Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Titanic ihr seid Dumm. Wahrscheinlich hat von euch keiner Angehörige oder Freunde."
Frank S., Facebook

"Von mir aus kann Titanic gleich hinterhersterben....."
Carsten G., Facebook

"ich habe es schonmal erwähnt, vom titanic fan werde ich langsam gegner. Eure Postkarten, die mal supergut & Kult waren, treffen leider immer öfter voll daneben statt ins Schwarze......."
Volker H., Facebook

"Die Satire des Beitrags möge mir jemand erklären, oder ist die Titanic noch langweiliger und bräsiger geworden seit nicht einmal mehr Sonneborn da ist, dem Witz ja schon fremd gewesen war."
ryderbat, Instagram

"Der Pokalsieg und die Meisterschaft mit dem 1.FCK fehlen da natürlich...mal sehen was euch beim Tod von Antonio Rüdiger einfällt"
Franz M., Facebook

"Ich liebe Satire, aber hier habt ihr nen Bock geschossen.
Schließlich vergesst ihr, dass er mit Kaiserslautern als Aufsteiger Meister wurde, das hat noch niemand vorher geschafft!"
Stone Henge, Facebook

"De mortuis nil/nihil nisi bene!"
Ron G., Facebook

"solln das"
teh.frese, Instagram

"Was seid ihr doch für arme Seelen"
patrick_foreverfaster, Instagram

"...und nun zu den großen Momenten im Leben der Titanic-Redigierenden: "
Bernd B., Facebook

"Sinnentleert und faktisch völlig haltlos..in etwa so, als ob man behauptet, Titanic kann nur ganz flach unter der Gürtellinie agieren, ihr könnt doch mehr, traut euch!"
Norbert N., Facebook

"...die ham genauso feddich wie der Rest der toitschen Staatssatire "
Claudio S., Facebook

"Ich kenne den nicht."
Martin K., Facebook

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

 

"Titanic auch humortechnisch mit Nuhr, Böhmermann und Barth in einer Liga."
Tobias B., Twitter  

"Satire sollte schon cool sein... die Titanic hat eh Jahre schon abgebaut. Am Postillion kommen sie nicht ran, so entstehen dann solche plumpen Versuche, letzte Leser zu befriedigen.''
defnart, Twitter  

"Im Grunde geht dieses widerwärtige zynische Motiv in Richtung VolksverhetZung, o.ä.. 'Werde mal meinen Rechtsverdreher befragen, ob es eine strafrechtliche Handhabe gibt. 'Habe in letzter Zeit selten soetwas Kaputtes und AsoZiales zur Kenntnis nehmen müssen und an einem Sinn f. Ironie und Sarkasmus mangelt es mir wirklich nicht. In der Kommentarspalte ergötzen sich ausschliesslich ungebildete zerstörte Ungestalten. Deutlich menschenverachtender, als die scheiss "Bild"-pfui Deibel. Nie wieder Abo. #Zonneborn_raus"
Christoph K., Facebook  

"Ist eh längst an der Zeit dass die ihre Herangehensweise mal Updaten. In Zeiten von Social Media funktioniert solche Satire schlicht nicht mehr"
SCHWARTZ, Twitter  

"Wie kann man darüber Witze machen, insbesondere wenn man weiß, welches Gesocks darüber lacht?"
denisilin, Instagram  

"Da wo jeden Tag viele Menschen sterben, sollte man sich mit Witzen zurückhalten. Ich kann wirklich keinen Zusammenhang erkennen. Und russische Babuschkas laufen da auch nicht rum. Da wird nach dem Krieg lange Zeit niemand rumlaufen."
John S., Twitter  

"Eckelhaft und Niveaulos"
Lion Z., Twitter  

"Ihr wart schon mal besser und vor allem lustiger. Ist Sonneborn zurück? Oder hat Nuhr bei euch angefangen?"
Glücksgöttin, Twitter  

"Das ist richtig übel! Ich war dort, das Leid ist unfassbar. Die Menschen möchten in Frieden und Freiheit leben und dafür werden sie getötet. Bitte keine Witze für die Schwurbler machen. Ihr könnt das besser!"
maryschneider432, Instagram  

"Geschmacklos und shameful."
Anastasia M., Twitter  

"Unlustig, unprofessionell und beschämend."
Ninive, Twitter  

"Bitte traut Euch und macht mal so einen geschmacklosen Scherz über die Religion des Friedens und der Toleranz und über den, der nicht pädophil genannt werden darf. Auf Charlie Hebdos Spuren - das wäre doch was!"
realleicamaniac, Instagram  

"Erklärt mal bitte den Witz ihr Widerlinge. Oder bedeutet Satire seit Neuestem Kriegsopfer verhöhnen?"
Marija, Twitter  

"Samma sonst geht's noch oder? @janboehm @heuteshow"
Alexander A., Twitter  

"Voll krass, wie sich hier in der Kommentarspalte das übelste GeZindel ever weidet."
captain_crux, Instagram  

"Die alte frage. Was darf Kabarett? Das ist auf jeden Fall geschmacklos und lässt die, die darüber entschieden haben wie herzlose Trottel dastehen!"
srb79, Instagram  

"Seid ihr jetzt cool unbequem, weil ihr Menschen mit dem Leid in der #Ukraine triggert?"
Igor M., Twitter  

"das ist diese "unbequeme satire", die wir halt aushalten müssen. ick persönlich hätte wohl auch ohne dieses beschissene cover gekonnt, aber jut, wat willste machen? #müde"
Bird, Twitter  

"Ihr seid Dreck Putinpresse"
Hand of the market, Twitter  

"Zynismus und Ironie sind grundverschieden, da sie auf entsprechenden Haltungen basieren."
Tim H., Facebook  

"Zu so viel Geschmacklosigkeit fällt mir nichts ein. Dieses Magazin werde ich mir sicher nie angucken, geschweige denn kaufen."
Carina G., Twitter  

"Antislawismus und primitive Witze über die Opfer des russischen Krieges. Läuft bei @titanic. Aber wenn man weiß, wo @MartinSonneborn politisch steht, nicht verwunderlich. Putin gefällt es."
Michael B., Twitter  

"Martin Sonneborn Hat sich Bergkarabach endlich ergeben? Schlimm wie die den Krieg in die Länge ziehen."
Michael T., Facebook  

"Seit gut 10 Jahren kauf ich jedes Heft ohne Unterbrechung. Diesmal kauf ich es nicht, weils einfach total geschmacklos ist und verhöhnt die Opfer des Völkerrechtswiedrigen Angriffskriegs."
Maxim S., Twitter  

"Würde gern mal sehen wie ihr Hampelmänner 24 Stunden in Bachmut überlebt."
nash_yoo, Twitter  

"Jan, ist das alles was Du dazu sagen kannst? In #Bachmut sterben gerade Tausende. Das ist keine Satire, das ist widerlich."
Nataliya P., Twitter  

"Hmm; hat der arg querfrontelnde Kollaborateur M. Zonneborn evtl. wieder die Macht in der Redaktion übernommen?"
captain_crux, Instagram  

"Hier noch ein deutscher Witz, den ich auch nicht ganz verstehe (Galeria Kaufhof ist eine von Schließung bedrohte deutsche Shopping-Center-Kette). Titanic sollte das führende Humormagazin in BRD werden."
Jesper V., Twitter  

"Satire darf alles und auch gegen jeglichen guten Geschmack, Empathie und Verhöhnung der Opfer von Bachmut. Ob ihr das dürft interessiert mich nicht, aber es interessiert mich sehr wohl wen ich weiterhin finanziell unterstütze. Damit seid ihr nun raus. Glückwunsch."
Tobias M., Twitter

 

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

 

"Der Witz ist leider nicht nur geschmacklos (das wär noch okay), aber er ist auch nicht besonders witzig, weil viel zu naheliegend."
Peter K., Facebook

"Too soon guys"
thalia_from_prussia, Instagram

"Höre gerade die bisherige Zusammenfassung über die Opfer und den Tathergang im Radio, stolpere parallel über euren @titanic Post. Ich sag nur, UFZ..."
Horst H., Twitter

"Ich bin Fan der Titanic. Aber im Angesicht des grausamen Todes von 7 Menschen, halte ich diesen Titel für reichlich unangebracht. Gegen die Person Pocher ist jegliche Form von Kritik und Satire angebracht. Keine Frage."
Bernd K., Facebook

"ihr seid komplett peinliche affen alter"
Erik, Twitter

"Der Olli wohnt doch bei mir in Köln. Und warum macht man sich über Menschen lustig die Angehörige verloren haben oder schwer verletzt oder gar getötet wurden? Den Pocher trifft das aus meines Sicht jedenfalls nicht. Aber egal, jedenfalls solange bis sich jemand über die Redaktion mit Anlage AK Seite 47 beschwert."
Daniel D., Facebook

"Finde es nicht lustig - selbst für schwarzen Humor gibts auch Anstandsgrenzen."
Sebastian C., Twitter

"Nach all den Jahren hätte ich von Titanic erwartet, dass ihr Witzig könnt. Schade, seid ihr wirklich so irrelevant geworden?"
Harald S., Facebook

"Alle Männer Ü40 (also ihr) sind nicht lustig, denken aber sie seien über jeden Zweifel erhaben."
Daniel L., Twitter

"Liebes Titanic-Team, bitte lasst mich doch wissen, wenn es in Euren Familien mal einen Todesfall gibt - bin gespannt, wie Ihr dann auf meine "Satire" reagiert..."
Gerd-Josef P., Facebook

"Ratet mal, was rund und federnd ist.''
Klarisa A., Instagram

"nicht komisch. egal wessen name hier mißbraucht wird. p. s. selbst pardon-leser der ersten stunde, also kommentiert mich nicht mit spießer o. ä. das war einfach daneben. punkt."
Peter F., Facebook

"Oioioioi Loide, gerne Witze über Pocher, aber nicht so"
Armin Rudolf U., Facebook

"Wie sehr wollt ihr Charlie Hebdo sein? Titanic: JA!"
@00930049, Twitter

"Wir treffen uns in meinem Keller zum Lachen mfg Josef Fritzl!"
gradanow, Instagram

"Unter aller Sau, ich bin wirklich ein großer Fan von der Titanic aber sowas ist gegenüber den Angehörigen respektlos. Und ich bin auch wirklich kein Freund der Zeugen Jehovas. Das waren trotzdem Menschen und diese Schicksale für einen Witz zu missbrauchen ist einfach schwach meiner Meinung nach."
Marco M., Facebook

 

 

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"In der Regel macht Ihr super Witze, aber dieser mit diesem tollen Mann geht gar nicht."
Thomas S., Facebook

"Ich liebe Satire aber Titanic, dass geht zu weit. Respektlos, Pietätlos und aller unterste Schublade. Wünsche keinen etwas schlimmes, aber der Autor könnte meinetwegen auch die WM in Quatar boykottieren. (Auch Satire)"
Sven E., Facebook

"Macht diesen Witz doch mal mit Flüchtlingen, Homosexuelle oder Behinderte"
Lutz H., Facebook

"Böse und Geschmacklos: Warum nur Charlie Hebdo und nicht Titanic! Schönen Freitag ;-)"
chris (Herzemoji), Twitter

"Liebes Titanic Team. Ich bin ein absoluter Fan eurer Kunst. Dennoch bin ich in der Trauer um Uns Uwe nicht so überzeugt von diesem Post. Ich denke Uwe Seeler wäre auch noch gerne unter uns geblieben"
stahlmeier, Instagram

"Niveaulos und absolut indiskutabel. Der gefällt mir button wird sofort zurückgenommen.schämt euch"
Maik Sch., Facebook

"Was für niveaulose Schreiberlinge seid ihr denn ?? An Geschmacklosigkeit nicht zu überbieten.. Nachdem man euch eure Schreibmaschine rechts und links durchs Gesicht gezogen hat , sollte man bei der Druckerei eures Käseblattes den Auftrag fürs nächste Heft ein bisschen am Deckblatt ändern und auf dem Cover mit grossen Lettern 'Kochen mit Karl Lauterbach' umbenennen und sich nen Monat in den Läden die Bäuche halten , weil den Schnotter keiner kauft !! Aber ich hoffe nach diesem Aufmacher , macht das eh keiner mehr ! Habe fertig"
Thomas L., Facebook

"Nicht geschmacklos, eher einfallslos. Da hätte mehr kommen können . Ruhe in Frieden uns Uwe"
Thore, Instagram

"Ihr mögt es Satire nennen, ich pietätlos… aber Anstand, Manieren und gute Sitten sind heutzutage ja Schimpfwörter und bei einem Magazin wie dem Euren vermutlich Grund zur fristlosen Entlassung"
Thomas K., Facebook

"Durfte der Praktikant wieder mal ran? Wünsch euch Zahnschmerzen!"
j_fricke, Instagram

"Mit ausreichender, weil von Pietät, Respekt und nicht zuletzt zugebilligter Würde des eigentlich 'Betroffenen' geschulterter zeitlicher Distanz hätte dieser Beitrag (vielleicht) Beachtung verdient, so im Prinzip eher Verachtung. Satire ist tatsächlich ein weites Feld, und nicht immer fällt die Ernte ertragreich oder gar für alle gut verdaulich bis extrem schmackhaft aus, kann und soll sie auch gar nicht. Hier aber meinten Titanicer, scharfes Gemüse einfahren zu können, dass längst noch nicht reif sein konnte. Es lässt sich auch reichlich verplumpt sagen: Verdammt unprofessionelles Vorgehen, dass Tote für einen kurzem Moment wieder auferstehen lässt, leicht durchschaubar sozial-medialer Billigwallungen wegen. Immerhin aber erspart es sich den eigenen Weg zum Friedhof, und gelegentlicher titanischer 'Geistesblitze' wegen, steht der Eröffnung eines solchen für Satire wohl bald nix mehr im Weg..."
Comedys first, Facebook

"Fickt euch!"
HSV Inside, Instagram

"Uns Uwe ruhe in Frieden! Er war gegen die WM in Katar also geht dieser Post in Ordnung"
anestissiv, Instagram

"Liebes Titanic Team, Uwe Seeler steht für mich als ein Mensch, der Loyalität, Menschlichkeit, Gewissenhaft und Ehrlichkeit steht. Haettet ihr ein Wechsel für 1 Million Deutsche Mark aus geschlagen und euren Lieblingsverein treu zu bleiben? Heute greifen die Spieler an die linke Brust um ihre Treue zu beweisen und im nächsten Moment spielen die beinden Verein, der mehr an monatlichen Gehalt bietet. Uns Uwe war treu seinem HSV! FÜR MICH MEHR ALS EIN VORBILD!"
Sven H., Facebook

"Mögen die unterlassungsklagen auf titanic fallen xD"
Martin P., Twitter

"Das Lied laya wird verboten, und sowas ist erlaubt ???? DAS IST DEUTSCHLAND MAN MAN MAN"
Maddel G., Facebook

"Und das findet ihr auch noch 'lustig?' Einfach nur krank so etwas. An Geschmackslosikeit kaum zu übertreffen! Löscht es am besten wieder! Die WM ist nun mal in Katar und Schluss ist. Ich werde sie mir ansehen!"
Jürgen Sch., Facebook

"Nicht einmal der BILD-Zeitung fällt so etwas ein. Und die ist in der Gosse ganz unten."
Schirmi, Twitter

"Auch wenn s drüber ist: Uns Uwe hätte dahinter gestanden und sich wegen des Sarkasmus au h nichts geschissen. Voller Einsatz!"
ulihp, Instagram

