Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen

Liebe Leser*innen,

machen wir uns nichts vor: Dieses Jahr 2020 (gelesen: Zwanzigzwanzig) verlangt uns alles ab. Im Internet, im Fernsehen, aber vor allen Dingen auch in puncto Wirtschaft. Allein die deutschen Exporte – so was wie der Internetknotenpunkt Frankfurt fürs Geldverdienen – sind im April um 30 Prozent eingebrochen. Ein wirtschaftspolitischer red flag. Und vielleicht erinnert sich der/die ein/e oder andere Leser*in: Genau deswegen hat die Bundesregierung letzte Woche das mit 130 Milliarden Euro größte Konjunkturpaket in der Geschichte der Menschheit verabschiedet.

Im Nachrichtengeschäft 2020 stehen selbst die gigantischsten wirtschaftspolitischen Moves in direkter News-Konkurrenz zu Rainer Wendt, Xavier Naidoo und Prof. Dr. Drostens Corona-Podcast. Und noch das stärkste Konjunkturpaket kann man sich im Prinzip schenken, wenn es nicht von einer ordentlich designten Kampagne begleitet wird. Aus dem Paket muss eine reichweitenstarke Story werden. Auch bei den großen Parteien weiß man das, und in den Social-Media-Kellern rauchen an so einem Tag natürlich die Köpfe. Wie kommuniziert man den deutschen New Deal reichweitenstark in eine ohnehin schon ziemlich aufgeheizte Netzgemeinde?

Die CDU setzt wenig überraschend auf eine nüchterne, fast sachliche Kommunikation ("Kraftpaket", Deutschlandfarben, Einbettung in plattformübergreifende 360°-Kommunikationskampagne), vergisst dabei aber – ganz Volkspartei – nicht die fast 25 Prozent CDU-Wähler*innen unter 45 und arbeitet mit einem Smartphone-Akku-Emoji in Schwarz-Rot-Gold. Mit dem Deutschlandzeichen setzen die christdemokratischen Netzstrategen aufs visuell richtige Pferd, man kennt die Farben aus dem Kleingartenverein und von Fußballübertragungen, die Message dringt durch: Lasst uns das Ding hier gemeinsam rocken, lasst uns Deutschland wieder aufladen!

Ganz anders die Stimmung im Willy-Brandt-Haus: Hier beherrscht wieder einmal die Angst vor der eigenen Courage die Gemüter – ein Mindframe, das den Sozialdemokraten auf ihrem Weg nach oben des Öfteren im Weg steht. Dabei ist der Auftrag klar: Wie schafft man es, die erfolgreiche Rausverhandlung der 100-Euro-Prämie für einkommensschwache Familien als sozialdemokratischen Punktsieg zu verbuchen? Erlösung kommt einmal mehr von Finanzminister Olaf Scholz, der einen erlösend-geilen Claim ins Spiel bringt: "Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen." Wumms, das ist sexy, das hat Wucht, das ist hashtaggy. Scholz legt den Genossen den Kampagnenball quasi auf den Elfmeterpunkt, #Wumms trendet zum Erstaunen der SPD, hier hätte man mit einer verlängerten Kampagne anknüpfen können, solange die Nummer noch heiß ist. Stattdessen ruhte man sich auf dem kurzen Fame aus und legte nicht nach. Ärgerlich! Zumindest brachte sich der Hanseat mit seinem originellen Einfall wieder in die Pole-Position für die SPD-Kanzlerkandidatur!

Liebe Grüße und erfolgreiches Kommunizieren im Web wünscht euch euer: Dax Werner

Kategorie: Meinung



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Erwischt, Bischofskonferenz!

In Spanien haben sich Kriminelle als hochrangige Geistliche ausgegeben und mithilfe künstlicher Intelligenz die Stimmen bekannter Bischöfe, Generalvikare und Priester nachgeahmt. Einige Ordensfrauen fielen auf den Trick herein und überwiesen auf Bitten der Betrüger/innen hohe Geldbeträge.

In einer Mitteilung an alle kirchlichen Institutionen warntest Du nun vor dieser Variante des Enkeltricks: »Äußerste Vorsicht ist geboten. Die Diözesen verlangen kein Geld – oder zumindest tun sie es nicht auf diese Weise.« Bon, Bischofskonferenz, aber weißt Du, wie der Enkeltrick weitergeht? Genau: Betrüger/innen geben sich als Bischofskonferenz aus, raten zur Vorsicht und fordern kurz darauf selbst zur Geldüberweisung auf!

Hat Dich sofort durchschaut: Titanic

 Ach, Taube,

Ach, Taube,

die Du in Indien wegen chinesischer Schriftzeichen auf Deinen Flügeln acht Monate in Polizeigewahrsam verbracht hast: Deine Geschichte ging um die Welt und führte uns vor Augen, wozu die indische Fashion-Polizei fähig ist. Aufgrund Deiner doch sehr klischeehaften Modetattoos (chinesische Schriftzeichen, Flügel) fragen wir uns aber, ob Du das nicht alles inszeniert hast, damit Du nun ganz authentisch eine Träne unter dem Auge oder ein Spinnennetz auf Deinem Ellenbogen (?) tragen kannst!

Hat Dein Motiv durchschaut: Titanic

 Anpfiff, Max Eberl!

Sie sind seit Anfang März neuer Sportvorstand des FC Bayern München und treten als solcher in die Fußstapfen heikler Personen wie Matthias Sammer. Bei der Pressekonferenz zu Ihrer Vorstellung bekundeten Sie, dass Sie sich vor allem auf die Vertragsgespräche mit den Spielern freuten, aber auch einfach darauf, »die Jungs kennenzulernen«, »Denn genau das ist Fußball. Fußball ist Kommunikation miteinander, ist ein Stück weit, das hört sich jetzt vielleicht pathetisch an, aber es ist Liebe miteinander! Wir müssen alle was gemeinsam aufbauen, wo wir alle in diesem gleichen Boot sitzen.«

Und dieser schräge Liebesschwur, Herr Eberl, hat uns sogleich ungemein beruhigt und für Sie eingenommen, denn wer derart selbstverständlich heucheln, lügen und die Metaphern verdrehen kann, dass sich die Torpfosten biegen, ist im Vorstand der Bayern genau richtig.

Von Anfang an verliebt für immer: Titanic

 Hallo, faz.net!

»Seit dem Rückzug von Manfred Lamy«, behauptest Du, »zeigt der Trend bei dem Unternehmen aus Heidelberg nach unten. Jetzt verkaufen seine Kinder die Traditionsmarke für Füller und andere Schreibutensilien.« Aber, faz.net: Haben die Lamy-Kinder nicht gerade davon schon mehr als genug?

Schreibt dazu lieber nichts mehr: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tiefenpsychologischer Trick

Wenn man bei einem psychologischen Test ein Bild voller Tintenkleckse gezeigt bekommt, und dann die Frage »Was sehen Sie hier?« gestellt wird und man antwortet »einen Rorschachtest«, dann, und nur dann darf man Psychoanalytiker werden.

Jürgen Miedl

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

 Nichts aufm Kerbholz

Dass »jemanden Lügen strafen« eine doch sehr antiquierte Redewendung ist, wurde mir spätestens bewusst, als mir die Suchmaschine mitteilte, dass »lügen grundsätzlich nicht strafbar« sei.

Ronnie Zumbühl

 Kehrwoche kompakt

Beim Frühjahrsputz verfahre ich gemäß dem Motto »quick and dirty«.

Michael Höfler

 Kapitaler Kalauer

Da man mit billigen Wortspielen ja nicht geizen soll, möchte ich hier an ein großes deutsches Geldinstitut erinnern, das exakt von 1830 bis 1848 existierte: die Vormärzbank.

Andreas Maier

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.04.2024 Trier, Tuchfabrik Max Goldt
25.04.2024 Köln, Comedia Max Goldt
27.04.2024 Schwerin, Zenit Martin Sonneborn mit Sibylle Berg
28.04.2024 Lübeck, Kolosseum Martin Sonneborn mit Sibylle Berg