Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Warum wir jetzt einen harten Lockdown brauchen

Ein Kommentar von Torsten Gaitzsch

Meine Damen und Herren,

falls Sie es noch nicht gemerkt haben: Ein Gespenst geht um in Deutschland. Ach, was sag ich – in Europa, auf der Welt. Die Rede ist vom Coronavirus Sars-CoV-2, welches die Lungenkrankheit Covid-19 hervorruft. Wer das Ganze als vorübergehende Sommergrippe abtut, übersieht die Reichweite dieser Epidemie. Ja, es wäre m.M.n. nicht verfehlt, das Wort Pandemie zu verwenden. Entsprechend eingefärbte Landkarten verdeutlichen den Ernst der Lage. Sicher, es gibt wirksame Impfungen gegen Covid, aber was, wenn noch unentdeckte Mutationen und Varianten über die bisher zugelassenen Vakzine nur lachen können? Oder wenn ein komplett anderer, aggressiverer Virenstamm sich ausbreitet, eine ganz neue Krankheit mit noch schlimmeren Symptomen und Langzeitfolgen um sich greift?

Im Laufe der Geschichte sind wiederholt verheerende Erreger aufgetaucht, und jedes Mal konnten sie erfolgreich sein, weil sie in uns Menschen einen Wirt fanden. Wir haben nichts daraus gelernt, wir sind arbeiten gegangen und tanzen und essen wie dieser Tage auch. Ja, das Wetter ist schön, ja, den Menschen zieht's nach draußen. Aber wo Menschen sich begegnen, stecken sie einander auch an. Die aktuellen Zahlen – kann man alle im Internet abrufen! – sagen u.a., dass es täglich neue Coronafälle gibt; die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 35,1. Wenn dieser Wert noch weiter steigt, liegt er womöglich in wenigen Wochen bei 40, 100 oder gar 110. Diverse Expertenberechnungen sagen zwar, dass die Inzidenz sinkt.

Wir haben dabei, siehe oben, nicht berücksichtigt, dass die neuartige Virusinfektion, die wir derzeit noch nicht kennen, um ein Vielfaches höhere Reproduktionsraten zeitigen könnte. "Aber bis es soweit ist, können wir doch wenigstens ein paar Stunden auf dem Partydampfer oder im Puff genießen!" höre ich jetzt meine unbelehrbaren Landsleute rufen. Aber, wende ich ein, genau solche Orte sind dezidierte Gefahrenpunkte, sind Epizentren der Ansteckung. Und dass dort neuerdings Schnelltests durchgeführt werden, hilft uns auch nicht weiter: Eine Person, die positiv getestet wird, weiß dann zwar, dass sie positiv ist, geht dann ja aber trotzdem rein und infiziert andere!

Eine geeignete Reaktion auf diese Bedrohungslage kann nur das sein, was man auf Englisch mit Lockdown bezeichnet. Heißt konkret: Außengastronomie dichtmachen, Schulen schließen, Homeoffice einführen, Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen untersagen, den öffentlichen Verkehr einschränken, Kunst- und Kulturveranstaltungen absagen. Erst, wenn alles bei null liegt, können wir einen sanften Neustart wagen.

Kategorie: Meinung



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aaaaah, Bestsellerautor Maxim Leo!

In Ihrem neuen Roman »Wir werden jung sein« beschäftigen Sie sich mit der These, dass es in nicht allzu ferner Zukunft möglich sein wird, das maximale Lebensalter von Menschen mittels neuer Medikamente auf 120, 150 oder sogar 200 Jahre zu verlängern. Grundlage sind die Erkenntnisse aus der sogenannten Longevity-Forschung, mit denen modernen Frankensteins bereits das Kunststück gelang, das Leben von Versuchsmäusen beträchtlich zu verlängern.

So verlockend der Gedanke auch ist, das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2086 bei bester Gesundheit von der heimischen Couch aus zu verfolgen und sich danach im Schaukelstuhl gemütlich das 196. Studioalbum der Rolling Stones anzuhören – wer möchte denn bitte in einer Welt leben, in der das Gerangel zwischen Joe Biden und Donald Trump noch ein ganzes Jahrhundert so weitergeht, der Papst bis zum Jüngsten Gericht durchregiert und Wladimir Putin bei seiner Kolonisierung auf andere Planeten zurückgreifen muss? Eines will man angesichts Ihrer Prognose, dass es bis zum medizinischen Durchbruch »im besten Fall noch 10 und im schlimmsten 50 Jahre dauert«, ganz bestimmt nicht: Ihren dystopischen Horrorschinken lesen!

Brennt dann doch lieber an beiden Enden und erlischt mit Stil: Titanic

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Mmmmh, Thomas de Maizière,

Mmmmh, Thomas de Maizière,

über den Beschluss der CDU vom Dezember 2018, nicht mit der Linkspartei oder der AfD zusammenzuarbeiten, an dem Sie selbst mitgewirkt hatten, sagten Sie bei Caren Miosga: »Mit einem Abgrenzungsbeschluss gegen zwei Parteien ist keine Gleichsetzung verbunden! Wenn ich Eisbein nicht mag und Kohlroulade nicht mag, dann sind doch nicht Eisbein und Kohlroulade dasselbe!«

Danke für diese Veranschaulichung, de Maizière, ohne die wir die vorausgegangene Aussage sicher nicht verstanden hätten! Aber wenn Sie schon Parteien mit Essen vergleichen, welches der beiden deutschen Traditionsgerichte ist dann die AfD und welches die Linke? Sollte Letztere nicht eher – zumindest in den urbanen Zentren – ein Sellerieschnitzel oder eine »Beyond Kohlroulade«-Kohlroulade sein? Und wenn das die Alternative zu einem deftigen Eisbein ist – was speist man bei Ihnen in der vermeintlichen Mitte dann wohl lieber?

Guten Appo!

Wünscht Titanic

 Du, »Brigitte«,

füllst Deine Website mit vielen Artikeln zu psychologischen Themen, wie z. B. diesem hier: »So erkennst Du das ›Perfect-Moment -Syndrom‹«. Kaum sind die ersten Zeilen überflogen, ploppen auch schon die nächsten Artikel auf und belagern unsere Aufmerksamkeit mit dem »Fight-or-Flight-Syndrom«, dem »Empty-Nest-Syndrom«, dem »Ritter-Syndrom« und dem »Dead- Vagina-Syndrom«. Nun sind wir keine Mediziner/innen, aber könnte es sein, Brigitte, dass Du am Syndrom-Syndrom leidest und es noch gar nicht bemerkt hast? Die Symptome sprechen jedenfalls eindeutig dafür!

Meinen die Hobby-Diagnostiker/innen der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überraschung

Avocados sind auch nur Ü-Eier für Erwachsene.

Loreen Bauer

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Teigiger Selfcaretipp

Wenn du etwas wirklich liebst, lass es gehen. Zum Beispiel dich selbst.

Sebastian Maschuw

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt