Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Kiha-Putin!

Nachdem er ihm 2013 verliehen wurde, entzog der Taekwondo-Weltverband Putin nun seinen Ehrengürtel. Jetzt wollen auch andere Firmen und Organisation nachziehen und folgende Strafen verhängen:

  • Rückgabe seiner Teilnehmer-Urkunde der Bundesjugendspiele  
  • Einfrieren seines Payback-Punkte-Kontos (Und das 200 Punkte vor dem WMF-Pfannnen-Set „Dialog“!!!)  
  • Sofortige Sperrung seines watchmovies.ru-Premium-Accounts
  • Einstweilige Herabstufung von drei auf zwei Streifen an allen seinen Adidas Jogginganzügen
  • Entwertung seiner ganzen Sanifair-Bon-Sammlung
  • Rauswurf zum Monatsende aus der Ehrengarde des Halbnackt-Reitvereins Wismar
  • Annullierung seines Zahnarzt-Bonushefts (weltweit) und Rückforderung aller bisher erhaltenen Kronen
  • Rücksende-Aufforderung seines Seepferdchen-Abzeichens auf seiner Badehose (bitte ohne Badehose) 
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Verteidigungsbudget de luxe

Mit dem angekündigten Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr sind die Zeiten einer armen Armee vorbei. Die ersten geplanten Neuanschaffungen sind bereits durchgesickert:  

  • Privatjets für die Luftstreitkräfte 
  • Handgeschnitzte Mahagoni-Kugeln als Munition 
  • Mindestens ein Michelin-Sternekoch pro Feldküche (Verwendung von russischem Kaviar aber derzeit verboten) 
  • Tarnschminke von Yves Saint Laurent 
  • Tesla-Cyberpanzer, bei denen sogar die Fensterscheibe hält 
  • Bezahlte Gefechtspausen 
  • Gratis WLAN in allen Bunkern 
  • Neueste iPhones für alle Funker 
  • Individuell designte Uniformen und weitere Personalized Gifts (u.a. Erkennungsmarken)
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Crashkurs Strategie

Putin hat seine Armee in die Ukraine einmarschieren lassen und so lange gehegte Gewissheiten vom Tisch geputzt. TITANIC erklärt aus diesem Anlass, nach welchen Regeln die Deutsche- und die Weltpolitik ab jetzt funktionieren:  

  • Der Russe steht immer kurz vor Berlin 
  • Wofür Geld da ist oder nicht hängt davon ab, wie gut man seine Forderung mit Freiheit verknüpfen kann (Sondervermögen Pflege "Freiheit von der vollen Windel" hätte 100 Mrd. abgreifen können) 
  • Für Pflegekräfte klatscht Boris Becker aber für Aufrüstung der Bundestag 
  • Komiker sind die besseren Staatschefs, Clowns die schlechteren 
  • Kohle- und Atom sind Freiheitsenergien 
  • Unsere Freiheit wird hinter den Karpaten verteidigt 
  • Es gibt gute Flüchtlinge (weiß, christlich), schlechte Flüchtlinge (nur eins davon) und sehr schlechte Flüchtlinge (nicht-weiß, nicht christlich)  
  • Die nächsten 20 Jahren kann man die Grünen guten Gewissens als Kriegstreiber bezeichnen (positiv gemeint aber)
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Was machen die MdBs normalerweise an einem Sonntag

Wegen des Kriegs in der Ukraine ist der Bundestag zum ersten Mal in seiner Geschichte an einem Sonntag zu einer Sondersitzung zusammengetreten. Das hätten die MdBs normalerweise gemacht:

  • Olaf Scholz: Sensorische Deprivation in der Badewanne  
  • Alexander Dobrindt: Die konservative Revolution vorbereiten
  • Alice Weidel: Diverse Konten leer räumen  
  • Heiko Maas: Sneaker putzen  
  • Habeck: Solidaritäts-Tantra (bis zur Waffenruhe)  
  • Helge Braun: "Mit meiner Freundin ins Kino. Die kennen sie aber bestimmt nicht, die wohnt in einer anderen Stadt..." 
  • Karl Lauterbach: Lanz oder so…  
  • Nancy Feaser: Abschiebe-Listen schreiben 
  • Peter "Ramses" Ramsauer: Sonntagsschicht als ehrenamtlicher Mauteintreiber  
  • Norbert Röttgen: Auf der Treppe vom Reichstagsgebäude abhängen  
  • Tino Chrupalla: Nazikram  
  • Alexander Gauland: Gemäßigter Nazikram  
  • Wolfgang Kubicki: Politisch unkorrekte Witze in seiner Stammkneipe testen ("hö, hö, hö, sowas darf man ja heute gar nicht mehr sagen!")  
  • Volker Kauder: Geschäftsessen Heckler und Koch  
  • Volker Wissing: "Angeln… ääh, nein, ich war mit Freunden im Restaurant! Das kann ich beweisen… Und zur Tatzeit war ich zu Hause! Außerdem bin ich Linkshänder, und das Opfer wurde von rechts erschlagen!" 
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Was tun mit verwaisten Impfzentren?

Die Impfkampagne stagniert. Auf den Fluren der Riesenhallen herrscht gähnende Leere.  Wie geht es weiter mit den Impfzentren in Deutschland?  In einer Phase sinkender Coronazahlen haben Bund und Länder bereits dutzende von Vorschlägen für lukrative Folgeverwendungen in ihren Schubladen. TITANIC hat die besten davon für Sie ausgesucht.    

  • Unter Beibehaltung des medizinischen Original-Inventars und Zugabe einiger Fake-Gadgets (Abgeworfene Reptilienhaut, blutiges Fleischerbeil, Bill Gates-Gesichtsmaske) zu extrem gruseligen Escape-Rooms für Querdenker umgestalten.  
  • Als Schlechtwetter-Alternative für kommende "Wacken"-Festivals anbieten (Komplettabriss zum Nulltarif im Veranstaltungsverlauf enthalten!)  
  • Verwendung als Hollywood-Kulissen für Ben Stillers neue Filmreihe "Nachts im Impfzentrum", "Nachts im Impfzentrum 2" und "Nachts im Impfzentrum: Das geheimnisvolle Geldgrab".  
  • Die weitläufigen Hallen kurz vor der Stilllegung für den nächsten AfD-Bundesparteitag zur Verfügung stellen (um mit Veranstaltungsbeginn wenigstens einmal die schicke und sauteuere "State-of-the-Art"-Sprinkleranlage einzusetzen).  
  • In Köln, München und Regensburg: Umbau in ein unbürokratisches Express-Bearbeitungszentrum für Kirchenaustritts-Anträge - mit einer Kapazität, die deutlich höher liegt als der höchste jemals gemessene Top-Wert an bundesweiten Impfungen pro Tag!  
  • Am Ende der Wartezonen statt staubansetzender Vakzin-Ampullen zur Abwechslung etwas feilbieten, für das Menschen in geplanter Menge auch tatsächlich aufkreuzen: Günstige Baustoffe, Gebrauchtwagen, THC-Produkte, Kreuzfahrt-Rabatt-Gutscheine, BTM oder Gratis-Bratwürste.  
  • Die langen, eiskalten und feucht-rutschigen Gänge in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2026 als Gold-Trainingsschmiede für hoffnungsvolle Curling-Talente nutzen.  
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

TK-App bietet Fax-Funktion

Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Mitgliedern einen digitalen Service an: Wer beim Arzt seine Krankenkassenkarte vergessen hat, kann auf die TK-App zurückgreifen. Diese sorgt dafür, dass die Bescheinigung per Fax an die Arztpraxis übermittelt wird. Doch die App bietet noch weitere Features:

  • Die Weiterleitung auf die Homepage der Krankenkasse geschieht mit einer Geschwindigkeit von maximal 56 Kbit/s inkl. Tüüt ... piiieeep ... chrrrchrrr-Einwahlgeräusch
  • Die virtuelle Assistentin wird mit den Worten "Frollein, Vermittlung bitte!" aktiviert
  • Die Warteschleifenmusik des mit Wählscheiben-Tool kontaktierten Kundencenters ertönt im 8-Bit-Sound
  • Per App angeforderte Schreiben der TK werden im Typewriter-Font und dem typischen Lösungsmittel-Geruch eines Matritzendruckers verschickt (z.B. Flyer zur Suchtberatung)
  • Erklärvideos zu Gesundheitsthemen können als VHS-Kassette ausgeliehen werden (Rückgabe nur zurückgespult!)
Nur diese Kategorie anzeigen:Die Listen Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Das plant Frank-Walter Steinmeier für seine zweite Amtszeit

  • Betroffen gucken
  • Per Wahlwiederholungstaste noch einmal die (noch lebenden) Pfleger und Supermarktkassiererinnen anrufen und dabei betroffen gucken
  • Sich von der First Lady trennen und im Klagewege "seine" Niere zurückfordern
  • Seine erste Ruckzuck-Rede halten (Plädoyer für schnelle Lockerungen)
  • Betroffen gucken
  • 1 Hunderstel seiner jährlichen Bezüge für soziale Zwecke spenden (entspricht einem Jahresbetrag Hartz IV für einen Single)
  • Neue Vorhänge für Schloss Bellevue aussuchen (für Gardinenpredigten)
  • Corona-Bonus für sich fordern (wegen hoher Telefonkosten)
  • Den Zeigefinger erheben
  • Die Putzkolonne von Bellevue abschreiten (mit Blasmusik) und dabei betroffen gucken
  • Sich schon mal nach seinem Dienstwagen auf Lebenszeit im Internet umsehen
  • Wie ein Auto gucken

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Weiter so, uruguayischer Künstler Pablo Atchugarry!

Eine angeblich von Ihnen geschaffene Bronzeskulptur im englischen Cambridge soll an Prinz Philip erinnern, der dort von 1977 bis 2011 Kanzler der Universität war. Allerdings wird das Kunstwerk, das im Auftrag eines reichen Bauträgers angefertigt wurde, von vielen als verunglückt empfunden und zieht seit nunmehr zehn Jahren Spott auf sich.

Dass Sie mittlerweile die Urheberschaft leugnen, um Ihr Renommee als Künstler zu schützen, ist zwar verständlich, aber aus unserer Sicht völlig unnötig. Wenn sich das Konzept durchsetzt, lästige Promis, die uns über Jahrzehnte viel Zeit, Geld und Nerven gekostet haben, mit langlebigen Schrott-Monumenten zu schmähen, werden Sie sich vor Aufträgen bald kaum noch retten können. Und das Beste: Weil andere Großkopferte sich mit ihren Eskapaden zurückhalten würden, um nicht von Ihnen verewigt zu werden, sorgten Sie auch noch für Ruhe und gesellschaftlichen Frieden.

Hofft, dass dieser Vorschlag einen Stein ins Rollen bringt: Titanic

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Altersspezifisch

Ich gehöre noch zu einer Generation, deren Sätze zu häufig mit »Ich gehöre noch zu einer Generation« anfangen.

Andreas Maier

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Empfehlung für die Generation Burnout

Als eine günstige Methode für Stressabbau kann der Erwerb einer Katzentoilette – auch ohne zugehöriges Tier – mit Streu und Siebschaufel den Betroffenen Abhilfe verschaffen: Durch tägliches Kämmen der Streu beginnt nach wenigen Tagen der entspannende Eintritt des Kat-Zengarteneffekts.

Paulaner

 Citation needed

Neulich musste ich im Traum etwas bei Wikipedia nachschlagen. So ähnlich, wie unter »Trivia« oft Pub-Quiz-Wissen gesammelt wird, gab es da auf jeder Seite einen Abschnitt namens »Calia«, voll mit albernen und offensichtlich ausgedachten Zusatzinformationen. Dank Traum-Latinum wusste ich sofort: Na klar, »Calia« kommt von »Kohl«, das sind alles Verkohl-Facts! Ich wunderte mich noch, wo so ein Quatsch nun wieder herkommt, wusste beim Aufwachen aber gleich, unter welcher Kategorie ich das alles ins Traumtagebuch schreiben konnte.

Alexander Grupe

 Konsequent

Die Welt steckt in der Spermakrise. Anzahl und Qualität der wuseligen Eileiter-Flitzer nehmen rapide ab. Schon in wenigen Jahren könnten Männer ihre Zeugungsfähigkeit vollständig verlieren. Grund hierfür sind die Verkaufsschlager aus den Laboren westlicher Großkonzerne. Diese Produkte machen den Schädling platt, das Plastik weich und das Braterlebnis fettfrei und wundersam. Erfunden wurden diese chemischen Erfolgsverbindungen von – Überraschung – Y-Chromosom-Trägern. Toll, dass sich Männer am Ende doch an der Empfängnisverhütung beteiligen.

Teresa Habild

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«