Newsticker

Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Machtkampf in der CSU: Die möglichen Nachfolger von Horst Seehofer

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer muß immer mehr um sein Amt bangen. Zuletzt gab es auch Rücktrittsforderungen aus der Jungen Union. Doch wer könnte sein Nachfolger werden? TITANIC präsentiert die aussichtsreichsten Kandidaten:

Markus Söder

Das spricht für ihn: Er kennt 1000 Ausländerwitze und kann – wie alle großen CSU-Persönlichkeiten (Strauß, Beckenbauer, Hitler) – stundenlang wirres Zeug daherreden.
Das spricht gegen ihn: Er ist nur eine Nachwuchshoffnung, mit seinen gerade mal 50 Jahren viel zu jung und unerfahren. Und er ist vermutlich noch Jungfrau, was im Bumsladen CSU nicht gut ankommt.
Urteil: Ist gar kein richtiger Bayer (kommt aus Nürnberg!) und damit vollkommen untauglich!

Carles Puigdemont

Das spricht für ihn: Als Abspaltungsexperte könnte er die bayerische Unabhängigkeit voranbringen.
Das spricht gegen ihn: Kein Bayer kann seinen Namen richtig aussprechen.
Urteil: Bloß nicht! Er hat noch nie besoffen mit seinem Auto Menschen totgefahren – damit kann er sich in der CSU nicht sehen lassen!

Beate Zschäpe

Das spricht für sie: Sie wäre die perfekte Kandidatin, um die rechte Flanke zu schließen; außerdem ist sie extrem loyal – sie kann schweigen wie ein Grab und auf diese Weise pikante parteiinterne Details für sich behalten.
Das spricht gegen sie: Sie ist eine viel zu selbstbewußte Frau.
Urteil: Völlig ungeeignet! Als gebürtige DDRlerin (Kommunismus!) darf sie in Bayern per Gesetz keine Karriere machen!

Harvey Weinstein

Das spricht für ihn: Der beliebte Produzent aus Hollywood weiß, wie man vor allem Wählerinnen in bester Bierzelttradition anspricht.
Das spricht gegen ihn: Er hat gerade aufgrund einiger Mißverständnisse ein bißchen Ärger.
Urteil: Als Ausländer hat er in Bayern keine Chance!

Uli Hoeneß

Das spricht für ihn: Er ist vorbestraft – in der CSU ein wichtiges Kriterium.
Das spricht gegen ihn: Er ist bei den Roten.
Urteil: Kommt überhaupt nicht in Frage, weil er mit einer linksgrünterrorversifften Radikalspinnerin (Claudia Roth) verwandt ist!

Fazit:
Alles spricht für einen Sitzsack (Edmund Stoiber)!

Kategorie: Allgemein



Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Boah ey, Natur!

»Mit der Anpflanzung von Bäumen im großen Stil soll das Klima geschützt werden«, schreibt der Spiegel. »Jetzt zeigen drei Wissenschaftlerinnen in einer Studie: Die Projekte können unter Umständen mehr schaden als nützen.« Konkret sei das Ökosystem Savanne von der Aufforstung bedroht. Mal ganz unverblümt gefragt: Kann es sein, liebe Natur, dass man es Dir einfach nicht recht machen kann? Wir Menschen bemühen uns hier wirklich um Dich, Du Diva, und am Ende ist es doch wieder falsch!

Wird mit Dir einfach nicht grün: Titanic

 Wussten wir’s doch, »Heute-Journal«!

Deinen Bericht über die Ausstellung »Kunst und Fälschung« im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg beendetest Du so: »Es gibt keine perfekte Fälschung. Die hängen weiterhin als Originale in den Museen.«

Haben Originale auch schon immer für die besseren Fälschungen gehalten:

Deine Kunsthistoriker/innen von der Titanic

 Also wirklich, »Spiegel«!

Bei kleinen Rechtschreibfehlern drücken wir ja ein Auge zu, aber wenn Du schreibst: »Der selbst ernannte Anarchokapitalist Javier Milei übt eine seltsame Faszination auf deutsche Liberale aus. Dabei macht der Rechtspopulist keinen Hehl daraus, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, obwohl es korrekt heißen müsste: »Weil der Rechtspopulist keinen Hehl daraus macht, dass er sich mit der Demokratie nur arrangiert«, müssen wir es doch anmerken.

Fasziniert von so viel Naivität gegenüber deutschen Liberalen zeigt sich

Deine Titanic

 Waidmannsheil, »Spiegel«!

»Europas verzweifelte Jagd nach Munition«, titeltest Du, und doch könnte es deutlich schlimmer sein. Jagd auf Munition – das wäre, so ganz ohne diese Munition, deutlich schwieriger!

Nimmt Dich gerne aufs Korn: Titanic

 Nicht zu fassen, »Spiegel TV«!

Als uns der Youtube-Algorithmus Dein Enthüllungsvideo »Rechtsextreme in der Wikingerszene« vorschlug, wären wir fast rückwärts vom Bärenfell gefallen: In der Wikingerszene gibt es wirklich Rechte? Diese mit Runen tätowierten Outdoorenthusiast/innen, die sich am Wochenende einfach mal unter sich auf ihren Mittelaltermärkten treffen, um einer im Nationalsozialismus erdichteten Geschichtsfantasie zu frönen, und die ihre Hakenkreuzketten und -tattoos gar nicht nazimäßig meinen, sondern halt irgendwie so, wie die Nazis gesagt haben, dass Hakenkreuze vor dem Nationalsozialismus benutzt wurden, die sollen wirklich anschlussfähig für Rechte sein? Als Nächstes erzählst Du uns noch, dass Spielplätze von Kindern unterwandert werden, dass auf Wacken ein paar Metalfans gesichtet wurden oder dass in Flugzeugcockpits häufig Pilot/innen anzutreffen sind!

Nur wenn Du versuchst, uns einzureden, dass die Spiegel-Büros von Redakteur/innen unterwandert sind, glauben Dir kein Wort mehr:

Deine Blauzähne von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wenn beim Delegieren

schon wieder was schiefgeht, bin ich mit meinen Lakaien am Ende.

Fabio Kühnemuth

 Parabel

Gib einem Mann einen Fisch, und du gibst ihm zu essen für einen Tag. Zeig ihm außerdem, wie man die Gräten entfernt, und er wird auch den folgenden Morgen erleben.

Wieland Schwanebeck

 Frühlingsgefühle

Wenn am Himmel Vögel flattern,
wenn in Parks Familien schnattern,
wenn Paare sich mit Zunge küssen,
weil sie das im Frühling müssen,
wenn überall Narzissen blühen,
selbst Zyniker vor Frohsinn glühen,
Schwalben »Coco Jamboo« singen
und Senioren Seilchen springen,
sehne ich mich derbst
nach Herbst.

Ella Carina Werner

 Pendlerpauschale

Meine Fahrt zur Arbeit führt mich täglich an der Frankfurt School of Finance & Management vorbei. Dass ich letztens einen Studenten beim Aussteigen an der dortigen Bushaltestelle mit Blick auf sein I-Phone laut habe fluchen hören: »Scheiße, nur noch 9 Prozent!« hat mich nachdenklich gemacht. Vielleicht wäre meine eigene Zinsstrategie selbst bei angehenden Investmentbankern besser aufgehoben.

Daniel Sibbe

 Man spürt das

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich in New York. Was soll ich sagen: Da war sofort dieses Gefühl, als ich zum ersten Mal die 5th Avenue hinunterflanierte! Entweder man spürt das in New York oder man spürt es eben nicht. Bei mir war sie gleich da, die Gewissheit, dass diese Stadt einfach null Charme hat. Da kann ich genauso gut zu Hause in Frankfurt-Höchst bleiben.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.04.2024 Berlin, Heimathafen Neukölln Max Goldt
18.04.2024 Hamburg, Centralkomitee Ella Carina Werner
19.04.2024 Wuppertal, Börse Hauck & Bauer
20.04.2024 Eberswalde, Märchenvilla Max Goldt