Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das schlechteste Bundesland: Alles über Schleswig-Holstein

Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Eine unnötige Unterbrechung der Berichterstattung über die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Wer will schon wissen, wen das Volk aus Fischsammlern und Seehundjägern wählt? Niemand. 

Denn Schleswig-Holstein ist ein flaches Land mit flachen Menschen. 50 Prozent der Landfläche(!) Schleswig-Holsteins wird von Sylt gebildet: das Florida der Nordsee, bloß ohne Sonne, ohne Flamingos und ohne richtige Reiche. Zieht man die Insel ab, deren Umriß wie die Maschinenpistole aussieht, mit der man ihre tennisspielenden Einwohner niedermähen will, bleiben noch ein paar andere Landsplitter übrig – wie die Krümel eines trockenen Tee-Gebäcks im Wasser verteilt – und eine Landzunge, die von zwei Meeren feucht gehalten wird wie die Zunge des stinkenden Hundes des stinkenden Nachbarn.

Die meisten Norddeutschen sind eigentlich Dänen, daher sind sie blaß und flachgesichtig und haben blasse, flache Herzen. Sie sind stolz auf ihre Distanziertheit und ihren kargen Wortschatz ("Moin", "Doing Doing", "Boing 747"), eine billige Ausrede für ihre Gefühlskälte und ihr nekrotisches Sprachzentrum. Da die Dänen nur rotgefärbte Würstchen und rotgefärbte Grütze ("Röllgröll med Flöll") essen, ist die ganze Küste von giftigem Farbstoff verseucht, der die norddeutschen Gene zersetzt.

Die Schleswig-Holsteiner selbst essen rohen Fisch, Muscheln und Regenwürmer. Davon haben sie viele, es regnet dort nämlich immer. Wenn es mal nicht regnet, weht ein scharfer, unerbittlicher Wind, der Salz und Sand mit sich trägt und innerhalb von Sekunden das Fleisch von den Gesichtsknochen fräst. Die Einwohner tragen deshalb gelbe Plastikhüte mit breiten Krempen, die sie aus alten Regenmänteln nähen. Unter den Hüten entsteht ein feuchtes, warmes Klima, wo Kopfläuse und Haargrind gedeihen.

Berühmt sind die Norddeutschen für ihren blöden Tee. Die sogenannte "Ostfriesenmischung" (Achtung: Ostfriesland = Niedersachsen = das Gleiche in dumm!) wird am Ende des Arbeitstages in Teefabriken vom Fußboden zusammengekehrt. Der Aufguß wird so lange ziehen gelassen, bis er nur noch mit Zucker und Sahne erträglich wäre. Allerdings darf man den "Kluntje" (Zucker) und das "Wichsje" (Sahne) nicht verrühren. Das Gebräu bleibt ungenießbar, doch am Ende wird es von dem übersüßten Sahneschleim noch übertroffen.

Das einzig Gute an SH (steht für "suche Hügel", "Sandhaufen" oder "Sieg Heil") ist die niedrige Bevölkerungsdichte. Sie wollen dem übrigens nicht durch Zuzug zivilisierter Menschen beikommen, sondern setzen ganz auf den Klimawandel: Wenn der Meeresspiegel steigt und die Landfläche schrumpft, müssen sie sich alle in der Mitte zusammenrotten wie die Finnen in ihrer Sauna, die Dichte steigt. Forscher hegen die Hoffnung, daß dann zwischen Elbe und Trave ein Kanal entsteht und das ganze Übel von Deutschland abgetrennt wird. 

Beten wir mit ihnen, daß es so kommt.

Kategorie: Allgemein



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wieso so eilig, Achim Frenz?

Wieso so eilig, Achim Frenz?

Kaum hast Du das Zepter im Kampf um die Weltherrschaft der Komischen Kunst auf Erden in jüngere Hände gelegt, da schwingst Du Dich nach so kurzer Zeit schon wieder auf, um in den höchsten Sphären für Deine Caricatura zu streiten.

Mögest Du Dir auch im Jenseits Dein beharrliches Herausgeber-Grummeln bewahren, wünscht Dir zum Abschied Deine Titanic

 Hey, »Zeit«,

Deine Überschrift »Mit 50 kann man noch genauso fit sein wie mit 20«, die stimmt vor allem, wenn man mit 20 bemerkenswert unfit ist, oder?

Schaut jetzt gelassener in die Zukunft:

Deine Titanic

 Und übrigens, Weltgeist …

Adam Driver in der Rolle des Enzo Ferrari – das ist mal wieder großes Kino!

Grazie mille von Titanic

 Wow, Instagram-Kanal der »ZDF«-Mediathek!

In Deinem gepfefferten Beitrag »5 spicy Fakten über Kim Kardashian« erfahren wir zum Beispiel: »Die 43-Jährige verdient Schätzungen zufolge: Pro Tag über 190 300 US-Dollar« oder »Die 40-Jährige trinkt kaum Alkohol und nimmt keine Drogen«.

Weitergelesen haben wir dann nicht mehr, da wir uns die restlichen Beiträge selbst ausmalen wollten: »Die 35-Jährige wohnt nicht zur Miete, sondern besitzt ein Eigenheim«, »Die 20-Jährige verzichtet bewusst auf Gluten, Laktose und Pfälzer Saumagen« und »Die 3-Jährige nimmt Schätzungen zufolge gerne das Hollandrad, um von der Gartenterrasse zum Poolhaus zu gelangen«.

Stimmt so?

Fragen Dich Deine Low-Society-Reporter/innen von Titanic

 Vielleicht, Ministerpräsident Markus Söder,

sollten Sie noch einmal gründlich über Ihren Plan nachdenken, eine Magnetschwebebahn in Nürnberg zu bauen.

Sie und wir wissen, dass niemand dieses vermeintliche High-Tech-Wunder zwischen Messe und Krankenhaus braucht. Außer eben Ihre Spezln bei der Baufirma, die das Ding entwickelt und Ihnen schmackhaft gemacht haben, auf dass wieder einmal Millionen an Steuergeld in den privaten Taschen der CSU-Kamarilla verschwinden.

Ihr Argument für das Projekt lautet: »Was in China läuft, kann bei uns nicht verkehrt sein, was die Infrastruktur betrifft.« Aber, Söder, sind Sie sicher, dass Sie wollen, dass es in Deutschland wie in China läuft? Sie wissen schon, dass es dort mal passieren kann, dass Politiker/innen, denen Korruption vorgeworfen wird, plötzlich aus der Öffentlichkeit verschwinden?

Gibt zu bedenken: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt