Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Barmer Ersatztraum

Traum, reicher approbierter Erbe zu sein und eine Praxis zu eröffnen, schon äußerlich so abweisend als irgend möglich gehalten: Hinter den unbemoosten Gabionen führt ein langer Weg durch eine Kunststeinwiese zur vintageabgerockten Portas-Türe, seitwärts, kaum merklich schief und etwas zu hoch angebracht ein Schild, Groteskschrift: "Facharzt für extrem seltene Krankheiten – Termine nach Vereinbarung – Keine Kassen". Ansonsten nur eine ungewartete Website mit hohem Orange-Anteil bei T-Online, und auf dem Anrufbeantworter läuft etwas von Janáček. So säße ich den ganzen Tag in meinem arschgemütlichen Sessel, daddelte auf Facebook rum oder versuchte, Werbekugelschreiber von Pharmafirmen aus der Distanz meines ausladenden Schreibtischs in die dafür vorgesehenen Steckvorrichtungen aus blauem Glas zu werfen, auf denen die absurden Phantasienamen extrem seltener Medikamente prangen. Und natürlich drückte ich mir den ganzen lieben Tag irgendwelche Palliative weg, denn da wäre keiner, der den Weg in meine Praxis fände, mich daran zu hindern. Und kichernd würde ich in meinem Wartezimmer die Umschläge der Lesezirkel-Illustrierten tauschen, Geo gegen Tattoo-Magazin, Micky Maus gegen die Super-Illu, ehe die gebeugte kleine Frau vom Lesezirkel sie für die Billigkunden holt. Schön und beschaulich wäre das Leben als Facharzt für extrem seltene Krankheiten, und fände eines Tages doch ein Leidgeprüfter seinen Weg in meine exklusive Praxis, so zöge ich mit großer Geste Umverpackungen von einer neuwertigen Maschine und schlösse ihn dort an; um dann nach ein, zwei Stunden Wartezeit zu dekretieren, die Krankheit sei nicht rar genug, und ob er wüsste, wofür es Hausärzte gebe? Ein Traum, geboren in der zweiten Stunde meines Wartens in einem vollbesetzten Zimmer, und da ist keiner, der die Zeitschriften durchblättert, wer käme auch bei einem Hautarzt nur auf die Idee?

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Life & Style mit Antonia Stille

Life: Pray for Avocado 

Hey, ihr Crema-Chaoten! Okay, also heute muss ich mal was ansprechen, was mich WIRKLICH beschäftigt momentan. Ihr wisst ja, dass ich mich immer schon für alles eingesetzt habe, was uns und unserer Welt gut tut. Wholesome life, wholesome planet! Aber ein Thema habe ich immer mit ein wenig vorsichtigen Fingern angefasst, muss ich sagen. Richtig geraten: Ich meine … Avocados. Ein Obst, das ein richtig DELIKATES Politikum ist inzwischen. Aber das Private ist auch politisch. Das Problem mit meinem favorite food add-on ist nämlich, ich will da ganz offen sein, der Wasserverbrauch. Habt ihr bestimmt schon mitbekommen. Umwelt! Und ihr habt bestimmt auch mitbekommen, dass Avocados gleichzeitig sehr lecker und überhaupt gut für einen sind, zum Beispiel für die Haut, obwohl sie selbst so eine rubbelige Oberfläche haben. Verrückt! Aber ich muss sagen: Ich bin in dieser Hinsicht nicht perfekt. Also von der Haut her schon, aber das ist ein anderes Thema. Mir ist unsere Welt nicht egal. Ehrlich! Aber man kann ja nicht immer alles beachten, sonst würden wir ja auch an den eigenen Ansprüchen zugrunde gehen. Deshalb entscheide ich mich, trotz der erwähnten Nachteile, dafür, Avocados zu essen. Ja, richtig gehört. Was bringt es nämlich dem armen Kind in Afrika, wenn ich meine Bowls nach dem Fotografieren nicht aufesse? Und überhaupt: Das Wasser, das für meine Avocados benutzt wird, kann Nestlé ja nicht mehr bekommen. So kann man es nämlich auch sehen … Es ist alles eine Frage der Abwägung. Ich will mich für mich und meinen Körper ideal ernähren, damit ich jeden Tag mit Schwung in den Beinen und Power in der Seele aus dem Bett komme. Man kann ja nicht immer so grün sein wie Avocado-Fleisch! Deshalb sage ich: Je suis Guacamole.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Operation Kreuterkolle

Liebe Leser,

es wäre ohne Zweifel als DAS Mega-Event 2019 in die Geschichte eingegangen: Das gemeinsame, ganztägige Ultra-Mentoring unter dem sauber gearbeiteten Branding "Alpha Offensive" der beiden Mentalmonster Dirk Kreuter und Deutschrap-Legende Kollegah, genannt "Kolle", in der Kölner Lanxess-Arena. Auch ich hatte natürlich schon meine 2500 Euro-Karte gebucht (locker mit der 14-Tage-später-zahlen-auf-Paypal-Option geordert) für acht Stunden Bühnenaction, gemeinsames Steakessen mit Dirk und Kolle und anschließender Party irgendwo auf den Kölner Ringen. All Nighter bei Tageslicht und mit Vollverpflegung. Doch der Traum vom Mega-Event ist geplatzt und plötzlich beefen sich zwei erwachsene Männer gegenseitig in halbstündigen Youtube-Videos. How did we get here?

Vielleicht erstmal die Basics: Wer ist überhaupt Dirk Kreuter? Kreuter lebt den Traum und das heißt bei ihm: Nur 100 Tage in Deutschland, den Rest des Jahres in Dubai oder der Karibik. Er ist ein Macher, ein Möglichmacher, er denkt sich coole Bücher aus wie "Umsatz extrem" oder "So generieren sie Anfragen ohne Ende". Ein durchtrainierter Mittfünfziger, der es mit gnadenlosem Verkaufstalent, Call-Center-Lächeln und einem Traum in der Tasche zu etwas gebracht hat. Und: Er lebt nach einem einzigen Gesetz. Seinem Gesetz. Es lautet: "Sieger zweifeln nicht. Zweifler siegen nicht."

Doch Kollegah wurde schwach, er begann zu zweifeln. Als sich auf Instagram unter seiner Ankündigung zum Event drei Zwölfjährige über die 2500-Euro-Karte für die "Alpha-Offensive" austauschen, fabuliert Kolle in der Orga-Whatsapp-Gruppe mit Dirk vom "schlimmsten Shitstorm seiner Karriere" – und jawohl, wir befinden uns zeitlich bereits nach seinem Echo-Auftritt. Was wir wissen: Kreuter antwortet mit einem Privat-GIF aus dem Mallorca-Thinktank 2017 mit Matthew Mockridge. "Sehr, sehr geiler Spruch. Episch! Lachsmiley. Und jetzt lass uns die Hütte vor den Sommerferien vollmachen!" Aber Kolle meint die Nummer ernst. Und sagt die gesamte Veranstaltung kurzerhand über Whatsapp ab. Blaue Haken. Abgeblasen.

Das ist das Gegenteil von Alpha. Und das ist nicht das einzige Traurige an dieser Geschichte: Es macht betroffen, dass da offenbar eine Generation heranwächst, die zweieinhalb Mille für ein Verkaufsseminar mit Dirk Kreuter und Kollegah, dem Überboss, für überteuert hält. Oder dass eben jener Kollegah Dirk Kreuter in einem unübersichtlichen Instagram-Video vorwirft, es mit dem geplanten Event nur auf die junge Kernzielgruppe des Rappers, die aus Jungs zwischen 8 und 12 besteht, abgesehen zu haben. Und zwar in einem Tonfall, als sei das was Schlechtes. Wir können doch froh sein um jeden High Performer, der die junge Zielgruppe abholen & mitnehmen will auf die Erfolgsspur von Learnings, Mantras und Umsatzsteigerung. Aber hier in Germany ist man eben noch lange nicht so weit. Und so ist es auch kein Wunder, dass Kreuter den Großteil des Jahres im Ausland verbringt. Ich möchte nun zu ihm fliegen, wo immer er auch gerade ist, und für einen privaten Thinktank mehrere Tausend Euro ausgeben. Ohne zu zögern.

Mal wieder nachdenkliche Grüße: Dax Werner

 

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Aus Brauch und Tum: Der Spargel

Veilchenduftend zieht der Frühling durch die Urinale und Besuchertoiletten – es ist Spargelzeit. Und Deutsche, als nahezu einziges Volk mit einem Enzym zum Abbau dieses gleichgeschlechtlichen Bruders der Schwarzwurzel ausgestattet, sind einmal mehr an vorderster Front, wenn es um das Vertilgen geht: Durchschnittlich 25 Meter der bleichen Spieße wird auch dieses Jahr jeder von uns zum Ende der Saison verzehrt haben, gerade für die Neugeborenen eine beeindruckende Leistung. Dabei ist die Liebe zum Drumstick der Persephone nicht einmal unter seinen Essern ungeteilt: Rund ein Drittel aller Niederrheiner etwa gibt an, ihn nur um der Hollandaise willen zu essen, ein weiteres Drittel nennt Schinken oder Schnitzel als Grund, und nur ein Drittel nickt rückhaltlos mit vollem Mund, weil die einmal mehr zu lang gekochten Stangen faserig und hartnäckig in den Mündern lungern. Woher rührt also das große Gedäh (um diesem schönen Wort auch außerhalb des Kolumnentitels zu seinem Recht zu verhelfen), das Jahr für Jahr um den Spargel anbricht und zum deutschen Frühling gehört wie Erektion und Heuschnupfen? Einmal mehr ist es die Erotik, die uns hier den Weg weist. Schon im ausgehenden Mittelalter schälte [sic!] sich heraus, dass diese dünn besiedelte und reizarme Region niemals imstande sein würde, ihren Bevölkerungsstand aus eigenen Mitteln zu erhalten: Die Idee des "Erntehelfers" war geboren. Angelockt von kargem Lohn und aufwendig gestalteten Beeten ziehen seither die sogenannten Spargelstecher in die Region um Geldern, die uralten Rituale aus Erneuerung und zerlassener Butter zu vollziehen. Der reiche Erlös der Bauernschaft, ursprünglich zur dringend benötigten Verschönerung der Landschaft gedacht, fließt nahezu vollständig in die Schankstuben, in welchen die Bevölkerung nach dem Johannistag die neunmonatige Tragzeit abwartet, an deren Ende zugleich der Beginn der neuen Spargelsaison steht. Geheimnisvoller Kreislauf der Natur!

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Life & Style mit Antonia Stille

Style: Das Urteil 

What's poppin', meine Trendtomaten? Es gibt gute Nachrichten!!! Die deutsche Justiz funktioniert, auch für uns Internetkünstler! Ja genau: Cathy (catherinyyy) ist innocent wie ein Smoothie! Schleichwerbung? Fehlanzeige! Beim Bericht auf "Spiegel Online" bezeichnet man uns zwar nur als "sogenannte Influencer", aber davon lassen wir uns nicht kleinmachen. WIR haben gewonnen. So wahnsinnig gute Gerichte gibt's sonst nur bei Vapiano! Cathy hat selbst gesagt: Dieses Urteil ist für UNS! Das hat sie wirklich gut ausgedrückt, meiner Meinung nach. Judikative is a girl's best friend! Da können diese sogenannten Journalisten schreiben, was sie wollen. Was zählt, ist das Ergebnis … Wenn einen etwas wirklich begeistert, dann darf man das auch verlinken. Wo wäre sonst die Meinungsfreiheit? Einfach mal ins Grundgesetz schauen! In jeden unserer Posts fließt harte Arbeit und vor allem mindestens (!!!) genauso viel Liebe wie in die wahnsinnig leckeren Lowcarb Schokodrops von LOCA – ganz ohne Geld zu machen natürlich. Das brauchen und wollen wir nämlich gar nicht. Wenn wir nicht mit jeder Schnalle unserer Zalando-Sandaletten hinter dem stünden, was wir machen, wären wir auch nicht immer so glücklich. Also sollen alle, die uns das nehmen wollen, es auch erstmal besser machen, würde ich sagen. Just do it! Als Content Creator ist das Leben nämlich auch kein Chupa-Chups-Schlecken. Und ich habe noch nie einen Journalisten gesehen, den ich als well-dressed bezeichnen würde – das einfach mal nebenbei. Kostenloser Tipp: Versucht doch mal Cartier statt C&A. Denn an so etwas Ehrliches wie die Arbeit von uns Influencern kommen diese Zeitungsmenschen zumindest eh nie heran.

Von meinem iPhone gesendet

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Der große Europawahl-Spitzenkandidatencheck von Dax Werner – Folge 4

Les amis de l'Europe, saustark, wie ich am Freitag schon meine Wahlbenachrichtigung für die Eurowahl aus dem Briefi gegrabbelt hab, ich bin jedenfalls jetzt komplett pumped! Heute melde ich mich mit der vierten und letzten Folge des großen Dax-Werner-Wahlomats zurück, bevor es dann am 26. Mai so richtig ernst wird in der Kabine. Da müsst Ihr dann alleine durch, ohne mich. Let's rock this election! Heute der Sondercheck des Europawahlkandidaten schlechthin: Manfred Weber für die EVP!

 

Manfred Weber (Europäische Volkspartei, EVP)

Wenn das Europäische Parlament das Pendant zur Nachtwache ist ("Mittlerweile ist die Nachtwache mehr eine Strafkompanie als ein edler Orden, man schickt all jene an die Mauer, die man los werden möchte." Quelle: Game of Thrones Wiki), ist Manfred Weber der deutsche Jon Snow: ein cooler Typ mit eigenwilliger Frisur, dessen Zeit definitiv schon sehr bald kommen wird. Wird er sich auf den europäischen Thron setzen können? Wird er den Nachtkönig Silvio Berlusconi zerstören können? Das war's auch eigentlich schon mit den arg weit hergeholten Parallelen, es tut mir auch leid, dass Ihr da jetzt durch musstet, aber zur Wahrheit gehört auch: Aktuell klickt sich einfach jeder Content affengeil, der auch nur entfernt mit GoT zu tun hat.

Potenzielle Wähler: GoT-Heads, Bayern, Pulse-of-Europe-Geher.

Prognose:
Zwei Tage vor der Wahl der vielleicht entscheidende Plottwist - Robin Alexander twittert, dass Manfred Weber laut "WELT-Informationen" (Robin-Alexander-Deutsch für: SMS aus dem CDU-Vorstand) der uneheliche Sohn von Horst Seehofer ist, der anschließende Buzz schießt Manfred und die EVP über die 50-Prozent-Marke. Hodor!

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Familienkonzert

Es gibt diese spezifische Form von Popsongs, die von vornherein auf Airplay schielen, indem sie das Medium selbst zum Thema machen, so Donna Summer ("On the Radio"), Roxy Music ("There’s a Band playing on the Radio"), Velvet Underground, die 1970 auch endlich mal ein paar Platten verkaufen wollten ("Despite all the amputations you know you could just go out and dance to a rock 'n' roll station") bis hin zu, horribile, Rolf Zuckowski ("Du da im Radio"). Und weil das Radio es mag, gut gefunden zu werden, sind viele dieser Stücke auch veritable Dauerbrenner geworden. Doch der allbeschrieene Markt kennt auch andere Formen von Redundanz und Referenz, Bauchpinselei und Selbsterregung: Lyriker schreiben über Lyriker beim Lyrikschreiben, Politiker preisen salbungsvoll und legislaturzyklisch die Weisheit des Wählers, Metzger formen Schweine aus Mett und Kolumnisten schreiben über Kolumnisten. Autopoiesis heißt das Zauberwort, ein sich selbst gießendes Bäumchen, von alters her reichlich Frucht tragend für all jene, die ihren Dung pH-sensibel einzusetzen wissen. Allerdings empfiehlt es sich, von Zeit zu Zeit auch mal einen neuen Gedanken einzukreuzen, sonst läuft irgendwann die ganze Medienlandschaft mit einer Habsburger Lippe durch die Gegend. Und die resultierende verwaschene Aussprache wird auch mit Autotune nicht wirklich besser. Deshalb weg von den Keyboards und ran an die Keyboards, und statt des fünfmillionsten Blogbeitrags über Hater und Follower mal wieder eine knackige Zwölftonreihe komponiert! "Du da - im Radio: Ich schalt dich jetzt mal ab." (R. Z.)

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Liebe britische Fallschirmspringer/innen!

Bei der diesjährigen D-Day-Gedenkfeier habt Ihr die Landung in der Normandie nachgestellt. Wegen des Brexits musstet Ihr aber direkt im Anschluss zur Passkontrolle. Danach erst ging’s weiter zur Feier.

Jetzt wollten wir mal ganz lieb fragen, ob Ihr angesichts des ganzen Rechtsrucks in Europa beim nächsten Mal dann wieder auf solche Formalitäten verzichten und stattdessen Nazis abknallen könnt?

Mit ganz großen Augen: Titanic

 Byung-Chul Han!

Gern lasen wir in den letzten Jahren Ihre kritisch-theoretischen Bändchen über die »Müdigkeitsgesellschaft« und die »Transparenzgesellschaft« und hielten jetzt die vierte (!), 2022 erschienene Auflage Ihrer »Palliativgesellschaft« in den Händen, allwo Sie, der Sie natürlich Adornos Wort kennen, dass auf dem Grunde der herrschenden Gesundheit der Tod liege, vor einer Hygienediktatur warnten: »Die Quarantäne ist eine virale Variante des Lagers, in dem das nackte Leben herrscht. Das neoliberale Arbeitslager in Zeiten der Pandemie heißt ›Home-Office‹. Nur die Ideologie der Gesundheit und die paradoxe Freiheit der Selbstausbeutung unterscheiden es vom Arbeitslager des despotischen Regimes«, außerdem der Kaffee-Vollautomat, schnelles Internet und ein weiches Bett, die Plattensammlung und der volle Kühl-, Kleider- und Schuhschrank sowie der Lesesessel, in dem sich dann erfahren lässt, dass es im Gulag wenigstens keine Ideologie der Gesundheit gibt.

Könnte Nawalny es bestätigen, er tät’s!

Darauf noch einen Macchiato: Titanic

 Die Frage, »Spiegel«,

»Wer ist Nemo?«, die Du im Anschluss an den Eurovision Song Contest auf einem Sharepic verbreitetest, können wir Dir beantworten: ein Niemand.

Also kümmere Dich nicht weiter drum, rät Dir

Deine Titanic

 Salām, »GMX«!

»Irans Präsident wird vermisst: Wer ist Ebrahim Raisi?« fragst Du, weswegen wiederum wir uns fragen: Wenn man nicht so richtig weiß, wer er ist, kann er dann überhaupt wirklich vermisst werden?

Sind bereit, mit dieser Pointe abzustürzen:

Deine Humorbruchpilot/innen von Titanic

 Jetzt, Husqvarna Group aus Stockholm,

ist der Groschen bei uns endlich gefallen: Du hast zuerst – siehe TITANIC 4/2024 – Deine Rasenmäher mit einem Softwareupdate versehen, das erlaubt, auf Deinen Höllenmaschinen den Egoshooter »Doom« zu spielen, und jetzt, wie heise.de nicht entgangen ist, mit einem weiteren nachgelegt, das eine »Victory Dance«-Funktion nachrüstet. Diese lässt, sobald die vom Nutzer eingestellte Lieblingsmannschaft ein Tor geschossen hat, die Mähroboter »eine Jubelbewegung hinlegen: Roboter, Tornado oder 180°-Drehung. Die jeweiligen Tänze sollen an die von Peter Crouch, Miroslav Klose und Cristiano Ronaldo erinnern, nachdem sie ein Tor geschossen hatten. Zusätzlich blinken die Lampen am Mähroboter und eine Fanfare wird abgespielt.«

Das ist doch alles nur Teil eines perfiden Racheplans, die Bewohner/innen derjenigen Länder mit Lärm zu terrorisieren, deren Fußballnationalmannschaften nicht wie die schwedische die Qualifikation für die Europameisterschaft 2024 verkackt haben!

Alle Lampen blinken tiefrot bei Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

 Rhetorischer Todesstern

Anstatt vor der Reise nach Irland mühsam meine eingerosteten Conversation-Skills aufzufrischen, hatte ich mich dazu entschlossen, einfach ein paar cool klingende Star-Wars-Zitate auf Englisch auswendig zu lernen. Beim abendlichen Guinness wollte ich in der dunkelsten Ecke des Pubs sitzen, die langen Beine mit den Wanderstiefeln entspannt auf dem Tisch abgelegt, und – sollte mich jemand etwas fragen – mit einer lässig dahingerotzten Antwort aus »Das Imperium schlägt zurück« geheimnisvoll und verwegen wirken. Obwohl ich mich dabei genau an das Skript hielt, wurde ich bereits ab dem zweiten Tag von den Locals wie ein Irrer behandelt und während des kompletten Urlaubs weiträumig gemieden. Ich glaube zwar nicht, dass es an mir lag, aber wenn ich einen Kritikpunkt nennen müsste, dann diesen: Ausschließlich Sätze in Wookie-Sprache zu verwenden, war möglicherweise ein Fehler.

Patric Hemgesberg

 Helmut Kohls Erbe

Endlich beginnen auch in unserem Viertel die Bauarbeiten für den Glasfaseranschluss. Bis es soweit ist, lässt die Leis ung des urzeitlich n Kupfe k bels a l rdi gs m hr de n je z wü sc n übr

Teresa Habild

 »This could have been Emaille«

Wenn mein Freund wieder einmal sein viel zu teures Porzellan-Geschirr auftischt.

Ronnie Zumbühl

 Aufschieberitis

Ich schiebe alles gern auf, inzwischen sogar Erkrankungen: Der Nephrologe zeigte sich höchst erstaunt, wie lange ich schon an einer behandlungsbedürftigen Nierenbeckenentzündung laboriert haben musste, bis diese sich schließlich schmerzhaft bemerkbar gemacht und mich zu ihm geführt hatte. Wahrscheinlich leide ich an Prokrastinieren.

Thorsten Mausehund

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«