Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Monika, was siehst du da

Es gibt, sagt man, keinen richtigen Zeitpunkt zum Kinderkriegen, und doch gibt es sicher bessere und schlechtere (mit 15). Analog gibt es womöglich auch keinen Idealmoment, sich als Verlag von einer Autorin zu trennen, aber einen viel schlechteren hätte sich S. Fischer nicht aussuchen können: Dass in einer Pariser Vorstadt ein armer Irrer einen Lehrer enthauptet hat, weil der Lehrer, ohne jede Arroganz und mit aller möglichen Delikatesse, anhand von Mohammed-Karikaturen über die Meinungsfreiheit hatte diskutieren lassen, spielt der Schriftstellerin Monika Maron voll in die Karten, die sich alleweil und allerorts über die linksliberale, islamfreundliche Meinungsdiktatur beschwert und darum auch nichts dabei findet, im Verlag einer Freundin zu veröffentlichen, der dem Naziverlag von Götz Kubitschek nahesteht. Sie habe das nämlich gar nicht gewusst; es dürfte sie aber auch nicht gestört haben.

Bei Wikipedia findet sich, was Maron 2017 für die „Neue Zürcher Zeitung“ schrieb: „Die Wahrheit ist, dass ich vor dem Islam wirklich Angst habe. Aber warum ist das krankhaft und nicht vernünftig? Die gleichen Zeitungen, die mir meine verachtenswerte Gesinnung attestieren, berichten täglich von blutrünstigen Verbrechen, die im Namen dieser Religion begangen werden, wobei sie natürlich betonen, dass das nicht an der Religion, sondern nur an deren Missbrauch liegt. Missbraucht wurde in der Menschengeschichte fast alles. Während für meine Kritiker der Missbrauch des Nationalen aber nur den Schluss zulässt, dass man den Nationalstaat abschaffen müsse, bleibt der missbrauchte Islam ganz ungeschoren.“

Das ist, zugegeben, auf den ersten Blick bedenkenswert; wenn auch nur auf den ersten. Denn die mir bekannten Kritiker und Kritikerinnen, die den Nationalstaat nicht brauchen, brauchen auch die Religion nicht, während die Kritiker, die bei der NZZ und anderswo den Islam abschaffen möchten, gegen den Nationalstaat nichts haben, den christlich-abendländischen zumal.

„Ohne Liebe zur Heimat keine Verbrechen gegen die Menschheit.“ Gremliza, 2018

Sie brauchen ihn ja, schon darum, weil sich anders die vielen, für die der real existierende Kapitalismus nur Stress und Angst und Konkurrenz bereithält, nicht bei der Stange halten lassen. Weil nun aber „Heimat“ genau das ist, was für die, die einem anderen Aberglauben anhängen als dem lokal üblichen, nicht gelten soll (oder bloß anderswo gelten soll), beharren die dergestalt Heimatlosen eben auf dem, was sich als Heimat auch in der Fremde behaupten lässt. Man redet den Islamismus nicht klein, wenn man ihn in Europa als Funktion des herrschenden Rassismus begreift und in der arabischen Welt als jenes Volksopium, das derselbe Marx benannte, der hoffte, der Nationalstaat werde in einer vom Kapitalismus befreiten Welt absterben. Es sind, im Süden wie im Norden, auffällig selten muslimische Augenärzte oder Konzertpianisten, die kritischen Lehrern den Kopf abschlagen. Es sind immer die, die noch ein bisschen kürzer gekommen sind, als es jene Mehrheit ist, aus deren Seele die deutsche Schriftstellerin und Diktaturexpertin spricht und für die Heimat eben heißt, in der Mehrheit zu sein.

Den Nationalstaat „missbrauchen“ kann man gar nicht; er ist die Herrschaft der Bourgeoisie, die sie zu ihren Gunsten gebraucht, was, denken wir an die, zu deren Ungunsten das geschieht, den Missbrauch einschließt. Das immerhin hätte Religion dem Nationalen voraus: dass sie, wesensmäßig mehr am Jenseits interessiert, sich ohne weiteres im stillen Kämmerlein praktizieren lässt. Das Nationale hingegen, grad wo es sich der Religion bedient, ist immer der Krieg, der so unheilig ist wie der heilige, vor dem die Nationaldichterin sich so einäugig fürchtet.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Oh no, Kölner Brautpaar!

170 Fotos hat der von Dir engagierte Fotograf auf Deiner Hochzeit geschossen, und dann haben gerade die allerwichtigsten gefehlt – die mit den Luftballons drauf, die Gruppenfotos und noch ein paar andere. Statt dem Idioten nun seinen USB-Stick samt der gespeicherten Fotos zu zerstampfen, einfach die Rechnung nicht zu bezahlen oder anonyme Beschimpfungen gegen diesen Stümper ins Internet zu klopfen, wie es erwachsene Menschen tun würden, zogst Du, so entnehmen wir der Kölner Lokalpresse, vor Gericht. Die Forderung: mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld. Der Grund: »Enttäuschung und Trauer«.

Und was, Kölner Brautpaar, machten die Rohlinge vom Amtsgericht Köln? Wiesen Deine Klage ab. Denn »geringfügige Beeinträchtigungen des seelischen Wohlempfindens« lösten »keinen Schmerzensgeldanspruch« aus.

Unfassbar! Was hast Du da empfunden? Noch mehr Enttäuschung? Noch tiefere Trauer? Fein, dann weißt Du ja, welche Schweine Du als Nächstes verklagst. Und sei nicht enttäuscht und traurig, wenn Du nun durch ganz viele Instanzen oder sogar bis zum Jüngsten Gericht gehen musst. Denn zwei Dinge sind für eine lange und glückliche Ehe schließlich ganz wichtig: 1. gemeinsame Projekte und 2. gemeinsame Hassobjekte.

Tipp von Deiner alten Junggesellin Titanic

 Eine Frage, »Redaktionsnetzwerk Deutschland« …

»Manche Abiturienten in Hessen machen womöglich absichtlich einige Rechtschreibfehler. Sie wollen beim Gendern ein Statement zu setzen« – und Du, RND? Wofür willst Du Dein Statement zu setzen?

Fragt absichtlich Titanic

 Aber, aber, Michael Douglas!

Für Ihre Titelrolle in einer Serie über Benjamin Franklin hätten Sie zuerst »jede Menge Make-up- und Prothesen-Tests gemacht«, wie Sie der FAZ erzählten, »mit Doppelkinn, dickem Bauch und allem Drum und Dran«. Allerdings habe Ihnen das zu lange gedauert und auch die Vorstellung nicht behagt, acht Folgen unter der Maske versteckt zu sein: »Also haben wir entschieden, dass es auch ohne Makeup geht und ich die Rolle schlicht mit Schauspielerei ausfülle.« Aber, Douglas, warum sind Sie denn bei Ihren früheren Engagements nie auf die Idee gekommen?

Fragen

Ihre Cineast/innen von Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

 Alte Grabräuber-Weisheit

Das letzte Hemd hat keine Taschen und man kann ins Grab nichts mitnehmen. Was man aber sehr wohl kann: aus dem richtigen Grab viel herausholen.

Jürgen Miedl

 Vorschlag

Beinpresse als anderer Ausdruck für Fußballzeitschriften.

Karl Franz

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«