Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur Fastenzeit

Ich faste seit nunmehr zwei Tagen und Nächten und halte es kaum noch aus. Ich fühle mich auch nicht besser, sondern einfach nur sehr, sehr schlecht. Was mache ich falsch?
Nichts, Sie sind einfach ein disziplinloses Weichei und neigen darüber hinaus offensichtlich zur Weinerlichkeit.

Wieso gibt es überhaupt so viele komplizierte Anleitungen zum Thema. Ist Fasten denn nicht ganz einfach? Weit gefehlt: Beim Fasten gibt es so viele verschiedene Varianten, wie Mangelernährung Folgesymptome hat.

Aha. Und welche Varianten wären das?
Da wäre zum Beispiel das sogenannte Klimafasten.

Was ist denn Klimafasten?
Sie wissen ja gar nichts. Beim Klimafasten verzichten Sie für 40 Tage auf fossile Brennstoffe. Reichern Sie Ihr Müsli dazu mit einer Tankfüllung Rapsöl an und meiden Sie um Himmels Willen Kerosin. Das sorgt für ein sättigendes Schwereempfinden und Sie fühlen sich gleich weniger abgehoben.

Was noch?
Groß im Trend ist dieses Jahr auch das digitale Fasten. Statt sich morgens schon gepfefferte Powertweets reinzuziehen, blicken Sie doch zur Abwechslung morgens eine halbe Stunde lang auf ein Glas Magermilch. Nur trinken Sie sie es nicht. Wenn Sie Hunger bekommen sollten, denken Sie einfach an das Profilbild von Julian Reichelt.

O Gott, mir wird schlecht!
Mahlzeit!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Vulkanausbruch auf Hawaii

Die wichtigste Frage zuerst: Kann so etwas auch in Deutschland passieren?
Nein. Der Kilauea befindet sich auf der Insel Big Island, welche mehr als...

Hahaha! "Big Island", was ist denn das für ein Name?
Der offizielle Name lautet Hawaii, genau wie die Inselgruppe und der Bundesstaat, was zu Verwirrung führen kann. Im Moment haben die Hawaiianer jedoch drängendere Probleme.

Kann man den Vulkan eventuell mit einem Menschenopfer besänftigen?
Wahrscheinlich schon, leider ist das versicherungstechnisch nicht ganz unkompliziert.

Wie verhalte ich mich, wenn ich einer Lavawelle begegne?
Ganz wichtig: Ruhe bewahren! Verharren Sie an Ort und Stelle, senken Sie den Blick und ziehen Sie auf keinen Fall die Aufmerksamkeit der Lava auf sich. In der Regel verschwindet sie nach einer Weile von selbst.

Darf ich mir Lava für den Eigenbedarf abschöpfen?
So köstlich Lava auch aussehen mag - rein rechtlich ist sie vom Austritt bis zum Erhärten Eigentum des Staates. Also besser Finger weg!

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Lava und Magma?
Das kann man sich mit einer simplen Faustregel merken: Lava fließt immer von oben nach unten, Magma von unten nach oben.

Hä, wo ist denn da die Faustregel?
Das klären wir ein anderes Mal.

Wo kommen die Risse im Erdboden her?
Darüber wird noch gestritten. Die einen sagen, da wurde einfach schlampig gearbeitet (ungelernte Hilfskräfte aus Tonga), die anderen sagen, es handelt sich um die gerechte Strafe von Gott dem HErrn, um zu richten die Kuppler und die Sodomiten und die Social Justice Warriors.

Kann so etwas wirklich nicht in Deutschland passieren?
Um ganz ehrlich zu sein: Doch, kann es. Wenn Sie in den nächsten Tagen Temperaturen von über 25 Grad Celsius registrieren oder wenn es beispielsweise auf einer vielbefahrenen Bundesstraße unheimlich rumort und vibriert, werden wir wohl alle sterben.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum päpstlichen Weihnachtssegen

In der "Cosmopolitan" habe ich gelesen, daß der Papst heute auf dem Roten Platz in St. Petersburg den traditionellen Weihnachtssegen erteilt. Was zum Teufel hat es damit auf sich?
Der Segen "urbi et orbi" (der Stadt und dem Landkreis, dieses Jahr ist übrigens Pinneberg an der Reihe) wird regelmäßig zum Weihnachtsfest in Rom auf dem Petersplatz, also dem Parkplatz des Heiligen Stuhls, ausgesprochen. Sie ignoranter, gottloser Kretin!

Schön und gut. Aber was bedeutet das ganz konkret für mein persönliches Umfeld?
Wenn Sie sich nicht in der ewigen Stadt oder im Landkreis Pinneberg, zu dem auch Hell-Go-Land zählt, aufhalten, höchstwahrscheinlich nichts, denn der Segen nimmt umgekehrt popeportional mit der Entfernung vom Vatikan ab. Oder doppelt umgekehrt, Franziskus’ Ausstrahlung hin oder her.

D.h. ich komme direktemang in die Hölle, wenn ich heute nicht vor Ort bin?
... oder ins Fegefeuer.

Welche Auswirkungen hat die Zeremonie auf meinen Finanzstatus?
Falls Sie dem Ereignis online per Livestream beiwohnen, können Sie bequem eine Segensspendenquittung anfordern und diese von der Kirchensteuer absetzen.

Was geht denn da heute noch so ab in Rom?
Mit dem Lied "Macht hoch die Autotür, die Garagentore macht weit!" läutet der Pontiac Pontifex die traditionelle Fahrzeugsegnung in der vatikanischen Tiefgarage ein.

Ist das noch zeitgemäß? Sollte Franziskus nicht besser Elektrofahrräder oder Segways segnen?
Die Glaubenskongregation hat sich erst kürzlich in einer 2000 Seiten umfassenden Studie dagegen ausgesprochen. Die Segnung von Zweirädern sei mit der Trinitätslehre der Katholischen Kirche nicht in Einklang zu bringen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Heute vor 48 Jahren: Die erste Mondlandung im Faktencheck

Heute vor 48 Jahren gelang den beiden Kosmonauten Neil Armstrong und Buzz "Feed" Aldrin angeblich ein Spaziergang auf dem Mond. Doch fand dieses Ereignis wirklich so statt? Die Mondlandung im Faktencheck:

Sowohl Armstrong als auch Aldrin tragen Raumanzüge, wie man sie aus zahlreichen Hollywoodfilmen kennt. Hat die NASA also eine Fakelandung im Studio gedreht?

  • Die Frage ist nicht leicht zu entscheiden. Es gibt zahlreiche Indizien dafür, daß die beiden Herren nie von der Erde abgehoben sind. Armstrong litt zum Zeitpunkt der angeblichen Mission an einem Hexenschuß, Aldrin hat angeblich Höhenangst und war schon damals nicht mehr gut zu Fuß. Man darf jedoch nicht vergessen, daß die Erdanziehungskraft auf dem Mond gleich null ist, da können Rückenleiden und Gelenkprobleme schon mal wie weggeblasen sein.

Stichwort Gravitation: Auf dem Erdtrabanten (Mond) hat der Mensch nur ein Sechstel seines Körpergewichts und einen entsprechend geringeren BMI, also statt, sagen wir: 24, nur noch 4 – bei einem solchen Wert ist man normalerweise tot. Wie konnten die beiden Raumritter in dieser Umgebung überleben?

  • Da die beiden Herren Amerikaner waren, kann man ruhig davon ausgehen, daß sie sich den lieben langen Tag mit fettigem Fastfood vollgestopft haben und deshalb einen BMI von 100 oder gar 120 aufwiesen, mit umgerechnet 16 bis 20 im All also durchaus komfortabel herumtollen konnten.

