Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Nie mehr zweite Liga

Die Zukunft ist ja digital, und wie lange der Unfug aus dem Morgenblatt noch auf Papier gedruckter sein wird, steht „massiv“ (SZ, ständig) in den Sternen. Womit man dann den Biomülleimer auskleidet, ist die Frage: „Am Freitag“, vorgestern, „ist das Finale der milliardenschweren Exzellenzstrategie. Die Spannung ist riesig: Welche Unis dürfen Siege feiern?“, und wer das für Ironie hält, unterschätzt die Kraft des Faktischen, die im Journalistenkopf bekanntlich ganz besonders normierend wütet.

„Wolfram Ressel weiß genau, was er am Freitag um 16 Uhr macht. Er wird im Beach-Club stehen, auf der Sandfläche, die Studenten diesen Sommer mitten auf dem Campus Vaihingen aufgeschüttet haben, in der Hand vielleicht einen Cocktail, noch alkoholfrei, um ihn herum ein paar hundert Wissenschaftler und Uni-Mitarbeiter. Und sie alle werden auf die Leinwand starren, auf der die Übertragung aus Bonn läuft. … Partys, Bier, Public Viewings: Seit drei Jahren läuft das akademische Rennen um Geld, Ruhm und Ehre, offizielle Bezeichnung: ,Exzellenzstrategie’, und die letzte Entscheidung begehen die im Wettbewerb verbliebenen Universitäten wie ein WM-Finale. In gewisser Weise ist sie das auch für die 19, die es durch mehrere K.o.-Runden bis hierher geschafft haben. Nur maximal elf werden auf der Liste stehen, die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Freitag bei der Pressekonferenz im Bonner Wissenschaftszentrum vor sich liegen hat. Nur sie dürfen sich für mindestens die kommenden sieben Jahre ,Exzellenzuniversitäten’ nennen.“ Und sowenig dabei finden wie die Berichterstattung, die sich über die neue metaphorische Nähe deutscher Spitzenbildung zum korrupten Fußballsport noch freut, weil man dröge Wissenschaft nicht mal mehr publikumsgerecht aufmöbeln muss, sie tut das, per Public Viewing und Bierparty, bereits selbst. Und auch für uns sonntägliche Kolumnisten ist es eine enorme Arbeitsersparnis, wenn nichts mehr freizulegen oder zu enthüllen, mit Günter Eich zu übersetzen ist: Nein, es steht alles da. In Reinschrift.

„Aus, aus, aus! Aus! Das Spiel ist aus!“ Herbert Zimmermann, 1954

Dass der vulgäre und geistfeindliche Quatsch um Exzellenz und Uni-Ranking das einlöse, was Soziologie als „Sportifizierung“ perhorresziert, mag einmal ein triftiger Vorwurf gewesen sein; wenn aber Wissenschaft selbst die Leinwand aufspannt und zum Finale-Gucken einlädt, dann ist der Vorwurf einer, für den sich der Wind interessiert oder die Wand und jedenfalls niemand, der kein Problem damit hat, sich Kant, Lise Meitner oder Max Horkheimer im Beach-Club beim Halbfinale um Exzellenzgelder vorzustellen und nämlich eine Welt, die vollständig in Event, Krawall, Konkurrenz aufgegangen ist. Eine Welt, die den Kakao, durch den man sie zieht, aus dem Cocktailglas trinkt, statt es als Zumutung zurückzuweisen, dass eine Mittelmäßigkeit wie A. Karliczek der Wissenschaft Zukunft aus dem Umschlag fingert, eine Zukunft, die, wo allein noch der Sport als Blaupause des Lebens dient, dann aber auch so ausschaut.

Professoren (und Professorinnen) posieren heutzutage gern auf Berggipfeln oder dem Mountainbike, Universitäten laden zu Sachen wie einer „Sportabzeichen-Uni-Challenge“ ein. Adorno, der mit der Seilbahn auf den Berg fuhr, wo ihn dann der Infarkt ereilte, hatte in seinem späten Aufsatz „Resignation“ geschrieben, solange Denken irgend stattfinde, sei noch nicht alles zu spät. Das exzellente Finale, heißt es immerhin im Blatt, „wird die Universitäten auf Jahre hinaus in eine erste und eine zweite Liga sortieren“.

Falls es nicht naiv ist zu glauben, es sei dies als Vorwurf gemeint.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Cześć, Koma-Transporte aus Polen!

Wir sind ja nicht anspruchsvoll, aber von einem Speditionsunternehmen erwarten wir schon, dass die Fahrer/innen zumindest zwischendurch mal bei Bewusstsein sind.

Da entscheiden wir uns doch lieber für die Konkurrenz von Sekundenschlaf-Logistik!

Wache Grüße von Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner