wenn sie irgendwo rumkutschiert werden. Der Taxifahrer ist also Platz 1 der Normaloreferenzen. Mit dem, was der mal gesagt hat, erklären sie dann den Erfolg der AfD oder den Islamismus – weil in ihrer Berlin-Mitte-Bubble nie jemand irgendwas Rechtes machen würde, wie zum Beispiel andere ausbeuten, vermieten, Geld horten oder CDU, FDP oder SPD wählen. Kleine Polemik am Anfang, es sind ja gerade mal wieder perfekte Zeiten für Satiriker*innen.  

Und zwar weil ja die AfD die Europawahl gewonnen hat – auf ’ne Art. Ihr Zuwachs ist jedenfalls am allerstärksten, gewonnen hat natürlich die vermaledeite CDU. Nun fragt man eben sich und seinen Taxifahrer, woran das liegt – und es liegt natürlich an allem, außer daran, dass Leute, die quasi sagen „Hallo, wir sind rechts und für rechte Politik, rechts rechts rechts – das ist unser Ding, rechts – lieben wir!, rechts forever, rechty-rechts, da steh’n wir drauf!“, rechts sind. Mein Taxifahrer dritten Grades hat gesagt, wenn der verschissene Kapitalismus nicht jeden Lebensbereich komplett im Griff hätte, hätten die Menschen mehr Zeit und Kraft, sich politisch zu engagieren, eine wählbare linke, antifaschistische Partei, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, zu gründen oder einer beizutreten und sie zu gestalten, ohne dass zum Beispiel irgendwelche elitären Parteileute, denen es nur um Kohle und Prestige geht, ihnen die Arbeit schwer machen oder sie für ihre beknackte Querfrontscheiße missbrauchen. Außerdem bräuchten wir natürlich eine konsequente antirassistische, antisexistische, antiantisemitische Erziehung und den Sozialismus. Hat er so gesagt.  

Aber das ist jetzt erst mal alles egal. Fußball, schalalala, wir gehen rein. Heute (14.6.) geht ES los, beziehungsweise EM. Wir sind alle heiß drauf, ob wir wollen oder nicht. Abkühlung gab’s in der Zeitung Die Welt, die mir zufällig in die Patschehändchen gefallen ist, ohne dass ich 2,70 Euro für sie zahlen musste. Da hieß es nämlich, es sei das teuerste Fußballereignis ever für Fans, weil alles teurer geworden ist – auch für Zugereiste (außer für Schweizer, Dänen und so). Bier kostet jetzt z. B. 7 Euro auf der Fanmeile. Das Gute ist, dass hierzulande eh kein Schwein irgendwo mit Karte zahlen kann, und wahrscheinlich kommt eh niemand an, weil Bahnchaos herrscht, das gleicht dann alles wieder aus, hahaha. Im Ausland gingen bereits Warnungen rum, man solle auf keinen Fall die Bahn nehmen, sondern lieber Uber benutzen – uns erwarten also herrliche neue Taxianekdoten über das Weltgeschehen. 

Platz 1 – die Spitzenkolumne von Paula „the one“ Irmschler erscheint jeden Samstag in voller Länge nur bei TITANIC.

Kategorie: Allgemein



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Griaß Godd, baden-württembergisches Verkehrsministerium!

Ja, die schwäbische Tradition der Kehrwoche ist uns durchaus bekannt. Trotzdem wäre es uns lieber gewesen, Du hättest in Deiner Antwort auf die Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Jan-Peter Röderer darauf verzichtet, eine »desolate Sauberkeit« der Toiletten der Deutschen Bahn zu bemängeln. Allein schon aus Gründen der Sprachhygiene.

Besticht durch desolate Genauigkeit: Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Clever, Jürgen Kaube (»FAZ«)!

Kein Wunder, dass die Ampel bei der Europawahl so abgeschmiert ist, denn »in vielen Schulen und Innenstädten wird über die drastischen Missstände euphemistisch hinweggelogen«.

Und in anderen eben nicht. Das hat den Vorteil, dass sich der Satz, in vielen Schulen und Innenstädten werde über die drastischen Missstände (Ausländer/innen) euphemistisch hinweggelogen, schwer beweisen lässt. Und ist das dann nicht ebenfalls »eine Wirklichkeitsverweigerung« von der Sorte, die »nicht zu einer Abnahme des fatalen Gefallens an den Populisten geführt« hat? Weil den verlogenen Intellekt und die verjudete Innenstadt zu verachten halt seit je zu deren Repertoire gehört?

Fragt allgemein aus Frankfurt Titanic

 Sie, Thomas Müller,

Sie, Thomas Müller,

haben während eines Länderspiels ein Paar Fußballschuhe getragen, dessen linkes Exemplar der mit Filzstift geschriebene Name Ihrer Frau Lisa zierte, was die Bild-Zeitung als geheime Liebesbotschaft wertete. Nun kennen wir uns in Ihrer Beziehung nicht so aus, aber da Sie in der Regel beidfüßig nach allem treten, was Ihnen in die Quere rollt, läuft oder stolpert, und dabei auch durchaus mal dreckig spielen, liegt es doch eigentlich viel näher, hinter der »Lisa«-Kritzelei etwas anderes zu vermuten: eine offensichtlich misogyne Hassbotschaft.

Wird auch oft missverstanden: Titanic

 Hast Du das selbst gemacht, Bauhaus,

oder war’s eine Werbeagentur, die auf Dein Plakat mit dem Rasenmähroboter den verheißungsvollen Spruch »Einfach mal mähen lassen« gedruckt und uns damit schon fast überzeugt hatte, uns dann aber mit dem unmittelbar darunter positionierten Bauhaus-Slogan »Selbst gemacht tut gut« doch wieder vom Kauf abrücken ließ?

Fragen die OBI-Hörnchen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

 Ungelogen

Allen, die nicht gut lügen können, aber mal einen freien Tag brauchen, sei folgendes Vorgehen empfohlen: Morgens beim Arbeitgeber anrufen und sich krankmelden mit der absolut wahrheitsgemäßen Begründung: »Ich habe Schwindelgefühle.«

Steffen Brück

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
17.07.2024 Singen, Gems Thomas Gsella
19.07.2024 Hohwacht, Sirenen-Festival Ella Carina Werner
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«