Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Sag mir, wo du stehst

Dem Ruf, ein Kulturkonservativer zu sein, will man sich ja nicht ohne Not aussetzen, und also geht ein Dankeschön an die FAZ und ihre Wirtschaftsredaktion, die das Megathema Digitale Bildung dem Hausgeist entsprechend so aufbereitet hat, daß ich in Ruhe dagegen sein kann: „In etwa zehn Jahren, prognostiziert Monika Heusinger, werden die Schüler ganz selbstverständlich mit Datenbrillen auf der Nase in der ,Virtual Reality’ (VR) lernen. Die Französisch- und Spanischlehrerin tippt auf ihr Smartphone und ruft ein Vokabel-Lernprogramm auf, mit dem man durch die Wüste spazieren kann. An verschiedenen Stellen stehen Schilder mit spanischen Wörtern, zum Beispiel ,Cactus’ neben einem Kaktus … So setzen zum Beispiel der Elektronikkonzern Samsung und der Schulbuchverlag Cornelsen ebenfalls auf das schulische Lernen in der virtuellen Wirklichkeit. Sie haben eine Anwendung für den Biologieunterricht entwickelt, die gerade an einigen Schulen erprobt wird. Mit Tablet, Smartphone und VR-Brille können Schüler auf Entdeckungsreise durch den menschlichen Körper gehen und biochemische Prozesse ,hautnah’ miterleben … Städte in Spanien haben sie kennengelernt, indem sie wie in dem Handyspiel Pokémon Go zu Orten, die sie interessierten, ,Pokestops’ mit Foto und Text gestalteten. ,Hätte ich ihnen lediglich erzählt, hier gibt es eine Kathedrale und dort einen Park, wäre das für sie wenig spannend gewesen’, sagt Heusinger“, und darum geht es heutzutage ja in der Hauptsache: daß die Dinge unter der Aufsicht von Elektronikkonzernen spannend sind und bleiben.

„Stundenlang, in völliger Einsamkeit, Buch für Buch zu lesen paßt nicht mehr in unsere Zeit, die vom Wettbewerb dominiert ist und in der es um schnellen Austausch und das richtige Netzwerken geht.“ Spiegel Online, 2013

Zwar hatte (und hat) der Kollege Fischer völlig recht, wenn er wider die alten Herren in ihren verrauchten Bildungsbürgerredaktionen stänkerte: „Jugendliche vom Computer fernzuhalten ist Gegenaufklärung, Analphabetismus, ein Verbrechen“, hatte aber andernorts genauso recht, die zeitgenössische Mode von Science Slams, Wissenschaft als Show mithin, in den Kontext von „Bewerbungsseminaren“ zu stellen: „Wer die Abstraktion, die jeder wissenschaftlichen Wahrheit inhärent ist, erfolgreich auf den idiotischen Alltag des Publikums herunterbricht, der damit zugleich als alternativlos geadelt wird, gewinnt. Wissenschaft, die das Leben auf den Kopf stellt, … findet dort nicht statt; die bestehende Weltordnung wird nicht in Frage gestellt, sondern auf ihre brachliegenden Effizienz- und Nachhaltigkeitskapazitäten abgeklopft. Alles soll reibungs- und widerstandslos exekutiert werden“.

Daß ihre Schüler per Tablet „mehr und nachhaltiger lernen“, davon ist, fast wortgleich, die Gewährsfrau der FAZ überzeugt, und auch (oder hauptsächlich) die Wirtschaft, der wir ja schon die Bildungsbooster Bologna und G8 zu verdanken haben, quengelt bzw. „mahnt zur Eile. Für die Unternehmen sei die Digitalisierung der ,wichtigste Megatrend’, sagt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer“, dessen Sprache wiederum verrät, was hier Bildung heißt. „Bisher sei das deutsche Bildungssystem aber nicht für die Herausforderungen der Zukunft“, den Weltmarkt und den ganzen Scheiß, „gerüstet. Deshalb müsse der Umgang mit den digitalen Medien in der Schule Pflicht werden … Das Lernen mit den neuen Medien sei für ihre Schüler sehr motivierend, betont die Saarbrücker Lehrerin Heusinger. Sie bewegten sich in einer vertrauten und als spannend empfundenen Welt“, die vom idiotischen Alltag gottlob nicht mehr unterschieden zu werden braucht, und werden, das wäre jetzt mein polemischer Anschluß, abgeholt, wo sie gerade stehen, gewissermaßen das genaue Gegenteil von Bildung; aber guck, ich kann’s mir sparen: „Außerdem würden sie dort abgeholt, wo sie gerade stünden; es müßten nicht alle zu jeder Zeit das Gleiche lernen“, denn Langeweile ist Distanz, und die kann keiner wollen. Individualität pur, und auch ein Didaktiker ist begeistert: „Lehrer würden sich dann weniger als Wissensvermittler, sondern eher als Lerncoach verstehen. ,Die Schüler recherchieren im Internet und werden vom Lehrer im Lernprozeß unterstützt.’ Letztlich müsse sich jeder Mensch sein Wissen selbst aufbauen“, im Internet mit Lerncoach; und der Souverän, seinerseits in Umfragen abgeholt, glaubt zu „fast 70 Prozent …, daß durch das Internet Faktenwissen jederzeit abrufbar sein wird, wodurch mehr Freiraum für Kreativität und praktisches Erfahren entsteht“.

„Frisch-fröhliche Verbreitung von Bildung unter den herrschenden Bedingungen ist unmittelbar eins mit ihrer Vernichtung.“ Adorno, 1966

Kreativität und Praxis – das wären, wie mich die Münchner FAZ-Konkurrenz dankenswerterweise informiert, denn auch Kernbegriffe des US-amerikanischen Pragmatismus, dem auch ein Bildungsbürger wie Trump sein Weltbild zu verdanken hat, und auf die Welt, an deren Einrichtung er bald mitstricken darf, weil seine posse ihr Faktenwissen jederzeit im Internet hat abrufen können, will ich mich gern freuen. Auch wenn sie mich im dümmsten Fall irgendwann abholen.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

 Du, Mey & Edlich,

preist ein sommerlich überteuertes Leinenhemd mit den Worten an: »Stellt bei Hitze keine Fragen.« Und bei Kälte? Wispert es da herbstlich aus der Achsel: »Könnte mal bitte jemand das Fenster schließen?« oder »Warum macht die Knopfleiste nicht einfach ihren Job, die faule Sau?« Wäre für uns das ganze Jahr ein Kaufargument!

Deine Modeflüster/innen von der Titanic

 Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Excusez-nous, Emmanuel Macron!

Als französischer Präsident und leidenschaftlicher Europäer ließen Sie es sich bei Ihrem Deutschlandbesuch nicht nehmen, sich Ungarns Staatschef Viktor Orbán und dessen Selbstbedienungsmentalität gegenüber der Europäischen Union vorzuknöpfen. »Unser Europa ist kein Supermarkt«, verkündeten Sie trotzig vor der Dresdner Frauenkirche und fanden mit Ihrem griffigen Sprachbild Anklang in der Sie fleißig zitierenden deutschen Presse.

Auch wir möchten Ihnen zu der eindeutigen Botschaft an Budapest gratulieren – und machen uns gleich los in Richtung Frankreich. Sich den Einkaufswagen vollzumachen und sogar Geld dafür zu bekommen: in Ihrem Land, Macron, versteht man wirklich was vom guten Leben! Fragt sich nur, wie es Ihre Bevölkerung angeblich trotzdem schafft, einen großen Teil ihres Einkommens für Lebensmittel auszugeben.

Es grüßt der Discounter unter den Satirezeitschriften: Titanic

 Los, los, Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)!

In einer ersten Reaktion auf das berüchtigte Sylt-Gesangsvideo sagten Sie: »Wer Nazi-Parolen wie ›Deutschland den Deutschen – Ausländer raus‹ grölt, ist eine Schande für Deutschland.«

Da es für uns alle aber nichts Wichtigeres gibt, als Schande von Deutschland fernzuhalten, sollten Sie unbedingt versuchen, mit diesen im Grunde netten jungen Leuten ins Gespräch zu kommen, damit sie zusammen mit Ihrer Regierung und der oppositionellen CDU demokratische Parolen grölen wie: »Die Integrationsfähigkeit des Landes darf nicht weiter überstrapaziert werden!«

Bitte keinesfalls zögern und zaudern, sondern sofort in die Tat umsetzen, damit den echten, den bösen Nazis endlich das Wasser abgegraben wird!

Rät ganz tief unten aus der Mitte der Gesellschaft: Titanic

 Byung-Chul Han!

Gern lasen wir in den letzten Jahren Ihre kritisch-theoretischen Bändchen über die »Müdigkeitsgesellschaft« und die »Transparenzgesellschaft« und hielten jetzt die vierte (!), 2022 erschienene Auflage Ihrer »Palliativgesellschaft« in den Händen, allwo Sie, der Sie natürlich Adornos Wort kennen, dass auf dem Grunde der herrschenden Gesundheit der Tod liege, vor einer Hygienediktatur warnten: »Die Quarantäne ist eine virale Variante des Lagers, in dem das nackte Leben herrscht. Das neoliberale Arbeitslager in Zeiten der Pandemie heißt ›Home-Office‹. Nur die Ideologie der Gesundheit und die paradoxe Freiheit der Selbstausbeutung unterscheiden es vom Arbeitslager des despotischen Regimes«, außerdem der Kaffee-Vollautomat, schnelles Internet und ein weiches Bett, die Plattensammlung und der volle Kühl-, Kleider- und Schuhschrank sowie der Lesesessel, in dem sich dann erfahren lässt, dass es im Gulag wenigstens keine Ideologie der Gesundheit gibt.

Könnte Nawalny es bestätigen, er tät’s!

Darauf noch einen Macchiato: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Morning Routine

Obst zum Frühstück ermöglicht einen gesunden Start in den Tag, aber wer keine Lust hat, sich schon morgens in die Küche zu stellen und Früchte zu schnippeln, dem empfehle ich stattdessen Snoozies.

Loreen Bauer

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Klare Empfehlung

Dank der Paarberatung gelang es uns, unsere Beziehung gemeinsam sanft und behutsam in die Tonne zu legen anstatt zu kloppen.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«