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor

"Das ist keine Satire. Das ist einfach nur strunzdumm und völlig daneben… hättet ihr das auch gepostet, wenn eure 24jährige Kollegin und der 29jährige Kollege gestern per Kopfschuss getötet worden wäre…. ?" Michael F. aus Facebook  

"Der Niveau-Limbo-Preis geht mal wieder an die Titanic"  
Claus-Dieter S. aus Facebook  

"Das ist nicht lustig, liebe @titanic. Das ist Geschmacklos und too much!"
Mo Rabie ("Bild"-Reporter) aus Twitter  

"Liebe Titanic-Redaktion, ist OK, wenn Ihr den Amthor vergackeiert. Der hat's verdient. Aber im Zusammenhang mit dem wirklich sinnlosen Tod zweier Polizisten? Das ist schon arg widerwärtig und unterste Kiste. Da nochmal drübergehen?"
Kurt M. aus gmx.net  

"In der Satire ist alles erlaubt. Aber wehe, es sagt jemand das N-Wort. Dann wird die große Moral ausgepackt und rumgeheult."  
Paul P. aus Twitter  

"Vielleicht als nächstes mal ein schöner satirischen Beitrag zum Holocaust?!"
Markus V. aus Facebook  

"Ist das echt alles, was noch Auflagen bringt? :/ Dass CDU-Amthor auf Polizisten schießen würde, ergibt nicht mal als hirnlose Provokation irgendeinen Sinn.. Ist euch kein Linker eingefallen, den ihr hättet beschmieren können? ..Oder zu dem ihr Jagdfotos gefunden hättet? Arm.." 
Daniel N. aus Twitter  

"Niveau war den traurigen Gestalten in der Redaktion ja schon immer ein Fremdwort.“
Timo aus Twitter 

"Ihre Anzeige da mit den Polizisten, des is’ unterste Schiene. Sie sollte man verkloagen!“
Herr B. Anruf aus Bayern.  

"Habt ihr die Angehörigen kontaktiert und gefragt ob die das auch witzig finden?“
Robert C.aus Twitter  

"Das ist abstoßend und widerlich. Dieser Post verlässt den Bereich der Satire deutlich und ich sehe hier bereits Straftatbestände erfüllt."
Christian D. aus Facebook  

"Sind Leute, die das lustig finden, auch Dieselben, die es abscheulich finden, wenn eine Bluttat mit dem Drachenlord oder Sam Hyde in Verbindung gebracht wird? Erzählt mir hier nicht von "Satire darf alles", wenn es auf euch zutrifft.“  
Nutzer „Steinwurf“ aus Twitter  

"Widerlich, selbst für die Titanic."
Ali Utlu aus Twitter  

"Eine lange Zeit war Titanic das Satire-Magazin überhaupt. Wenn man sich hier so die Posts ansieht, hat man das Gefühl, ihr wurdet von einem Finanzinvestor übernommen, alle Redakteure durch Inder ersetzt und der gute Ruf wird so lange zu Kohle gemacht, solange es geht." 
Markus B. aus Instagram

 "Allerunterste Schublade, abscheuerregend, widerlich. #Kusel"
Gert Postel aus Twitter

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor – Dezemberheft-Spezial (Folge 2)

"der westdeutsche Gratismut - ihr seid ein Haufen dummer Schwanzlutscher , Freimaurerfotzen und Arschlöcher ."
"Alpensepp" aus Protonmail.ch

"An die mutigen Künstler von "Charlie Hebdo" kommt ihr nicht ran. Bei dieser lustigen Satire wird keiner kommen und euch mit Blei vollpumpen. Macht doch mal lustige Satire über Madame "Allah". Diese Ausgabe würde ich mir sogar kaufen. Versprochen..."
Sebastian F. auf Facebook

"Wie wärs mal mit ner Mohammed Karikatur?"
Louis S. auf Twitter

"Soll das ein Beitrag sein, damit man radikale Moslems besser versteht? Pfui."
Roland K. auf Facebook

"Mutig wäre da jetzt noch eine Mohamed Karikatur !! Aber ich glaube dazu reichst leider nicht"
Stefan P. auf Instagram

"Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte mein Titanic-Abo mit sofortiger Wirkung kündigen.Kurze Begründung: Ich lese Titanic seit November 1979, abonniert habe ich das Magazin seit ca. 1981. Das aktuelle Heft ist das unwitzigste, vorhersehbarste in einer langen Reihe unwitziger und vorhersehbarer Ausgaben. Nichts mehr von einer anarchischen Attitüde, stattdessen öder linker Mainstream. Schon ein matter Scherz über homosexuelle katholische Kardinäle neulich auf Ihrer Website hätte mich fast zur Kündigung motiviert - jetzt war's zuviel. Ich verlange nicht, dass Sie sich mit dem Islam anlegen - ich behalte meinen Kopf auch lieber auf den Schultern -, aber dann sollte man aus Gründen der Selbstachtung auchdie anderen Religionen in Ruhe lassen. Doch das ist nur ein Grund unter vielen. lch habe ja noch mein Archiv mit 40 Jahrgängen und kann Artikel der Neuen Frankfurter Schule erneut lesen ... welch ein Niveauunterschied!"
Rudolf G. per E-Mail

"Wenn ihr es wirklich wollt, ist es kein Traum! Mfg doch einfach Mal #mohammed draus."
Larry B. auf Twitter

"Nur ekelhaft und billig. Aber ich werde deswegen nicht zum Terrorist. Fickt euch ins Knie Titanic."
Jochen Z. auf Facebook

"Wie unendlich mutig...bei Witzen über den Verein muss man ja nicht fürchten, geköpft zu werden."
Enrico P. auf Facebook

"I don’t speak German so wtf am I looking at?"
Cal G. auf Instagram

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TITANIC-Leser stellen sich vor – Dezemberheft-Spezial (Folge 1)

"Wenn es um #Mohammed ginge, würden wohl inzwischen Schüsse fallen, Häuser in Brand gesteckt ...Aber es geht ja nur um die wohl blasphemischte Darstellung von #Christus, dem Sohn Gottes. Da ist bislang selbst von #Kirchen nichts zu hören. Anderes erscheint wohl wichtiger zu sein."
Helmut M. auf Twitter

"Gut dass das nicht Mohammed ist. Da würd die Bude aber brennen Feuer."
Guido N. auf Twitter

"In Frankreich geben Menschen ihr Leben für Karikaturen gegen Mohammed, und ihr macht jetzt auf Trittbrettfahrer mit einer absolut ungefährlichen Karikatur gegen die Kirche? Peinlich."

Max Z. auf Twitter

"Nachdem sich Charlie Hebdo mit einem Tiger angelegt hatte, knöpft sich Titanic lieber die Hauskatze vor."
Gideon Böss, Schriftsteller

"Ziemlich asozial. Das hat nichts mit künstlerischer Freiheit zu tun. Das ist pure Beleidigung. Mit sowas Spaltet ihr. Ihr solltet subtil aufklären."
Kemal Ç. aus Facebook

"In der Titanic-Redaktion ist eine schwere Histrionische Persönlichkeitsstörung offenbar Einstellungsvoraussetzung. Was sie für Mut halten, ist nichts als Unreife, Schamlosigkeit und Verderbtheit."
Anette S. auf Twitter

"Einen auf Charlie Hebdo machen wollen, dann aber doch nicht den Mumm es auch richtig durchzuziehen? Glückwunsch, ihr mutlosen Kämpfer für die Kunstfreiheit!"
Volker M. auf Facebook

"Ach Gottchen. Wieder ein bisschen deutscher Gratismut gegen die Katholische Kirche. Der @titanic fällt auch nichts Neues mehr ein."
Birgit Kelle, Publizistin

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass es anlässlich dieser grotesken, aber durch die Meinungsfreiheit abgedeckte Karikatur, keine Enthauptungen geben wird (westlich geprägte Welt, Trennung von Staat und Religion).Versucht es mal mit dem „Propheten“, dessen Namen ich nicht aussprechen werde ????... dann haben wir ein #Jesuistitanic in 2021."
Danou B. auf Facebook

"Und auf dem nächsten Titelblatt bitte Mohammed beim Verkehr mit seiner neunjährigen Gattin Aischa. Traut euch!"
Gerd K. auf Facebook

"woke-opportunismus und denkschwäche mit großer geste"
Ulf Poschardt, "Welt"-Geschäftsführer und -Chefredakteur

"So. Und nun mit der anderen Religion und Deutschland brennt."
Gübter H. auf Facebook

"So eine Karikatur wäre beim Islam undenkbar, da würden in Deutschland Köpfe rollen"
Instagram-User b._h._b.

"Wenn das eine andere Religion wäre, dann hgäbe es jetzt wahrscheinlich Anschläge"

Michael B. auf Instagram

"An Mohammed-Karikaturen traut ihr Feiglinge euch nicht ran"

Instagram-User J.


"Feigheit hat einen neuen Namen: #Titanic! Sollten sie sich mal mit dem #Propheten und dem #Islam erlauben, dann säße der Kopf sehr locker!"

Georg Pazderski, AfD-Fraktion Berlin



Charlie Hebdo für Feiglinge. Sollte in der Tat mehr Reichweite haben, damit möglichst viele Menschen sehen, wie billig #Gratismut zu haben ist."
Konrad E. auf Twitter


"Die Taz ist seit Langem schon das bessere Satiremagazin. Aber das ist jetzt wirklich endgültig das absolute Ende."
Micky Beisenherz, Gagschreiber und Moderator

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Eine Frage, Miriam Meckel …

Im Spiegel-Interview sprechen Sie über mögliche Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt. Auf die Frage, ob die Leute in Zukunft noch ihr Leben lang im gleichen Beruf arbeiten werden, antworten Sie: »Das ist ja heute schon eher die Ausnahme. Ich zum Beispiel habe als Journalistin angefangen. Jetzt bin ich Professorin und Unternehmerin. Ich finde das toll, ich liebe die Abwechslung.« Ja, manchmal braucht es einfach einen beruflichen Tapetenwechsel, zum Beispiel vom Journalismus in den Fachbereich Professorin! Aber gibt es auch Berufe, die trotz KI Bestand haben werden? »Klempner zum Beispiel. Es gibt bislang keinen Roboter mit noch so ausgefeilter KI auf der Welt, der Klos reparieren kann.«

Das mag sein, Meckel. Aber was, wenn die Klempner/innen irgendwann keine Lust mehr auf den Handwerkeralltag haben und flugs eine Umschulung zum Professor machen? Wer repariert dann die Klos? Sie?

Bittet jetzt schon mal um einen Termin: Titanic

 Lustiger Zufall, »Tagesspiegel«!

»Bett, Bücher, Bargeld – wie es in der Kreuzberger Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette aussah«. Mit dieser Schlagzeile überschreibst Du Deine Homestory aus Berlin. Ha, exakt so sieht es in unseren Wohnungen auch aus! Komm doch gern mal vorbei und schreib drüber. Aber bitte nicht vorher die Polizei vorbeischicken!

Dankend: Titanic

 Nicht zu fassen, »Spiegel TV«!

Als uns der Youtube-Algorithmus Dein Enthüllungsvideo »Rechtsextreme in der Wikingerszene« vorschlug, wären wir fast rückwärts vom Bärenfell gefallen: In der Wikingerszene gibt es wirklich Rechte? Diese mit Runen tätowierten Outdoorenthusiast/innen, die sich am Wochenende einfach mal unter sich auf ihren Mittelaltermärkten treffen, um einer im Nationalsozialismus erdichteten Geschichtsfantasie zu frönen, und die ihre Hakenkreuzketten und -tattoos gar nicht nazimäßig meinen, sondern halt irgendwie so, wie die Nazis gesagt haben, dass Hakenkreuze vor dem Nationalsozialismus benutzt wurden, die sollen wirklich anschlussfähig für Rechte sein? Als Nächstes erzählst Du uns noch, dass Spielplätze von Kindern unterwandert werden, dass auf Wacken ein paar Metalfans gesichtet wurden oder dass in Flugzeugcockpits häufig Pilot/innen anzutreffen sind!

