Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:TITANIC-Leser stellen sich vor Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Todenhöfer-Leser stellen sich vor

DUMM DUMM DUMM DUMM DUMM! Scheiß Wendehälse. Wozu habt ihr nur einen eigenen Kopf? Zum denken scheinbar nicht.
Freddy R. Aus Facebook

Ah ja - zwei Menschen finden Krieg Scheisse. Die Titanic findet diese beiden Menschen Scheisse. Das wiederum finde ich Scheisse.
Sebastian K. aus Facebook

Ich hab gerade Ihren “Gastkommentar von Jürgen Todenhöfer” gelesen. Was Sie da machen, ist überhaupt nicht mehr witzig. Es ist ekelhaft und zynisch. Man sollte den Autor dieses Textes in ein Kriegsgebiet schicken, für Wochen. Offenbar fehlt es ihm sowohl an Phantasie als auch an Herz, sich das Leid von Opfern in Kriegsgebieten vorstellen zu können, um zu wissen, dass es eine sehr schlechte Idee ist, sich darüber lustig zu machen. Satire wäre, mutig gegen gesellschaftliche Tabus vorzugehen und sich über die niederen Beweggründe von Mächtigen lustig zu machen. Ist Todenhöfer mächtig, ist Naidoo mächtig? Nein, es sind Menschen, die sich für Frieden einsetzen und dafür von der Gesellschaft mit Hohn und Spott beworfen werden. Ihre “Satire” nähert sich dem Diffamierungsniveau sogenannter Satire-Zeitschriften im dritten Reich. Es ist herzlose Häme ohne jeglichen Sinn und Verstand.
Katrin McC. aus E-Mail

ach .... jetzt beteiligt sich auch auch dat TITANIC magazin an der hetze gegen andersdenkende ... und der nah ost experte j. todenhöfer ist nun auch ein antisemit ... so so ... wahrscheinlich weil er die brutale apartheid politik von israel kritisiert ... IHR solltet mal etwas genauer prüfen welche meldungungen der mainstream presse IHR zur grundlage EURER scherze benutzt !
Thomas B. aus Facebook

Hetzte gegen einen der sagt was er denkt, hab ihr Stefan Raab eingestellt, Oder hat die ARD Manipulierungszentrale nen Batzen Kohle dafür rausgehauen?? Mit diesem Mumpitz seid ihr leider nicht mehr 100% geil.
Jürgen L. aus Facebook

Wieder der alte Fehler, Kritik an Israel mit Antisemitismus gleichzusetzen. Halte die Darstellung von Todenhöfer für sehr einseitig, genau wie die Stimmen die den Palästinensern die Schuld am Konflikt unterjubeln und aggressive Israelische Siedlungspolitik und Militärschläge ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung ignorieren. Damit eins klar ist, der Israelischen Politik kann man durchaus kritisch gegenüberstehen ohne dabei auch nur im geringsten antisemitisch zu sein.
Walter L. aus Facebook (Stadtteil Zuckerberg)

Ich mag den Deppen Naidoo nicht, aber ihr wart schonmal lustiger. Hofnarren der Bundesregierung haben wir schon genug...
Schorsch F. aus Facebook




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sie, Daniela Behrens,

sind niedersächsische Innenministerin und machen sich gerade mit Ihren Maßnahmen bei den Ultras in norddeutschen Fußballstadien ziemlich unbeliebt. Aber auch Ihnen geht deren Zündeln gehörig auf die Nerven.

Wie aber, Frau Behrens, haben wir dann Ihre Aussage nach dem Derby zwischen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 zu verstehen? »Die Fantrennung hat gut funktioniert. Aber was wieder nicht gut funktioniert hat, ist der Pyro-Einsatz«, klagten Sie, und wir fragen uns seither: Woher dieser plötzliche Sinneswandel?

Erholen sich gerade vom letzten Knalltrauma:

Ihre Ultras von der Titanic

 Vermeintlich smooth, Vichy,

bewirbst Du Deine Feuchtigkeitscreme mit dem Slogan »I got 100 problems, but dry skin ain’t one«. Dass Du »99 problems«, wie im Originalsong von Jay-Z, vermutlich nicht sagen durftest: geschenkt. Wir fragen uns allerdings: Wenn man inklusive trockener Haut 101 Probleme hat, sollte man dann wirklich an dieser Stelle ansetzen?

Grübelt spröde

Deine Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Sie, Alexandra Popp,

warnen davor, weibliche Fußballprofis ähnlich zu verhätscheln wie die männlichen. Spielerinnen sollten Behördengänge alleine erledigen. Aber ist es nicht viel zu umständlich, wenn die jeden Pass erst mal selbst beantragen müssen?

Wort- und Ballspielgrüße von

Ihrer Titanic

 Good Lord, Russell Brand!

Good Lord, Russell Brand!

Nach Ausflügen in den Buddhismus, in die Transzendentale Meditation und ins Schwurbelmilieu machen Sie seit einer Weile einen auf Christ. Auf Ihrem Youtube-Kanal zeigen Sie sich mit Kreuz und Bibel, beten den Rosenkranz und salbadern über Ihre neuesten spirituellen Epiphanien. Jetzt haben Sie sich sogar in der Themse taufen lassen!

»Sterben und wiedergeboren werden … eine Gelegenheit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen«, das erhofften Sie sich von dem Akt laut einer Videobotschaft auf X. Falls Sie mit »the past« auf die gegen Sie erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs anspielen, dann haben wir schlechte Nachrichten für Sie: Um sich von derartigen Assoziationen zu lösen, ist die christliche Kirche ein denkbar schlechter Verein.

Mit allen Wassern gewaschen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«