Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Titanic Wissen

Heute: Astronomische Kleinkörper

Ganz allgemein: Was sind Himmelskörper?
Als Himmelskörper bezeichnen wir in den sog. schönen Wissenschaften Körper von beträchtlichem Ausmaß, deren Hauptzweck darin besteht, um größere Dinge zu kreisen und sich ihres Daseins zu freuen: Planeten um Sonnen, Monde um Planeten und Politiker der Piraten um ihr Ego.

 

Meteor, Meteorit, Meteoroid hallo, geht's noch?
Die Unterscheidung ist eigentlich sehr einfach, aber schwer zu begreifen, wenn man ein nichtstudiertes Durchschnittsarschloch ist. Gut ist, wenn man sich vorstellt, daß es sich um menschliche Spermien handelt. Dies ist zwar völlig falsch und genügt der Wahrheit in keiner Weise, ist aber eine recht gedeihliche Illusion, die für einen gehirnamputierten 3Sat-Deppen wie Sie gerade so reicht, daß Sie immerhin nicht ganz masselos im Universum des Intellekts umhertreiben.


Ich verstehe leider nur Weltraumbahnhof.
Das macht doch nichts. Apropos: Einen solchen könnte man auf einem Asteroiden errichten, denn diese sind Kleinplaneten, die auf elliptischen, keplerschen Umlaufbahnen um die... –


Aber das mit den Spermien klingt echt interessant!
Na bitte: Meteore, auch Sternschnuppen genannt, sind Meteoroiden, die in die Erdatmosphäre – d.h. den Leib der Mutter – eingedrungen sind. Sie haben es beinahe geschafft. Wegen der starken Reibung fangen sie an zu leuchten, man könnte auch sagen: Der Meteor freut sich. Ein Meteorit schließlich ist der nicht verglühte Rest eines Meteors, der die Erdoberfläche – also die Eizelle – erreicht und so befruchtet hat. Ich gratuliere! Leider hat mich diese Vorstellung unsagbar erregt – haben Sie heute noch etwas vor?


Schön, daß Sie fragen! Manchmal fühle ich mich wie ein einsamer astronomischer Kleinkörper...
Tun Sie was! Schließen Sie sich mit anderen Kleinkörpern zusammen, vereinen Sie Ihre Energie, formen Sie ungeschlachte Massen gegen das System! Beziehen Sie ungewohnte Himmelspositionen, um schließlich wie eine Riesenkartoffel durchs Universum zu schwirren! Fangen Sie sich Partner in Form von Monden ein – bei Facebook, Twitter etc. – und lassen Sie sich dann von Profiexperten entdecken und eine aussagekräftige Nummernbezeichnung verleihen (z.B. XYJ23791273991674), um schließlich wieder in Vergessenheit zu geraten. Und zwar für immer!




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Clever, »Brigitte«!

Du lockst mit der Überschrift »Fünf typische Probleme intelligenter Menschen«, und wir sind blöd genug, um draufzuklicken. Wir lernen, dass klug ist: wer mehr denkt, als er spricht, wer sich ungeschickt im Smalltalk anstellt, wer sich im Job schnell langweilt, wer sich mit Entscheidungen schwertut, wer bei Streit den Kürzeren zieht und wer ständig von Selbstzweifeln geplagt wird.

Frustriert stellen wir fest, dass eigentlich nichts von alledem auf uns zutrifft. Und als die Schwachköpfe, die wir nun einmal sind, trauen wir uns fast gar nicht, Dich, liebe Brigitte, zu fragen: Waren das jetzt nicht insgesamt sechs Probleme?

Ungezählte Grüße von Deiner Titanic

 Grüß Gott, Businesspäpstin Diana zur Löwen!

Du verkaufst seit Neuestem einen »Anxiety Ring«, dessen »bewegliche Perlen« beim Stressabbau helfen sollen. Mal abgesehen davon, dass das einfach nur das hundertste Fummelspielzeug ist, kommen uns von ihren Nutzer/innen glorifizierte und zur Seelenerleichterung eingesetzte bewegliche Perlen an einer Kette verdächtig bekannt vor.

Ist für Dich natürlich super, denn auch wenn Du Deinen treuen Fans skrupellos das Geld aus der Tasche ziehst, in die Hölle kommst Du zumindest für diese Aktion sicher nicht.

Auch wenn dafür betet:

Deine Titanic

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

 Ganz schön kontrovers, James Smith,

was Du als Mitglied der britischen Band Yard Act da im Interview mit laut.de vom Stapel gelassen hast. Das zu Werbezwecken geteilte Zitat »Ich feiere nicht jedes Cure-Album« hat uns jedenfalls so aufgewühlt, dass wir gar nicht erst weitergelesen haben.

Wir mögen uns nicht ausmalen, zu was für heftigen Aussagen Du Dich noch hast hinreißen lassen!

Findet, dass Provokation auch ihre Grenzen haben muss: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Gute Nachricht:

Letzte Woche in der Therapie einen riesigen Durchbruch gehabt. Schlechte Nachricht: Blinddarm.

Laura Brinkmann

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

 Gebt ihnen einen Lebenszyklus!

Künstliche Pflanzen täuschen mir immer gekonnter Natürlichkeit vor. Was ihnen da aber noch fehlt, ist die Fähigkeit zu verwelken. Mein Vorschlag: Plastikpflanzen in verschiedenen Welkstadien, damit man sich das Naserümpfen der Gäste erspart und weiterhin nur dafür belächelt wird, dass man alle seine Zöglinge sterben lässt.

Michael Höfler

 Immerhin

Für mich das einzig Tröstliche an komplexen und schwer zugänglichen Themen wie etwa Quantenmechanik, Theodizee oder den Hilbertschen Problemen: Letztlich ist das alles keine Raketenwissenschaft.

Michael Ziegelwagner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«