Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Wie Sie auf die steigenden Preise für Obst und Gemüse reagieren können:

  • Etiketten austauschen (z.B. Gurken und grüne Zucchini, gelbe Zucchini und Bananen), je nachdem was gerade billiger ist, und eine/n übermüdete/n Kassierer/in ausgucken
  • Auf Pferdeäpfel umstellen
  • Getrocknetes Brot oder Gemüsechips kaufen und in Wasser einlegen
  • Auf Energiesparbirnen umsteigen
  • Urban Mining (auf dem eigenen Komposthaufen) betreiben
  • Statt Fruchtfleisch weiter Billigfleisch konsumieren 
  • Salatblätter einzeln kaufen
  • Ins Gras beißen
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Bekannt aus Talkshows und Sondierungsgesprächen: Das sind die neuen Stars der FDP!

  • der eine Unsympath mit dem graumelierten Bart
  • der andere Unsympath mit der Brille, dem unsteten Blick und dem dunklen Bart
  • der glattrasierte Schmiero mit dem gegelten Haar und dem lästigen Akzent
  • der miese Abzockertyp aus der Vorabendserie
  • die eine junge Frau aus dem Landtag mit den Perlenohrringen
  • die andere Frau aus der Bürgerschaft mit dem grimmigen Blick
  • der alte Typ aus dem Europaparlament (mit Krückstock?)
  • der uralte, völlig verwitterte Typ aus sozialliberalen Zeiten
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nach Ladekabelkommunismus: Was die EU noch vereinheitlichen sollte

Geht es nach der EU-Kommission, ist die elende Gästefrage "Habt ihr hier im Haus zufälligerweise ein iPhone-Ladekabel?" bald passé: Alle Ladekabel sollen gleich sein, USB-C zum Standard werden (das C steht für Communism). Außerdem sollte die EU bei dieser Gelegenheit die Vereinheitlichung folgender Dinge vorantreiben:

  • Steuern in EU-Ländern
  • Buchrückenhöhen (dieses Auf und Ab im Regal macht einen doch kirre)
  • die Handspielregel beim Fußball
  • IKEA-Schrauben
  • Kleidergrößenangaben
  • Hosengrößenangaben
  • Schuhgrößenangaben - was soll das, warum habe ich bei Nike 46 und bei Puma 39? "Die fallen größer aus", was ist das für ein Scheißdreck, Frau von der Leyen?!
  • Steckdosen
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Womit SPD und CDU Christian Lindner in eine Koalition locken könnten

  • Steuerfreiheit für Out-of-the-Box-Thinker
  • Kubicki wird Minister für Kneipen, Rotwein und Herrenwitze
  • Maßanzugs-Pflicht für Würdenträger
  • Geschenkkorb mit Spezialitäten aus der Region (Koks)
  • Steuerfreiheit für Dreitagebart-Träger
  • Wirtschaftswachstum zum UNESCO-Weltkulturerbe erheben
  • Reservierter Porsche-Cayenne-Diesel-Parkplatz direkt vorm Bundestag
  • Irgendwo immer wieder groß "Digitalisierung und Zukunft" reinschreiben
  • Statt Verbote setzen, Anreize schaffen (Schmiergeld)
  • Steuerfreiheit für alle Christians
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Happy Birthday: Die spektakulärsten Pannen aus 50 Jahren Greenpeace

  • 1984 Verhängnisvolles Foto: Die Besatzung der "Rainbow Warrior" bekommt im Hamburger Hafen vom Kapitän eines riesigen Schleppnetz-Trawlers durch eine Fensterklappe eine Tüte mit fangfrischem Alaska-Seelachs gereicht.
  • 1995 Die medienwirksame Besetzung der "Brent Spar" in der Nordsee gerät zum Fiasko. Nach dem Erklettern des 93 Meter hohen Öltanks traut man sich wochenlang nicht mehr runter und zwingt so versehentlich den Ölgiganten Shell in die Knie.
  • 2000 Schwärzeste Stunde: Die Arctic Sunrise versenkt im Glauben, einen russischen Fischkutter zu rammen das Atom-U-Boot "Kursk".
  • 2008 Free Willy: Greenpeace-Aktivisten durchbrechen mit Bulldozern die Außenwände zur Walausstellung im OZEANEUM Stralsund und befreien die Kunststoffreplik eines Orcas. Doch der Weg zur Ostsee erweist sich als zu lang. Das Tier stirbt.
  • 2021 Fußball EM: Statt zum Eröffnungsspiel die Allianz-Arena anzusteuern, landet der erste von zwei Gleitschirmfliegern beim benachbarten Rugbymatch des München RFC gegen die TUS Fürstenfeldbruck in spielentscheidender Phase auf dem Ball.
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Justitia sei Dank!

Die Partei "Der III. Weg" darf ihre "Hängt die Grünen"-Plakate weiter aufhängen. Allerdings nur unter der Auflage, dass diese 100 Meter entfernt von den Wahlplakaten der Grünen angebracht werden. Auch die weiteren gerichtlichen Auflagen irritieren. Der Überblick:

  • Im Radius von 200 Metern um die Plakate darf man nur Bioprodukte essen
  • Holocaustleugnung ist nur auf Rasenflächen direkt unter den Plakaten gestattet
  • Der Transport der Plakate darf nur in Elektroautos erfolgen
  • Das Wort "Klimawandel" darf nur geflüstert werden, wenn man sich näher als 15 Meter an den Plakaten befindet
  • Sollte auch Boris Palmer gemeint sein, muss das in einer Fußnote auf den Plakaten ergänzt werden
  • Winfried Kretschmann muss generell Abstand von Wahlplakaten halten, da er diese mit seiner Frisur zerstören könnte (strafbar gem. § 303 StGB)

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
27.02.2024 Bern, La Capella Max Goldt
27.02.2024 Bruneck, UFO Jugend- & Kulturzentrum Julia Mateus
27.02.2024 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner
28.02.2024 Zürich, Kaufleuten Max Goldt