Es existieren Amateuraufnahmen, die zeigen, wie die scheinbar so todesmutigen Weltraumtouris nach dem Besteigen der Raumfähre auf der Rückseite wieder herausspazieren und sich anschließend sogar in die Menge der Schaulustigen mischen. Wie paßt das zur offiziellen Version der geglückten Mondlandung?

  • Man muß bei solchen Geschichten eben auch ein bißchen seine Phantasie anstrengen. Mondlandung, Schmondlandung, wer will denn das alles schon so genau wissen?

Auf einigen Fotos und Filmaufnahmen von der vermeintlichen Mondmission ragen aus früheren Filmen bekannte Requisiten wie Alien- oder Dinosaurierfiguren ins Bild, hier und da auch ein Mikrofon oder ein Scheinwerfer. Warum wurde bei den Dreharbeiten auf solche Details nicht geachtet?

  • Herrgott noch eins! Man war eben in Eile! Das CIA hatte sichere Informationen, daß die Russen eine eigene Version der Mondlandung bereits abgedreht hatten, und zwar auf dem Mond! Da mußte man halt etwas improvisieren und nahm dabei auch ein paar für Laien kaum erkennbare Ungereimtheiten in Kauf!

Wo waren Armstrong und Aldrin am 11. September 2001, Stichwort WTC 7?

  • Muß Subjekt töten, muß Subjekt töten, muß Subjekt töten...

Aaaahrrrrbrrblubberblubber...

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur Pflegemafia

Rund 230 osteuropäische und russische Pflegedienste in Deutschland haben die Pflegekassen um Millionenbeträge an Versichertengeldern betrogen. Sind auch meine pflegebedürftigen Angehörigen von den Betrügereien betroffen?


Schon möglich. Wie heißt denn ihr Pflegeanbieter?

Schwer zu sagen, ich kann kein Kyrillisch.

Я понимаю. Spätestens wenn Patienten trotz Rundumversorgung nur noch ein Polenstrich in der Landschaft sind oder sich tot stellen, sobald der ambulante Pflegedienst mit den Worten "Der Iwan ist wieder da!"  die Tür eintritt, sollten bei allen Familienmitgliedern die NATO-Alarmglocken schrillen.

Wie funktioniert die kriminelle Masche der Pflegemafia überhaupt?

Die Abrechnung der Pflegekosten erfolgt stets über die inkassoärztliche Vereinigung Moskau. Dubiose, in das betrügerische Netzwerk involvierte Mediziner wie der als Sexbestie bekannt gewordene Wunderheiler Wladimir Rasputin fälschen Atteste oder deklarieren Krimsekt und roten Kaviar für die Hintermänner als Urinflaschen und Stuhlproben mit Verdacht auf Hämatochezie. Die Lieferung erfolgt dann durch den Medikamentenkurier des Zaren.

Inwieweit sind Pflegefälle selbst von den Betrügereien betroffen?

Von den Pflegediensten werden Leistungen aus der Pflegedokumentation in Kosten gestellt, die nie erbracht worden sind. Sei es bei der Körperpflege ("einkremlen"), der Nahrungszufuhr ("Sonntag: Kesselfleisch, Montag bis Freitag: Gulagsuppe") oder der Unterbringung während der Kurzzeitpflege in Feldlazaretten statt des veranschlagten Einzelbernsteinzimmers. Darüber hinaus hat es immer wieder Fälle gegeben, bei der trotz ausreichender Flüssigkeitsaufnahme Pfleger im Dauerdelirium vorgefunden wurden. Andererseits sollen sich auch Patienten selbst mit Ausnahme von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (Pflegegrad CDU) hilfsbedürftiger gestellt haben als sie tatsächlich waren.

Wie kann ich Familienangehörige vor der Pflegemafia schützen?

Wenn sich demente Pflegebedürftige erst als "Mütterchen Rußland“ oder "Väterchen Frost“ ausgeben und das Pflegepersonal als ihre neuen Patenkinder Sergej (47) und Anastasia (63) mit offenen Armen und Beinen empfangen, ist es meist schon zu spät. Setzen Sie stattdessen präventiv auf bewährte deutsche Unternehmen (Barbarossa) und hoffen Sie auf ein zusätzliches Heer frischer Pflegekräfte von den Philippinen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur WannaCry-Attacke

Was ist passiert?

Am Wochenende wurden zahlreiche IT-Systeme von dem erpresserischen Computerwurm WannaCry, sogenannter Ransomware, angefallen und mit vorgehaltenem Browserverlauf dazu gezwungen, ihre Dateien zu verschlüsseln und nur gegen Zahlung eines Geldbetrags wieder freizugeben. Vereinzelt wurden Nudes als Geiseln genommen und die Besitzer mit Jamba-Klingeltönen gefoltert.

Wer ist von dem Angriff betroffen?

Neben zahlreichen Privatpersonen wurden insbesondere Firmen und Organisationen Opfer des digitalen Fieslings. So war es Krankenhäusern in Großbritannien über Stunden hinweg unmöglich, neue Alkoholleichen aufzunehmen; viele Bürgersteige des Landes waren schon nach kurzer Zeit unbegehbar. In Deutschland konnten die Züge der Bahn ihre üblichen Verspätungen nicht einhalten und fuhren ausnahmslos pünktlich, Lautsprecherdurchsagen erfolgten in fehlerfreiem Englisch. Zahlreiche fest eingeplante Lustig-Kolumnen in Tageszeitungen mußten daraufhin abgelehnt werden.

Was weiß man über die Ransomware?

Experten zufolge ist das Schadprogramm wenig größer als ein Damendaumennagel, faucht bei geringster Annäherung und ist äußerst bissig. Noch ist unklar, wie ein derart dicker Wurm durch dünne Leitungen gelangen konnte. Angeblich ähnelt er zudem optisch stark dem Startup-Junkie Oliver Samwer, dessen Unternehmen Rocket Internet in jüngster Zeit herbe Kursverluste hinnehmen mußte.

Wer steckt dahinter?

Bisher tappt die Polizei im Dunkeln, da die computergesteuerte Beleuchtung in den Wachen ebenfalls angegriffen wurde. Es verdichten sich jedoch die Hinweise, daß die Samwer-Brüder mit der Sache zu tun haben könnten (siehe Antworten eins und drei). Betroffene berichten, ihnen sei bei umgehender Bezahlung der geforderten Summe ein Zalando-Rabattcode in Aussicht gestellt worden. Darüber hinaus sei im Erpressungsschreiben an einigen Stellen der Verschreiber "Ransamwer" aufgetaucht; das Konto, an das das Lösegeld überwiesen werden solle, sei "zufällig" mit dem Firmenkonto von Rocket Internet identisch usw. Die Polizei versprach, den Spuren zeitnah nachzugehen, warnte jedoch vor Optimismus.

Wie kann man sich vor Ransomware schützen?

Die Bundesregierung empfiehlt, während des Surfens im Internet unbedingt Schutzhandschuhe zu tragen und E-Mail-Anhänge wie "WannaCry.exe" oder "Ransomwarehack.doc" nur bei heruntergelassenen Rolläden zu öffnen. Falls es bereits zu einer Infektion gekommen sei, genüge es, den Stecker des Geräts zu ziehen, langsam bis zehn zu zählen und die betroffene Festplatte dann ganz vorsichtig in Säure aufzulösen. Falls dies alles nichts nutze, helfe nur noch, hektisch den Forderungen der Erpresser nachzukommen und sich innerlich schon mal mit dem Verlust der Daten anzufreunden, z.B. bei Facebook.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zur Vierschanzentournee

Skispringen – Ist das nicht gefährlich?
Ja, sehr! Wenn Sie wie Millionen andere ohnehin dazu neigen, bei den Öffentlich-Rechtlichen einzunicken, sollten Sie es tunlichst vermeiden, zur Übertragung der Vierschanzentournee zu zappen, vor allem wenn Sie Raucher sind oder es sich bei Kerzenlicht zu Hause gemütlich gemacht haben.

Worum geht es denn überhaupt beim Skispringen?
Das ist eigentlich ganz einfach: Abgemagerte Jugendliche in schrillen Outfits, oftmals der Schwarm kleiner Mädchen, versuchen sich in spektakulären Stunts gegenseitig auszustechen und im Wettbewerb möglichst weit nach vorne zu kommen. Dabei sind sie den willkürlichen Bewertungskriterien einer mehrköpfigen Jury ausgesetzt. 

Ist das nicht wie bei "Germany's Next Topmodel"?
Nein, nein! Mit Terror hat das ganze nichts zu tun.

Wie sieht es denn mit den deutschen Teilnehmern aus?
Schlecht. Während früher bei Springern wie Jens Weißflog der Name Programm war, heißen die Hoffnungsträger der Tournee heute Eisenbichler, Geiger oder Freitag. Dreimal dürfen Sie raten, wo die in diesem Jahr landen.

In Heathrow?
Quatsch!

Auf dem BER?
Hihi, der war gut. Aber auch falsch.

Im Kunstschnee auf dem Hang?
Richtig!

Hat die Vierschanzentournee denn auch ein Maskottchen, zum Beispiel einen Eisbären ohne Hose?
Das nicht, aber in den 80er-Jahren gab es mal einen absoluten Underdog unter den Skispringern namens Michael Edwards, besser bekannt als Eddie the Beagle. Ein absolut verrückter Hund, dessen Geschichte es sogar ins Kino geschafft hat: Die Peanuts – Der Film. 

Mit Verlaub, aber hieß der Typ nicht Eddie the Eagle?
Ha, da haben Sie diesen gedrungenen Engländer mit dem blaßweißen Teint und seinen viel zu kurzen Beinchen aber nie springen sehen!

Ich verstehe es trotzdem immer noch nicht. Was finden Zuschauer an der Vierschanzentournee denn jetzt so interessant oder gar spannend?
Wir können ja mal kurz reinschauen. Gerade läuft das dritte Springen auf der Bergiselschanze in Innsbruck. In der Anlaufspur: Der Slowene Domen Prevc. Er springt ab und...

Chrrrrr...

1 2 3 4 5 6 7 8

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Du, »Brigitte«,

füllst Deine Website mit vielen Artikeln zu psychologischen Themen, wie z. B. diesem hier: »So erkennst Du das ›Perfect-Moment -Syndrom‹«. Kaum sind die ersten Zeilen überflogen, ploppen auch schon die nächsten Artikel auf und belagern unsere Aufmerksamkeit mit dem »Fight-or-Flight-Syndrom«, dem »Empty-Nest-Syndrom«, dem »Ritter-Syndrom« und dem »Dead- Vagina-Syndrom«. Nun sind wir keine Mediziner/innen, aber könnte es sein, Brigitte, dass Du am Syndrom-Syndrom leidest und es noch gar nicht bemerkt hast? Die Symptome sprechen jedenfalls eindeutig dafür!

Meinen die Hobby-Diagnostiker/innen der Titanic

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dünnes Eis

Zwei Männer in Funktionsjacken draußen vor den Gemüsestiegen des türkischen Supermarkts. Der eine zeigt auf die Peperoni und kichert: »Hähä, willst du die nicht kaufen?« Der andere, begeistert: »Ja, hähä! Wenn der Esel dich juckt – oder nee, wie heißt noch mal der Spruch?«

Mark-Stefan Tietze

 Einmal und nie wieder

Kugelfisch wurde falsch zubereitet. Das war definitiv meine letzte Bestellung.

Fabian Lichter

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt