Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Volkspolizei

Dass die Gegenwart total sei, lehren so unterschiedliche Köpfe wir Mark Fisher und Botho Strauß, und wirklich wird es mählich schwer, Schlagzeilen wie „Ausmaß rechtsextremer Chatgruppen noch nicht absehbar“ (FAZ) zeitlich einzuordnen. Die Münchner Konkurrenz, des Problems gewärtig, half: „Der Fall“, also der aktuelle von Nordrhein-Westfalen, „fügt sich in eine Reihe ähnlicher Fälle in anderen Bundesländern ein“, nämlich in Frankfurt, München, Baden-Württemberg. Dass sich in Mühlheim/Ruhr ein ganzer Trupp Bilder von Flüchtlingen in Gaskammern hin- und hergeschickt haben soll, veranlasste den Frankfurter Kommentar gar zu einem Ausrufungszeichen: „Was muss schiefgelaufen sein, dass eine ganze Dienstgruppe mit 29 (!) auf das Grundgesetz vereidigten Beamten in Mülheim an der Ruhr per Handy über Jahre rassistische Sprüche, Hitler-Fotos und Bilder von Flüchtlingen in Gaskammern untereinander austauschen konnte?“ Beamte, die doch den Eid aufs Grundgesetz geschworen haben, wie sich nun wiederum München wunderte.

Geht es um Nazitum bei der Polente (oder auch der Bundeswehr), konkurrieren zwei Blickwinkel: Der linke erkennt, es sei ja kein Wunder, dass sich bei der Exekution des Gewaltmonopols die Autoritären fänden. Der liberale bis konservative will es im Gegenteil nicht fassen, dass wer einen Eid auf die Verfassung leisten kann und trotzdem Hitlerbildchen durch den Chat jagen: eine Schande. Die einen sagen: Typisch, die anderen: Ausgerechnet, und dass die Wahrheit in der Mitte liege, ist freilich keine Erkenntnis, derentwegen man am schönen Sonntag Kolumnen lesen müsste. Die Wahrheit ist aber vielleicht, dass, je nachdem wer wann wen was fragt, ein Sechstel bis ein Drittel der Leute über ein stabiles autoritäres bis faschistisches Weltbild verfügen, und selbst wenn die Zahlen um das Doppelte übertrieben wären, wär’s fast immer noch ein Wunder, dass im Jahr nur ein paar Dutzend Polizisten (und übrigens auch: Polizistinnen) auffliegen, wenn sie turkdeutschen Anwältinnen drohen oder „Sieg Heil!“ posten.

„ACAB / All cats are beautiful / And so are my sister and I“ Ja, Panik, 2014

In den siebziger Jahren, das kann man etwa bei Christian Y. Schmidt oder Hermann L. Gremliza nachlesen, war es durchaus üblich, dass, wer vielleicht ein junger Maoist oder ein der Terroristenunterstützung verdächtiger Anwalt war, auf der Wache in die Fresse kriegte, ohne dass die geringste Chance bestanden hätte, daraus mehr als eine publizistische Anklage zu machen. Bei der Polizei wurde offene Gewalt, was vor der Reviertür bloß die von „Bild“ oder des Stammtischs war; es war, sowenig wie in den großen deutschen tausend Jahren, nicht die Gewalt einer Clique von Sonderlingen, sondern die delegierte Gewalt der vielen. Die Polizisten, damals ja noch alle männlich, waren das, was die Soldaten ebenfalls waren: Staatsbürger in Uniform, und dass sie dem einen oder anderen Linken aufs Maul hauten, warf kein Zwielicht auf die Uniform, sondern ein erhellendes auf den Staatsbürger, der drinsteckte.

Nun sind die Deutschen, könnte man finden, noch nie so linksversifft und moralverseucht gewesen wie heute, und dass sich der Düsseldorfer Innenminister grämt, als hätten sie seinen Sohn erwischt, unterstreicht den Fall als die Super-Ausnahme, die er sowenig ist wie die nationalsozialistische Regel. Racial Profiling folgt dem rassistischen Reflex der Mehrheit, der Flüchtling im Gas der Phantasie jener, die Auschwitz für einen Fliegenschiss halten. In etwa so wird auch gewählt, denn Polizei, das ist Gesellschaft; in dieser Logik liegt, dass auch Menschen mit dem sog. Migrationshintergrund auffällig geworden sind. So wie umgekehrt, wer „All Cops Are Bastards“ sprüht, mit Deutschland nichts zu tun haben will.

Und natürlich muss Seehofer die Untersuchung zum Racial Profiling blockieren. Er weiß ja, wer ihn wählt.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Wir wollten, »SZ«,

nur mal schnell Deine Frage »Gedenkbäume absägen. Hinweistafeln mit Hakenkreuzen beschmieren. Wer macht sowas?« beantworten: Nazis.

Für mehr investigative Recherchen wende Dich immer gerne an Titanic

 Verehrte Joyce Carol Oates,

da Sie seit den Sechzigern beinah im Jahrestakt neue Bücher veröffentlichen, die auch noch in zahlreiche Sprachen übersetzt werden, kommen Sie vermutlich nicht dazu, jeden Verlagstext persönlich abzusegnen. Vielleicht können Sie uns dennoch mit ein paar Deutungsangeboten aushelfen, denn uns will ums Verrecken nicht einfallen, was der deutsche Ecco-Verlag im Sinn hatte, als er Ihren neuen Roman wie folgt bewarb: »›Babysitter‹ ist ein niederschmetternd beeindruckendes Buch, ein schonungsloses Porträt des Amerikas der oberen Mittelschicht sowie ein entlarvender Blick auf die etablierten Rollen der Frau. Oates gelingt es, all dies zu einem unglaublichen Pageturner zu formen. In den späten 1970ern treffen in Detroit und seinen Vorstädten verschiedene Leben aufeinander«, darunter »eine rätselhafte Figur an der Peripherie der Elite Detroits, der bisher jeglicher Vergeltung entkam«.

Bitte helfen Sie uns, Joyce Carol Oates – wer genau ist ›der Figur‹, dem es die elitären Peripherien angetan haben? Tragen die Leben beim Aufeinandertreffen Helme? Wie müssen wir uns ein Porträt vorstellen, das zugleich ein Blick ist? Wird das wehtun, wenn uns Ihr Buch erst niederschmettert, um dann noch Eindrücke auf uns zu hinterlassen? Und wie ist es Ihnen gelungen, aus dem unappetitlich plattgedrückten Matsch zu guter Letzt noch einen »Pageturner« zu formen?

Wartet lieber aufs nächste Buch: Titanic

 Hä, »Spiegel«?

»Aber gesund machen wird diese Legalisierung niemanden!« schreibst Du in einem Kommentar zum neuen Cannabisgesetz. »Ach, echt nicht?« fragen wir uns da verblüfft. Wir waren bisher fest vom Gegenteil überzeugt. Immerhin haben Kiffer/innen oft sehr gute feinmotorische Fähigkeiten, einen gesunden Appetit und ärgern sich selten. Hinzu kommen die unzähligen Reggaesongs, in denen das Kiffgras als »Healing of the Nation« bezeichnet wird. All dies willst Du nun tatsächlich infrage stellen? Da lieber noch mal ganz in Ruhe drüber nachdenken!

Empfehlen Deine Blättchenfreund/innen von Titanic

 Prophetisch, »Antenne Thüringen«?

Oder wie sollen wir den Song verstehen, den Du direkt nach der von Dir live übertragenen Diskussion zwischen Mario Voigt und Björn Höcke eingespielt hast? Zwar hat der Thüringer CDU-Fraktionschef Höckes Angebot einer Zusammenarbeit nach der Wahl ausgeschlagen. Aber es wettet ja so manche/r darauf, dass die Union je nach Wahlergebnis doch noch machthungrig einknickt. Du jedenfalls lässt im Anschluss den Musiker Cyril mit seinem Remake des Siebziger-Lieds »Stumblin’ in« zu Wort kommen: »Our love is alive / I’ve fallen for you / Whatever you do / Cause, baby, you’ve shown me so many things that I never knew / Whatever it takes / Baby, I’ll do it for you / Whatever you need / Baby, you got it from me.« Wenn das nicht mal eine Hymne auf eine blau-schwarze Koalition ist!

Hätte sich dann doch eher »Highway to Hell« gewünscht: Titanic

 Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Ganz schön unentspannt, Giorgia Meloni!

Nachdem Sie eine Klage wegen Rufschädigung eingereicht haben, wird nun voraussichtlich ein Prozess gegen den britischen Rockstar Brian Molko eingeleitet. Dieser hatte Sie bei einem Konzert seiner Band Placebo in Turin als Nazi und Faschistin bezeichnet.

Wir finden, da könnten Sie sich mal etwas lockermachen. Wer soll denn bitte noch durchblicken, ob Sie gerade »Post-«, »Proto-« oder »Feelgood-« als Präfix vor »Faschistin« bevorzugen? Und: Wegen solcher Empflichkeiten gleich vor Gericht zu gehen, kostet die Justiz so viel wertvolle Zeit. Die könnte sie doch auch nutzen, um Seenotretter/innen dingfest zu machen oder kritische Presse auszuschalten. Haben Sie darüber schon mal nachgedacht, Sie Snowflake?

Schlägt ganz gelassen vor: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Finanz-Blues

Wenn ich bei meiner langjährigen Hausbank anrufe, meldet sich immer und ausnahmslos eine Raiffeisenstimme.

Theobald Fuchs

 Nicht lustig, bloß komisch

Während ich früher schon ein kleines bisschen stolz darauf war, aus einer Nation zu stammen, die mit Loriot und Heinz Erhardt wahre Zen-Meister der Selbstironie hervorgebracht hat, hinterfrage ich meine humoristische Herkunft aufgrund diverser Alltagserfahrungen jetzt immer öfter mit Gedanken wie diesem: Möchte ich den Rest meines Lebens wirklich in einem Land verbringen, in dem man während seiner Mittagspause in ein Café geht, das vor der Tür vollmundig mit »leckerem Hunde-Eis« wirbt, und auf seine Bestellung »Zwei Kugeln Labrador und eine Kugel Schnauzer« statt des fest eingeplanten Lachers ein »RAUS HIER!« entgegengebrüllt bekommt?

Patric Hemgesberg

 Im Institut für Virologie

Jeder Gang macht krank.

Daniel Sibbe

 Vom Feeling her

Es hat keinen Sinn, vor seinen Gefühlen wegzulaufen. Man muss sich schon auch mal hinter einem Baum verstecken und warten, dass die das nicht merken und an einem vorbeiziehen, sonst bringt das ja alles nichts.

Loreen Bauer

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«