Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Safe Space

Da ich selbst mitunter stur bin, finde ich es gar nicht schlimm, wenn der Freund und Kollege stur ist und mir trotz der Verabredung, that we agree to differ, den Link schickt, unter dem wieder wer (diesmal Svenja Flaßpöhler in der Taz) „moralischen Totalitarismus“ in der Linken beklagt; und ich mache dann stiekum die Rechnung auf: Gut, da haben wir jetzt Leute von links, die sind schnell beleidigt und wollen über gewisse Dinge nicht mehr reden, Frauenbeauftrage, Veganer, Aktivist*innen und so. Andererseits haben wir 91 AfD-Bundestagsabgeordnete und vielleicht die halbe Polizei und Bundeswehr plus die hunderttausend Herren und Damen in den Kommentarspalten, die wollen über gewisse Dinge ebenfalls nicht mehr reden oder nur so wie ein Beamter des Berliner LKA, der, lese ich im Morgenblatt, seinem Chef (!) textete, er möge „sich von Merkel & Co und ihren scheiß Gut-Menschen“ fernhalten, und die Nachricht mit „88“ unterschrieb: „Aus dem Dienst entfernt hat man ihn bis heute nicht.“ Wie zwei Neuköllner Nazis, die Linke bedrohen und deren Autos in Brand setzen, seit zehn Jahren frei herumlaufen, aber ein Linker, der sich mit dem Zündholz revanchiert hat, „noch in derselben Nacht“ im Kahn landete. „Der Verdächtige soll früher als Rechtsextremismusexperte für die Amadeu-Antonio-Stiftung und die Mobile Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus gearbeitet haben.“ Da ist schnelles Eingreifen unserer demokratischen Polizei natürlich Pflicht.

Weil sich immer alles fügt, berichtet das Feuilleton am selben Tag aus Harvard, wo Studenten und Studentinnen gegen einen Juraprofessor protestieren, weil er zu den Verteidigern Harvey Weinsteins gehören wird: „Manche sagten, dies löse Traumata in ihnen aus. Das Vertrauensverhältnis sei zerstört. Der Dekan des Harvard College, Rakesh Kurana, schrieb in einer E-Mail an die Studenten, dass er deren Sorgen sehr ernst nehme. Auf Gebäuden der Universität tauchten Graffiti auf. ,Down with Sullivan’, nieder mit Sullivan, las sich eins. ,Whose side are you on?’, ein anderes: Auf welcher Seite stehst du? Kurana kündigte an, er werde ,das Klima’ … untersuchen.“ Svenja Flaßpöhler wird es freuen, die natürlich ebenfalls die Studentin im Portfolio hatte, die aus Angst vor traumatisierenden Informationen auf Triggerwarnungen besteht.

„Alle, alle, alle ham sie recht, / und den andern, andern, andern geht es schlecht, /
und so ist das ganze Menschengeschlecht / seit Jahrtausenden im Recht“ Konst. Wecker, 1989

Nun ist das mit dem Auf- und Gegenrechnen so eine Sache, denn tausend Nazis machen ja hundert junge Deppen nicht klüger, die zwar in Harvard, aber beschränkt genug sind, um die simpelsten Prinzipien eines Rechtsstaats nicht zu kennen. Bevor wir aber totalitär nennen, was erst einmal nur dumm ist, sei Dekan Kurana gefragt, warum er, statt lächerliche, halluzinierte Sorgen ernst zu nehmen, dem elitären Nachwuchs nicht erklärt, dass jeder Angeklagte das Recht auf Verteidigung hat. Sagen würde Kurana dann zwar nicht, aber doch denken, dass seine Studenten Kunden sind, äußerst solvente Kunden, und dass die Kundin Königin ist, und wenn die Kundin sagt, ihr ist das Kleid zu blau, und das Kleid ist grün, dann gibt ihr der Verkäufer recht. Der vielbesungene Safe Space, dessen Idiotie Menschen von Geist nicht bestreiten werden, wäre also nichts genuin und exklusiv Linkes, sondern bloß die Konsequenz der Verbraucherdemokratie, die tatsächliche Mitwirkungsrechte zum Recht auf Online-Rezension gedimmt hat, mithin zum unbehelligten Recht auf krähen, stänkern und denunzieren.

Wer Lessenich gelesen hat und die sog. freie Gesellschaft für eine hält, die auf dem Recht ihrer Mitglieder beruht, unbehelligt zu bleiben (und andere zu behelligen), wird den Safe Space sowieso für deutlich größer halten müssen, als Flaßpöhler und Robert Pfaller glauben. Dass die Linke, deren Weg ja die Wahrheit und das Licht ist, eine natürliche Freundin des offenen Diskurses sein müsste, ist spätestens zur Zeit der K-Gruppen nicht mehr wahr gewesen, und wenn mein Trigger-Alarm von Thea Dorn ausgelöst wird, auf die Flaßpöhler sich beruft, dann weil, bitte sehr, mit den Rechten ruhig die reden sollen, die sich etwas davon versprechen.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aha bzw. aua, Voltaren!

Das wussten wir gar nicht, was da in Deiner Anzeige steht: »Ein Lächeln ist oft eine Maske, die 1 von 3 Personen aufsetzt, um Schmerzen zu verbergen. Lass uns helfen. Voltaren.«

Mal von der Frage abgesehen, wie Du auf die 1 von 3 Personen kommst, ist es natürlich toll, dass Du offenbar eine Salbe entwickelt hast, die das Lächeln verschwinden lässt und den Schmerz zum Vorschein bringt!

Gratuliert salbungsvoll: Titanic

 Ah, »Galileo«!

Über die Arbeit von Türsteher/innen berichtest Du: »Viele Frauen arbeiten sogar als Türsteherinnen«. Wir setzen noch einen drauf und behaupten: In dieser Branche sogar alle!

Schmeißen diese Erkenntnis einfach mal raus:

Deine Pointen-Bouncer von Titanic

 Hello, Grant Shapps (britischer Verteidigungsminister)!

Eine düstere Zukunft haben Sie in einem Gastbeitrag für den Telegraph zum 75jährigen Bestehen der Nato skizziert. Sie sehen eine neue Vorkriegszeit gekommen, da sich derzeit Mächte wie China, Russland, Iran und Nordkorea verbündeten, um die westlichen Demokratien zu schwächen. Dagegen hülfen lediglich eine Stärkung des Militärbündnisses, die weitere Unterstützung der Ukraine und Investitionen in Rüstungsgüter und Munition. Eindringlich mahnten Sie: »Wir können uns nicht erlauben, Russisch Roulette mit unserer Zukunft zu spielen.«

Wir möchten aber zu bedenken geben, dass es beim Russisch Roulette umso besser fürs eigene Wohlergehen ist, je weniger Munition im Spiel ist und Patronen sich in der Trommel befinden.

Den Revolver überhaupt vom eigenen Kopf fernhalten, empfehlen Ihre Croupiers von der Titanic

 Hej, Gifflar!

Du bist das Zimtgebäck eines schwedischen Backwarenherstellers und möchtest mit einer Plakatkampagne den deutschen Markt aufrollen. Doch so sehr wir es begrüßen, wenn nicht mehr allein Köttbullar, Surströmming und Ikeas Hotdogs die schwedische Küche repräsentieren, so tief bedauern wir, dass Du mit Deinem Slogan alte Klischees reproduzierst: »Eine Schnecke voll Glück«? Willst Du denn für alle Ewigkeiten dem Stereotyp der schwedischen Langsamkeit hinterherkriechen? Als regierten dort immer noch Sozialdemokraten, Volvo und Schwedenpornos?

Damit wirst Du nie der Lieblingssnack der Metropolenjugend!

Sagen Dir Deine Zimt- und Zuckerschnecken von Titanic

 Du, »Hörzu Wissen«,

weißt, wie Werbung geht! Mit »Die Sucht zu töten« machtest Du so richtig Lust auf Deine aktuelle Ausgabe, um erläuternd nachzulegen: »Bestialisch, sadistisch, rätselhaft: Was Menschen zu mordenden Monstern macht – acht Täter und die Geschichten ihrer grausamen Verbrechen.«

Wer kann sich da der Faszination der »dunklen Welt der Serienkiller« noch entziehen? Aber am Ende, liebe Hörzu Wissen, ist in diesem Zusammenhang doch die Implikation Deines Slogans »Hörzu Wissen – das Magazin, das schlauer macht!« das Allergruseligste!

Da erschauert sogar

Die True-Crime-resistente Redaktion der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Tödliche Pilzgerichte (1/1)

Gefühlte Champignons.

Lukas Haberland

 In Würde altern

Früher hätte mich der riesige Pickel mitten auf meinem Hals stark gestört. Heute trage ich den wohl niedlichsten ausgeprägten Adamsapfel, den die Welt je gesehen hat, mit großem Stolz ein paar Tage vor mir her.

Ronnie Zumbühl

 100 % Maxx Dad Pow(d)er

Als leidenschaftlicher Kraftsportler wünsche ich mir, dass meine Asche eines Tages in einer dieser riesigen Proteinpulverdosen aufbewahrt wird. Auf dem Kaminsims stehend, soll sie an mich erinnern. Und meinen Nachkommen irgendwann einen köstlichen Shake bieten.

Leo Riegel

 Spielregeln

Am Ende einer Mensch-ärgere-dich-nicht-Partie fragt der demente Herr, ob er erst eine Sechs würfeln muss, wenn er zum Klo will.

Miriam Wurster

 Back to Metal

Wer billig kauft, kauft dreimal: Gerade ist mir beim zweiten Sparschäler innerhalb von 14 Tagen die bewegliche Klinge aus ihrer Plastikaufhängung gebrochen. Wer Sparschäler aus Kunststoff kauft, spart also am falschen Ende, nämlich am oberen!

Mark-Stefan Tietze

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
23.05.2024 Bielefeld, Theaterlabor Max Goldt
24.05.2024 Dresden, Buchladen Tante Leuk Thomas Gsella
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«