Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Jetzt neu! Das TITANIC-Troll-Abo

Sie sind mal wieder GENERVT? Von einem dämlichen MINISTER, einem ALTEN Nazi-Verwandten, einem JUNGEN Nazi-Bekannten, einem KLERIKALFASCHISTEN oder einem besorgten NACHBARN, wollen aber nicht viel GELD AUSGEBEN? Dann haben wir da was für Sie: das neue TITANIC-TROLL-ABO! Für nur 11 EURO können Sie ab sofort jemanden DREI MONATE ÄRGERN – nicht digital, sondern im ECHTEN LEBEN! Hier klicken, Adresse des OPFERS eingeben, zahlen – fertig ist der SPASS!

TITANIC – die 40 Pizzas der Zehnerjahre!

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

GröGaZ – Der größte Generator aller Zeiten

Wer und was ist warum wie Hitler?

Es reicht und ist nicht mehr zu überschauen: Türken-Hitler Trump Recep Tayyip Erdoğan unterstellt deutschen Kommunen Nazimethoden – aber stimmt ihm die offizielle Führerpartei AfD zu oder nicht? Niemand blickt mehr durch. TITANIC hilft und hat einen hochkomplexen Algorithmus entwickelt, der Ihnen zuverlässig Auskunft darüber gibt, warum eine Person oder Sache wie Hitler ist. Mit dem Führerzertifikat für Netzgesundheit! Geben Sie einfach einen Namen oder eine Sache ein – und Sie bekommen blitzkriegschnell einen passenden, bombensicheren Hitlervergleich angezeigt, der auch gleich per Email der türkischen Botschaft in Berlin zugestellt wird. Hier testen!

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Aufruf: TITANIC sucht Frank-Walter Steinmeier!

Liebe Leser, geehrte Wähler, werte Bevölkerung,

für einen Artikel in der kommenden Ausgabe der TITANIC suchen wir einen Mann, der den gleichen Namen wie der künftige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trägt – oder zumindest sehr ähnlich heißt. Bei Interesse bitte mit Angabe der Telefonnnummer eine kurze Mail an info@titanic-magazin.de unter dem Betreff "Frank-Walter Steinmeier" schicken. Wir melden uns schnellstmöglich. Uns und der deutschen Nation wäre geholfen! Präsidiale Grüße:

TITANIC

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Kampagne "STERNxit" – Gemeinsam Stern.de stoppen

Netzjournalismus ist heutzutage wichtig, um stets auf dem Stand der Dinge zu sein. Eine Zumutung wie Stern.de sollte aber jedem Nutzer erspart bleiben. Jetzt möchte das dreiste Nachrichtenportal seine bemitleidenswerten Nutzer auch noch dazu bringen, die Adblocker abzuschalten. Nur um noch schamloser für Thermomix und Co. werben zu können. Damit das Internet ein kleines Stück besser wird, startet TITANIC als Redaktion nun die Kampagne "STERNxit". Machen Sie mit!

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Sommerspaß: Höfliches Facebook-Zensur-Trolling

Liebe Leserinnen und Leser, werte Facebook-Freunde,
geehrter Mark Zuckerberg,

in den Jahren des fröhlichen Schauprangertums im Facebookpark hat TITANIC feststellen müssen, daß Facebook Zeigefreudigkeit nicht immer belohnt – und Bilder und Links sogar gerne mal ohne Mitteilung und Begründung löscht. In drei Kategorien geschieht das häufiger, aber auch nicht immer:

• Kategorie 1: Nacktheit Diese Kategorie gilt als Klassiker der Facebookzensur, doch blieb zum Beispiel die nackte Merkel (Titel 08/14) unberührt. Dieser Scherz ist dagegen aus der Timeline verschwunden. Weswegen? Zuviel Männerhaut?

• Kategorie 2: Bierwerbung Jeder weiß: Nazikram ist kein Problem auf Facebook. Also muß das Verschwinden dieser "Anzeige" etwas mit dem Bier zu tun haben. Aber so schlecht ist Bitburger doch auch wieder nicht, oder?

• Kategorie 3: Karten, auf denen die Wörter "Facebook" und "dumm" vorkommen Gänzlich rätselhaft ist das Löschen dieser Karte. Ist Facebook wirklich so eitel, daß es nicht in einem Satz mit "dummes Gewäsch" erwähnt werden will? Wo es doch zu 99 Prozent daraus besteht?

Sie sehen: Wir sind ein wenig verwirrt und haben Fragen. Damit diese geklärt werden können und solche – und weitere – Ergüsse aus den drei Kategorien nicht ganz aus der wunderbaren Welt der sozialen Netzwerke verschwinden, haben wir eine kleine Bitte an unsere Fans und Freunde:

Bitten teilen Sie diesen Beitrag (einfach die entsprechenden Button oben rechts bedienen), eines oder mehrere Bilder mit dem Hashtag #face_it auf Facebook oder Twitter oder Instasnap oder wie das ganze Zeug da heißt. Aber bleiben Sie dabei bitte höflich, wir wollen ja keine scheuen Seelchen verschrecken. Und Antworten erhalten.

Besten Dank und Gruß
Ihre Titanic

Nur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser beschimpfen die "Bild"-Redaktion

Die Stimmung in "Schland" ist am Arsch, die Fußball-WM 2006 muß heute als einzige Schande betrachtet werden: ein erbärmlicher 3. Platz, der Beginn des Deppen-Patriotismus, und jetzt auch noch Hinweise auf eine von ganz oben angeleierte Bestechungsaktion! Wer aber hat es damals nur gut gemeint mit dem DFB und unseren Jungs? Die TITANIC natürlich – mit einer von ganz unten angeleierten, ehrlicheren und volkstümlicheren Bestechungsaktion (Würste und Kuckucksuhren statt Geld). Gedankt wurde es der damaligen Redaktion mit einem üblen Aufruf der Bild-Zeitung zur Telefon-Hetze gegen Martin Sonneborn und seine Kollegen. Doch jetzt, da klar ist, wer die wahren Vaterlandsverräter und Nestbeschmutzer sind, nämlich die Bild-Redakteure, wird zurücktelefoniert! Rufen Sie, liebe TITANIC-Leserinnen und -Leser, in der Bild-Zentralredaktion unter

(030) 25 91-0

an und sagen oder brüllen Sie Ihre Meinung! Wichtig: Mitschnitte von Telefongesprächen sind rechtlich heikel. Sollten Sie Ihren Anruf aus Versehen aufgezeichnet haben, senden Sie die Audiodatei bitte lieber an info@titanic-magazin.de; unsere Rechtsabteilung wird sich dann darum kümmern.

Nur diese Kategorie anzeigen:MultimediaNur diese Kategorie anzeigen:Onlineaktionen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Der aktuelle Crowdfund-Befehl

Die beiden Comicfiguren Hauck & Bauer (bekannt aus TITANIC) planen gerade das erste Cartoonlesefestival der Welt: 24H CARTOON. Wenn alles klappt, werden am 5./6. September die besten Witzezeichner Deutschlands (bekannt aus TITANIC) in 24 verschiedenen Live-Shows ihre Cartoons präsentieren. Wer das alles bezahlen soll? Natürlich Sie! Gehen Sie dafür jetzt auf www.24hcartoon.de, öffnen Sie die Spendierhosen und sichern Sie sich dafür Festivaltickets, Originalzeichnungen und viele Promi-Premium-Prämien, bevor es jemand anderer tut! (Das "Händeschütteln mit Martin Sonneborn" zum Beispiel ist schon weg!)

Alle weiteren Informationen hier:

1 2 3 4 5 6 7

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Byung-Chul Han!

Gern lasen wir in den letzten Jahren Ihre kritisch-theoretischen Bändchen über die »Müdigkeitsgesellschaft« und die »Transparenzgesellschaft« und hielten jetzt die vierte (!), 2022 erschienene Auflage Ihrer »Palliativgesellschaft« in den Händen, allwo Sie, der Sie natürlich Adornos Wort kennen, dass auf dem Grunde der herrschenden Gesundheit der Tod liege, vor einer Hygienediktatur warnten: »Die Quarantäne ist eine virale Variante des Lagers, in dem das nackte Leben herrscht. Das neoliberale Arbeitslager in Zeiten der Pandemie heißt ›Home-Office‹. Nur die Ideologie der Gesundheit und die paradoxe Freiheit der Selbstausbeutung unterscheiden es vom Arbeitslager des despotischen Regimes«, außerdem der Kaffee-Vollautomat, schnelles Internet und ein weiches Bett, die Plattensammlung und der volle Kühl-, Kleider- und Schuhschrank sowie der Lesesessel, in dem sich dann erfahren lässt, dass es im Gulag wenigstens keine Ideologie der Gesundheit gibt.

Könnte Nawalny es bestätigen, er tät’s!

Darauf noch einen Macchiato: Titanic

 Sie, Thomas Müller,

Sie, Thomas Müller,

haben während eines Länderspiels ein Paar Fußballschuhe getragen, dessen linkes Exemplar der mit Filzstift geschriebene Name Ihrer Frau Lisa zierte, was die Bild-Zeitung als geheime Liebesbotschaft wertete. Nun kennen wir uns in Ihrer Beziehung nicht so aus, aber da Sie in der Regel beidfüßig nach allem treten, was Ihnen in die Quere rollt, läuft oder stolpert, und dabei auch durchaus mal dreckig spielen, liegt es doch eigentlich viel näher, hinter der »Lisa«-Kritzelei etwas anderes zu vermuten: eine offensichtlich misogyne Hassbotschaft.

Wird auch oft missverstanden: Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Letzte Runde

Nach einer Woche Kneipentour hat mich die Katze zu Hause vor verendete Tatsachen gestellt.

Alexander Grupe

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«