Nur wenn Du versuchst, uns einzureden, dass die Spiegel-Büros von Redakteur/innen unterwandert sind, glauben Dir kein Wort mehr:

Deine Blauzähne von Titanic

 Ciao, Luisa Neubauer!

»Massendemonstrationen sind kein Pizza-Lieferant«, lasen wir in Ihrem Gastartikel auf Zeit online. »Man wird nicht einmal laut und bekommt alles, was man will.«

Was bei uns massenhaft Fragen aufwirft. Etwa die, wie Sie eigentlich Pizza bestellen. Oder was Sie von einem Pizzalieferanten noch »alles« wollen außer – nun ja – Pizza. Ganz zu schweigen von der Frage, wer in Ihrem Bild denn nun eigentlich etwas bestellt und wer etwas liefert bzw. eben gerade nicht. Sicher, in der Masse kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber kann es sein, dass Ihre Aussage einfach mindestens vierfacher Käse ist?

Fragt hungrig: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Bilden Sie mal einen Satz mit Distanz

Der Stuntman soll vom Burgfried springen,
im Nahkampf drohen scharfe Klingen.
Da sagt er mutig: Jetzt mal ehrlich –
ich find Distanz viel zu gefährlich!

Patrick Fischer

 Die Touri-Falle

Beim Schlendern durchs Kölner Zentrum entdeckte ich neulich an einem Drehständer den offenbar letzten Schrei in rheinischen Souvenirläden: schwarzweiße Frühstücks-Platzmatten mit laminierten Fotos der nach zahllosen Luftangriffen in Schutt und Asche liegenden Domstadt. Auch mein Hirn wurde augenblicklich mit Fragen bombardiert. Wer ist bitte schön so morbid, dass er sich vom Anblick in den Fluss kollabierter Brücken, qualmender Kirchenruinen und pulverisierter Wohnviertel einen morgendlichen Frischekick erhofft? Wer will 365 Mal im Jahr bei Caffè Latte und Croissants an die Schrecken des Zweiten Weltkriegs erinnert werden und nimmt die abwischbaren Zeitzeugen dafür sogar noch mit in den Urlaub? Um die Bahn nicht zu verpassen, sah ich mich genötigt, die Grübelei zu verschieben, und ließ mir kurzerhand alle zehn Motive zum Vorteilspreis von nur 300 Euro einpacken. Seitdem starre ich jeden Tag wie gebannt auf das dem Erdboden gleichgemachte Köln, während ich mein Müsli in mich hineinschaufle und dabei das unheimliche Gefühl nicht loswerde, ich würde krachend auf Trümmern herumkauen. Das Rätsel um die Zielgruppe bleibt indes weiter ungelöst. Auf die Frage »Welcher dämliche Idiot kauft sich so eine Scheiße?« habe ich nämlich immer noch keine Antwort gefunden.

Patric Hemgesberg

 Neulich

erwartete ich in der Zeit unter dem Titel »Glückwunsch, Braunlage!« eigentlich eine Ode auf den beschaulichen Luftkurort im Oberharz. Die kam aber nicht. Kein Wunder, wenn die Überschrift des Artikels eigentlich »Glückwunsch, Braunalge!« lautet!

Axel Schwacke

 Treffer, versenkt

Neulich Jugendliche in der U-Bahn belauscht, Diskussion und gegenseitiges Überbieten in der Frage, wer von ihnen einen gemeinsamen Kumpel am längsten kennt, Siegerin: etwa 15jähriges Mädchen, Zitat: »Ey, ich kenn den schon, seit ich mir in die Hosen scheiße!«

Julia Mateus

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg