Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Gärtners Sonntagsfrühstück Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Klappe zu, Affe rot

Es empfiehlt sich ja immer, Tucholsky zu lesen: „In Berlin sucht die NSDAP seit Wochen Räume für ihren Parteitag. Die angefragten Gastgeber hätten Angst vor Anschlägen, 77 Absagen habe es schon gegeben, die Schadenfreude ist groß. Dabei kann man nur hoffen, dass die NSDAP bald fündig wird: Jeder weitere Tag der Suche bestätigt die Rechtspopulisten nur in ihrer destruktiven Verdrossenheit.“

Hat Tucholsky, der produktiv Verdrossene, natürlich nicht geschrieben, sondern, mit AfD statt NSDAP und ganz eigentlich, ein Jan Heidtmann im Morgenblatt, das, nachdem die Antifa eine Lesung von Thomas de Maizière blockiert und eine Vorlesung von Bernd Lucke gesprengt hatte, gern teaserte: „Was man noch sagen darf“, weil das so knisternd nach dem klingt, was Carolin Emcke, die mir noch richtig sympathisch wird, weiter hinten als „Morsezeichen der Denkfaulen“ apostrophierte: „,Politisch korrekt’ ist eine bloße Chiffre geworden“, mit der sich „reflexhaft alles abwehren lässt, was eingeübte Überzeugungen oder Habitus infrage stellen könnte“.

So wie die Antifa, könnte das liberale Gegenargument lauten, reflexhaft alles abwehrt, was wiederum ihre Überzeugung infrage stellt, weshalb der Heidtmann, ähnlich Kluten neulich, die gute Frage stellte, was „eigentlich aus der Tugend geworden“ sei, „Meinungen auszuhalten, die einem nicht gefallen“, eine Frage, die sich freilich bloß „linke Gruppen“ stellen sollen, die nämlich „immer öfter“ Politiker am Reden hindern. Mitte der neunziger Jahre gab es das aber an meiner Provinzuni schon, dass eine unliebsame Veranstaltung (war’s Peter Singer?, vergessen) von links attackiert wurde, wie doch auch das Sit-in eine ältere Erfindung ist; und man nicht finden wird, die Politikerrede werde z.Z. auf eine Weise eingeschränkt, dass der Diskurs, zumal der rechte, im Ernst drunter leidet. Die FAZ halluzinierte eben wieder lustvoll vom „ohnmächtigen Staat“, weil Verdächtige nicht mehr ohne anwaltlichen Beistand von der Polizei vernommen werden dürfen sollen, und auch dazu hätte der Jurist Tucholsky was zu sagen gehabt: Dass Verdächtige sich nicht selbst zu belasten brauchen, ist ein Recht, und ein Recht kann nicht aus praktischen, vielleicht sogar mild faschistoiden Erwägungen (FAZ: „Die Ermittler haben die Aufgabe, Straftaten aufzuklären. Dafür brauchen sie die Rückendeckung der Politik und keine weiteren Einengungen“) relativiert werden.

„Nicht immer. Aber immer öfter.“ Fa. Clausthaler, o.J.

Unabhängig nun davon, ob Lucke, der Migranten mal als „eine Art sozialen Bodensatz“ bezeichnet hat, ein Nazi und seine Vorlesung also „Nazi-Propaganda“ ist oder auch Luckes Meinung nur eine, die man sich gefallen lassen muss, wird der Staat des mehr oder minder freien Worts, allwo nach einer Beobachtung Leo Fischers „Tichys Einblick“ längst in Zahnarztpraxen ausliegt, so ohnmächtig schon nicht werden, dass er unter ein bisschen universitärem Radau auch nur ins lindeste Wackeln geriete. Vielmehr kann er übers dräuende Denkverbot um so lauter klagen, als „Politik ohne Denkverbote“ stets eine nach rechts schielende war, und ist über geistige Enge leicht lamentieren, wo die Luft überall immer knapper wird. 

Und darum „breitet“ sich laut Tagesthemen v. Donnerstag der Antisemitismus in Deutschland auch „aus“ (gab ihn ja vorher praktisch nicht; soviel zum freien Wort), ebenjener, der mit Adorno das Gerücht über die Juden ist. Eines davon lautet, sie verböten uns den Mund. Gäb’s auf der aktivistischen Linken nicht eine gelegentliche Vorliebe fürs Palituch, ’s wär’ glatt ein Fall von marxistisch-jüdischer Weltverschwörung.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Höchst bedauerlich, Verkehrsunternehmen RVSOE,

dass Dir der Fachkräftemangel – wie so vielen anderen Unternehmen auch – zu schaffen macht. Also leuchtet es uns schon ein, dass Du bei der Suche nach neuem Personal nicht wählerisch sein kannst. Aber sag mal: Wie ernst ist es Dir mit der Aussage, dass sich »auch Quereinsteiger« melden könnten, um Deine Busse zu steuern? Passen die denn überhaupt durch die schmalen Türen?

Ist schon längst ausgestiegen: Titanic

 Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Reih Dich ein, Kollegin Yasmin Fahimi!

Als Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes hast Du zum Tag der Arbeit naturgemäß bessere Bedingungen für Beschäftigte gefordert und die Tarifflucht vieler Arbeitgeber/innen missbilligt.

Dass Du bei der zentralen DGB-Kundgebung in Hannover die historische Bedeutung der Gewerkschaften nicht gerade kleinreden würdest, war uns klar. Dass Du jedoch richtig pathetischen Unfug zum Besten gabst, indem Du zum Beispiel sagtest: »Tarifverträge machen Beschäftigte zu freien Menschen in der Arbeitswelt« – das verblüfft uns dann doch ein wenig.

Selbstverständlich sind Tarifverträge besser als keine Tarifverträge, aber machen sie frei? Sind es nicht eher Massenentlassungen und betriebsbedingte Kündigungen, die unfreie Beschäftigte in der Arbeitswelt zu freien Menschen machen? Und wäre es nicht Deine Pflicht als Gewerkschaftsvorsitzende, diese Freiheit durch Arbeitskämpfe und Tarifverträge so lange zu beschneiden, bis die Revolution die Werktätigen tatsächlich befreit?

Es lebe in der Zwischenzeit natürlich dennoch die Arbeitereinheitsfront, singt Dir Titanic

 Nanu, John Malkovich!

Da kamen Sie tatsächlich in die Hansestadt Bremen geflogen – und warum? Um den Filmpreis »Goldener Mops« entgegenzunehmen.

Haben wir da etwas nicht mitbekommen und der ist neuerdings ähnlich bedeutend wie die Ehrungen in Cannes und Venedig zusammen? Oder warum reist ein Hollywoodstar an die Weser, um dem Oberbürgermeister die Hand zu schütteln, eine Hundetrophäe in die Luft zu recken und am Ende der Gala ein Werder-Bremen-Trikot überreicht zu bekommen? Seltsam!

Doch Ihr alter Weggefährte Volker Schlöndorff lieferte in seiner Laudatio zum Glück eine allumfassende Erklärung: »Der Mops ist genau das Tier, was zu Malkovich passt. Wir haben oft Ferien zusammen gemacht im Haus einer Freundin in der Toskana, die hat vier oder fünf Möpse, die immer wieder über den John rüber krabbelten und ihn vollpinkelten.«

Dann ist das Rätsel ja gelöst, Malkovich, und der ganze Hergang kein bisschen merkwürdig!

Gratuliert Ihnen mopsfidel: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Verrücktes Kapitalismus-Experiment

Was würde wohl passieren, müssten alle Soldaten ihre Munition selbst bezahlen?

Katharina Greve

 Should I stay or should I go?

Kurz vor meinem ersten Backpacker-Urlaub seit dreißig Jahren habe ich beim Befüllen des Kulturbeutels festgestellt, dass statt der fünfunddreißig Kondome, die ich als Teenager in Erwartung amouröser Begegnungen eingepackt und natürlich originalverschweißt wieder mit nach Hause gebracht hatte, nun Tablettenschachteln, Cremes, Salben, Pflästerchen, Nahrungsergänzungsmittel und massenhaft Tütchen mit Gel gegen saures Aufstoßen das Gros meines Waschtascheninhalts ausmachen. Mein Problem: Bei aller Ernüchterung ist die Gewissheit, dass ich dieses Mal jedes einzelne Teil aufreißen und hemmungslos zur Anwendung bringen werde, für mich schon wieder so aufregend, dass ich am liebsten zu Hause bleiben würde.

Patric Hemgesberg

 Ehe-Aus

Die hohe Scheidungsrate zeigt doch, dass so gut wie jeder Mensch hassenswert ist, wenn man ihn nur lange und gut genug kennt.

Dorthe Landschulz

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

 Für Ethnologen

Gibt's so was wie Brautstraußfangen auch bei Begräbnissen?

Wolfgang Beck

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler: »Die Dünen der Dänen«
30.05.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom Ich«
01.06.2024 Hamburg, Altonale-Festival Ella Carina Werner