Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Keine Pause mehr vom Sterben

Liebe Krimi-Freunde,

egal, was im Internet steht: Der True-Crime-Hype begann hierzulande am 20. Oktober 1967. An diesem Tag wurde zum ersten Mal "Aktenzeichen XY" im ZDF mit Eduard Zimmermann ausgestrahlt. Was für ein starker erster Satz für für eine Kolumne, hier wird ohne langen Vorlauf konfrontativ so ein Dieter-Nuhr-Babyboomer-Sound gesetzt, als Leser*in spürt man's direkt: Hier macht sich einer bereit zum Aufräumen.

Man weiß ja eh, dass die Deutschen so ein merkwürdiges Ding mit Krimis am Laufen haben. Jedes Jahr sterben allein in der ZDF-Vorabendkrimi-Nische achtmal so viele Filmfiguren wie Deutschland Einwohner hat, allein in den Leichenschauhäusern der Tatorte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hätte die aktuelle Weltbevölkerung mehrmals Platz. Deutschland wäre aber nicht Deutschland, wenn das nicht immer noch nicht reichen würde: Seit einiger Zeit kann sich jede*r den Vorabend-Thrill auch im überfüllten Regionalexpress auf dem Weg zum komplett frustrierenden Bürojob reinwürgen:

True-Crime-Podcasts sind nämlich jetzt the latest shit! True-Crime-Podcasts sind sozusagen der Merger aus "Aktenzeichen XY" und Radio: In den aktuellen I-Tunes-Podcast-Charts rangieren mit "Stern Crime", "Mordlust", Gabor Steingarts "Morning Briefing" und – natürlich! – "Verbrechen" ("Die Zeit") gleich vier True-Crime-Podcasts auf den vordersten Plätzen. Den Funfact, dass auch in dieser Nische mit "Funk", "Stern" und "Zeit" wieder mal traditionelle Podcast-Marken das Game gegen die unabhängigen No-Names gewonnen haben, mal beiseite gelassen: Insbesondere an diesem "Verbrechen"-Podcast der "Zeit" von Sabine Rückert kommt man nicht mehr vorbei. Egal ob zu viert im BlaBlaCar nach München oder beim Sonntagskaffee mit den Großeltern: Offenbar hört diesen schrecklichen Podcast inzwischen jeder einzelne Mensch in diesem Land.

Sie fragen sich sicher: Warum denn "schrecklich"? Ich habe lange über dieses Thema nachgedacht und festgestellt, dass ich darauf keine fundierte Antwort geben kann. Es ist einfach so ein ganz tiefes und unmissverständliches Gefühl. Es ist der Staatsanwalt des guten Geschmacks in meinem Herzen, der mir dieses Lied singt. Ich habe auch lange Angst gehabt, das so offen zu formulieren, aber es muss jetzt einfach raus: Ich finde diesen Podcast richtig anstrengend. Menschen, die begeistert den "Verbrechen"-Podcast hören, lesen auch mit großem intellektuellen Genuss die immer gleichen Betrachtungen von Ferdinand von Schirach ("Aber dieser lakonische Sound!") und besuchen Live-Podcasts von "Lage der Nation". Mich macht es körperlich fertig, dass in diesem Format noch nicht mal entfernt auf so etwas wie dramaturgisches Erzählen Wert gelegt wird: Tathergänge, Plottwists und Lösungen werden ständig beiläufig ausgeplaudert, und zwar immer genau dann, wenn sie den Erzähler*innen gerade zufällig einfallen. Manchmal wird in diesem Podcast einfach vergessen, dass gerade ein Podcast aufgenommen wird, dann werden sich minutenlang Fotografien angeschaut, die irgendjemand von Gottweißwoher mitgebracht hat. In diesen Momenten hört man mitunter minutenlang nur Atmen und Schmatzen. Ich weiß, so aufgeschrieben klingt es fast schon wieder geil, aber das ist es defintiv nicht. Es ist gruselig und einfach nicht in Ordnung. Es ist nicht abkultbarer Trash. Und ich möchte einfach kein Teil einer Gesellschaft sein, in welcher Podcasts, in denen sich ältere Menschen "gegenseitig ganz spannende und außergewöhnliche Geschichten mitbringen", als das nächste große Ding gelten.

Schuldig im Sinne der Anklage: Dax Werner

Kategorie: Meinung



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Auf einem Sharepic, »Handelsblatt«,

lasen wir: »460 Milliarden US-Dollar. So hoch ist das Gesamtvermögen der zehn reichsten Frauen der Welt« und erwarteten im Folgenden irgendwas in Richtung »Reiche werden reicher«. Doch falsch gedacht!

Schon in der Caption erfuhren wir, worum es Dir eigentlich ging: »Immer noch verdienen Frauen etwa 18 Prozent weniger als Männer.« Wir glauben ja, es gibt bessere Versinnbildlichungen für den Gender-Pay-Gap als die reichsten Menschen der Welt, aber hey, stay woke!

Schickt Dir reichlich Grüße: Titanic

 O Gott, liebe »Tagesschau«!

Du titelst »Weniger Butter auf dem Brot«. Das hat uns geschockt. Wann wird es zu den nächsten Eskalationsstufen »Weniger Ketchup zu den Pommes«, »Weniger Bratensoße an Weihnachten« und »Weniger Limo in der originalen Paulaner Spezimischung« kommen?

Weniger Butter bei die Fische wünscht sich bei diesen Entwicklungen: Titanic

 Ach so, Jella Haase!

Ach so, Jella Haase!

Auf das Thema patriarchale Strukturen in der Filmbranche angesprochen, sagten Sie: »Frauen sind Teil meiner Filmfamilie geworden.«

Wir freuen uns schon auf Ihre nächsten Interviews mit ähnlich aussagekräftigen Zitaten wie: »Stühle sind Teil meiner Einrichtung geworden«, »Kohlenhydrate sind Teil meiner Ernährung geworden« oder »Dämliche Statements rauszuhauen, ist Teil meiner Tätigkeit als Schauspielerin geworden«!

Grüßt erwartungsvoll: Ihr Briefeteil der Redaktionsfamilie Titanic

 Du hingegen, »Spiegel«,

willst uns in Sachen Smalltalk unter die Arme greifen: »Stellen Sie sich vor, Sie stehen an der Bushaltestelle. Ein Mensch kommt auf Sie zu und sagt: ›Gehen Sie mit mir Kuchen essen?‹« Unangenehm – so in etwa lautet Dein Urteil. Zu unserem Glück lässt Du, um Doppelpunkte nicht verlegen, das Positivbeispiel schnell folgen: »Nehmen wir stattdessen an: An der Bushaltestelle spricht Sie jemand an: ›Guten Tag, kennen Sie sich hier aus? Ich bin für einen Kurzbesuch in der Stadt und würde so gern einen richtig leckeren Kuchen essen. Haben Sie vielleicht einen Tipp für mich?‹«

Tatsächlich, Spiegel: Eine »sympathische Einladung zu einem kleinen Informationsaustausch« können auch wir hier erkennen. Aber was ist denn jetzt bloß aus dem gemeinsamen Kuchenessen geworden?

Rätselt hungrig Titanic

 Bisher unbekannte Seiten, Josef Ackermann,

ehemaliger Chef der Deutschen Bank, zeigten Sie im Interview mit der Bunten, der Sie erzählten, dass Ihre Familie für Sie relevanter sei als all der schnöde Zaster: »Liebe ist viel wichtiger als Geld.« Was man halt so erzählt, wenn einem mindestens drei Immobilien gehören und es etwas dauert, die Millionen auf dem Konto zu zählen.

Auch Ihr Blick nach unten ist milder geworden, weil Sie so viel von Ihrer Frau gelernt haben: »Sie hat mich weicher und sensibler gemacht gegenüber Menschen, die nicht so leistungsfähig sind.« Was Ihren Heiligenschein allerdings etwas trübt, ist Ihr Umgang mit Autos. Große bräuchten Sie nicht mehr, aber: »Im Tessin fahre ich den Fiat Cinquecento, den ich meiner Frau geschenkt habe.« Voll den sensiblen Menschenfreund raushängen lassen, dann aber der eigenen Frau das Auto wegnehmen?

So richtig scheinen Sie Berufs- und Privatleben doch noch nicht trennen zu können, bilanziert Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Frage an die bovine Orthopädie

Haben Buckelrinder überhaupt eine Chance, je die Haltungsform »Premium« zu erreichen?

Torsten Gaitzsch

 Energievampir

Wie groß doch der Unterschied zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land ist, fiel mir wieder auf, als ich mit meiner Tante vom Hof telefonierte und wir uns über unsere Erschöpfung austauschten: Ich erklärte mir meine große Müdigkeit damit, dass ich den Tag zuvor in der Therapie eine neue Erkenntnis gewonnen hatte, gegen die ich mich aber noch sperre. Das verbrauche natürlich schon viel Energie, außerdem wolle sich mein Gehirn so wenig mit der neuen Erkenntnis beschäftigen, dass es lieber in die Schläfrigkeit flüchte. Sie wiederum begründete ihre Mattheit mit den Worten: »Ich glaube, mich hat was gebissen, das müde macht.«

Laura Brinkmann

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Neue Metaphern braucht das Land

Selbst wenn mir der Klimawandel egal ist, kann ich das angesichts der verdorrten Wälder und Felder leider nicht mehr damit veranschaulichen, dass »nach mir die Sintflut« kommen könne.

Tibor Rácskai

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«