Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC Jahresrückblick (VI)

November

Gib Gummi: Kondom erstmals beliebter als Pille
Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln ist das Kondom neuerdings das beliebteste Verhütungsmittel. Während bislang die Pille Spitzenreiter war, sind nun die Kondomliebhaber noch tiefer in die Beliebtheitscharts eingedrungen und feiern ihr erstes Mal auf Platz 1. Demnach verhüten mittlerweile 53% der Deutschen lieber mit Kondom anstatt zu schlucken. Dass der Überzieher endlich zum Höhepunkt seiner Popularität kommt, entspricht ganz der Geschmacksrichtung seiner leidenschaftlichen Anhänger, bei denen die Meldung für prickelndes Vergnügen sorgt: „Für mich als Lümmeltütenlover einfach geil!“ freut sich etwa der ultradünne Pariser Kondom-Fan Billy Boy gefühlsecht.

S.AI my name!
In letzter Zeit geistern immer öfter die Namen der Tech-Genies aus dem Silicon Valley (dt.: Silikon-Tal) durch die hiesigen Medien. Der Bürger fragt sich zu Recht: Ging es in dem Artikel gerade um den Typ mit der Kryptobörse oder den ChatGPT-Erfinder? TITANIC ordnet das Chaos mit der folgenden (KI-generierten) Übersicht:
Sam Altman ist der Gründer der Kryptobörse "FTX"
Sam Bankman-Fried ist (wieder) Chef der ChatGPT-Firma "OpenAI"
Sam Fried-Altman macht aktuell mit "AI_FTX", einer "Börse für artifizielles Denkvermögen", von sich reden
Sam Bankman ist CEO von "ChatCoin", das junge Start-up arbeitet an einer Kryptowährung, die auch philosophische Texte über sich selbst schreiben kann
Alt Samfried steht mit seiner Firma "FTY.GPT" kurz vor der Marktzulassung einer Börsen-Börse, welche unter Zuhilfenahme von künstlicher Intelligenz neue Börsen erfinden soll
Sambank Manman möchte mithilfe der KI-gestützen Chat-Software "OpenSperm" und einer gemeinSAMEN App den nordamerikanischen Samenbanken unter den (Wichs-)Arm greifen
Friedrich-Wilhelm Adolf "Adi" von Altmannshausen ist ein deutscher Business-Angel, welcher mit gezielten Investitionen eine voll funktionsfähige Hilter-KI bis 2033 zur Marktreife führen möchte

Dezember

Ultrahochenergetisches komisches Teilchen traf die Erde
Bereits im Mai 2021 traf ein ultrahochenergetisches komisches Teilchen die Erde. Registriert wurde es von einer riesigen Detektoranlage im US-Bundesstaat Utah. Nun äußerten sich im Magazin Science erstmals die Wissenschaftler*innen, welche damals die Untersuchungen leiteten. Die Dokumentation der Vorfälle rüttelt auf: "Wir wissen nicht, wo das Ding herkam. Aber im direkten zeitlichen Zusammenhang kam es in der Belegschaft zu Lachanfällen. An Arbeit war kaum zu denken, es war komplett albern." sagte Einrichtungsleiter Bob Sinclair Ph. D. der Fachzeitschrift. "Im Nachhinein bleibt nicht nur mir das Lachen im Halse stecken. Einige unserer besten Leute wurden mit Zwerchfellreizungen ins Spital nach Salt Lake City gebracht. Unsere Kollegin Carry hat sich dort dann totgelacht. Man hätte den Krankenhausclown nicht zu ihr lassen dürfen!" Gemäß einer Pressemitteilung des Mobilfunkanbieters AT&T stieg im 30-Meilen-Umkreis die Verwendung des Lachtränen-Emojis sprunghaft an. Science ließ es sich überdies nicht nehmen, eine Humorforscherin zur Causa zu befragen. Die komische Energie, die das Teilchen freisetzte, sei wohl nur mit der des "Oh my God!"-Teilchens aus dem Jahre 1991 vergleichbar, konstatierte Professorin Jennifer Ulking: "Seinerzeit kam es zu einer humoristischen Hochphase. Filme wie 'Der Superstau', 'Die nackte Kanone 2 1/2' oder 'Das Schweigen der Lämmer' setzten neue Maßstäbe. Wir stehen jetzt vielleicht vor einer ganz neuen Komik!"

Scheißaktion von Friedrich Merz
Was für ein Griff ins Klo: Friedrich Merz hat versucht, den Bundeskanzler als "Klempner der Macht" zu verscheißern. Olaf Scholz wertete die Aussage jedoch kackendreist als Kompliment, auch die SPD verstopfte die Social-Media-Kanäle mit entsprechenden Rohrposts. Was genau Merz mit diesem geistigen Dünnschiss ventilieren wollte, ist bislang nicht nach außen durchgesickert. Womöglich ein geheimer Kot Code? Auch in der CDU fand so mancher die Aktion ziemlich beschissen: "Da hat der Chef uns mal wieder ein ganz schönes Ei gelegt. Braucht er sich nicht wundern, wenn bald Markus Söder an seinem Stuhl sägt!", meint etwa der Kreisverband Darmstadt. Die Klempnerbranche hingegen freut sich über die kostenlose Werbung für ihr Handwerk und wittert bereits das große Geschäft.

Kategorie: Allgemein



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Soso, Hendrik Wüst (CDU)!

Nachdem Kanzler Scholz angeregt hatte, Schwerverbrecher/innen auch nach Afghanistan abzuschieben, forderten Sie die Bundesregierung dazu auf, »in den sauren Apfel zu beißen« und baldigst mit den Taliban Kontakt aufzunehmen.

Smarter Move! Spitzen Sie also doch auf eine Kanzlerkandidatur? Stellen Sie sich vor, wie Scholz persönlich bei den Taliban vorspricht und wegen irgendeines kulturellen Fauxpas (Liedchen gepfiffen, Gattin nicht ausgepeitscht, Lyonerstückchen im Mundwinkel) ein Weilchen länger als geplant bei seinen Verhandlungspartnern bleiben darf? Und nur stückchenweise in seine Heimat entlassen wird? Wir möchten Ihnen aber natürlich keine gewissenlosen Gedanken unterstellen (außer jenen, Menschen einem islamistischen Folterregime überantworten zu wollen)!

Würde ungeachtet der Partei alle politischen Wüstlinge in die Wüste schicken: Titanic

 Vroom-vroom, Schauspieler Vu Dinh!

Die allerliebste Bunte fragte Sie nach Ihrem »schönsten Autoerlebnis«, und Sie hatten eins: »Auf dem Weg zum Snowboarden. Als ich über den Pass fuhr, erstreckte sich das Inntal wundervoll bestrahlt von der Sonne. Die Musik im Radio – perfekt. Ich dachte nur: Das Leben ist gut.«

Um nicht zu sagen: perfekt. Und was die ekelhafte Bunte für eine Idee vom guten Leben hat, hätten wir nicht greller ins Licht gekriegt.

Lieber zu Fuß im Regen auf dem Weg zur Trinkhalle: Titanic

 Was geht ab, sächsische Steuerverwaltung?

Bei der Jugend anscheinend nicht so viel – jedenfalls träumen Deinen Erhebungen zufolge, man soll es kaum für möglich halten, nicht alle Schulabsolvent/innen den großen Traum von einer Karriere in der Finanzbuchhaltung.

Um junge Menschen trotzdem für aufregende Expeditionen in die Welt der Prozentrechnung und der Pendlerpauschalen zu begeistern, hast Du Dir einen Slogan überlegt: »Lust auf ein AbenSteuer?«

Wir freuen uns also jetzt schon darauf, wie Superheld Taxman in seiner nächsten Soli-Mission allen außergewöhnlichen Belastungen trotzt und nur knapp einem mörderischen Ehegatten-Splitting entgeht! Und zwar gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Superschurke Dr. Elster die Welt in die kalte Progression stürzt.

Schreibt Dich dieses Jahr sicher wieder ab: Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Große Schmerzen

Nachdem ich in den letzten Wochen für eine Hausarbeit historische Handschriften aufarbeiten musste, kann ich kleine Schnörkelschriften echt nicht mehr sehen. Ich habe ganz offensichtlich einen Minuskelkater.

Karl Franz

 Vorteil Mensch

In der Süddeutschen lese ich »Scholz will sich einschalten« und denke: Das kann die Künstliche Intelligenz noch nicht.

Jürgen Simon

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«